P1050016Vergangene Woche wurden wir im Fotoalbum auf dieses Bild aufmerksam: Ein Mountainbiker, der sich neben einer Seilschaft einen Gletscherhang hinabstürzt! Verkehrte Welt. Fasziniert von diesem von dieser Ansicht suchten wir den Kontakt zu jenen tollkühnen Alpinisten, die dieses Werk vollbracht hatten. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. IBC-User Mudge, alias Michael Reichmann der, berichtete uns darauf hin von einem Erlebnis, das unserer Meinung nach den Weg auf die Startseite finden musste. Und hier sie nun, die Foto-Story zur Gipfelstürmung des Bishorns im Schweizer Kanton Wallis.

——————————————————————————————————–

Bereits seit vielen Jahren betreibe ich nun diesen Sport und ich kann mir keinen besseren vorstellen. Einfach beschrieben: Man wählt im Rahmen der Vorplanung einen Gipfel und versucht sich – egal auf welcher Wegroute – an der Besteigung mit dem Bike: Fahrend, schiebend, tragend – Hochkommen ist das Ziel. Dann geht es wieder bergab ins Tal – möglichst fahrend. Wandern mit dem Bike eben, nur ohne langatmige und träge Abstiege zu Fuß. In sich absolut logisch, wie ich finde, da so bergab ein weiterer Spaßfaktor zur Bergtour hinzukommt.

Schnelle Wege, steile Wege, Wege mit knallharten Schlüsselstellen, wegloses Blockwerk – jede Abfahrt hat ihre eigene Charakteristik in Aufbau und Beschaffenheit. Regional findet man in der Regel Wege mit den gleichen Eigenschaften, überregional unterscheiden sie sich aber meist. In manchen Alpenregionen fühlt man sich daher aufgrund der Verblockt- und Steilheit bereits auf 2.400 Meter wie im absoluten Hochgebirge, in anderen Regionen hingegen kommt man mit dem Bike ohne Probleme bis auf über 3.700 Meter und findet sich trotz der Höhe auf fahrbaren Wegen. Das Wallis, im Südwesten der Schweiz gelegen, ist beispielsweise ein solcher Platz. Dorthin pilgere ich nun schon seit über drei Jahren, da die Region bestes Berg- und Gletscherpanorama, meist stabiles Wetter und für mich perfekte hochalpine Abfahrten bietet. So nun auch wieder in der letzten August-Woche.

Abfahrt im Wallis von 3.400 Metern mit bester Bergkulisse.
# Abfahrt im Wallis von 3.400 Metern mit bester Bergkulisse: Der Grund für meine Pilgerreisen. 

Benachbarter Berg am Fuße des Mt. Blanc. Die Erde ist wohl keine Scheibe.
# Benachbarter Berg am Fuße des Mt. Blanc. Die Erde ist wohl keine Scheibe.

Bishorn (4.135 MüM.) – Gipfelstürmung mit dem Bike

Mein Touren-Partner Andreas und ich reisen zu unseren Schweizer Freunden, welche sich im Wallis für eine Woche in einem Chalet einquartiert haben. Bei den Züricher Jungs Damian und Sandro zählt das Wallis ebenfalls zu den Favoriten unter den Bike-Regionen, daher logisch, dass sie nicht das erste Mal dort sind und mittlerweile so ziemlich alle regionalen Wege von oben ins Tal kennen. Leider zeigt sich das Wetter zu Beginn wechselhaft und eher frisch für diese Jahreszeit – über den Alpen hängt ein Tief. So nutzen wir vermehrt „Poschti und Bähnli“, um die Insider-Wege der Jungs abzufahren und am Tag möglichst viele Abfahrtshöhenmeter zu sammeln. Damian mimt den Navigator und scheucht uns über die Trails zu den nächsten Aufstiegshilfen.

2.000 Höhenmetern mit Bus & Seilbahn, die letzten 300 zu Fuß. Andi und Damian geben Gas.
# 2.000 Höhenmetern mit Bus & Seilbahn, die letzten 300 zu Fuß. Andi und Damian geben Gas.

