Das dunkelgrüne “Ninja” Mini-DH-Bike der tschechischen Marke AGang ist das Heiligtum unseres IBC-Users “Eesha“. Mit Liebe zum Detail und einer Abneigung gegen Alltägliches individualisierte sich der User ein DH-Bike, das in Deutschland definitiv zu den Exoten gehört. Von der Lackierung des Rahmens über ein custom-angefertigtes Gabel-Innenleben bis hin zur angepassten Geometrie überließ “Eesha” an seinem Ninja nichts dem Zufall. Für uns ein verdientes “Bike der Woche“.  


# AGang Ninja als Custom-Aufbau von IBC-User “Eesha”

Aufbau und Ausstattung

  • Rahmen: AGang Ninja 2011
  • Dämpfer: Rock Shox Vivid Air
  • Gabel: Rock Shox Boxxer, mit 2011er Solo Air Einheit, MJ Kartusche, FAST Suspension Standrohre
  • Bremsen: Formula The One 2011 (Black Edition)
  • Bremsscheiben: Shimano Floating
  • Steuersatz: Work Componentes -2°
  • Lenker: Syncros FR31
  • Griffe: ODI Ruffin
  • Vorbau: Split-Second-Racing
  • Schalthebel: Sram X9 10spd
  • Laufräder: Syncros FR mit AGang Naben
  • Kurbel: FSA Gravity Light
  • Pedale: Superstar Ultar Magnesium mit Titanium Axe
  • Kettenführung: e13 LG1+
  • Kette: Sram 1050PG 10spd
  • Kassette: Sram 1070PG 10spd 11-25
  • Schaltwerk: Sram Rival (X9 Käfig und Feder)
  • Sattelstütze: Easton EC 90
  • Sattel: Seavid S1.2
  • Reifen: Maxxis Wetscream 2,5
  • Mudguard: Selfmade
  • Kettenstrebenschutz: Elektroschrumpfschlauch mit Harz
  • Gewicht: 15,8 kg

In eigenen Worten: IBC-User “Eesha” zu seinem AGang

Ende 2011 war ich auf der Suche nach einem neuen Rahmen und durchstöberte schon lange das Internet, wurde jedoch mit keinem Rahmen so richtig warm. Da ich sehr nahe am Gebirge wohne und gerne abseits großer Downhill-Autobahnen unterwegs bin, eine Vorliebe für enge, technische, harte Trails habe und keinen Drang verspüre, irgendwelche Rennen zu fahren, war für mich von Anfang an klar, dass ich mit einem Race-Downhiller unzufrieden sein würde. Daher entschied ich mich, ein “Mini-DH” aufzubauen. Also einen Freeride-Rahmen ein bisschen zu verändern und daher ein Zwischending zu erhalten, da ich trotzdem sehr gerne schnell und auch auf Downhill-Strecken (Leogang, Schladming, Maribor,..) unterwegs bin. Wichtig war mir aber, dass das Ding ganz klar auf “Spaß haben” ausgelegt ist und nicht auf Racing. Außerdem sollte das Bike ein gesundes Verhältnis aus Haltbarkeit und Leichtbau werden, da ich doch das Bike oft tragen oder schieben muss.

Ich liebe außergewöhnliche/seltene Dinge und hasse Bikes, die man an jeder Ecke sieht. Von daher war es mir wichtig einen eher unbekannten Rahmen zu bekommen und mit der Marke vorher etwas Kontakt zu haben, um auch im Falle von Fragen oder Garantie abgesichert zu sein. Ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass kleine Marken die Zeit haben, für individuelle Fragen oft die bessere Alternative darstellen. Schließlich stieß ich eher zufällig auf die Marke AGang und verliebte mich auf Anhieb.

Leider fand ich trotz intensiver Recherche nahezu nichts über den Rahmen und in Österreich oder Deutschland gab es keinen Vertrieb. Doch trotz aller Bedenken beschloss ich mir den Rahmen praktisch “ungesehen” über einen tschechischen Händler zu bestellen. Da ich sehr gerne selber schraube und dem Ganzen eine persönliche Note gebe wollten, habe ich den Rahmen pulverbeschichten lassen und alle Aufkleber entfernt. Außerdem habe ich sofort einen Winkelsteuersatz und konzentrische Buchsen verbaut.

Das Gewicht des Rahmens liegt bei 3,2 kg ohne Dämpfer und mein Zielgewicht lag bei 16 kg. Für mich ein schaffbares Ziel, ohne zu viel Kompromisse eingehen zu müssen. Das Gewicht des Komplett-Bikes liegt nun bei rund 15,8 kg und ist für meine Bedürfnisse genau richtig.


# AGang Ninja mit Custom-Ausstattung

Nun möchte ich noch kurz ein paar Komponenten erklären.

