Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
002
002
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-066
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-066
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-062
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-062
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-017
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-017
Mit der Fähre geht es nach Göteborg, wo die Reise so richtig beginnt.
Mit der Fähre geht es nach Göteborg, wo die Reise so richtig beginnt.
An diesem spiegelglatten See schlugen wir unser Lager auf.
An diesem spiegelglatten See schlugen wir unser Lager auf.
Auch in Åre konnten wir einen schönen Campingplatz finden.
Auch in Åre konnten wir einen schönen Campingplatz finden.
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-199
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-199
Skandinavien ist immer eine Reise wert.
Skandinavien ist immer eine Reise wert.
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-177
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-177
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-167
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-167
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-165
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-165
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-164
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-164
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-158
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-158
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-154
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-154
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-151
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-151
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-148
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-148
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-138
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-138
Die Trails in Molde waren so gut, dass man direkt nochmal hochschieben musste.
Die Trails in Molde waren so gut, dass man direkt nochmal hochschieben musste.
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-128
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-128
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-121
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-121
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-120
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-120
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-119
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-119
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-113
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-113
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-109
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-109
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-106
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-106
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-102
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-102
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-094
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-094
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-081
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-081
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-078
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-078
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-077
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-077
In Järvsö konnten wir uns über ausgezeichnete Trails und eine faszinierend schöne Natur freuen.
In Järvsö konnten wir uns über ausgezeichnete Trails und eine faszinierend schöne Natur freuen.
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-074
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-074
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-072
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-072
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-071
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-071
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-065
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-065
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-058
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-058
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-053
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-053
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-043
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-043
Die Trails in Åre konnten den vielen Vorschuss-Lorbeeren nicht ganz gerecht werden.
Die Trails in Åre konnten den vielen Vorschuss-Lorbeeren nicht ganz gerecht werden.
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-026
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-026
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-008
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-008
Nach der Enttäuschung in Gesunda gehts weiter nach Järvsö.
Nach der Enttäuschung in Gesunda gehts weiter nach Järvsö.

Mountainbiken im hohen Norden Europas mit Anjuna, Marco und Anton zu den schönsten Ecken Skandinaviens. Mit Rädern, Film- und Foto-Equipment ausgestattet, erkunden die drei jegliche Gipfel der Westküste sowie die Wälder Schwedens und Norwegens. Hier gibt’s den spannenden Reisebericht von Anton und ein cooles Video.

Dänemark: Offroad Action, Windräder und die erste Nacht am Meer

Von Mainz beziehungsweise Frankfurt aus geht es für Anjuna und Marco los in Richtung Norden. In Randers in Dänemark, unserem ersten Ziel, stoße ich zu den beiden. Bevor wir uns jedoch auf den weiteren Weg Richtung Schweden begeben, führt uns Jeppe Bob, ein Freund Antons, noch durch die lokale Kiesgrube. Unser Gefährt ist dabei einer der vielen Land Rovers der Familie – definitiv das erste Highlight, mit dem wir absolut nicht gerechnet hätten. Nach der ersten Portion Adrenalin packen wir also auch Sachen in unseren Camping-Bus und machen uns langsam auf den Weg nach Fredrikshavn, von wo aus wir die erste von zahlreichen Fährfahrten antreten wollen. Erst aber brauchen wir noch eine Mütze Schlaf. Ein kurzer Blick auf die Landkarte reicht, um zu sehen, dass wir die erste Nacht am Wasser verbringen werden. Gesagt, getan, parken wir nur wenige Meter entfernt vom Meer, fahren das Faltdach hoch, drehen die Kocher auf und genießen unsere erste gemeinsame Mahlzeit in unserem neuen, temporären Zuhause. Erschöpft von den vielen Eindrücken und der langen Fahrt auf stressigen deutschen Autobahnen fallen wir schnell ins Bett.

Am nächsten Morgen stehen wir bereits um acht Uhr am Fährterminal und unserer Reise geht zum ersten Mal in Richtung Osten. Gefrühstückt wird in der Warteschlange, die Kameras von Anjuna und Marco sind ausgepackt, ich mache für alle was zu essen und bereits nach dem Frühstück sind die zwei schon fleißig am Fotografieren, die Fähre beginnt sich langsam zu füllen. Nach circa vier Stunden Fahrt über die Ostsee kommen wir schließlich in Göteborg an.

