Beast Components aus Dresden spendieren ihren Carbon-Lenkern eine Überarbeitung. Hier gibt es alle Informationen über den Beast Flat Bar 2.0 und den Riser Bar 2.0, die jetzt noch sicherer sein sollen – natürlich geprüft an einem der härtesten Industrietests weltweit. 

Beast Flat und Riser Bar 2.0: Infos und Preise

Carbonlenker treffen auch im Jahr 2021 noch bei vielen Mountainbikern auf Skepsis. Verständlich, denn wenige Teile am Rad sind so sicherheitsrelevant wie das Cockpit. Eines der größten Mankos bisher war laut Beast, dass unvorteilhaft konzipierte Klemmungen von Bremspumpen zu gefährlichen Quetschungen im Material gesorgt haben. Dieses Problem soll nun mit ihrer 2.0-Serie der Vergangenheit angehören. Präsentiert werden neue Flat und Riser-Lenker.

  • Gewicht noch nicht bekannt
  • Einsatzzweck XC / Trail / Enduro / Downhill (nur Riser Bar)
  • Farben Schwarz / Rot /Blau
  • Backsweep
  • Breite ab 740 mm
  • Rise Flatbar / 15 mm / 25 mm / 35 mm
  • Klemmung 31,8 mm / 35 mm
  • Gewichtstoleranz 5 %
  • Gewichtslimit ohne
  • Material Carbon
  • Verfügbarkeit ab 01.07.21
  • Preis ab 219,90 € (UVP)
  • www.beast-components.de
Die neuen Beast 2.0-Lenker wird es in verschiedensten Maßen geben
# Die neuen Beast 2.0-Lenker wird es in verschiedensten Maßen geben - Breiten von 740 bis 800 mm sowie Flatbar-Design oder bis zu 35 mm Rise sind möglich.

Die neuen Lenker sollen einen belastungsorientierten Lagenaufbau mit sehr aufwendiger Faseranordnung haben. Sowohl für die Riser wie auch die Flat-Bars wird nun ein spezielles Polyester-Prepreg-Vlies verwendet. Dies soll eine hohe Festigkeit aufweisen und damit für eine geringe Gleitreibung sowie weniger Gleitverschleiß sorgen. Das Vlies wird nur im Klemmbereich eingesetzt. So sollen die punktuellen Lasten besser absorbiert und möglichst gleichmäßig auf den Lenker verteilt werden. Die neuen Modelle sind in UD-Finish Schwarz ab dem 01.07.2021 erhältlich, in den Farben Rot und Blau hingegen ab dem 01.09.2021 – vorbestellbar ab sofort.

Um eine höhere Sicherheit zu erzielen, wird das oben genannte Vlies im Klemmbereich der Bremsen verwendet. So soll eine Art Sicherheitspuffer zur druckempfindlichen Carbon-Oberfläche geschaffen werden, die eine freie Auswahl der gewünschten Bremse ermöglichen soll, sowie die Verwendung eines höheren Anzugs-Drehmoments. Dieses soll bei Bremsen mit unvorteilhaftem Klemmdesign von bisherigen 1,5 Nm auf 3 Nm ansteigen.

Faserbruchanstrengung bei 4 Nm Drehmoment bei einer Shimano XTR-Bremse
# Faserbruchanstrengung bei 4 Nm Drehmoment bei einer Shimano XTR-Bremse - Beast zufolge ist das aktuelle Klemmdesign vieler Mainstream-Bremsen suboptimal für Carbon-Lenker.

Außerdem soll so erreicht werden, dass auch ein häufiges Lösen und wieder Befestigen der Klemmungen keine Einkerbungen mehr hinterlässt und auch die Gefahr von Strukturverletzungen im Falle eines Sturzes deutlich geringer ausfällt.

Der Flat Bar kommt in einer Breite von 740 oder 780 mm. Der Rise beträgt 5 mm, die Klemmung 31,8 mm. Beim Rise Bar kann zwischen 15, 25 und 35 mm Rise gewählt werden. Während der 25 und 35 mm Rise Bar in 800 mm Breite kommen, kann beim Rise Bar 15 zwischen 740 und 780 mm Breite bei der 31,8 mm Klemmung gewählt werden. Die 800 mm sind nur mit einer 35 mm Klemmung erhältlich. Die günstigste Version des Lenkers ist ab 219,90 € (UVP) zu haben.

Im eingebauten Zustand sind die Neuerungen optisch nicht erkennbar.
# Im eingebauten Zustand sind die Neuerungen optisch nicht erkennbar.

Die neue Faserstruktur soll dabei im montierten Zustand nicht auffallen. Die 2.0-Modelle durchlaufen laut Beast mit dem Multi Road-Test ein deutlich härteres und vor allem realitätsnäheres Testverfahren. Erhältlich werden die ersten Modelle ab 01.07.2021 sein.

