Ende letzten Jahres stellte der Komponenten-Hersteller WTB zwei neue Carbon-Felgen vor: die CZR i23 und die CZR i30 – zwei leichte Felgen mit der Maulweite im Namen für den Einsatz von Gravel bis Enduro. Jetzt gibt es in Kombination mit hauseigenen Naben auch komplette Laufradsätze zu kaufen.

WTB komplettiert seine leichten Carbon-Felgen mit Naben, Speichen und Nippeln und bietet ab sofort auch komplette CZR-Laufradsätze an. Herzstück sind die im November 2020 vorgestellten CZR i23 und i30 Felgen, die einen breiten Einsatzbereich von Gravel-Bikes über Cross Country bis hin zu Trail-Bikes und Enduro-Bikes abdecken sollen.

WTB CZR i23 Gravel-Laufradsatz

Maßgeschneidert für den Gravel-Einsatz: der WTB i23 CZR-Carbon-Laufradsatz
# Maßgeschneidert für den Gravel-Einsatz: der WTB i23 CZR-Carbon-Laufradsatz - mit 1.395 g kostet hier jedes Gramm genau einen Euro.
  • neuer Gravel-Laufradsatz mit 1.395 g
  • 24 h oder 28 h mit Pillar Racing Winged-Speichen
  • WTB Frequency-Naben mit zwei versetzten Sperrklinken-Dreierreihen
  • Boost 12x 148 mm und 15 x 110 mm, 12 x 142 mm und 15 x 100 mm
  • Shimano HG-, Shimano Microspline-, SRAM XDR-Freilauf
  • Centerlock- oder 6-Loch-Bremsaufnahme
  • mit „Solid Strip“, zusätzlichem Tubeless-Felgenband und Tubeless-Ventil
  • Farben anthrazit/schwarz
  • Verfügbarkeit ab Ende September
  • www.wtb.com
  • Preis  Vorderrad 655 €, Hinterrad 740 €, Laufradsatz 1.395 € (UVP)

Leicht und schnell, dazu dank Winged-Speichen aerodynamisch – all das soll der WTB i23 CZR-Laufradsatz in sich vereinen. Das ist aber noch nicht alles – auch maximale Kraftübertragung bei hohem Fahrkomfort soll das Gesamtsystem aus WTB-Nabe, den spannenden Speichen und der 331 g leichten Felge leisten. Dazu kann die Felge aufgrund der großen Maulweite von 23 mm mit breiten Reifen gefahren werden.

In der WTB Frequency-Nabe, die im i23-Laufradsatz verwendet wird, setzt der Hersteller auf weichere Federn für die Sperrklinken, die das Gesamtgewicht niedrig halten sollen, weniger Reibung im System erzeugen und einen leiseren Freilauf ermöglichen. Die Nabe ist auch mit den anderen Federn kompatibel, die im i30-Satz verbaut werden. Das Freilauf-System arbeitet mit zwei zueinander versetzten Sperrklinken-Reihen – mit jeweils drei Klinken pro Reihe für einen geringen Einrastwinkel von 3,7°.

Thema Haltbarkeit: große Abdichtungen und hochwertige Lager sollen für lange Laufleistung der Nabe sorgen. Und die Felgen? WTB steht hinter seinem Produkt und bietet dem Erstbesitzer für Schäden, die während der Fahrt entstehen, kostenlosen Ersatz.

Boost- oder X12-Achsmaße, dazu Centerlock- oder 6-Loch-Bremsaufnahmen.
# Boost- oder X12-Achsmaße, dazu Centerlock- oder 6-Loch-Bremsaufnahmen.
Drei Freiläufe und wahlweise 24 oder 28 Speichen gibt es am Gravel-Satz.
# Drei Freiläufe und wahlweise 24 oder 28 Speichen gibt es am Gravel-Satz.
Knallt es doch mal, gibt es von WTB eine kostenlose Ersatzfelge
# Knallt es doch mal, gibt es von WTB eine kostenlose Ersatzfelge - die Garantiebestimmung gilt jedoch nur für Erstbesitzer und Schäden, die während der Fahrt auftreten.

WTB CZR i30 Mountainbike-Laufradsatz

Für die harte Gangart und bis zum Enduro-Einsatz ist der WTB i30 CZR freigegeben
# Für die harte Gangart und bis zum Enduro-Einsatz ist der WTB i30 CZR freigegeben - mit knapp über 1.900 g ist er kein Leichtgewicht. Kostenpunkt: 1.395 €
  • neuer MTB-Laufradsatz mit 1.904 g
  • 28 h mit doppelt konifizierten Speichen und Messing-Nippeln
  • WTB Frequency-Naben mit zwei versetzten Sperrklinken Dreierreihen
  • Boost 12x 148 mm und 15 x 110 mm
  • Shimano Microspline-, SRAM XDR-Freilauf
  • 6-Loch-Bremsaufnahme
  • mit „Solid Strip“, zusätzlichem Tubeless-Felgenband und Tubeless-Ventil
  • Farben anthrazit/schwarz
  • Verfügbarkeit ab Ende September
  • www.wtb.com
  • Preis  Vorderrad 655 €, Hinterrad 740 €, Laufradsatz 1.395 € (UVP)