Mit der Fähre geht es nach Göteborg, wo die Reise so richtig beginnt.
# Mit der Fähre geht es nach Göteborg, wo die Reise so richtig beginnt.
Diashow: Mountainbiken im hohen Norden Europas: Bike Trip durch Schweden und Norwegen mit Anjuna, Marco und Anton
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-053
Auch in Åre konnten wir einen schönen Campingplatz finden.
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-094
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-138
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-119
Diashow starten »

Schweden: Enduro fahren in der Stadt, Menschenleere Seen und endlose Straßen

Göteborg liegt an der „Westküste“ Schwedens, ähnlich wie im größten Teils Schwedens gibt es auch hier nur minimale Erhebungen. Zufälligerweise hat ein Freund von mir gerade sein Auslandssemester in Göteborg begonnen und so zeigt er uns die von ihm bereits erkundeten Trails, welche übrigens nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt sind. Trotz des maximalen Höhenunterschieds von ungefähr 50 Metern überzeugten die verschiedenen Trails, welche von sehr anspruchsvoll und steil bis flowig und angenehm flach variieren. Es ist also für jeden etwas dabei. Der Eiscremewagen macht sich schon den ganzen Tag über bemerkbar. Ein „Postride-Eis“ ist für uns also unumgänglich und der provisorische Mittagsschlaf in der Hängematte darf auch nicht fehlen.

191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-138
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-138

Am Abend soll es dann weiter gehen, der Bikepark in Gesunda steht auf der Liste. Aufgrund der frühen Fährfahrt und der ausgedehnten Runde in Göteborg entscheiden wir uns jedoch dafür, die Fahrt zu halbieren und unterwegs einen Zwischenstopp einzulegen. Ohne zu wissen, wie gut die Straßenverhältnisse sind, suche ich einen See auf der Landkarte heraus und nach ein paar hundert Kilometern biegen wir auf eine erstaunlich gut gepflegte Schotterstraße ein – im Laufe des Trips sollten wir feststellen, dass, außer den Hauptverkehrsadern alle Straßen lediglich aus feinem Schotter bestehen und gut gepflegt sind. Die 15-minütige Fahrt führt uns zu einem See, dessen Wasser spiegelglatt ist, ein für uns nie vorher gehörtes Echo besitzt und zu unserem Erstaunen keine einzige Menschenseele aufweist. Wir bleiben also noch den folgenden Tag, Baden in dem angenehm warmen Wasser, beobachten Vögel, Fische und hin und wieder ruft einer von uns irgendeinen Unsinn in den Wald, um das Echo zu hören – zum Glück sind wir alleine.

An diesem spiegelglatten See schlugen wir unser Lager auf.
# An diesem spiegelglatten See schlugen wir unser Lager auf.

Enduro-Rennen in Gesunda… oder auch nicht

Als wir schließlich nachts bei unserem eigentlichen Ziel für die zweite Etappe in Gesunda angekommen sind, verwunderten uns bereits die vielen Autos und Vorzelte auf dem Parkplatz des Bikeparks. Insgeheim habe ich schon geahnt, dass hier eine Veranstaltung am Laufen ist. Jetzt sitzen wir also hier beim Frühstück, sehen bereits lauter Startnummern an den Rädern und in der Tat verrät mir ein Local, dass wir bei einem Stopp der schwedischen Enduro Serie angekommen sind. Für mich heißt das: 1. Rennbüro finden, 2. Bike fertig machen und 3. Rennen fahren. Anjuna und Marco scheinen zwar nicht so überzeugt – aber so eine Gelegenheit sollte man sich erfahrungsgemäß nicht entgehen lassen. Aus dem Rennbüro komme ich dann leider ernüchtert wieder. Das Rennen ist ausgebucht, keiner von uns kann teilnehmen und noch dazu ist das Befahren des Bikeparks während des Rennens untersagt. Etwas geknickt setzen wir uns wieder ins Auto und entscheiden uns, die Fahrt nach Järvsö fortzusetzen.

Nach der Enttäuschung in Gesunda gehts weiter nach Järvsö.
# Nach der Enttäuschung in Gesunda gehts weiter nach Järvsö.

