Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der Gregory Drift in den beiden Größenvarianten mit 10 l (orange) und 14 l (schwarz) Volumen
Der Gregory Drift in den beiden Größenvarianten mit 10 l (orange) und 14 l (schwarz) Volumen - der Rucksack ist ab 110 € im Handel erhältlich und soll sich sowohl für kurze Ausflüge, als auch für Tagestouren eignen.
Die 10 l Variante …
Die 10 l Variante …
… von der Seite …
… von der Seite …
… und von vorn.
… und von vorn.
Die 14 l Variante
Die 14 l Variante
... von der Seite ...
... von der Seite ...
... und von vorn
... und von vorn
Das flexible Frontfach bietet Platz für Knieschoner oder Regenjacke.
Das flexible Frontfach bietet Platz für Knieschoner oder Regenjacke.
Sowohl das Rückenteil als auch der Hüftgurt sind gepolstert und belüftet.
Sowohl das Rückenteil als auch der Hüftgurt sind gepolstert und belüftet.
Durch den engen Sitz am Körper wird der Rücken allerdings trotzdem recht warm.
Durch den engen Sitz am Körper wird der Rücken allerdings trotzdem recht warm.
Ein schönes Detail sind die Fixierungen an sämtlichen verstellbaren Gurten.
Ein schönes Detail sind die Fixierungen an sämtlichen verstellbaren Gurten. - so flattert nichts herum.
Über Kompressionsriemen bleibt der Rucksack kompakt am Rücken.
Über Kompressionsriemen bleibt der Rucksack kompakt am Rücken.
Große Schlaufen an den Reißverschlüssen garantieren gute Bedienbarkeit auch mit Handschuhen.
Große Schlaufen an den Reißverschlüssen garantieren gute Bedienbarkeit auch mit Handschuhen.
Die Kompressionsriemen eigenen sich zudem zur Befestigung eines Helmes.
Die Kompressionsriemen eigenen sich zudem zur Befestigung eines Helmes.
Das vordere Fach bietet Platz für Werkzeug, …
Das vordere Fach bietet Platz für Werkzeug, …
… Schlüssel …
… Schlüssel …
… und/oder Energieriegel.
… und/oder Energieriegel.
Das Werkzeugfach bestückt mit Minitool und Druckprüfer.
Das Werkzeugfach bestückt mit Minitool und Druckprüfer.
Das kompakte Zwischenfach bietet Platz für Brille, Smartphone oder das Erste-Hilfe-Set.
Das kompakte Zwischenfach bietet Platz für Brille, Smartphone oder das Erste-Hilfe-Set.
Im großen Hauptfach ist Platz für die Regenjacke oder Verpflegung.
Im großen Hauptfach ist Platz für die Regenjacke oder Verpflegung.
Die beiden integrierten Netzfächer bieten sich für Minipumpe und Ersatzschlauch an.
Die beiden integrierten Netzfächer bieten sich für Minipumpe und Ersatzschlauch an.
Das Trinkblasenfach hat genug Platz für 3 l Volumen und verfügt über einen Befestigungshaken für die Trinkblase aus eigenem Haus.
Das Trinkblasenfach hat genug Platz für 3 l Volumen und verfügt über einen Befestigungshaken für die Trinkblase aus eigenem Haus.
Der Trinkschlauch wird dank langem Reißverschluss perfekt bis auf den Schultergurt geführt …
Der Trinkschlauch wird dank langem Reißverschluss perfekt bis auf den Schultergurt geführt …
… und dort in einem Kunststoff-Clip fixiert.
… und dort in einem Kunststoff-Clip fixiert.
Das Öffnen und Schließen des Mundstücks …
Das Öffnen und Schließen des Mundstücks …
… ist bequem mit einer Hand möglich.
… ist bequem mit einer Hand möglich.
Fixiert wird es …
Fixiert wird es …
… per Magnet am Brustgurt.
… per Magnet am Brustgurt.
Eine durchaus durchdachte und angenehme Lösung.
Eine durchaus durchdachte und angenehme Lösung.
Ein weiteres durchdachtes Detail ist die Befestigung der Sonnenbrille am Schultergurt
Ein weiteres durchdachtes Detail ist die Befestigung der Sonnenbrille am Schultergurt - inklusive verstecktem Gummi zu sicheren Fixierung.
Der Gregory Drift sitzt nah am Körper und bietet einen guten Tragekomfort
Der Gregory Drift sitzt nah am Körper und bietet einen guten Tragekomfort - der Rücken wird allerdings recht warm.
Der Rucksack sitzt auch in technischem Gelände …
Der Rucksack sitzt auch in technischem Gelände …
… und bei großen Sprüngen sicher und fest.
… und bei großen Sprüngen sicher und fest.
So kann man sich auf dem Trail auf die wichtigen Dinge konzentrieren
So kann man sich auf dem Trail auf die wichtigen Dinge konzentrieren - höchstens einen Rückenprotektor könnte man vermissen.
Der Gregory Drift ist ein leichter Tourenrucksack und ein perfekter Begleiter für Tagestouren
Der Gregory Drift ist ein leichter Tourenrucksack und ein perfekter Begleiter für Tagestouren - er überzeugt mit einigen durchdachten Features und guter Verarbeitung.

