Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Dennis im Training auf Stage 5
Dennis im Training auf Stage 5 - Foto: Max Schumann
Dennis auf der Zielgerade von Stage 1
Dennis auf der Zielgerade von Stage 1 - Foto: Max Schumann
Die lange frische Off-Camber-Traverse am Ende von Stage 1
Die lange frische Off-Camber-Traverse am Ende von Stage 1 - Foto: Max Schumann
Gastautor Dennis Helms im Rennmodus
Gastautor Dennis Helms im Rennmodus - TrailTrophy St. Andreasberg 2020 (c) Max Schumann
Dennis gegen den Dreck
Dennis gegen den Dreck - TrailTrophy St. Andreasberg 2020 (c) Max Schumann
Von wegen, man kann in Deutschland keine Enduro-Rennen fahren
Von wegen, man kann in Deutschland keine Enduro-Rennen fahren - Foto: Max Schumann
Max Schumann lässt es ordentlich stehen!
Max Schumann lässt es ordentlich stehen!
Durch die Rodung rasen!
Durch die Rodung rasen! - Foto: Max Schumann
Frische Spuren
Frische Spuren - Foto: Max Schumann
Bei Rennen kommt man in den seltenen Genuss, auf komplett frischen Strecken fahren zu dürfen
Bei Rennen kommt man in den seltenen Genuss, auf komplett frischen Strecken fahren zu dürfen - Foto: Max Schumann
Die Allgäuer Rakete Ines Thoma sieht nicht nur sehr schnell aus, sondern ist dies auch
Die Allgäuer Rakete Ines Thoma sieht nicht nur sehr schnell aus, sondern ist dies auch - Foto: Max Schumann
Max Schumann mit konzentriertem Race-Blick
Max Schumann mit konzentriertem Race-Blick
Podium der Rider Class Team
Podium der Rider Class Team
Ehre, wem Ehre gebührt
Ehre, wem Ehre gebührt - Manu Warnet und Ines Thoma fuhren die schnellsten Zeiten

Die erste TrailTrophy und somit auch das erste Enduro-Rennen 2020 auf deutschem Boden nach dem Lockdown fand am vergangenen Sonntag im Harz statt. Ging das bewährte Konzept TrailTrophy trotz Einschränkungen noch auf? Unser Gastautor Dennis hat es für euch getestet und berichtet aus St. Andreasberg. Das Wort hat Dennis:

Relativ kurzfristig entschied ich mich, doch noch bei der Trail Trophy St. Andreasberg an den Start zu gehen. Also wurde Freitag nach der Arbeit hastig der Bulli beladen und die zweistündige Anreise in den Harz bewältigt. Auf dem Parkplatz angekommen, wurde schnell das Camp aufgebaut und es ging ins Bett.

Dennis im Training auf Stage 5
# Dennis im Training auf Stage 5 - Foto: Max Schumann
Diashow: TrailTrophy 2020 – St. Andreasberg: Wie geht Rennen in Corona-Zeiten?
Die Allgäuer Rakete Ines Thoma sieht nicht nur sehr schnell aus, sondern ist dies auch
Gastautor Dennis Helms im Rennmodus
Ehre, wem Ehre gebührt
Frische Spuren
Podium der Rider Class Team
Diashow starten »

Tag 1: Training

Ausgeschlafen und nach einem schönen Frühstück ging es mit meinen Camp-Nachbarn Katharina und Tim vom Ibis Fidlock Team auf die Strecken. Schnell wurde klar, dass das Team um Thomas Schlecking hier ganze Arbeit geleistet hatte: Wenn ich an St. Andreasberg denke, kommen mir in erster Linie einsteigerfreundliche Trails und der familientaugliche Bikepark in den Sinn. Aber mit einer guten Kombination aus flowigen Bikepark-Strecken und frisch gebauten Trails außerhalb des Bikeparks wurden die Trails einem Enduro-Rennen mehr als gerecht.