Järvsö – „Nur noch eine Abfahrt“

Järvsö ist ein winziger Ort zirka zwei Autostunden nördlich von Stockholm. Die rund 1.400 Einwohner verfügen allerdings über einen der besten Bikeparks, die wir drei bisher besucht haben. Vor allem die Varietät der Trails und die wunderschöne Natur überzeugen uns auf ganzer Linie. Also fahren wir bis wir nicht mehr können, wortwörtlich. Denn als wir alle drei wieder zusammentreffen, erzählt Anjuna, dass sie gestürzt ist, ihr Handgelenk schmerzt und auch den Helm hat es ordentlich erwischt. Die Nacht verbringen wir erneut an einem See nicht weit außerhalb von Järvsö. Ein am Steg liegendes Boot verführt uns zu einer kleinen Runde, auch wenn wir keine Ruder finden können, ein langer Stock tut es auch. Und während der Grill am Ufer langsam vor sich hin glüht, verschaffen wir uns einen Überblick über unseren heutigen Campingspot. Der nächste Tag startet für Anjuna mit einem Besuch im lokalen Krankenhaus, um ihr Handgelenk zu checken. Marco und ich ziehen noch eine Halbtageskarte im Bikepark, während Juna den Vormittag in Wartezimmern verbringt. Die anfänglich positive Diagnose des Arztes bewahrheitet sich leider nicht und so hat sich Anjuna tatsächlich ihr Handgelenk gebrochen.

In Järvsö konnten wir uns über ausgezeichnete Trails und eine faszinierend schöne Natur freuen.
# In Järvsö konnten wir uns über ausgezeichnete Trails und eine faszinierend schöne Natur freuen.
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-077
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-077
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-072
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-072
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-094
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-094

Åre – Skiweltcup, Tourismus-Hochburg und mittelmäßige Trails

Als Austragungsort des Skiweltcups ist Åre ein bekannter Name – aber auch der umfangreichen Bikepark ist dem ein oder anderen sicherlich bekannt. Jedenfalls wurde uns in der Planungsphase mehrfach nahegelegt, wir sollten doch diesen Ort, der relativ weit im Norden liegt, unbedingt ansteuern. Angekommen in Åre fühlt es sich an, als hätten wir die falsche Richtung eingeschlagen, ein klassischer Skiort wie man ihn aus den Alpen kennt, aufgeblasen mit Luxushütten, Ski- und Bikeshops, aber dennoch relativ menschenleer während der Sommermonate. Selbst die Berge, die das Tal einschließen, erscheinen ziemlich imposant und erreichen eine Höhe von bis zu 1420 m über dem Meeresspiegel.

Unserer üblichen Routine folgend suchen wir erst einmal einen möglichst schönen Standort, um unser Lager für die nächsten drei Tage aufzuschlagen. Der Fluss, der das Tal durchströmt, bietet sich dazu an und nach ein paar wahllosen Runden durch den Ort finden wir dann auch einen coolen Spot. Jetzt erstmal die Sonne genießen und im Fluss baden, keiner von uns hat das Verlangen heute große Sprünge zu machen und letztendlich verbringen wir den ganzen Tag am Wasser, machen Pfannkuchen, spielen Dominion, servicen unsere Bikes und planen schon mal grob, was wir die nächsten Tage so anstellen wollen.

Auch in Åre konnten wir einen schönen Campingplatz finden.
# Auch in Åre konnten wir einen schönen Campingplatz finden.

Die nächsten zwei Tage verbringen wir dann im Bikepark. Wir, das sind leider nur noch Marco und ich. Anjuna geht mit ihrem gebrochenen Handgelenk stattdessen wandern. Als erstes heißt es, sich einen Überblick zu verschaffen, wir fahren also jeden Trail einmal und müssen mit Erstaunen feststellen, dass es gar nicht so viele Trails gibt und diese noch dazu nicht besonders gut sind. Also beschränken wir uns hauptsächlich auf zwei bis drei Trails. Am Nachmittag treffen wir dann noch Juna auf dem 1.400 m hohen Gipfel des Berges, machen ein paar Bilder im Nebel und, so gut es geht, nehme ich sie auf meinem Rad wieder mit bergab. Das ist zwar „sketchy as fuck“ aber wir haben alle gut lachen, trotz des nass-kalten Windes. Am Abend packen wir unsere Sachen und verabschieden uns von Åre, um in hoffentlich weniger touristische Gefilde vorzustoßen.

191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-165
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-165
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-177
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-177
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-066
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-066
Die Trails in Åre konnten den vielen Vorschuss-Lorbeeren nicht ganz gerecht werden.
# Die Trails in Åre konnten den vielen Vorschuss-Lorbeeren nicht ganz gerecht werden.