Der Gregory Drift will als kompakter, leichter Touren-Rucksack mit Trinkblase und durchdachten Detail-Features überzeugen. Er kommt in zwei verschiedenen Größen (10 l und 14 l) und will so den Bereich von der schnellen Feierabendrunde bis zur ausgedehnten Tagestour abdecken. Wir haben den Rucksack in beiden Größen getestet.

Gregory Drift – Infos und Preise

Gregory ist eine hierzulande noch eher unbekannte Marke. Der Hersteller aus Salt Like City in Utah, USA, konzentriert sich auf hochwertige Rucksäcke und Taschen für Outdoor-Sportler. Überzeugen soll der Einsatz von langlebigen, leichten Materialien und der Blick für durchdachte Detaillösungen. Der Gregory Drift ist eines von zwei Mountainbike-Modellen im Sortiment der US-Amerikaner. Er kommt in zwei Größen mit 10 l oder 14 l Volumen und jeweils zwei verschiedenen Farben – schlichtem schwarz oder knalligem orange. Beide Varianten können mit einer Trinkblase mit bis zu 3 l Volumen ausgestattet werden und sollen so vielseitig einsetzbar sein.

  • Material 210D Cryptorip HD Nylon & 420D HD Nylon / 135D HD geprägtes Polyester / Matrix EVA Schaum
  • maximale Beladung 6,8 kg / 9,1 kg
  • Volumen 10 / 14 l
  • Abmessungen 15,2 x 47 x 22,9 cm / 16,5 x 47 x 23,5 cm
  • Gewicht 691 g / 704 g (ohne Trinkblase | + 192 g mit)
  • Besonderheiten Werkzeug-/Ersatzteilfächer, Brillenhalterung am Schultergurt, Helmhalterung, Stretchfach für Knieschoner etc.
  • Farben Orange / Schwarz
  • Größen Unisize (empfohlen für 41–53 cm Rückenlänge)
  • www.eu.gregorypacks.com

Preis Gregory Drift ab 110 € (UVP) | Bikemarkt: Gregory Drift kaufen

Der Gregory Drift in den beiden Größenvarianten mit 10 l (orange) und 14 l (schwarz) Volumen
# Der Gregory Drift in den beiden Größenvarianten mit 10 l (orange) und 14 l (schwarz) Volumen - der Rucksack ist ab 110 € im Handel erhältlich und soll sich sowohl für kurze Ausflüge, als auch für Tagestouren eignen.
Diashow: Gregory Drift im Test: Kompakter Touren-Rucksack mit spannenden Details
Eine durchaus durchdachte und angenehme Lösung.
… und dort in einem Kunststoff-Clip fixiert.
So kann man sich auf dem Trail auf die wichtigen Dinge konzentrieren
Das Werkzeugfach bestückt mit Minitool und Druckprüfer.
Der Gregory Drift sitzt nah am Körper und bietet einen guten Tragekomfort
Diashow starten »

Im Detail

Der Gregory Drift ist ein Touren-Rucksack, der auf einen insgesamt eher klassischen aber bewährten Aufbau setzt. Zugunsten von Rückenbelüftung und Gewicht wird auf einen Rückenprotektor verzichtet. Verstellbarkeit und sicheren Sitz sollen ein Brustgurt und ein gepolsterter Hüftgurt gewährleisten.

