Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Hinweistafel am Eingang der Trossachs mit der Warnung, den Berg nicht zu unterschätzen
Hinweistafel am Eingang der Trossachs mit der Warnung, den Berg nicht zu unterschätzen
der Aufstieg führt über ein steiles Geröllfeld, und das Panorama wächst mit jedem Höhenmeter
der Aufstieg führt über ein steiles Geröllfeld, und das Panorama wächst mit jedem Höhenmeter
Tragepassage entlang der Ostflanke
Tragepassage entlang der Ostflanke
die Südflanke hinauf. Der Gipfel kommt in SIcht
die Südflanke hinauf. Der Gipfel kommt in SIcht
Wuthering Heights - ein weiter Blick nach Westen ist die beste Wettervorhersage, die man in Schottland bekommen kann
Wuthering Heights - ein weiter Blick nach Westen ist die beste Wettervorhersage, die man in Schottland bekommen kann
der Beginn der Abfahrt am Gipfel des Ben Ledi
der Beginn der Abfahrt am Gipfel des Ben Ledi
Ronny auf dem Gipfelgrat. Er mag das Foto: "Das sieht ja aus, als ob ich fahren kann." Ronny, du kannst fahren!
Ronny auf dem Gipfelgrat. Er mag das Foto: "Das sieht ja aus, als ob ich fahren kann." Ronny, du kannst fahren!
perfekter Trail vor perfekter Kulisse
perfekter Trail vor perfekter Kulisse
282 Munros und 221 Corbetts gibt es in Schottland. Hier zu sehen etwa ein Prozent davon
282 Munros und 221 Corbetts gibt es in Schottland. Hier zu sehen etwa ein Prozent davon
im ewigen Eis auf 800 Metern
im ewigen Eis auf 800 Metern
Blick vom Rand der Highlands in die Lowlands
Blick vom Rand der Highlands in die Lowlands
Abfahrt zum Hochplateau, rechts Loch Venachar
Abfahrt zum Hochplateau, rechts Loch Venachar
Abfahrt zum Loch Lubnaig, wo der Sage nach König Artus das Schwert Excalibur von der "Lady of the Lake" erhalten haben soll
Abfahrt zum Loch Lubnaig, wo der Sage nach König Artus das Schwert Excalibur von der "Lady of the Lake" erhalten haben soll
neben technischen Abschnitten hat der Trail durch den Wald auch herrliche Flow-Passagen
neben technischen Abschnitten hat der Trail durch den Wald auch herrliche Flow-Passagen
wilder Wald mit anspruchsvoller Passage am Fuß des Berges
wilder Wald mit anspruchsvoller Passage am Fuß des Berges
Pete demonstriert perfekte Kurventechnik
Pete demonstriert perfekte Kurventechnik
Pete Scullion: gebürtiger Waliser, Wahlschotte, Historiker, Geologe, Highlands Scout, Dichter, Redakteur, Jesus of Hazzard
Pete Scullion: gebürtiger Waliser, Wahlschotte, Historiker, Geologe, Highlands Scout, Dichter, Redakteur, Jesus of Hazzard

Deine Mutter war ein Hamster und dein Vater roch nach Holunderbeeren!” Little Pete, unser Guide, grinst in die Runde. Wir sind einem verwinkelten Trail durch den wilden, alten Wald am Fuße des Ben Ledi gefolgt und haben anschließend ein Stück Forstweg bis zu einem Aussichtspunkt hinauf gekurbelt. Zeit für unsere erste Rast. Wir blicken vom Rand der Highlands über die Baumwipfel hinweg in die Weite der Lowlands. Unter uns liegt der Loch Lubnaig in dunklem Graublau. Seine südlichen Gestade bilden einen saftigen, sumpfigen Pfropfen, aus dem erst leise, dann sprudelnd der Garb Uisge abfließt und sich beim nahen Städtchen Callander, unserer Ausgangsbasis, mit dem Eas Gobhain zum River Teith vereint. Folgt man dem Teith hinter Callander noch einige Kilometer weiter Richtung Sterling, erhebt sich an seinen Ufern Doune Castle. Die Festung aus dem 14. Jahrhundert diente einst Mary Stuart als Residenz und einige Jahrhunderte später dann als Filmset für Monty Python and The Holy Grail. An ihren Mauern musste sich weiland König Artur, gespielt von Graham Chapman, mit seiner Tafelrunde den absurden Spott von John Cleese als französischer Besatzer gefallen lassen. Pete rezitiert fröhlich weitere Beleidigungen und wir feiern ihn dafür. “Is there anyone else we could talk to?” – “No! Now go away or I shall taunt you a second time.”