Norwegen: Farstad – Krumme Brücken und „Kann man da runterfahren?“

Nächster Tag, nächster Stopp. Wir landen also in Farstad, einem kleinen Ort an der Westküste Norwegens, gelegen am Atlantic Highway. Farstad ist und unter anderem bekannt durch ein Cluster an Inseln, die durch imposante Brücken verbunden sind, die nicht immer geradeaus verlaufen – ganz im Gegenteil. Hier steht unter anderem eine sehr markante Brücke, die „Storseisundet“ auf der vor nicht allzu langer Zeit der neue James Bond-Streifen gedreht wurde. Wir lassen die Brücke allerdings relativ fix links liegen und widmen uns den wirklich schönen Ecken, die Farstad zu bieten hat: Dem Meer, inklusive der wunderbaren weißen Sandstrände, dem glasklaren türkisen Wasser und den Bergen, die im Hintergrund des Ortes emporsteigen.

Inzwischen könnte man fast sagen, wir sind eingespielt und das Einrichten unseres Gefährts funktioniert immer schneller. Am darauffolgenden Tag folgen wir unserer üblichen Routine: Pfannkuchen am Strand frühstücken, Luftdruck checken, Kette ölen und die umliegenden Trails und Wanderwege erkunden. Der Berg, der sich im Hintergrund befindet, heißt „Melen“. Er erhebt sich über 768 m über den Meeresspiegel und ist in alle Richtungen verdammt steil. Marco und ich schultern unsere Räder für rund 30 Prozent des Weges und legen auf dem Gipfel eine entsprechend lange Pause ein.

Es dauert etwa fünf Minuten, bis wir die erste deutsche „Bergsteiger“-Familie mit quengelnden Kindern wahrnehmen. Kurz darauf beginnt die klassische Gipfelunterhaltung mit der Frage: „Kann man hier runterfahren?“, „Ja, das ist unter anderem der Grund, weshalb wir hier hochgekommen sind“, antworte ich. Man muss dazu sagen, dass es scheint, als wäre der Part des „mountain“ in Mountainbiking bei den Deutschen noch nicht so ganz angekommen, denn ähnliche Unterhaltungen mit den Norwegern über unsere Aktivität verliefen wesentlich weniger überrascht. Nach einer relativ langen und spaßigen Abfahrt über steiniges und offenes Gelände kommen wir wieder am Strand an. Dort treffen wir Juna, die den benachbarten Berg erklommen hat. Und der letzte Abend am türkisblauen Meer bricht an.

191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-158
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-158
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-151
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-151
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-148
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-148

Molde – Die Küste hinab Richtung Süden

Unser nächster Stopp heißt Molde, einer von vielen kleinen Orten, die sich auf unserer Liste befinden. Hier wurde dieses Jahr erstmals die norwegische Enduro-Serie ausgetragen und so konnten wir davon ausgehen, dass wir wieder auf qualitativ gute Trails stoßen werden. So ist es dann auch und es kommt sogar noch besser, denn scheinbar wohnen in dem kleinen Ort sehr ambitionierte Radfahrer. Die Trails sind ausnahmslos in einem unglaublich guten Zustand, bestehen aus einem perfekten Mix von anspruchsvoll bis flowig und der ein oder andere Sprung ist auch vorhanden. Das Highlight des Tages ist dann aber ein komplett frisch gebauter Trail in einem der schönsten Wälder, die wir bisher gesehen haben. Leider geht unsere Fotosession auf jenem Trail dann nach zirka zwei Stunden im Wasser unter und wir machen es uns in unserem Van gemütlich.

Die Trails in Molde waren so gut, dass man direkt nochmal hochschieben musste.
# Die Trails in Molde waren so gut, dass man direkt nochmal hochschieben musste.
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-120
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-120
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-128
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-128

Fjøra – Hier wird gelebt, mehr aber auch nicht …

Der achte Stopp unserer Rundreise führt uns nach Fjøra, dem zweitkleinsten Ort unsere Reise. Die Anzahl der Einwohner beschränkt sich auf rund 1.500 Menschen und wirklich viel hat Fjøra auch nicht zu bieten – es gibt kein Restaurant, Café oder ähnliches. Nur eine Ärztin, die unter anderem die Quelle jener Information ist. Aber keine Sorge, keiner von uns hat sich verletzt. Wir kamen ins Gespräch, als ich am Hafen auf Juna und Marco wartete und sie mit ihrem Mann und Tochter angelte. Der interessante Part liegt aber ein paar Meter oberhalb des Hafens: Mefjellet, der Gipfel, befindet sich auf 1.100 m und bietet, wenn das Wetter es erlaubt, einen unglaublich imposanten Blick auf den darunter liegenden Fjord und die umliegenden Berge.