An der Front befindet sich ein Stretchfach, das über zwei Kompressionsriemen eng am Rucksack gehalten wird. Hier finden zum Beispiel Knieschoner oder eine Regenjacke Platz. Die beiden Kompressionsriemen eignen sich auch als einfache Helmhalterung für Halbschale oder Fullface.

An der Rucksackoberseite befindet sich als vorderstes Fach ein Werkzeugfach, das über zwei Netzfächer und einen Schlüssel-Clip verfügt. Dahinter findet sich ein ungepolstertes, kompaktes Fach in dem Goggle, Sonnenbrille, Smartphone oder wie in unserem Fall das Erste-Hilfe-Set Platz finden. Darauf folgt dann schon das große Hauptfach, in dem sich wieder zwei Netzfächer befinden, in denen beispielsweise ein Ersatzschlauch und eine Mini-Pumpe untergebracht werden können. Außerdem findet sich hier in beiden Modellen genug Platz für Verpflegung und eine kompakte Jacke.

Die 10 l Variante …
# Die 10 l Variante …
… von der Seite …
# … von der Seite …
… und von vorn.
# … und von vorn.

Die 14 l Variante
# Die 14 l Variante

... von der Seite ...
# ... von der Seite ...
... und von vorn
# ... und von vorn

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Als letztes sitzt ganz hinten an der Oberseite des Rucksacks das Fach für die Trinkblase. Es bietet Platz für bis zu 3 l Volumen und einen Befestigungshaken für die passende Blase aus dem eigenen Haus. Der Reißverschluss verfügt – wie übrigens alle Zipper am Rucksack – über eine angenehm große Schlaufe zum Öffnen und Schließen. Dazu zieht sich der Reißverschluss dieses Fachs weiter bis auf den Schultergurt. Dadurch wird der Trinkschlauch perfekt geführt und gesichert. Dieser wird am Schultergurt danach zusätzlich über einen Kunststoffclip gesichert. Dazu ist in den Brustgurt ein Magnet eingearbeitet, in dem sich das magnetische Mundstück des Trinkschlauchs komfortabel fixieren lässt. Das Mundstück lässt sich übrigens öffnen und schließen und sehr gut einhändig bedienen.

Das flexible Frontfach bietet Platz für Knieschoner oder Regenjacke.
# Das flexible Frontfach bietet Platz für Knieschoner oder Regenjacke.
Sowohl das Rückenteil als auch der Hüftgurt sind gepolstert und belüftet.
# Sowohl das Rückenteil als auch der Hüftgurt sind gepolstert und belüftet.
Durch den engen Sitz am Körper wird der Rücken allerdings trotzdem recht warm.
# Durch den engen Sitz am Körper wird der Rücken allerdings trotzdem recht warm.
Ein schönes Detail sind die Fixierungen an sämtlichen verstellbaren Gurten.
# Ein schönes Detail sind die Fixierungen an sämtlichen verstellbaren Gurten. - so flattert nichts herum.
Über Kompressionsriemen bleibt der Rucksack kompakt am Rücken.
# Über Kompressionsriemen bleibt der Rucksack kompakt am Rücken.
Große Schlaufen an den Reißverschlüssen garantieren gute Bedienbarkeit auch mit Handschuhen.
# Große Schlaufen an den Reißverschlüssen garantieren gute Bedienbarkeit auch mit Handschuhen.

Am Schultergurt sitzt neben der Trinkschlauch-Führung ein weiteres spannendes Detail: die Sonnenbrillen-Halterung. Viele werden es kennen: Bei langen Uphills zieht man die Sonnenbrille gerne mal ab, bevor man sie vollschwitzt. Doch wohin damit? An Helm oder Trikot eingehängt, besteht oft die Gefahr, dass sie herunterfällt. Am Schultergurt des Gregory Drift befindet sich eine Schlaufe in der die Sonnenbrille sicher eingehängt werden kann. Falls in technischem Gelände trotzdem die Möglichkeit besteht, dass sie herunterfällt, kann die Brille zusätzlich über eine im Schultergurt versteckte Gummi-Schlaufe fixiert werden. Clevere Lösung!