Dass wir Pete zwischen den beiden EWS-Rennen in Irland und Schottland als Guide für unseren Abstecher in die Highlands aufreißen konnten, war ein echter Glücksfall. Pete wohnt in Glasgow, und die Trossachs, der Eingang zu den Highlands, liegen vor seiner Türschwelle. Er kennt die Gegend wie seine Werkzeugtasche. Der Rest der Truppe, das sind Daniel und Franziska als Enduro-Sparte des Nicolai Factory Racing Teams, Daniels Freund Ronny, Ingenieur und Entwickler bei Ghost und ich als Chronist und Fotograf dieses kleinen Abenteuers.

Hinweistafel am Eingang der Trossachs mit der Warnung, den Berg nicht zu unterschätzen
# Hinweistafel am Eingang der Trossachs mit der Warnung, den Berg nicht zu unterschätzen
der Aufstieg führt über ein steiles Geröllfeld, und das Panorama wächst mit jedem Höhenmeter
# der Aufstieg führt über ein steiles Geröllfeld, und das Panorama wächst mit jedem Höhenmeter
Tragepassage entlang der Ostflanke
# Tragepassage entlang der Ostflanke

Von unserem Aussichtspunkt folgen wir dem Forstweg noch ein Stück und beginnen dann den anstrengenden Teil des Aufstiegs. Wir biegen hangwärts in einen Trail ein, der bald darauf vor einer Felstreppe endet. Mit geschulterten Bikes geht es grob behauene Stufen hinauf, bis wir auf einen Sattel gelangen, der von einem Bach eingeschnitten wird. Ein guter Platz für eine kleine Mittagspause, zu der wir Peshwari Naan teilen, Reste unseres Dinners vom Vorabend beim Inder in Callander.

Über uns erhebt sich steil die kahle Ostflanke des Ben Ledi. Der vor uns liegende Pfad folgt der Flanke in verzweigten Linien nach Süden und gewinnt dabei zusehends an Höhe. Tret- und Tragepassagen wechseln sich ab. Nach einem Geröllfeld gelangen wir auf die Südseite des Berges. Wir queren ein mooriges Hochplateau und ein Meer von Krokussen. Erosion und Frost haben die dicke Torfschicht stellenweise absinken lassen und eine seltsame Landschaft aus meterhohen Grasinseln geschaffen. Wir nehmen den Gipfel über den Südkamm in Angriff, auf dem mehrere kleinere Vorgipfel liegen. Unter uns zur Linken gleißt nun der Spiegel des Loch Venachar in der Sonne, dahinter taucht Loch Katrine auf. Im Südwesten staffeln sich die Höhenzüge von Ben Venue und Ben Lomond. Spross unten am Loch Lubnaig bereits frisches Frühlingsgrün, ist die Vegetation nahe dem Gipfel selbst Anfang Juni noch winterlich. Nichts grünt hier mehr oder blüht, nur ledriges gelbes Gras, Moos, und Flechten. Der schneidende Wind sorgt dafür, dass wir trotz der anstrengenden Kletterei unsere Jacken anziehen müssen. Wir passieren ein mächtiges Schneebrett, das sich einen schattigen Einschnitt entlang zieht. Dunkle Wolkenfetzen jagen über uns hinweg und malen im Wechsel mit der Sonne bewegte Muster in die raue Landschaft. Je höher wir kommen, um so atemberaubender wird die Aussicht. Ben More, Stuc a’Chroin und Ben Lawers tauchen über dem Gipfelgrat auf. In verblassendem Blau reiht sich Bergkamm hinter Bergkamm, bis schließlich in weiter Ferne zerklüftete Erde und zerrissener Himmel miteinander verschmelzen.

die Südflanke hinauf. Der Gipfel kommt in SIcht
# die Südflanke hinauf. Der Gipfel kommt in SIcht
Wuthering Heights - ein weiter Blick nach Westen ist die beste Wettervorhersage, die man in Schottland bekommen kann
# Wuthering Heights - ein weiter Blick nach Westen ist die beste Wettervorhersage, die man in Schottland bekommen kann
der Beginn der Abfahrt am Gipfel des Ben Ledi
# der Beginn der Abfahrt am Gipfel des Ben Ledi

Am Gipfelkreuz erinnert eine Inschrift an Sergeant Harry Lawrie, der 1987 bei einem Rettungseinsatz am Ben Ledi ums Leben kam. Der Ben Ledi verfehlt mit seinen 879 Metern nach der schottischen Kategorisierung knapp die Einstufung als Munro, wofür 914,4 Meter erforderlich wären. Er zählt als Corbett. Dennoch sollte man ihn nicht unterschätzen, denn der Anstieg beträgt circa 800 Höhenmeter.

