Die Deutsche Initiative Mountainbike hat eine Petition zur Streichung der „2-Meter-Regel“ einschließlich entsprechender Bußgeldbestimmung im Waldgesetz Baden-Württemberg an den Landtag eröffnet. 50.000 Unterschriften sollen gesammelt werden, um der Forderung Nachdruck zu verleihen. Die schlecht zu begründende Regelung macht Mountainbiker in Baden-Württemberg zu Gesetzesbrechern, sobald sie auf Singletrails unterwegs sind, streng genommen sogar auf den meisten Forstwegen.

Wer schon ohne ausführliche Begründung die Petition unterzeichnen will, findet sie online unter diesem Link – dort kann man durch Eintragen von Adresse und E-Mail in weniger als einer Minute seine wichtige Stimme zur Abschaffung der 2m-Regel geben.

_____
Quelle: DIMB

Die Forderung


In §37 Abs.3 Satz 2 Landeswaldgesetz Baden-Württemberg (LWaldG) „Nicht gestattet sind das Reiten auf gekennzeichneten Wanderwegen unter 3 m Breite und auf Fußwegen, das Radfahren auf Wegen unter 2m Breite sowie das Reiten und Radfahren auf Sport- und Lehrpfade“ ist die Passage „das Reiten auf gekennzeichneten Wanderwegen unter 3 m Breite und auf Fußwegen, das Radfahren auf Wegen unter 2 m Breite sowie“ ersatzlos zu streichen, ebenso dto. §83 Abs.2 Nr.1 (Bußgeld), soweit er sich auf die zu streichende Textpassage bezieht.
Die Petiton verfolgt daher das klare Ziel „Weg mit der „2-Meter-Regel“ in Baden-Württemberg“. Erreicht werden soll eine praxisnahe gesetzliche Regelung, die Radfahrer, insbesondere Mountainbiker, nicht diskriminiert und auf persönliche Verantwortung des Waldbesuchers, also vor allem gegenseitige Rücksichtnahme setzt.

Die Begründung

§ ‬14‭ Abs.1 ‬Bundeswaldgesetz (BWaldG) regelt, ‬dass‭ (‬ohne Limit‭) ‬Radfahren im Wald auf Straßen und Wegen erlaubt ist.‭ Die Rahmenvorschrift des § 14 Abs. 2 Satz 1 i. V. m Abs. 1 Satz 2 BWaldG gibt den Ländern die Gesetzgebungskompetenz, bezüglich des Radfahrens (Reitens,…) im Walde die Einzelheiten zu regeln. Dabei können sie das Radfahren (Reiten,….) im Wald aus wichtigem Grund, insbesondere des Forstschutzes, der Wald- oder Wildbewirtschaftung, zum Schutz der Waldbesucher oder zur Vermeidung erheblicher Schäden (….) einschränken (dto. Abs.2).

Das Land Baden-Württemberg hat insoweit in § 37 Abs. 3 Satz 2 LWaldG geregelt, daß das Radfahren im Wald nur auf > 2m breiten Wegen, erlaubt ist (“2-Meter-Regel”). Weitergehend dürfen Waldbesitzer darüber hinaus (aber ebenfalls nur aus wichtigem Grund (… s.o.) das Radfahren im Wald einschränken‭ (‬vgl.‭ §‬38‭ ‬Abs.1‭ ‬LWaldG).

S‬olche Einschränkungen bzw. damit verbundene‭ ‬Sperrungen müssen für Betroffene, also vor allem hinsichtlich des „wichtigen Grundes“, nachvollziehbar sein.‭ ‬Die‭ „2-Meter-Regel“ erfüllt diese Voraussetzungen nicht.‭ ‬Sie ist völlig unverständlich und grenzt pauschal,‭ ‬also ohne jeglichen vernünftigen oder wichtigen Grund,‭ ‬einen wesentlichen Anteil der Waldwege aus dem generellen Waldbenutzungsrecht aus.‭

Dies verstößt mangels wichtigen Grundes gegen Bundesrecht. Denn das Land überschreitet seine gesetzgeberische Kompetenz. Die „2-Meter-Regel“ ist auch verfassungswidrig. Denn sie widerspricht dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit (Übermaßverbot, vgl. Art. 1 Abs.3 i.V.m. Art. 20 Abs. 3 GG). Zur Vermeidung tatsächlicher Konflikte zwischen Wanderern und Radfahrern gäbe es auch mildere Mittel als die „2-Meter-Regel“. Sie widerspricht auch ‬Art.‭ ‬3c der Landesverfassung (BW), nach Maßgabe derer die Sportausübung ein Grundrecht ist. Dieses wird mit der „2-Meter-Regel“ weit über das eventuell Notwendige hinaus (Übermaßverbot s.o.) eingeschränkt .‭ ‭

Mit der Beschränkung des Radfahrens auf Wege mit ≥ ‬2‭ ‬Metern Breite nimmt Baden-Württemberg bundesweit eine Sonderstellung ein.‭ ‬In Thüringen wurde eine solche Regelung wieder abgeschafft.‭ ‬

Im übrigen

● fehlen wissenschaftliche Nachweise des Sinnes einer‭ „2-Meter-Regel“.‭ ‬Stattdessen werden damit vor allem Radfahrer und Reiter grundlos verunglimpft und pauschal kriminalisiert.‭ ‬Dies fördert Gegeneinander statt Miteinander im Wald.‭ ‬Die‭ „2-Meter-Regel“ polarisiert,‭ ‬schafft neue oder verstärkt bestehende Konflikte, baut sie nicht ab.

