Technische Entwicklungen wirken sich auch auf das Radtraining aus: Zwift, die globale Online-Trainingsplattform für Sportler, hat vor Kurzem das Programm für Offroad-Fahrer erweitert. Der Plan ist, die Attraktivität des Indoor-Trainings auch für Mountainbiker und Gravelfahrer weiter zu etablieren – nun gibt es weitere Neuheiten.

Zwift möchte langweiliges Indoor-Training spannend machen und setzt auf eine globale Gemeinschaft, die mit- und gegeneinander Trainingsfahrten bestreiten. Vor Kurzem präsentierten sie schon eine lenkbare Version samt Offroad-Strecke, die die Trainingseinheiten noch kurzweiliger gestalten möchte.

Offroad-Fahrer machen laut Zwift schon jetzt 10 % all ihrer Nutzer aus. Um für diese noch attraktiver zu werden, präsentieren die Amerikaner nun ein Spiel-Update, das zwei neue Trainingspläne bietet – welche eben explizit auf Offroad-Radsportler zugeschnitten sind. Der „Pebble Pounder” richtet sich dabei an den Einsteiger, während der „Dirt Destroyer“ auf fortgeschrittene Mountainbiker abzielt. Anfang 2020 soll noch ein weiterer fortgeschrittener Trainingsplan für Cross Country-Fahrer folgen.

Gravelbiken war bisher schon möglich auf der Online-Platform Zwift
# Gravelbiken war bisher schon möglich auf der Online-Platform Zwift

Zudem hat Zwift eine neue Fahrradflotte in das Spiel eingefügt, die nun im Drop Shop erhältlich ist – Drops ist dabei die eigene Währung im Spiel, die durch absolvierte Kilometer verdient werden kann. Passend zu den neuen Programmen können hier nun das Canyon Lux, das Scott Spark und das Specialized Epic online gekauft werden. Die Fahrcharakteristik ist dabei laut Hersteller natürlich an die Realität angepasst – so fahren Rennräder auf der Straße etwa schneller als ein Mountainbike. Weitere Partnerschaften und damit noch mehr Modelle sollen demnächst bekannt gegeben werden.

Nun gibt es ein explizites Offroad-Angebot für Mountainbiker
# Nun gibt es ein explizites Offroad-Angebot für Mountainbiker
Zwei Trainingspläne ermöglichen gezieltes Trainieren auf zwei unterschiedlichen Niveaus
# Zwei Trainingspläne ermöglichen gezieltes Trainieren auf zwei unterschiedlichen Niveaus

„Wir haben bereits eine hohe Zahl an Nutzern, die den größten Teil ihrer Outdoor-Fahrten im Gelände verbringen. Dies ist möglicherweise keine völlige Überraschung, denn Indoor-Training ist nicht nur ein effektives Trainingsinstrument für Rennradfahrer. Unser heutiger, in dieser Form erste koordinierte Schritt zur Verbesserung des Erlebnisses ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der Offroad-Welt auf Zwift. Zum ersten Mal haben wir spezielle Trainingspläne und Fahrräder, die auf die Bedürfnisse von Offroad-Fahrern zugeschnitten sind.“ Eric Min, CEO und Mitbegründer von Zwift.

Weitere Informationen findest du hier: www.zwift.com

Wer von euch trainiert mit Zwift?

Bilder und Informationen: Pressemitteilung Zwift
  1. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Dreck hart werden lassen und abbürsten. Die dusche musst du dann auch nicht sauber machen. Ich fahr meine klamotten bei nightrides mehrmals. Wechsle nur die unterste schicht.
  2. benutzerbild

    sauerlaender75

    dabei seit 07/2018

    Mit einem gescheiten Schutzblech
    525Rainer schrieb:

    Dreck hart werden lassen und abbürsten. Die dusche musst du dann auch nicht sauber machen. Ich fahr meine klamotten bei nightrides mehrmals. Wechsle nur die unterste schicht.


    Ein letztes Mal offtopic:

    genau so!

    Und mit einem Mudhugger vorn, und einem entsprechende Schutzblech hinten, wird der Oberkörper auch nur leicht besprenkelt.

    So fahre ich und ich selber sehe bei weitem nicht so schlimm aus wie mein rad:



    Mein rad mache ich hinterher sauber, die obere Schicht hänge ich zum trocknen auf und klopf sie hinter nur ab, fahre sie dann 2-3 mal bevor sie in der Wäsche landen.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Ich hab in den zwei jahren mein rad erst einmal saubergemacht. Und das nur weil ich es in einem anderen auto transportieren musste. Der dreck kommt und geht von selber. Klar, schrauben möcht ich so dran nicht aber mach ich halt auch nicht.
  5. benutzerbild

    decay

    dabei seit 04/2003

    Mudhugger hilft total, auch am Fully. Die Hardcore-Nasen rümpfen sich zwar, aber mir ist der Stress daheim auch zuviel, man braucht ja fast ne Schleuse um nicht alles einzusauen, oder muss die Sachen vor der Haustür ausziehen.
  6. benutzerbild

    OneCent

    dabei seit 11/2016

    scratch_a schrieb:

    Naja, schau dir mal z.B. die Ski-Profifahrer an. Die verbringen meines Wissens nicht gerade wenig Stunden im Sommer auch im Kraftraum, also Indoor


    Auch Profi Mountainbiker-innen sind viel im Fitness-/Kraftraum, Sommer und Winter. Daran ist ja auch nicht schlimmes oder verwerfliches.

    Ansonsten.. stellt sich halt die Frage, gehe ich raus weil es mir Spass macht oder weil ich ein bestimmtes Ziel erreichen möchte. Des einen Freud, des anderen Leid... Zwift, Sufferfest und wie sie alle heissen haben ja ihre Berechtigung, sonst wäre da niemand drin. Und auf diesen Plattformen ist Abwechslung und Neuerungen trumpf, sonst wird es schnell langweilig.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!