Gewichtstuning stand beim WTB i30 CZR-Laufradsatz nicht an erster Stelle, dafür soll der Laufradsatz mit maximaler Haltbarkeit glänzen. Trotz 484 g Felgen-Gewicht bringt es der von Hand gebaute Laufradsatz auf 1.904 g – dank doppelt konifizierter Speichen und Messing-Nippeln steht hier die Service-Freundlichkeit etwas mehr im Fokus. Wie bei den i23-Felgen verbaut WTB ab Werk ein doppeltes Felgenband – eines zum Abdichten und darunter ein „Solid Strip“, mit dem verhindert wird, dass sich das Abdicht-Band durch die Speichenlöcher drückt oder gebrochene Speichen durch das Felgenband stechen. Dazu sind die CZR i30 ab Werk mit Tubeless-Ventilen ready to go.

Wie angemerkt verbaut der Hersteller etwas härtere Federn hinter den Sperrklinken, um höhere Drehmomenten gerecht zu werden. Auch hier kommen hochwertige Lager und große Dichtungen zum Einsatz. Die Laufräder sind aber nur mit Shimano Microspline und SRAM XD-Freilauf verfügbar und anstatt der Centerlock-Aufnahme mit der herkömmlichen 6-Loch-Aufnahme für Bremsscheiben ausgerüstet. Auch für den i30-Satz gibt WTB die gleichen Garantiebestimmungen – wer beim Fahren etwas kaputt bekommt, erhält kostenlos eine Austauschfelge.

Breite Felgenhörner und verstärkte Nippel-Sitze sollen die asymmetrische Felge besonders Haltbar machen
# Breite Felgenhörner und verstärkte Nippel-Sitze sollen die asymmetrische Felge besonders Haltbar machen - der Laufradsatz ist ebenso wie die Felge nur als 29"-Version verfügbar.
Die i30 CZR-Felge ist durch 28 Speichen mit der hauseigenen WTB-Nabe verbunden
# Die i30 CZR-Felge ist durch 28 Speichen mit der hauseigenen WTB-Nabe verbunden - diese setzt auf haltbare Lager, große Dichtungen und im Enduro-Laufradsatz zusätzlich auf härtere Sperrklinken-Federn.

Video: WTB CZR Laufradsätze

Meinung @MTB-News.de

WTB wirft mit den beiden Laufradsätzen zwei spannende Optionen in die aktuell stark aufblühende Carbon-Laufradsatz-Klasse um die 1.400 €-Marke. Wir haben die i30-Felge aktuell im Test und werden zeitnah berichten, ob die Räder den Angaben des Herstellers gerecht werden.

Die i30 CZR-Felge ist gerade bei uns im Test und schlägt sich bisher gut
# Die i30 CZR-Felge ist gerade bei uns im Test und schlägt sich bisher gut - wir werden zeitnah berichten, wie sich die leichte Felge im harten Einsatz geschlagen hat.
Infos und Bilder: Pressemitteilung WTB
  1. benutzerbild

    xforce1

    dabei seit 05/2012

    Was bringt mir ein LRS mit 1900g für 1400€ und welche Vorteile hat er einem Alu-LRS für 500-700€ . Carbon ist steifer, aber mit den richtigen mitteln bekommt man alu sicher auch sehr steif bzw der richtigen felge.
    Dir bringt es so gut wie gar nichts, aber dafür dem Hersteller, der nur dein Bestes will, nämlich dein Geld.
    Das so viele Hersteller auf den Carbon LR Zug aufspringen ist ein sicheres Zeichen dafür, das es da viel zu verdienen gibt. Billiglöhne in China und hohe Verkaufspreise bei den Nerds = gute Gewinnspanne.
    Kann man letztendlich keinem verübeln, damit sein Geld zu verdienen. Das geht so lange gut bis es eine Marktsättigung und Überangebot gibt.
  2. benutzerbild

    Fabeymer

    dabei seit 07/2005

    Wie ist denn so die Erfahrung mit WTB Felgen "im Allgemeinen"??? Ich habe nun fahre nun seit gut 2 Jahren selbstaufgebaute Wheels mit WTB Asym i30 Felge vorne und i35 hinten und bin ziemlich enttäuscht. Ich denke mal meine Fahrweise hat sich nicht dramatisch geändert, aber die Raceface Felgen die ich davor hatte waren eindeutig resistenter gegen Beulen, Macken usw. Gut, geht nicht um Carbonfelgen wie hier vorgestellt aber vertrauenerweckend finde ich das nicht...

