Vor gut einer Woche hat SRAM mit DUB ein neues Über-System für Kurbeln und Innenlager präsentiert. Die Vorstellung des neuen Ansatzes hat für kontroverse Diskussionen und Kommentare gesorgt: Was bietet DUB für Vorteile? Wie genau sieht die Kompabilität aus? Machen 1,01 mm wirklich einen Unterschied? Wir haben bei SRAM nachgefragt.

Dank neuer Achse mit einem Durchmesser von 28,99 mm und verbesserter Abdichtung soll das neue DUB-System leichter und haltbarer als aktuelle Kurbel-Innenlager-Kombinationen sein, ist dabei aber auch mit allen gängigen Rahmen-Standards (BSA Englisch 68, 73, 73E, 100 / PressFit 89, 92, 121 / BB30 / PressFit 30) kompatibel. Bessere Haltbarkeit, geringeres Gewicht, volle Rückwärts-Kompabilität – und das vor allem dank einer minimalen Anpassung des Achs-Durchmessers: Das klingt eigentlich zu schön, um wahr zu sein. Dass kritische Stimmen und Fragen nicht ausgeblieben sind, war abzusehen. Wir haben einige der Fragen gesammelt und mit der Bitte um nähere Erläuterung an SRAM weitergeleitet. Der europäische SRAM PR-Koordinator Max Topp hat die wichtigsten Fragen beantwortet. Außerdem habt ihr die Möglichkeit, eure weiteren Fragen zum SRAM DUB-System in den Kommentaren direkt an SRAM zu stellen.

Leichter, haltbarer und mit allen gängigen Innenlager-Standards kompatibel: Das neue SRAM DUB-System soll scheinbar zahlreiche Vorteile bieten
# Leichter, haltbarer und mit allen gängigen Innenlager-Standards kompatibel: Das neue SRAM DUB-System soll scheinbar zahlreiche Vorteile bieten - doch welchen Unterschied macht die neue Achse mit einem Durchmesser von 28,99 mm wirklich? Wie hat SRAM die Haltbarkeit verbessert? Und welche Kurbel ist mit welchem Innenlager kompatibel? Wir haben einige offene Fragen direkt an SRAM weitergeleitet.

SRAM DUB: Fragen und Antworten

MTB-News.de: Was war an den bisherigen Tretlagern schlecht?

Max Topp, SRAM: Jedes Innenlager-System hatte je nach verwendetem Achs-Durchmesser seine Vor- und Nachteile. Der eine Achsdurchmesser ist wunderbar leicht und steif, hat aber zu wenig Platz für eine effiziente Dichtung. Der andere ist wiederum zu schwer, bietet dafür aber mehr Platz für Lager und Dichtung. Bei DUB haben wir ganz einfach die Vorteile aller bestehenden Innenlagergehäuse-Standards und unterschiedlichen Achs-Durchmesser vereint, ohne neue Standards zu erschaffen! DUB ist mit allen bestehenden Innenlagergehäuse-Standards kompatibel.

MTB-News.de: Kann ich das neue SRAM DUB BSA-Lager mit einer jetzigen GXP-Kurbel verwenden? Gibt es dafür dann einen Adapter? Kann ich beim Lagerwechsel schon die neuen DUB montieren für meine BB30 X1 von 2016?

Max Topp, SRAM: Nein. Die SRAM DUB BSA-Lager sind nur mit DUB-Kurbeln kompatibel. Du kannst aber Deine DUB-Kurbel mit allen anderen DUB-Innenlagern kombinieren und somit in allen gängigen Rahmen- bzw. Innenlager-Standards fahren. Wenn Du Deine SRAM X1 BB30-Kurbel weiterfahren möchtest, braucht du das bestehende SRAM BB30-Innenlager.

MTB-News.de: Was genau ist an der Lagerung verbessert worden? Machen die 1,01 mm Unterschied so viel aus, dass man eine Verbesserung der Dichtung erzielen kann?