Und somit auch der Downhill, der vor uns liegt. Viel Zeit zu rasten und das eindrucksvolle Panorama zu genießen, bleibt uns nicht. Pete hat eine Weile den Himmel beobachtet und weist nach Nordwesten. Die schwarze Front scheint noch fern, aber er mahnt den Aufbruch an. Pete ist am Ben Ledi bereits von einem Unwetter überrascht worden und will das kein zweites Mal erleben. Ich sauge ein letztes Mal die fantastische Szenerie in mich auf, mit der festen Absicht, sie zu einer bleibenden Erinnerung zu verdichten. Dann jage ich der Gruppe hinterher, den Pfad den wir gekommen sind.

Ronny auf dem Gipfelgrat. Er mag das Foto: "Das sieht ja aus, als ob ich fahren kann." Ronny, du kannst fahren!
# Ronny auf dem Gipfelgrat. Er mag das Foto: "Das sieht ja aus, als ob ich fahren kann." Ronny, du kannst fahren!
perfekter Trail vor perfekter Kulisse
# perfekter Trail vor perfekter Kulisse
282 Munros und 221 Corbetts gibt es in Schottland. Hier zu sehen etwa ein Prozent davon
# 282 Munros und 221 Corbetts gibt es in Schottland. Hier zu sehen etwa ein Prozent davon
im ewigen Eis auf 800 Metern
# im ewigen Eis auf 800 Metern
#
#
Blick vom Rand der Highlands in die Lowlands
# Blick vom Rand der Highlands in die Lowlands
Abfahrt zum Hochplateau, rechts Loch Venachar
# Abfahrt zum Hochplateau, rechts Loch Venachar
#
Abfahrt zum Loch Lubnaig, wo der Sage nach König Artus das Schwert Excalibur von der "Lady of the Lake" erhalten haben soll
# Abfahrt zum Loch Lubnaig, wo der Sage nach König Artus das Schwert Excalibur von der "Lady of the Lake" erhalten haben soll
neben technischen Abschnitten hat der Trail durch den Wald auch herrliche Flow-Passagen
# neben technischen Abschnitten hat der Trail durch den Wald auch herrliche Flow-Passagen
wilder Wald mit anspruchsvoller Passage am Fuß des Berges
# wilder Wald mit anspruchsvoller Passage am Fuß des Berges
#
#
Pete demonstriert perfekte Kurventechnik
# Pete demonstriert perfekte Kurventechnik
Pete Scullion: gebürtiger Waliser, Wahlschotte, Historiker, Geologe, Highlands Scout, Dichter, Redakteur, Jesus of Hazzard
# Pete Scullion: gebürtiger Waliser, Wahlschotte, Historiker, Geologe, Highlands Scout, Dichter, Redakteur, Jesus of Hazzard

Da wir die meisten Fotos schon beim Aufstieg gemacht habe, können wir die Abfahrt in vollen Zügen genießen. Petes Wettervorhersage war für schottische Verhältnisse ziemlich präzise. Die ersten Regentropfen fallen, kurz bevor wir in Callander das kleine indische Restaurant vom Vorabend betreten.

Noch ein Mal blicke ich zurück Richtung Ben und verspreche mir: Ich komme wieder.

  1. benutzerbild

    peewee

    dabei seit 04/2008

    Corbetts statt corbets (Fotobeischrift)

    zum Nachlesen [url]https://en.wikipedia.org/wiki/Lists_of_mountains_and_hills_in_the_British_Isles[/url]

    gr.p
  2. benutzerbild

    WilliWildsau

    dabei seit 02/2004

    Spitzenklasse :cool:
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Falco Mille

    dabei seit 12/2002

    peewee schrieb:
    Corbetts statt corbets (Fotobeischrift)

    zum Nachlesen [url]https://en.wikipedia.org/wiki/Lists_of_mountains_and_hills_in_the_British_Isles[/url]

    gr.p


    Danke für den Hinweis, wurde korrigiert. BG
  5. benutzerbild

    Pete04

    dabei seit 12/2008

    Ein Hungermacher erster Güte - die Schottlandwelle rollt an, und sie hat's verdient! Toller Bericht!
  6. benutzerbild

    Dual Rambo

    dabei seit 09/2002

    Toller Bericht, super Fotos und dufte Truppe !!! cheers

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!