Später gesellten sich noch Ines Thoma und Max Schumann zu uns und wir fuhren die Stages gemütlich ab, machten ein paar Fotos und schauten uns die ein oder andere Line noch mal an. Nach 30 km und 1300 Höhenmetern ging es nach dem Abendessen und Bierchen zeitig ins Bett, um am nächsten Tag fit fürs Rennen zu sein. Ein wenig Sorgen bereitete uns das Wetter, denn die Aussichten für den Renntag waren sehr regnerisch. Bis auf ein paar Schauer in der Nacht blieb St. Andreasberg allerdings glücklicherweise vom Regen verschont.

Tag 2: Rennen

Ungewohnt späte Startzeit – aber so konnte ich in aller Ruhe ausschlafen und frühstücken. Gegen 11.00 Uhr startete ich ins Rennen. Hier merkte man auch die ersten durch die aktuellen Zeiten bedingten Änderungen im Ablauf: Die Startgruppen wurden auf maximal sechs Personen begrenzt und es ging im Abstand von drei Minuten ins Rennen. Trotzdem lief es reibungslos, die Teilnehmer achteten selbst auf ausreichend Abstand zueinander und dort, wo es enger zuging (z. B. im Race Office), wurde ein Mundschutz getragen.

Zur ersten Stage des Tages ging es per Lift auf den Matthias-Schmidt-Berg. Die erste Stage war ein echtes Highlight: Sie startete auf saftigem Grün mit offenen Wiesenkurven und wenig Gefälle, kurz darauf ging es weiter auf frischem Waldboden. Nach einigen steilen und loamigen Passagen mündete die Stage auf einem alten Wanderweg (oder was von ihm noch übrig war) und schlängelte sich seicht und mit vielen Off-camber-Passagen am Hang entlang in Richtung Ziel. Spätestens nach dem kurzen Steilstück zum Ende der Stage war man wach! Was für ein Start in den Renntag.

Dennis auf der Zielgerade von Stage 1
# Dennis auf der Zielgerade von Stage 1 - Foto: Max Schumann
Die lange frische Off-Camber-Traverse am Ende von Stage 1
# Die lange frische Off-Camber-Traverse am Ende von Stage 1 - Foto: Max Schumann

Rund 200 Höhenmeter mussten bewältigt werden, um in den Genuss der zweiten Stage zu kommen. Diese befand sich im Bikepark und bestand bis auf wenige Änderungen aus einer der normalen Bikepark-Strecken. Klingt langweilig, war es aber nicht: Flowig und mit vielen Highspeed-Passagen garniert ging es hinab in Richtung St. Andreasberg. Der Boden bot viel Grip und so konnte man es in den Kurven gut stehen lassen.

Gastautor Dennis Helms im Rennmodus
# Gastautor Dennis Helms im Rennmodus - TrailTrophy St. Andreasberg 2020 (c) Max Schumann

Am Bikepark vorbei transferierten wir quer durch St. Andreasberg zur dritten Stage. Direkt nach dem Start verlangte ein kleiner, giftiger Gegenanstieg nach ein paar beherzten Pedalumdrehungen, bevor es in einen Wanderweg ging, der bis auf ein paar Waldweg-Querungen und Busstops eigentlich nur geradeaus ging. Hier hieß es Bremsen auf und laufen lassen!

Steil ging es hinauf zur Stage vier. Doch bevor man dort ankam, konnte man sich an der Verpflegungsstation noch den Bauch mit Schnittchen und Kuchen vollstopfen. Übrigens: an allen Straßenquerungen sorgte die Freiwillige Feuerwehr St. Andreasberg für unsere Sicherheit – vielen Dank für euer Engagement, liebe Feuerwehrleute! Genauso steil wie es zur vierten Stage hochging, startete sie auch bergab in ein offenes Wiesenstück. Kurz darauf und nach einem riesigen Matschloch (von Henry liebevoll „Mokkabude“ genannt), ging es weiter in den Wald. Auf rutschigen Wurzeln hieß es: Augen auf bei der Linienwahl! Einige flache Kurven und Tretpassagen später fuhr man durchs Ziel.

Von wegen, man kann in Deutschland keine Enduro-Rennen fahren
# Von wegen, man kann in Deutschland keine Enduro-Rennen fahren - Foto: Max Schumann
Max Schumann lässt es ordentlich stehen!
# Max Schumann lässt es ordentlich stehen!

