Das aktuelle Bike der Woche kommt ähnlich stealth-schwarz wie das Cannondale Scalpel aus der vergangenen Woche – hat jedoch nicht nur einen anderen Einsatzbereich, sondern auch unterschiedlich große Laufräder. IBC-User “pro-wheels” alias Sven nutzt sein Liteville 301 im Tourenbereich wie im Enduro-Renneinsatz und hat vorne ein 27.5″-Vorderrad in seiner komplett schwarzen Rock Shox Pike verbaut – warum er so fährt und was sonst für Teile an seinem 12.8kg leichten Enduro-Bike verbaut sind, erzählt euch Sven selbst.

large IMG 1534-Bearbeitet
# Black Beauty: Das komplett schwarze Liteville 301 von IBC-User “pro-wheels”

Ausstattung

Rahmen: Liteville Mk10 größe M bei 174cm
Laufradgrößen: Vorne 27.5″ / Hinten 26″
Komponenten: Komplett XT / Syntace
Gabel: Pike 2014 27.5″ Dual Position
Vorbau: Syntace Megaforce 2 50mm
Lenker: Syntace Vector
Bremse: Shimano Xt 2014
Bremsscheiben: Ashima 08 180mm
Griffe: ODI TLD
Kurbel: Shimano XT 2×10 24/38
Pedale: Acros A Flat SL
Stütze: Syntace P6
Sattel: Selle Italia C2
Kassette: Shimano Xt 11-36
Kette: Sram PC1090
Schaltwerk: Shimano Xt SGS Plus
Trigger: Shimano Xt 2014
Nabe: Hope Pro2 Evo
Felge: Spank Oozy’s

Gewicht: inkl. Pedale 12.82 Kg

IMG 1853
# Zuverlässig und kraftvoll: XT-Discs.

IMG 1858
# Wippe mit Fox RP 23-Dämpfer

IMG 1870
# Die Oozy-Felgen kommen in 27.5″ – auch wenn die Beschriftung etwas anderes sagt.

IMG 1871
# Hope-Naben: sorglos und schick.

IMG 1873
# Das charakteristische V des Liteville-Schriftzuges darf nicht fehlen

IMG 1874
# Syntace-Lenkzentrale

Bildschirmfoto 2013-08-07 um 16.10
# Shimano- und Syntace-Komponenten

IBC-User “pro-wheels” über sein Bike:

Warum das Liteville 301? Ich wollte mir ein Bike aufbauen, das sowohl für ausgedehnte AM-Touren als auch für Enduro-Rennen herhalten muss. Ich bin vor ca. drei Jahren schon einmal das MK7 von Liteville gefahren. Damals hat mich die Performance des Dämpfers extremst gestört. Die Rahmengeometrie und Verarbeitung war jedoch erste Sahne. Durch einen Händlerkollegen habe ich dann noch eines der letzten MK10 ergattern können.

Zum Aufbau:

Da ich selbst einen Shop besitze, habe ich schon einiges an Komponenten testen können. Ich mache mir lieber selbst einen Eindruck der Parts und verlasse mich nicht auf die Bike-Bravos. Daraus folgte, dass die Shimano XT das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für mich bot, die ich daraufhin an meinem Liteville 301 in der Modellversion 2014 verbaute. Was die Syntace-Parts angeht – wenn Liteville, dann auch Syntace-Anbauteile, das passt besser in das Gesamtbild.

Jetzt die Fragen aller Fragen: Wieso vorne 27,5“ und hinten 26“? Marketing-Gag? Nein, überhaupt nicht! Ich bin nicht der Typ, der jedem neuen Trend hinterher läuft. Der Grund war alleine der, dass ich von Anfang an eine Pike in komplett schwarz wollte, aber das Ganze in der Dual Position-Version. Das große Problem: Im Aftermarket gibt es die Dual Position nur mit weißem Casting – im OEM Markt jedoch in allen möglichen Variationen. Die meisten, die eine Pike kaufen wollen, werden wissen, wie schwer es ist, eine zu ergattern.

Mir wurde eine OEM Gabel mit Dual Position in komplett schwarz angeboten; jedoch gab es diese nur in 27,5“ und nur einmal. Da dachte ich mir: Was soll’s, kaufst du halt die. Ursprünglich wollte ich dann auch hinten 27,5“ fahren, jedoch wird das schon eine ziemlich enge Sache bei einem Schwalbe Fat Albert. Somit entschloss ich mich dann zu 26“ hinten.

3
# Sven auf seinem Liteville 301

Bei den Laufrädern habe ich Hope-Naben gewählt, einfach bewährte und robuste Qualität. Schöner Nebeneffekt: Das „Achtung!“ im Wald entfällt. Die Felgen sind die neuen Spank Oozy: Die hatte ich letztes Jahr schon gefahren und sie haben so gut wie alles überlebt/mitgemacht. Vorne fahre ich tubeless, hinten Schlauch. Ich hatte jetzt schon zwei-/dreimal die Erfahrung, dass hinten der Mantel von der Felge absprang und die ganze Milch in der Gegend herumschoss. Zusammengestellt wurde das Ganze von mir mit Sapim Race/D-Light.

Für mich ist das Rad nahezu perfekt, vielleicht werde ich noch irgendwann auf eine Reverb Stealth umrüsten. Auch wenn das 27,5“ momentan aussieht wie ein Marketing-Gag muss ich auch sagen, dass ich das Rad nun schon einige Kilometer gefahren bin und man den Vorteil am Vorderrad auf jeden Fall in groben Wurzelpassagen merkt.

Bike der Woche – im Allgemeinen

Ihr habt auch ein Bike, dass sich bestens in die ehrenhafte Riege der “Bikes der Woche” einfügen kann? Dann lest euch die Regeln für folgendes Album durch und ladet ein Bild in selbiges hoch. Viel Erfolg! Hier zu den Regeln, das Album findet ihr hier. Neu: Der BdW-Sticker, den ihr nicht nur auf dem Foto seht, sondern demnächst auch an jeden BdW-Besitzer (auch nachträglich) exklusiv verschickt wird!

  1. benutzerbild

    VerticalRide_75

    dabei seit 05/2013

    @Parlendin....Kommas ist wirklich gut... Hoffe Du unterrichtest nicht Deutsch.
  2. benutzerbild

    fone

    dabei seit 09/2003

  3. benutzerbild

    Dakeyras

    dabei seit 07/2012

    Ich nehme an er bezieht sich auf die Verwendung des Plurals "Kommas" durch Parlendin und ist der Meinung nur Kommata wäre richtig.

    Lieber Vertical, wenn klug********n, dann bitte richtig. Laut Duden sind beide Formen in Ordnung.



    Gesendet von meinem HTC One S mit Tapatalk

    edit: unglaublich SCH€ISS€ wird selbst in bild-URLs zensiert...

  4. benutzerbild

    knappo

    dabei seit 05/2013

    7 seiten bla bla durchgelesen.. is jetz ne 150er oder 160er pike verbaut?
  5. benutzerbild

    deralteser

    dabei seit 03/2004

    @knappo
    Auf jeden Fall ist es die Pike der Woche

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!