Schöne Kooperation aus deutschen Landen: Acros hat sich mit Carbon-Spezialist Ahead-Composites zusammen getan und einen Lenker entwickelt, der in Riva erstmals der Öffentlichkeit gezeigt wurde. Wir haben alle Details für euch.

[toc]

Acros ist in erster Linie für hochwertige Kugellager, Fräs- und Drehteile bekannt: Steuersätze, Innenlager und Pedale sind das Metier der Schwaben. Für einen CFK-Lenker hat man sich deshalb nach einer Kooperation umgesehen und wurde in Franken fündig. Bike Ahead-Composites kennt sich bestens mit Kohlefasern aus, die Kooperation der Firmen besteht überdies durch die in den Laufrädern verwendeten Naben schon eine Weile. Also fertigte Acros die Formen, Bike Ahead nutzt sie dann, um Lenker zu produzieren. Neu ist nicht nur der Lenker, sondern auch der Vertrieb: Der Lenker wird ab nächster Woche auch online direkt im Acros Webshop bestellbar sein.

Die Schriftzüge sind noch nicht final
# Die Schriftzüge sind noch nicht final - im Klemmbereich werden noch Markierungen hinzugefügt werden
190 g bei 780 mm sind eine Ansage
# 190 g bei 780 mm sind eine Ansage - dennoch soll sich der in Veitshöchheim gefertigte Lenker robust gegenüber Stürzen oder auch Klemmungen zeigen.
Dickes Ding
# Dickes Ding - 35 mm misst der Klemmbereich
Tolles Finish
# Tolles Finish - die Uni Directionalen Carbonlagen sind sauber verarbeitet

Übersicht

  • 190 bis 195 g
  • 780 mm Breite, 35 mm Lenkerklemmung
  • 5° Upsweep, 8° Backsweep
  • robust genug für den Enduro-Einsatz
  • 15 mm und 25 mm Rise-Versionen erhältlich
  • Preis: 149 €
  1. benutzerbild

    Aalex

    dabei seit 06/2007

  2. benutzerbild

    GrazerTourer

    dabei seit 10/2003

    Ihr habt super Ideen!

    Weiters könnten wir drüber nachdenken, ob sämtliche M3-M6 Schrauben am Bike denn wirklich gut genug für uns Biker sind. Da gehört dringend angloamerikanisiert!!
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    esta

    dabei seit 03/2009

    Oh verdammt, die Pedalgewinde hab ich ganz vergessen. Man könnte die Pedale auch einfach einpressen dann spart man sich den Schraub kram und man muss kein Gewinde fetten etc.
  5. benutzerbild

    Alpine Maschine

    dabei seit 08/2004

    Aalex schrieb:
    bring die nich auf doofe ideen.

    man könnte auch endlich noch den sichersten standard, den wir je hatten anfassen und verändern: Den Pedalgewindedurchmesser. Oder mindestens die Steigung. Endlich Boost-Gewinde für mehr Steifigkeit.

    Weltweit quasi genormt und nie verändert. mit einem Schlag könnte man Millionen von Fahrrädern quasi unfahrbar machen


    Angeblich hat Hope sich mal nicht dran gehalten. Hab's hier irgendwo gelesen, User bekam Auskunft von Syntace bzgl. Number9-Pedal, welches nicht passte.
  6. benutzerbild

    no name2606

    dabei seit 04/2008

    An den bremsaufnahmen könnten die auch mal wieder rum doktern. Kann doch nicht angehen das man ein und den selben bremssattel für vorne und hinten nutzen kann. Neue gabeln müßten dann auch raus usw.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!