Lustig ist, dass die umgeschnallten GoPros bei Andi, Sandro und Damian anscheinend den Rennmodus der drei aktiviert haben: Sie geben bergab ein Tempo vor, sodass ich kaum noch nachkomme und in einigen Passagen den Bremshebel antippen muss, wo die Jungs einfach draufhalten. Und ich dachte schon, dass Sandro als Orientierungsläufer im Schweizer Nationalkader nur bergauf Gas geben könne – falsch gedacht! Besonders interessant wird es außerdem, wenn bis zur Zugabfahrt im Tal für die nächsten 1.000 Höhenmeter nur noch 25 Minuten verblieben.

Bei der Planung zu Hause habe ich für die Woche ein paar bereits befahrene Hochtouren-Gipfelklassiker auf die Agenda gepackt, aber irgendwie fehlte mir noch das abenteuerliche „Spezielle“. Ich hatte im Hinterkopf, dass die Trailhunter (www.trailhunter.de) vor ein paar Jahren mit den Bikes auf dem Bishorn (4.135 MüM.) waren. Die Jungs hatten aus den 2.500 Höhenmetern eine Zweitages-Tour gemacht – genächtigt wurde auf der in 3.300 Meter Höhe gelegenen Tracuit-Hütte, die letztes Jahr neu aufgebaut wurde. Von dort ging es weitere 800 Höhenmeter über Gletscher hinauf zum Gipfel. Zwar hatten Sie beste Fernsicht, doch war der Aufstieg von sehr kaltem und windigem Wetter geprägt. Die geteilten Bilder sahen aber so überragend aus, dass die Tour wohl bei guten Verhältnissen ein wahres Highlight der Woche darstellen würde! Kurzum findet der Berg den Weg auf die ToDo-Liste.

Ich frage die Jungs, ob Sie für eine „besondere“ Tour Steigeisen, Seil und Gurt auftreiben könnten. Damian schickt mir daraufhin ein Bild mit seinen Bike-Schuhen, welches mich zum Lachen bringt. Wir werden beim Aufstieg sowieso schon genügend Aufmerksamkeit erregen, dort dann noch mit solchem Schuhwerk aufzutauchen, wo fast nur steigeisenfeste Stiefel getragen werden – das dürfte lustig werden.

Steigeisenfeste Trekking-Halbschuhe, Modell 2014. Fußmodel Damian.
# Steigeisenfeste Trekking-Halbschuhe, Modell 2014. Fußmodel Damian.

Zumindest die 1.700 Höhenmeter bis zur Tracuit-Hütte sollten keine größeren Schwierigkeiten aufweisen, da man hier noch nicht mit Gletschereis in Berührung kommt. Wir einigen uns Anfang der Woche darauf, dass wir in einer stabilen Wetterperiode abends zur Hütte aufsteigen, um am nächsten Tag die letzten 800 Höhenmeter über den Gletscher zum Gipfel zu machen. Vorausgesetzt, die Schneelage passt und unsere Ausrüstung/Kondition ist ausreichend für die Gipfelbesteigung mit dem Bike. Die Spalten, auch wenn nicht viele vorhanden sind, sollten vom Winter noch gut eingeschneit sein, doch habe ich in einem Touren-Bericht Anfang August 2013 gelesen, dass für die Besteigung Seil und Pickel notwendig seien. Pickel haben wir leider nicht dabei und unser Schuhwerk in Kombination mit den Steigeisen ist nun auch nicht für die steilsten Kletterpartien auf Eis ausgelegt.

Immer wieder prüfen wir die Wetterlage für das kommende Wochenende. Der stabilste Tag scheint der Samstag zu werden, also reservieren wir die Hüttenübernachtung für unseren Aufstieg. Am Tag vor dem Aufstieg starte ich auf eigene Faust auf einen rund 3.600 Meter hohen Bishorn-Nachbarn, von dem man eine gute Sicht auf die Aufstiegsspur haben sollte. 2011 hatte ich es aus Zeitgründen nur auf den kleineren Nachbarn geschafft und auch dieses Jahr wird es nichts. Die Schneelage macht mir und meinen FiveTen-Schuhen einen Strich durch die Rechnung. Der Ausblick vom kleineren Nachbarn ist aber mindestens genauso gut, doch leider versteckt sich das Bishorn hinter den Wolken. Es lässt sich jedoch erkennen, dass die Gletscher in den vergangenen Tagen ziemlich eingeschneit wurden.