191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-102
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-102

Das Glück haben wir allerdings nicht, zumindest nicht am ersten Tag, und wie man sehen kann, sahen wir absolut nichts. Dennoch überzeugt der Tag im Regen wieder einmal mit einer unglaublich schönen Natur, lauter kleinen Holzhütten und spektakulär gute Trails. Das Ganze war so überzeugend, dass wir uns dazu entscheiden noch eine weitere Nacht zu bleiben und die gleiche Runde bei hoffentlich gutem Wetter zu wiederholen.
Am Abend werden wir von einem der Einwohner sogar noch eingeladen, dürfen unsere Wassertanks auffüllen und eine warme Dusche genießen. Dass unser Wunsch nach gutem Wetter erhört wurde kann man erkennen und so ist der Besuch in Fjøra ein weiteres Highlight unserer Reise und wärmstens zu empfehlen. Sollte es sich das kleine Nest auf eurer Route befinden empfiehlt es sich anzuhalten, ganz egal ob mit oder ohne Rad.

191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-065
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-065

Kühe, Schafe, ein Sumpf und sechs Busse voller Touristen

Wir verabschieden uns aus dem kleinen Hafenort Fjøra und fahren über den Geiranger Pass Richtung Stryn. Auf dem Weg machen wir Halt in Folva, dort sollte es nach unseren Recherchen ein paar angelegte Trails geben. Leider outet sich der kleine Ort als Enttäuschung und jegliche vorher gesehenen Bilder stellen sich als gut gestellt heraus, also schnell weiter. Ein wenig später spielt sich am nahegelegenen See allerdings ein kleines Spektakel ab. Marco und ich wollen gerade ein Bad nehmen, als der erste von am Ende sechs Reisebussen ans Ufer rollt, Touristen aus aller Welt steigen aus und während wir am Baden sind, werden wir wahllos fotografiert. Wir beobachten wiederum die verschiedenen Verhaltensweisen der Touristen.

Der Tag endet mit einer recht kurzen Fahrt nach Stryn, entlang eines Flusses, der immer wieder größere Seen durchfließt. Stryn an sich ist zur Abwechslung ein etwas größerer Ort, dementsprechend fällt es uns auch erstmal schwer einen geeigneten Platz für unser Mobil zu finden. Doch im Endeffekt haben wir wieder Glück und finden einen Spot etwas außerhalb an einem kleinen See auf der Rückseite des Berges Gryta. Da unser Rastplatz relativ hoch gelegen ist, ist es nicht weit bis zu den Trails und beim ersten Aufstieg für eine zweite Abfahrt wird deutlich, was Stryn ausmacht. Der obere Teil des Ortes ist mittels einer Schranke abgesperrt und in diesem Teil stehen ausnahmslos noble Skihütten. Im Gespräch mit einem ansässigen älteren Herrn finde ich heraus, dass Stryn ein Langlaufparadies ist und trotz einiger Lifte, Abfahrtski nicht so stark vertreten ist, wie man den lokalen Gegebenheiten entsprechend annehmen würde. Und die Trails sind nebenbei auch erstaunlich gut, abschnittsweise etwas sumpfig, aber zahlreich vorhanden und durch die Passstraße sehr gut zu erreichen.

191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-074
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-074
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-081
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-081
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-106
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-106

Finaler Stopp in Bakkasund anstatt Hafjell

Unser Reiseplan, den wir so genau eigentlich nie hatten, wird gegen Ende der Reise zum ersten Mal grob missachtet und so biegen wir nicht Richtung Osten nach Hafjell ab, sondern entscheiden uns weiter der Küste zu folgen und über Bergen nach Bakkasund zu fahren. Die kleine Insel südlich von Norwegens zweitgrößter Stadt erreicht man nach einigen Fährfahrten und unzähligen Brücken. Im Stockdunklen erreichen wir am Ende eines kleinen Schotterwegs unseren finalen Schlafplatz. Am nächsten Morgen offenbart sich, wo wir gelandet sind: eine kleine Anhöhe mit Blick auf die Klippen, an denen die hereinkommenden Wellen brechen und in die Höhe schießen. Wir genießen die letzten zwei Tage dort, gehen gemeinsam wandern und vertreiben uns die Zeit mit ein paar Gesellschaftsspielen.