Max Topp, SRAM: Die meisten Probleme bei Innenlagern kommen nicht daher, dass die Lagerung frühzeitig verschleißt oder durch starke Belastungen beschädigt wird. Der größte Feind der Lagerung ist Korrosion durch eindringenden Schmutz und Wasser. Durch die etwas dünner gestaltete Spindel haben wir Platz geschaffen für eine Anzahl an erheblichen Verbesserungen bei der Abdichtung der Lager. Durch diesen Vorteil konnten wir die DUB-Lager nach innen und sogar doppelt nach außen dichten. Zusätzlich haben wir das DUB-Innenlager-System mit O-Ringen zur Spindel und der Innenlager-Hülse gesichert, damit auch über den Rahmen eintretendes Wasser keine Chance hat an die Lager zu gelangen.

Alle DUB-Kurbeln verfügen über überdimensionierte 28,99 mm Aluminium-Achsen
# Alle DUB-Kurbeln verfügen über überdimensionierte 28,99 mm Aluminium-Achsen - dieses Maß soll SRAM zufolge den optimalen Kompromiss zwischen Steifigkeit, Gewichtsersparnis und verbesserter Abdichtung der Lager bieten. Die Legierung und genaue konstruktive Ausführung der Achsen unterscheidet sich dabei von Modell zu Modell.
Hier gut zu sehen: Bisher waren Spindel und Aufnahme für die Carbonkurbel zweiteilig ausgeführt - jetzt besteht es aus nur noch einem Teil.
Durable Unifying Bottom Bracket – oder kurz DUB – nennt sich das neue Kurbel- und Tretlager-System aus dem Hause SRAM
# Durable Unifying Bottom Bracket – oder kurz DUB – nennt sich das neue Kurbel- und Tretlager-System aus dem Hause SRAM - dieses soll langlebiger, leichter und steifer sein und ist außerdem mit allen gängigen Einbau-Standards kompatibel!

MTB-News.de: Welche Vorteile haben die besseren Lager? Kann man diese leichter nachkaufen?

Max Topp, SRAM: Die Vorteile liegen auf der Hand: längere Haltbarkeit und eine Innenlagergehäuse-Standards übergreifende Kompatibilität. Die Lager einzeln kann man aufgrund der hocheffizienten und gewichtssparenden Bauform nicht tauschen. Hier muss das ganze Innenlager (zwischen 38 und 52 €) gewechselt werden.

MTB-News.de: Was genau wurde an den Eagle-Kettenblättern verändert? Das wurde bisher kaum erwähnt.

Max Topp, SRAM: Unsere X-SYNC 2 Eagle-Kettenblätter bleiben grundsätzlich wie gehabt und sind auch abwärts-kompatibel (Boost & Non-Boost). Wir haben lediglich eine zusätzliches X-SYNC 2 Eagle SL (Super Light) Version für die XC- und Marathon-orientierten XX1-Kurbeln hinzugefügt, welche durch zusätzliche Ausfräsungen das ohnehin schon geringe Gewicht noch weiter in den Keller drückt.


Eure Fragen an SRAM

Ihr habt noch weitere Fragen zum neuen SRAM DUB-System? Postet diese in den Kommentaren unter dem Artikel und SRAM wird sie nach Möglichkeit und direkt hier im Thema beantworten! 

  1. benutzerbild

    BaerLee

    dabei seit 07/2011

    Wenn das künftig nicht hält, wird das Teil reklamiert und ich habe einen Grund, mir eine schicke Hope Kurbel zu gönnen.
    XX1 GXP Carbon Kurbel habe ich mal eine gehabt, bei der sich der linke Kurbelarm gelöst hat. Das war am HT. Daher mein Schluss, besser kein Carbon mehr am HT. Am Fully fahre ich so einen Joghurtbecher bisher ohne Probleme.

    Frage mich immer noch, was die Sram Jungs sich bei der Konstruktion mit diesem Plastikring und der Miniwinzigigkeitsklemmschraube gedacht haben. @Downhillrider hast du dir diese Lösung mal genauer angesehen?