Nach einem kurzen und steilen Transfer stand man am Startgate zur Stage fünf. Der Gate Director sorgte mit der richtigen Musik für gute Stimmung. Und die brauchte man auch, denn nach einigen Kurven folgte ein knackiger Anstieg über eine Wiese, bevor es wieder flowig in den Wald ging. Dort belohnte eine frisch in den Wald gelegte Passage für all die Mühen bergauf. Auf dieser schlängelte man sich hinunter bis zum Ziel.

Zur vorletzten und sechsten Stage musste man noch mal denselben Transfer bewältigen wie zuvor zur zweiten Stage. Also hieß es nochmal: gemütlich den Matthias-Schmidt-Berg hochtreten. Stage sechs war eine Kombination aus Bikepark und frisch angelegten Trails. Ein Steilstück in der Mitte und eins am Ende sorgten für den nötigen Anspruch, bevor es durch zwei enge Kurven ins Ziel ging. Auch diese Stage war sehr gelungen und spaßig zu fahren.

Durch die Rodung rasen!
# Durch die Rodung rasen! - Foto: Max Schumann
Frische Spuren
# Frische Spuren - Foto: Max Schumann
Bei Rennen kommt man in den seltenen Genuss, auf komplett frischen Strecken fahren zu dürfen
# Bei Rennen kommt man in den seltenen Genuss, auf komplett frischen Strecken fahren zu dürfen - Foto: Max Schumann
Die Allgäuer Rakete Ines Thoma sieht nicht nur sehr schnell aus, sondern ist dies auch
# Die Allgäuer Rakete Ines Thoma sieht nicht nur sehr schnell aus, sondern ist dies auch - Foto: Max Schumann

Die letzte Stage des Tages befand sich ebenfals wieder auf dem MSB-X Trail-Gelände. Der Transfer war kein Problem, dafür durften wir mit dem Lift bis zum Start fahren – für die tretlastige Stage 7 war ein wenig Erholung in der Aufstiegshilfe nicht verkehrt. Die Stage führte anfangs über flache, flowige Trails, bevor es kurz vorm Ende in das – extra für die Trail Trophy angelegte – Steilstück ging. Enge, steile und lose Kurven verlangten den Fahrern noch ein wenig Fahrtechnik ab, bevor es ins Ziel ging. Kurz nachdem wir unsere Zeiten ausgewertet bekommen haben, ging es zur Siegerehrung.

Max Schumann mit konzentriertem Race-Blick
# Max Schumann mit konzentriertem Race-Blick

Ergebnisse

Bei den Frauen konnte sich Laura Zeitschel (15:45,24) vor Katharina Kruse (16:31,97) durchsetzen, gefolgt von Jana Urban (17:59,68).

Laura Zeitschel gewann bei den Frauen
# Laura Zeitschel gewann bei den Frauen
Katharina Kruse fuhr auf Rang 2
# Katharina Kruse fuhr auf Rang 2

In der Klasse Men fuhr Max Pfeil (13:21,85) auf den ersten Platz, knapp dahinter reihten sich Maximilian Jakubowski (13:28,43) und Fabian Heim (13:31,20) ein.

Schnellster bei den Männern: Max Pfeil
# Schnellster bei den Männern: Max Pfeil

Die Masters Klasse war nicht viel langsamer, dort konnte sich Daniel Jahn (13:32,14) auf dem ersten Platz postieren, Andre Kleindienst (13:43,91) und Nino Antic (14:02,28) belegten Platz zwei und drei.

Schnellster bei den Masters: Daniel Jahn
# Schnellster bei den Masters: Daniel Jahn

Der schnelle Niederländer Wilfred Van de Haterd (14:16,42) konnte die Super Master Klasse für sich entscheiden, Platz zwei und drei gingen an Tim Schneider (14:38,02) und Sascha Wöbbeking (15:03,91).

Gesamtschnellster war Manu Warnet in der Ambassador Klasse mit einer sensationellen Zeit von 13:12,26. Schnellste Frau des Tages war – nicht ganz unerwartet – Ines Thoma (15:15,83, Ambassador Klasse).