Warum die Überarbeitung laut Beast Components notwendig war:

Einige neu auf den Markt gekommene Bremsen und Schellen – u. a. die von Shimano und SRAM – weisen für Carbon-
und Leichtbaulenker ein sehr unvorteilhaftes Klemmdesign auf. Die Schellen sind nicht rund und die Auflagefläche ist minimal.

Lasten werden […] so punktuell eingeleitet. Dieses Quetsch-Prinzip der neuartigen Bremsklemmungen ist pures Gift für jegliche Carbon-Struktur. Man muss kein Ingenieur sein, um zu verstehen, dass die auf den Lenker treffenden Kräfte so nicht belastungsgerecht verteilt werden können.

Durch die enge Verbindung und Zusammenarbeit zum Hightech-Leichtbau spezialisierten Entwicklungsdienstleister Realize Engineering war es kein Problem, die gängigsten Bremsen auf dem Markt mittels Finite-Elemente-Analyse einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Ergebnisse sind besorgniserregend.

Wie gefallen euch die neuen Lenker von Beast?

Infos und Bilder: PM Beast
  1. benutzerbild

    Sespri

    dabei seit 01/2019

    SRAM ist bei mir ganz oben bei den Produkten die ich mir nie kaufen würde!
    Daher weht der Wind.smilie Naja, die Argumente, die sich die Pro/Kontra Fraktionen der einzelnen Hersteller an den Kopf werfen, kann ich meistens nicht nachvollziehen. Ich bin mit den diversen, üblichen Marken ganz gut gefahren, aber Details gibt es immer, die auch mich stören. Die Schelle der SRAM ist selten dämlich; wie man auf die Idee kommt, die Kraft über zwei Kanten abstützen zu wollen, verstehe ich auch nicht. So ein simples Teil lässt sich definitiv schlauer gestalten. Vermutlich sagt irgendein CEO "so machen wir das", Einwände werden abgeschmettert und die Diskussion für beendet erklärt.
  2. benutzerbild

    mswob

    dabei seit 05/2021

    Daher weht der Wind.smilie Naja, die Argumente, die sich die Pro/Kontra Fraktionen der einzelnen Hersteller an den Kopf werfen, kann ich meistens nicht nachvollziehen. Ich bin mit den diversen, üblichen Marken ganz gut gefahren, aber Details gibt es immer, die auch mich stören. Die Schelle der SRAM ist selten dämlich; wie man auf die Idee kommt, die Kraft über zwei Kanten abstützen zu wollen, verstehe ich auch nicht. So ein simples Teil lässt sich definitiv schlauer gestalten. Vermutlich sagt irgendein CEO "so machen wir das", Einwände werden abgeschmettert und die Diskussion für beendet erklärt.
    Na ja, so einfach ist das nicht!
    Das liegt eher an Kilopreis des Material und an den Fertigungstoleranzen.
    Eine grössere Auflagefläche kann mehr Fehler verursachen wie 2 simple Stege, obwohl diese absolut Misst sind. Nur um einen Grund zu nennen.
    Nein, darum geht es mir aber nicht, sondern dass ich SRAM in Sachen Design und Marketing nicht mag.
    Für die meisten Carbonbikes sicherlich optisch genau richtig, da genauso rund und spacig designed,
    aber für mich als Industrie-Look Fan absoluter Horror. Alleine schon diese Eagle Logos...!
    Damals gab es diese wunderschönen Paul Lange Parts, oder heute die sensationellen Ingrid Komponenten
    und auch finanzschonende Alternativen wie TRP Schaltwerke.
    So, jetzt kommts, Trickstuff mag ich auch nicht... ohne die kitschigen Layouts wären die Hebel super, aber die Bremssättel wurden wohl an einen Montag konzipiert...! In der Hinsicht macht Magura viel richtig!!!

    Solange jeder mit seinen Bike und Ausstattung glücklich ist, bin ich es auch smilie
  3. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    Magura macht viel richtig...im Gegensatz zu trickstuff...puh 🤣🤣🤣
  4. benutzerbild

    mswob

    dabei seit 05/2021

    Magura macht viel richtig...im Gegensatz zu trickstuff...puh 🤣🤣🤣
    Preis, Bauteile und Logo-Design, Gewicht nicht ganz, aber fast... reicht! smilie
  5. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    Hab ne mt7 gehabt, die Sättel sind super, dafür der Hebel umso schlimmer, dazu die Ignoranz von Magura dem Problem gegenüber. Nach HS33 und Gustav M früher leider nur noch enttäuschend...aber egal gehört hier nicht hin

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!