191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-043
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-043
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-026
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-026
191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-053
# 191012-SWE-NOR-Roadtrip19-web-053

Noch eine Etappe, bis sich unsere Wege trennen

Eine letzte, lange gemeinsame Fahrt steht uns noch bevor, von Bakkasund geht es nach Larvik an den Hafen, von dem aus wir wieder nach Dänemark übersetzen. Nach drei Stunden Fährfahrt kommen wir in Hirtshals an und nehmen die letzten Kilometer nach Randers unter die Räder, dort packen wir die Autos wieder um und verabschieden uns für die nächsten vier Monate, bis ich aus meinem Auslandssemester in Finnland wiederkehre.

Hamburg, ein letzter kleiner See und überraschend unentspannte Eigentümer

Juna und Marco fahren also die letzten paar hundert Kilometer ohne mich, aber auch diese bleiben spannend. Nachdem sie einen Mitternachtssnack bei einer Freundin von Juna genießen, stoppen sie etwas abgelegen von der Autobahn an einem kleinen See. Am Morgen werden sie von einem aufgebrachten Herrn aufgeweckt, der der Meinung ist, sie wären vergangene Nacht in seinen See eingebrochen. Ein Loch im Zaun soll der Beweis dafür sein. Die zwei können ihn aber scheinbar beruhigen und so endet die anfangs recht brisante Situation in einer kleinen Führung zum Dachsbau und dem tatsächlich recht schönen kleinen See.

Fazit

Der Trip war von Anfang bis Ende gelungen: Die Stopps, die wir angesteuert haben, konnten die Erwartungen größtenteils erfüllen, einzig Åre konnte uns nicht so recht überzeugen. Im Großen und Ganzen kann man aber sagen, dass man in Europas Norden nicht viel falsch machen kann. Jeder Ort hat seinen gewissen Reiz, egal ob es ums Radfahren geht, man die Menschen der Gegend kennenlernen will oder einfach nur die Natur genießen will. Die Unabhängigkeit durch unseren Campingvan machte den Trip wesentlich entspannter als spartanischere Ausrüstungsvarianten-Trips mit weniger Equipment, wodurch uns mehr Zeit blieb, um uns mit der schönen Umgebung zu beschäftigen.

Skandinavien ist immer eine Reise wert.
# Skandinavien ist immer eine Reise wert.

Welche Erfahrungen habt ihr in Skandinavien gemacht?

Text: Anton Wünscher | Bilder: Anjuna Hartmann
  1. benutzerbild

    Lenka K.

    dabei seit 09/2004

    Ist Skandinavien das neue Gardasee??? Und war da nicht was mit dem Klimawandel, ähm Klimakrise?

    Und die Vans ... sind so niedlich und naturaffin, aber eigentlich viel schlimmer als jeder SUV, nur so am Rande .
  2. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Tyrolens schrieb:

    316 Clicks.
    Ging wohl daneben.

    Ich glaube, die Automobilbranche weiß nicht, wer ihre Kunden sind.


    Der cybertruck machts vor wie marketing heut geht.
    Das obere video wurde auf insta massiv gepushed. Da sind einige euros reingeflossen. Mich hats erreicht.
    Für otto normalhomies die auch professionell können ist jetzt die Chance auf budget. Jasper könnte das. Bissl mehr auf seriös machen und symphatie und der würde ausserhalb!!!! der bike branche ganz andere aufträge an land ziehn.
  3. benutzerbild

    die_wildsau

    dabei seit 10/2016

    Hey Leute , was ist los. Seid ihr alle auf den Winter-depri. Anstatt sich einfach über die Bilder und das Video zu freuen, labert ihr von Sponsoring und Umweltschutz ???? Oder ist es einfach nur Neid?
  4. benutzerbild

    ChristianNO

    dabei seit 04/2012

    @die_wildsau Neid.....keines wegs. Ich lebe in Norwegen. Ich lebe da wo die Autoren erst hinfahren müssen. Ich sehe aber genauso täglich
    die Auswüchse, dass Touristen hier meinen, dass Wild-Campen und Freiheit a la Malboro-Mann hier gegeben sind.
    Übrigens ist es in den Nationalpark a la Dovrefjell generell das Radln verboten. Es wird jetzt grad mal darüber nachgedacht da zB. einzelne
    speziell ausgewählte Strecken zu öffnen.

    Mvh

    Christian
  5. benutzerbild

    ketis

    dabei seit 04/2010

    es fehlen einhörner, aber anton ist dabei, läuft also.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!