    Ich mehrere Jahre ausschließlich WTB Felgen gefahren in Laufradsätzen, die entweder ein Laufradbauer oder ein guter Freund eingespeicht hat. WTB Felgen fahre ich auch immer noch, es sind nur zwischenzeitlich Nexties und Industry Nine gebrandete Alufelgen hinzugekommen.

    Aufgebaut von WTB hatte ich: Asym i35, Scraper i45, KOM i23, KOM Tough i29.

    Aufgebaut habe ich noch: KOM Light i29, KOM Light i45, CZR i30.

    Von den ehemaligen Felgen ist
    nur die Scraper kaputt gegangen, hier gab es nach etwa fünf Jahren ausgerissene Speichenlöcher. Die KOM Tough i29 fahren als Hinterräder am Cargo- sowie am Bikepackingbike eines Freundes weiter, die KOM i23 im Gravelbike einer Freundin und die Asym i35 am AM Fully eines Freundes weiter.

    Ich weiß noch von einer KOM i29 Light des oben erwähnten Freundes, die nach drei Jahren ebenfalls ausgerissene Speichenlöcher hatte (die wurde dann durch eine meiner KOM i29 Tough ersetzt).

    Einsatzbereiche:
    Gravel mit und ohne Gepäck, Bikepacking, Trails mit dem 29+ Singlespeed.

    Pech kann man natürlich immer haben, aber im Allgemeinen sind meine Erfahrungen definitiv positiv und das trifft auch auf die Leute in meinem Umfeld zu, die mit WTB Felgen (meist die alten KOM Modelle ohne die Unterscheidung Light/Tough) unterwegs sind.
    Die sind aber - wie ich - tendenziell eher nicht im Park oder Enduro-mäßig unterwegs. Aber soweit mein Feedback. smilie
  3. benutzerbild

    Stompy

    dabei seit 06/2007

    Ergebnis: bisher habe ich noch jedes hintere Alu Laufrad früher oder später klein gekriegt.

    Mir wäre tatsächlich sehr geholfen, wenn Carbon Laufräder das besser mitmachen würden.
    Natürlich kann ich mir für das Geld auch nen Alu Satz kaufen und zwei Ersatz-Hinterräder in den Keller legen. Aber genau da hängen diese dann auch, wenn mir Mal wieder unterwegs ein Laufrad bricht und meine Frau den Dicken aus'm Wald ziehen kommt 🤣
    Die Carbon LRS brechen dann halt und man steckt trotzdem im Wald fest. Aber bis dahin werden sie wenigstens nicht unrund und halten ohne Dellen die Luft bei Tubeless.
    Und es gibt oft neue auf Garantie oder ein crash replacement. Kann sich also finanziell lohnen wenn man regelmäßig Felgen zerdeppert.
  4. benutzerbild

    AdvChris

    dabei seit 10/2014


    Wenn solche Defekte vermeidbar sind, fände ich das schon super.
    Die Felge ist im Eimer. Jetzt muss ich eine neue Felge einspeichen (lassen - das hab ich einfach nicht drauf smilie) und habe einige Zeit Ausfall.

    Tut ja aber hie rnix zur Sache - ich will nur sagen, dass ein Vorteil von Carbon Felgen im Vergleich zu Alu Versionen auch bei gleichem Gewicht schon die Haltbarkeit sein kann. Sicherlich ist das individuell zu beurteilen...
  5. benutzerbild

    Sloop

    dabei seit 03/2015

    Mein Laufradbauer sagt "steifer" sei der einzige Vorteil und ich sage Optik smilie

    Carbon Felgen kann man sehr leicht bauen, deutlich leichter als diese hier. In diesem speziellen Fall geht man wohl auf Nummer sicher bei der Stabilität und nimmt zusätzliches Gewicht in Kauf - schließlich bieten sie kostenloses crash replacement an.
    Ob das wohl immer ein Vorteil ist mit der Steifigkeit? Wenn ich da an den WC denk wo dann WC Fahrer auf Alu Kurbeln setzten damit nicht alles so bock steif ist und sie noch mehr Energie für den Run übrig haben sieht man doch das Steifigkeit nicht alles ist.
    Kann aus eigener Erfahrung auch sagen, dass mein OneUp Carbon Lenker trotz dickerer Klemmung gefühlt weicher ist als mein davor gefahrener Ultimate Use Carbon Lenker mit 31,8mm Klemmung.
    Gibt ja auch schon Hersteller die eben nicht das Ziel haben, das Laufrad so steif wie möglich zu bauen sondern es eben so auszulegen, das es auch ein bisschen dämpft. Möglichst steif kann wohl jeder und ist wohl auch keine Kunst. Ob man das aber dann will bloß um Carbon zu fahren muss sich jeder selber fragen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!