● sind Wegebreiten mangels entsprechender Geländemarken (‬z.B.‭ ‬Bordsteine‭) ‬bei Waldwegen kaum meßbar.‭ ‬Aber Verstöße gegen die „2-Meter-Regel“ sind bußgeldbewehrt, das erfordert die Meßbarkeit der 2m. Wenn es um Geld geht,‭ ‬ist Schluß mit „Augenmaß‭“.

● ist Mountainbiken eine anerkannte Natursportart mit einer hervorragenden Umweltbilanz. Mountainbiker sind keine „Waldbesucher‭ dritter Klasse“!

● lenkt die „2-Meter-Regel“ v. a. Mountainbiker auf Wege,‭ ‬die ohnehin stärker durch andere Waldbesucher frequentiert sind.‭ ‬Dort ist‭ ‬die Unfall-‭ ‬und Konfliktquote höher als auf schmaleren Wegen.

● werden Waldbesitzer in ihren Rechten,‭ ‬über ihr Eigentum zu verfügen,‭ ‬also z.B.‭ ‬auch Waldwege mit einer Breite < ‬2m für Radfahrer freizugeben,‭ ‬eingeschränkt.

● haben sich vergleichbare Regelungen (Thüringen s.o.) nicht bewährt. In Hessen wurde 2013 eine vorbildliche Regelung unter Mitwirkung aller Waldnutzer und -benutzer auf der Grundlage gegenseitiger Rücksichtnahme gefunden.

  • Zu Links und weiteren Gründen siehe auch
    ‭‬‭‬www.petition-2m-weg.ecosport.de/Material.htm
  • Bitte zeigt auch Facebook, dass Ihr uns unterstützt:
    www.facebook.com/DIMB.OpenTrails
  • Weitere Infos sind hier zu finden:
    www.dimb.de/aktivitaeten/open-trails/weg-mit-2m-regel-in-bawue

___

Wir haben bereits unterschrieben, wer von euch hat schon seine Unterschrift unter die Petition gesetzt?

  1. benutzerbild

    frogbite

    dabei seit 06/2007

    Hi,
    derzeit "läuft ein bisher einmaliges Beteiligungsverfahren zur Aufstellung des Landesradverkehrsplans in Baden-Württemberg. Dazu wird eine Umfrage gestartet, die sich an alle Radfahrer richtet" (Zitat Homepage RadKULTUR Baden-Württemberg):

    http://radkultur-bw.de/files/pdf-fragebogen20131022.pdf

    Dies ist eine Aktion des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg (MVI), mwA: BÜRGERBETEILIGUNG ALLER RADFAHRER !!
    Hier scheint mir wieder eine Möglichkeit zu sein, auf unsere Anliegen aufmerksam zu machen. Ich habe jedenfalls schon ausgefüllt und die Diskriminierung durch die 2m-Regelung angeprangert - auch wenn mir klar ist, dass dies wohl nicht das Ziel des Fragebogens ist. Bringen kann es aber was, wenn alle mitmachen.

    Gruß
    F.B.
  2. benutzerbild

    MO_Thor

    dabei seit 04/2004

    Danke für den Link.
    Nur - der Senden-Button scheint keine Wirkung zu haben!? Bei mir rührt sich da nix...
  3. benutzerbild

    frogbite

    dabei seit 06/2007

    Komisch. Bei mir ging´s ohne Probleme mit Dank für die Teilnahme.
  4. benutzerbild

    client

    dabei seit 04/2010

    I

    Komm grad aus dem Wald und muss sagen:
    Dafür, dass der Wanderweg laut Gesetz nur von Wanderern betreten werden sollte ist das ein ganz schöner Rübenacker geworden. Man sucht Schuhabdrücke vergebens, dafür findet man Stollenreifenspuren unterschiedlichster Art.

    Deutlicher kann ich es doch auch nicht sagen, wie Du es hiermit getan hast! Wenn statt Schuhabdrücke nur noch Reifenspuren von MTBlern zu sehen sind, dann zeigt das doch deutlich, wer in den meisten Wäldern am häufigsten die Natur besucht und sich dort gesund und umweltverträglich fortbewegt.
    Noch ein Argument mehr endlich alle Wege (außer die Aussichtspunkte in Parkplatznähe) für die gemeinsame, rücksichtsvolle Nutzung aller Wander- und MTB Gruppen freizugeben.
    Was bitte soll ein als Wanderweg bezeichneter Weg sein, wenn er mehrheitlich nicht von Wanderern benutzt wird? Ein Vielleichtwanderweg; Rechtfertigt das den Ausschluss anderer Natursportarten, wie das MTB fahren.
    Mich erinnert der alleinige Nutzungsanspruch mancher Wanderverbände an die elende nächtliche Belegung der Pool- Liegen in den Urlaubsgebieten. Dort sind es auch fast ausschließlich die Älteren DEUTSCHEN Gäste, die eine solche Kultur pflegen.
    Habe es vor wenigen Tagen selbst erlebt, wie die Hotelbesatzung die Liegen sofort vom Handtuch befreit, wenn diese länger als 1h nicht genutzt wird, dass Handtuch sich aber alleine sonnt. Und die Rentner sind anschließend sogar noch uneinsichtig und frech.
  5. benutzerbild

    seven21

    dabei seit 01/2012

    Mich erinnert der alleinige Nutzungsanspruch mancher Wanderverbände an die elende nächtliche Belegung der Pool- Liegen in den Urlaubsgebieten. Dort sind es auch fast ausschließlich die Älteren DEUTSCHEN Gäste, die eine solche Kultur pflegen..

    smiliesmiliesmilie

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!