    Der einzige für mich erkennbare Vorteil ist der, dass Sram nur noch einen Wellendurchmesser produzieren muss -> geringere Kosten.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Geniusbiker

    dabei seit 07/2006

    Sram XX1 Eagle-DUB Kurbel an meinem Trek. Seit Wochen im Dauereinsatz. Problemlose Montage, läuft einwandfrei, Schlamm-, Regen-, Staubbeschuss haben bisher keinerlei negative Einflüsse gehabt, Plastikeinstellring hat sich ebenfalls nicht ansatzweise gelöst, Kurbel schnurrt wie ein Schmusekätzchen... Langzeiterfahrungen und -entwicklungen bleiben allerdings dann mal abzuwarten...
  4. benutzerbild

    k_star

    dabei seit 04/2008

    BaerLee
    XX1 GXP Carbon Kurbel habe ich mal eine gehabt, bei der sich der linke Kurbelarm gelöst hat. Das war am HT. Daher mein Schluss, besser kein Carbon mehr am HT.
    hast du dir die kurbel mal genauer angeschaut?

    der konaktbereich zwischen welle und kurbelarm ist bei alu- und carbon gxp kurbeln aus aluminum.
    das lösen hat primär also nichts mit dem carbon zu tun.
  5. benutzerbild

    BaerLee

    dabei seit 07/2011

    k_star
    hast du dir die kurbel mal genauer angeschaut?

    der konaktbereich zwischen welle und kurbelarm ist bei alu- und carbon gxp kurbeln aus aluminum.
    das lösen hat primär also nichts mit dem carbon zu tun.
    Der Aufbau ist mir bekannt. Bei mir hatte sich, um präsise zu sein, der Carbon Kurbelarm vom Verbindungsstück zur Welle verabschiedet. Das mag nicht am Werkstoff Carbon liegen, dennoch am Aufbau eben dieser Carbon-Kurbel.
    Ich habe nichts gegen Carbon und auch nichts gegen Carbon-Kurbeln. Aber vermutlich bekommt so eine Kurbel am HT einen härteren Stiefel ab, als am Fully, bei dem erstmal 160mm Stahlfederferweg meinen knapp 95-100kg Astralkörper dämpfen.

    Hab auch mal irgendwo gelesen dass jemand meinte, am Trail-HT besser eine Carbon-Kurbel zu verbauen, um von deren Flex zu profitieren. Je nach Sparte, Fahrweise und Gewicht kann ich diesem Argument durchaus folgen.
  6. benutzerbild

    xrated

    dabei seit 06/2001

    Ich denke eher war das primäre Ziel nur noch Kurbeln mit einem Achsdurchmesser anzubieten, um die Produktion besser auszulasten.

    Die Fest/Loslagerung mit dem Wellenring hat doch Prima funktioniert. Diesen Plastikeinstellring sehe ich als Verschlechterung.

    Bei Pressfit hat man nicht nur 2,5mm weniger Platz für die Dichtung und das ist gar nicht so entscheidend, sondern der Lagerring fällt erheblich dünner aus und man hat kleinere Kugeln mit erheblich mehr Verschleiss. Womöglich hat man deswegen Lagerschalen aus Metall gemacht weil diese so dünn sind. Oder ist der Lagerring gar gleichzeitig auch die Lagerschale?
    Nur dummerweise hat sich doch eigentlich herausgestellt das Schalen aus Metall zu Geräuschen neigen und man bei häufigem Wechsel des Lagers den Lagersitz aufweitet.

    Das Problem bei GXP war viel mehr die mangelhafte Schmierung ab Werk. Wenn man da ein wasserresistentes Fett eingefüllt hat, dann hielten die auch. Bei BSA ging das noch und man konnte sogar die Lager aus und einpressen. Bei Pressfit ist das schon so gebaut das man nicht mal mehr nachfetten kann.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein  (Impressum | Datenschutz | Archiv) :
Anmelden
close-image