Bishorn- und Weißhorn-Panoramavermutung am linken Bildrand.
# Bishorn- und Weißhorn-Panoramavermutung am linken Bildrand.

Als ich wieder im Chalet ankomme, gibt es erst einmal einen Dämpfer: Sandro und Damian sind spätnachmittags noch auf eine Tour aufgebrochen und schon auf den ersten Abfahrtsmetern hat es Damian vom Bike gehebelt. Sein Oberschenkel landete auf einem spitzen Stein, die Abfahrt war fast nicht mehr möglich. Da er kaum noch laufen kann, wird er für das Wochenende wohl ausfallen. Mist!

Den nächsten Tag lassen wir gemütlich angehen: Ausschlafen, ein ausgedehntes Frühstück und entspanntes Zusammensuchen der Ausrüstung. Der fertig bepackte Rucksack zieht ordentlich an den Schultern und das Bike auf dem Rücken erzeugt – freundlich ausgedrückt – einen zusätzlichen Trainingseffekt. Andi entscheidet sich auf Basis meiner Erkundungstour bei der Schuhwahl für seine Bergstiefel, ich nehme meine leichteren Trekkingstiefel, Sandro bleibt bei den Klickpedalen-Schuhen in Kombination mit Neopren-Überziehern gegen die Kälte. Die steife Schuhsohle ist für die Eisen zumindest nicht die schlechteste Wahl.

Eng wird’s im Rucksack!
# Eng wird’s im Rucksack!

Wir starten gegen 15:00 Uhr im verlassen wirkenden Dörfchen Zinal in Richtung Hütte. Die Sonne strahlt mit voller Kraft ins Tal und lässt die gletscherbedeckten Berge an den Talseiten funkeln. Während des gesamten Aufstiegswegs treffen wir kaum auf Gegenverkehr. Die Wanderer scheinen überwiegend vormittags unterwegs gewesen zu sein, da für den Nachmittag zunehmende Bewölkung vorausgesagt wurde. Als wir über die nächste Kuppe steigen, offenbart sich uns ein breites Becken, an dessen Ende die in der Sonne glänzende Tracuit-Hütte liegt, welche nur einen Steinwurf entfernt scheint. Von hier sieht man schön, wie sich der weiß-gelbe Weg zur Hütte schlängelt, sich aber vor der letzten Stufe zur Hütte in Geröll verliert. Der Weg scheint wirklich prädestiniert für eine Abfahrt mit dem Bike. Hier ohne Bike aufzusteigen macht wohl wirklich überhaupt keinen Sinn, denken wir uns scherzhaft. Von dieser Logik werden wir am späteren Abend auch noch einige Bergsteiger überzeugen können.

Es ist etwa 18:30 Uhr, als wir kurz vor der Hütte eine Steilstufe hinaufsteigen. Von oben schaue ich Andi beim Durchstieg zu und werde auf einmal hellwach, als sein Bike von einem Stoß fast nach hinten über den Rucksack rutscht. Ich kann ihm das Rad gerade noch abnehmen, sonst wäre es metertief auf hartem Gestein gelandet. Glück gehabt! Kurz nach der Ankunft an der Hütte ziehen die ersten Nebelschwaden über den Kamm, die Sicht ist schnell weg und so können wir die Aufstiegsroute zum Gipfel leider nicht mehr begutachten. Die Bikes werden draußen geparkt und wir gehen in die warme Hütte. Anstelle einer herzlichen Begrüßung durch die Hüttenwirtin gibt es einen Anschiss: Wir seien zu spät zum Essen und sollen im Speisesaal warten, vielleicht gäbe es später noch etwas für uns. Wir lassen uns die Laune nicht verderben und bestellen zur Verkürzung der Wartezeit eine Runde Bier. Als wir uns einen Platz suchen, schauen uns fast alle grinsend an und machen Plätze frei.