Grundsätzlich wollte ich an Bremsen, Reifen und Fahrwerk überhaupt nicht aufs Gewicht, sondern auf die Funktionalität achten. Warum dann ein Luftfahrwerk, werden sich manche fragen? Ich persönlich fühle mich auf progressiven Fahrwerken sehr wohl und habe ein wenig herumgetestet und mich am besten mit dem Vivid Air anfreunden können. Ich mag das Gefühl eines Luftdämpfers einfach.

In der Gabel steckt wohl die meiste Arbeit des ganzen Bikes. Eigentlich ist nur das Casting original. Ich habe die Gabel superbillig als 2011er RC gekauft und sofort mit dem Umbau begonnen. Solo Air Kit und MarioJaneiro-Kartusche kamen vor dem Einbau sofort rein. Diesen Winter folgten dann noch FAST Suspension Standrohre, diese sind jedoch im Innendurchmesser etwas anderes und daher musste ich ein, zwei Dinge (mit großer Hilfe von Mario, ein riesengroßes Dankeschön nochmal an ihn!) selber anfertigen und ein bisschen mit Dämpfungsöl und Ölmenge experimentieren. Der Aufwand hat sich aber wirklich gelohnt! Ich habe eine Gabel die zu 100% meinen Vorstellungen und Bedürfnissen entspricht, genauso funktioniert, wie sie soll. Keine Fox 40 oder MZ 888 bringe ich ohne Tuning auf diese individuelle Funktionsweise.

Einzig und alleine die Laufräder sind mir noch ein Dorn im Auge, und dort ist der einzige Punkt den ich noch ändern werde, denn die Syncros sind eigentlich nur dran da ich sie noch herumliegen hatte. Jedoch sind sie mittlerweile schon absolut schrottreif und müssen dringend getauscht werden.

Als Abschluss möchte ich noch kurz auf den neuen Vertrieb von AGang Bikes verweisen, der Deutschland (der einzige im Moment) seit kurzem direkt mit den Rädern dieser Marke versorgt. Ich selber habe schon mit ihnen zu tun gehabt und kann jedem, der Interesse an einem AGang Bike hat nur wärmstens ans Herz legen, mal in Kontakt mit ihm zu treten – supernetter, schneller Ansprechpartner mit kundenorientierten Support: Bikeondistribution.com


# Das Ninja der tschechischen Bike-Marke AGang

Das Bike im Detail

Drivetrain
# Drivetrain: FSA Gravity Light Kurbeln und SRAM Rival Schaltwerk

Cockpit
# Lenkzentrale 

Rear
# Hinterbau und Formula The One Bremse

Fork&Shock
# Das Fahrwerk: Rock Shox Vivid Air und Rock Shox Boxxer mir MarioJaneiro-Tuning

AG
# “AG” = AGang aus Tschechien 

Pilot&Bike
# Das AGang und seiner stolzer Besitzer

Bike der Woche – im Allgemeinen

Ihr habt auch ein Bike, dass sich bestens in die ehrenhafte Riege der “Bikes der Woche” einfügen kann? Dann lest euch die Regeln für folgendes Album durch und ladet ein Bild in selbiges hoch. Viel Erfolg! Hier zu den Regeln, das Album findet ihr hier. Neu ab dieser Woche: Der BdW-Sticker, den ihr nicht nur auf dem Foto seht, sondern demnächst auch an jeden BdW-Besitzer (auch nachträglich) exklusiv verschickt wird!

  1. benutzerbild

    freeyourmind

    dabei seit 09/2009

    Super bike. Konsequent umgesetzt. Kompliment. Hier noch Fotos des Raw polished Rahmen und des wie ich finde sehr Formschönen Ninja Dh team bikes 2013. Das 2014 disgne wird sich dem 2013er anlehnen was Farbe und Form angeht.

    http://m.bikemarkt.mtb-news.de/article/135000-agang-ninja-dh-team-2013

    Siehe auch Testbericht des AGang Dh team in der Mtb Rider Ausgabe Mai. (Für diejenigen die dies interessant finden )
  2. benutzerbild

    thomasrbg

    dabei seit 06/2014

    was für ein geiles rad
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    jaimewolf3060

    dabei seit 08/2012

    Leichenschänder


    MfG Jaimewolf3060
  5. benutzerbild

    freigeist

    dabei seit 05/2004

    Geile Bikes haben KEIN verfallsdatum
  6. benutzerbild

    deralteser

    dabei seit 03/2004

    Eben Das 2014er Ninja DH Team ist auch was feines. Dank der Leichenschänderei bin ich drauf aufmerksam geworden - ist also doch was gutes, so ein Leichenschmaus:



    Hab mich zwar in ein anderes Park/MiniDH bike verliebt, das Ninja ist aber sehr schick!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!