Das sehr leichte Nylon-Material hinterlässt einen hochwertigen Eindruck und stellte sich im Testzeitraum als sehr haltbar heraus. Positiv fällt auch auf, dass sämtliche längenverstellbaren Gurte mit Clips versehen sind, die verhindern, dass Bänder lose umherflattern.

Die Kompressionsriemen eigenen sich zudem zur Befestigung eines Helmes.
# Die Kompressionsriemen eigenen sich zudem zur Befestigung eines Helmes.
Das vordere Fach bietet Platz für Werkzeug, …
# Das vordere Fach bietet Platz für Werkzeug, …
… Schlüssel …
# … Schlüssel …
… und/oder Energieriegel.
# … und/oder Energieriegel.
Das Werkzeugfach bestückt mit Minitool und Druckprüfer.
# Das Werkzeugfach bestückt mit Minitool und Druckprüfer.
Das kompakte Zwischenfach bietet Platz für Brille, Smartphone oder das Erste-Hilfe-Set.
# Das kompakte Zwischenfach bietet Platz für Brille, Smartphone oder das Erste-Hilfe-Set.
Im großen Hauptfach ist Platz für die Regenjacke oder Verpflegung.
# Im großen Hauptfach ist Platz für die Regenjacke oder Verpflegung.
Die beiden integrierten Netzfächer bieten sich für Minipumpe und Ersatzschlauch an.
# Die beiden integrierten Netzfächer bieten sich für Minipumpe und Ersatzschlauch an.
Das Trinkblasenfach hat genug Platz für 3 l Volumen und verfügt über einen Befestigungshaken für die Trinkblase aus eigenem Haus.
# Das Trinkblasenfach hat genug Platz für 3 l Volumen und verfügt über einen Befestigungshaken für die Trinkblase aus eigenem Haus.
Der Trinkschlauch wird dank langem Reißverschluss perfekt bis auf den Schultergurt geführt …
# Der Trinkschlauch wird dank langem Reißverschluss perfekt bis auf den Schultergurt geführt …
… und dort in einem Kunststoff-Clip fixiert.
# … und dort in einem Kunststoff-Clip fixiert.
Das Öffnen und Schließen des Mundstücks …
# Das Öffnen und Schließen des Mundstücks …
… ist bequem mit einer Hand möglich.
# … ist bequem mit einer Hand möglich.
Fixiert wird es …
# Fixiert wird es …
… per Magnet am Brustgurt.
# … per Magnet am Brustgurt.
Eine durchaus durchdachte und angenehme Lösung.
# Eine durchaus durchdachte und angenehme Lösung.
Ein weiteres durchdachtes Detail ist die Befestigung der Sonnenbrille am Schultergurt
# Ein weiteres durchdachtes Detail ist die Befestigung der Sonnenbrille am Schultergurt - inklusive verstecktem Gummi zu sicheren Fixierung.

Auf dem Trail

Beide Größenvarianten des Rucksacks fallen sehr kompakt und schmal aus. Dadurch, dass sämtliche Schlaufen eng anliegen und keine losen Bänder herumhängen, sieht der Gregory Drift zusätzlich aufgeräumt aus und die Gefahr, an Ästen oder ähnlichem hängenzubleiben, verringert sich. Durch die kompakten Maße und das flexible Rückenteil liegt der Rucksack eng am Körper an und fällt so während der Fahrt kaum auf. Trotz der belüfteten Polster bringt das enge Anliegen aber einen etwas warmen Rücken mit sich – hier wird man im Hochsommer etwas schwitzen.

Der Gregory Drift sitzt nah am Körper und bietet einen guten Tragekomfort
# Der Gregory Drift sitzt nah am Körper und bietet einen guten Tragekomfort - der Rücken wird allerdings recht warm.

Die Polsterung an Rücken sowie Schulter- und Hüftgurt sorgt für einen sehr angenehmen Tragekomfort. Dank Brust- und Hüftgurt ist der Rucksack sicher fixiert und rutscht auch in technischem Gelände nicht herum. Über die zahlreichen Verstellmöglichkeiten lässt er sich zudem gut anpassen.