Ehre, wem Ehre gebührt
# Ehre, wem Ehre gebührt - Manu Warnet und Ines Thoma fuhren die schnellsten Zeiten

Weitere Informationen: www.trailtrophy.eu

Podium Rider Class Women
# Podium Rider Class Women
Podium Rider Class Men
# Podium Rider Class Men

Podium Master Class Men
# Podium Master Class Men
Podium der Rider Class Team
# Podium der Rider Class Team

Podium Ambassador Men
# Podium Ambassador Men
Podium Ambassador Team
# Podium Ambassador Team

Podium Super Masters Men
# Podium Super Masters Men
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Fazit

Auch in diesen etwas anderen Zeiten bot die TrailTrophy eine gewohnt lockere Rennatmosphäre, der Spaß stand wie immer im Vordergrund. Die Stages waren anspruchsvoll und bereiteten allen Teilnehmern viel Freude, auch das Hygienekonzept war schlüssig und konnte gut eingehalten werden. Leider musste aus den aktuellen Gründen auf einen gemütlichen BBQ-Abend verzichtet werden, aber das war zu verschmerzen – die meisten Teilnehmer waren einfach froh, überhaupt mal wieder an einem Rennen teilzunehmen! Die Stimmung an den Strecken war trotzdem genial und der eine oder andere Zuschauer ließ es sich nicht nehmen, die Fahrer lautstark durch die Strecken zu brüllen.

Vielen Dank an Thomas Schlecking mit seinem Team, an die Bergwacht, die Freiwillige Feuerwehr St. Andreasberg, an den MSB-X Trail und an die zahlreichen freiwilligen Helfer, die das geile Wochenende möglich gemacht haben!

Wer von euch war am Start und wie hat es euch gefallen?


Mehr Infos, Ergebnisse und Kursvorschauen? Hier gibt es alles zur TrailTrophy 2020.

Fotos: TrailTrophy, Max Schumann | Text: Dennis Helms
  1. benutzerbild

    Pfeiffer.Felix

    dabei seit 10/2009

    ccpirat schrieb:

    Wenn ich hier die Fotos sehe, hat keiner einen Rucksack auf. Gibt es bei der Trailtrophy Verpflegung?

    Meist gibt es so auf halber Strecke einen Verpflegungspunkt mit Getränken und etwas Essen wie Riegel, Schnittchen oder Obst. Aber bei den rund 30km Strecke benötigt man ja auch nicht so viel und kann sich selbst noch den ein oder anderen Riegel einstecken.
  2. benutzerbild

    Arcbound

    dabei seit 03/2009

    ccpirat schrieb:

    Ich überlege Anfang August in Breitenbrunn bei der Trailtrophy zu starten.
    Wäre mein erstes Endurorennen.

    Wenn ich hier die Fotos sehe, hat keiner einen Rucksack auf. Gibt es bei der Trailtrophy Verpflegung?

    Man ist auch nach Stage 2 und 6 am Parkplatz/Fahrerlager vorbeigekommen und konnte sich da auch nochmal am eigenen Auto versorgen.
  3. benutzerbild

    ritzel007

    dabei seit 09/2008

    Pfeiffer.Felix schrieb:

    Meist gibt es so auf halber Strecke einen Verpflegungspunkt mit Getränken und etwas Essen wie Riegel, Schnittchen oder Obst. Aber bei den rund 30km Strecke benötigt man ja auch nicht so viel und kann sich selbst noch den ein oder anderen Riegel einstecken.

    Es war für alles gesorgt, auf halber Strecke gab es Verpflegung!
  4. benutzerbild

    ccpirat

    dabei seit 09/2005

    Wie war den die Startabstände, der einzelnen Fahrer?
    Hier steht was von 3min, aber ist das pro Fahrer oder pro 6er Gruppe?
  5. benutzerbild

    Mettwurst82

    dabei seit 06/2007

    ccpirat schrieb:

    Wie war den die Startabstände, der einzelnen Fahrer?
    Hier steht was von 3min, aber ist das pro Fahrer oder pro 6er Gruppe?


    Pro 6er Gruppe auf den Transfer zur ersten Stage. Auf den Stages wird in der Regel im 30 Sekunden Abstand gefahren.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!