In Sachen Volumen kommt man mit der 14 l Variante für eine Tagestour gut aus. Sogar eine große Kamera inklusive montiertem Objektiv oder einem E-Bike Akku hatten wir auf verschiedenen Touren dabei. Wenn nicht mit allzu großen Wetterschwankungen zu rechnen ist, sollte auch die 10 l Variante dank der 3 l großen Trinkblase für die meisten Tagestouren ausreichen – solange man nicht plant, allzu viel Verpflegung mitzunehmen. Zur Schutzwirkung bleibt zu sagen, dass bei diesen leichten Tourenrucksäcken auf einen Rückenprotektor verzichtet wurde. Wer also auf Sicherheit bedacht ist, wird hier nicht fündig.

Der Rucksack sitzt auch in technischem Gelände …
# Der Rucksack sitzt auch in technischem Gelände …
… und bei großen Sprüngen sicher und fest.
# … und bei großen Sprüngen sicher und fest.
So kann man sich auf dem Trail auf die wichtigen Dinge konzentrieren
# So kann man sich auf dem Trail auf die wichtigen Dinge konzentrieren - höchstens einen Rückenprotektor könnte man vermissen.

Fazit – Gregory Drift

Mit dem Gregory Drift haben die US-Amerikaner einen leichten Tourenrucksack im Programm, der mit der Kombination aus geringem Gewicht, sicherem Sitz und durchdachten Details überzeugt. Dank Trinkblasenfach mit Platz für bis 3 l Volumen ist man auch für lange Touren gewappnet. Der Rucksack ist dank seinem eng-anliegenden Sitz zudem sehr komfortabel zu tragen, was man aber mit einem recht warmen Rücken bezahlt. Zudem muss man auf einen Rückenprotektor verzichten.

Pro
  • geringes Gewicht
  • sicherer Sitz
  • durchdachte Details
Contra
  • kein Rückenprotektor
  • etwas warmer Rücken
Der Gregory Drift ist ein leichter Tourenrucksack und ein perfekter Begleiter für Tagestouren
# Der Gregory Drift ist ein leichter Tourenrucksack und ein perfekter Begleiter für Tagestouren - er überzeugt mit einigen durchdachten Features und guter Verarbeitung.

Wie gefällt euch der leichte Touren-Rucksack aus Utah?


Testablauf

Wir haben den Gregory Drift in beiden Größenvarianten auf die verschiedensten Touren von der schnellen Feierabendrunde bis zur ausgedehnten Tagestour mitgenommen.

Hier haben wir den Gregory Drift getestet

  • Freiburg, Deutschland: Borderline, Canadian Trail und Badish Moon Rising gehörten neben natürlichen Trails im Schwarzwald zu den regelmäßigen Ausflugszielen.
Tester-Profil: Sebastian Beilmann
56 cm70 kg81 cm63 cm174 cm
Sebastian fährt gerne Fahrräder jeglicher Kategorie, von Mountainbike bis Rennrad. Am liebsten ist er jedoch auf Enduros und Trailbikes unterwegs – gerne auch unter Zeitdruck im Renneinsatz.
Fahrstil
verspielt
Ich fahre hauptsächlich
Trail, Enduro, Park
Vorlieben beim Fahrwerk
recht straff mit Progression
Vorlieben bei der Geometrie
relativ flacher Lenkwinkel, kurze Kettenstreben, langes Oberrohr mit kurzem Vorbau

Preisvergleich

  1. benutzerbild

    SEB92

    dabei seit 10/2010

    Gregory Drift im Test: Kompakter Touren-Rucksack mit spannenden Details

    Der Gregory Drift will als kompakter, leichter Touren-Rucksack mit Trinkblase und durchdachten Detail-Features überzeugen. Er kommt in zwei verschiedenen Größen (10 l und 14 l) und will so den Bereich von der schnellen Feierabendrunde bis zur ausgedehnten Tagestour abdecken. Wir haben den Rucksack in beiden Größen getestet.

    Den vollständigen Artikel ansehen:
    Gregory Drift im Test: Kompakter Touren-Rucksack mit spannenden Details
  2. benutzerbild

    Makke

    dabei seit 08/2002

    Wenn ein Tourenrucksack keinen Protektor hat, ist das ein Problem??? Ich denke nein ... dafür gibt es andere Produktgruppen.
  3. benutzerbild

    AndiG72

    dabei seit 06/2007

    Sieht aus, wie der Ersatz für meinen 20 Jahre alten Camelbak Mule. Leicht, viel Stauraum, schmaler Gurt um die Hüfte und Platz für Protektoren - gefällt.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!