Lueg emal – die drü träged ihres Velo de Berg duruf!Ich wundere mich schon über die Reaktionen, da wir eigentlich wie alle anderen Bergsteiger aussehen… na gut, vielleicht ein wenig jünger und dynamischer, aber eben wie jeder andere hier auch. Im Gespräch mit ein paar Deutschen aus Karlsruhe ergibt sich dann, dass ein Gast vom Fenster aus gesehen hatte, wie wir uns mit den Bikes auf dem Rücken zur Hütte vorgearbeitet hatten.  “Lueg emal – die drü träged ihres Velo de Berg duruf!” Daraufhin drängelten sich alle an die verspiegelten Panoramafenster um das Schauspiel zu begutachten. Wir selbst haben beim Aufstieg natürlich nichts davon mitbekommen…

Auf Nachfragen antworten wir: “Die Tour stammt aus einem Fahrrad-Reiseführer.”Bei zwei einheimischen Damen aus Zinal, die schon seit Eh und Je auf die Hütte aufsteigen, um eine Flasche Rotwein zu trinken, wird der Mutterinstinkt geweckt und sie setzten sich freundlicherweise für unser Essen ein. So werden uns doch noch alle drei Gänge serviert und wir bekommen eine riesige Portion von sehr gutem Gulasch, dessen Menge zuvor an anderen Tischen für sechs Personen reichen musste. Wir futtern uns fast ins Koma und beobachten beim Essen, wie immer wieder das rote Licht der untergehenden Sonne durch die Wolken bricht. Auf die Frage, wie wir denn auf die Idee kommen, hier mit dem Bike hochzugehen, entgegnen wir ironisch, dass die Tour aus einem Fahrrad-Reiseführer stammen würde: angenehme Steigung, Grund-Fitness hilfreich, festes Schuhwerk für kurze Schiebepassagen sinnvoll. Gegen 22 Uhr ist dann nach einem anstrengenden Tag Bettruhe angesagt.

Mein Wecker klingelt um 4:45 Uhr. Verträumt stapfe ich in Richtung Waschraum und gieße mir einen Schwall kaltes Wasser ins Gesicht. Viel geschlafen habe ich nicht, denn durch die Höhe wollte sich mein Puls einfach nicht beruhigen. In der Nacht bin ich kurz aufgestanden und konnte aus dem Fenster schauen: Sternenklarer Himmel, was auf gute Konditionen beim Aufstieg hoffen lässt. Wir lassen uns beim Frühstück Zeit und richten nach der Raubtierfütterung gemütlich unsere Rücksäcke. So sind wir eine der letzten Gruppen, die die Hütte in der Dunkelheit verlassen. Vorsorglich ziehen wir uns bereits in der Hütte die Handschuhe und die dicken Mützen an, da wir aufgrund des Sternenhimmels mit einer kühlen Nacht rechnen. Als wir an die frische Luft kommen, folgt die Überraschung: Es ist erstaunlich warm, etwa fünf Grad und durch den Mond zudem noch relativ hell. Die umliegenden Bergketten werden mystisch angeleuchtet, es herrscht eine Totenstille. Am Horizont sieht man bereits die Ankündigung des Sonnenaufgangs und hoch oben in Richtung Gipfel sieht schon die ersten Stirnlampen funkeln. Als wir am Gletscher ankommen, ist es bereits so hell, dass wir kein künstliches Licht mehr benötigen.

Das Bishorn in der Bildmitte mit Stirnlampen-Lichtern.
# Das Bishorn in der Bildmitte mit Stirnlampen-Lichtern.

Morgenstimmung an der Tracuit-Hütte.
# Morgenstimmung an der Tracuit-Hütte.

Andi und Sandro an der letzten Fels-Passage vor dem Gletscher.
# Andi und Sandro an der letzten Fels-Passage vor dem Gletscher.

Wir schnallen unsere Steigeisen um und entscheiden, vorerst ohne Seil zu laufen. Zügig marschieren wir in Richtung des roten Horizonts und überholen einige Seilschaften. Die Schneedecke ist angefroren und daher gut begehbar, ohne Eisen käme man hier auch gut voran. Wenn es in der Nacht nicht windig war, dürften wir beim Aufstieg wohl kein Blankeis und eine schöne Firn-Abfahrt vor uns haben. Es ist angenehm frisch und das Marschieren wärmt bestens.

Aufstieg mit Tracuit-Hütte im schattigen Hintergrund.
# Aufstieg mit Tracuit-Hütte im schattigen Hintergrund.

Das Bishorn wird von den ersten Sonnenstrahlen angestrahlt.
# Das Bishorn wird von den ersten Sonnenstrahlen angestrahlt.

Den schönsten Moment der Tour erlebe ich, als das Sichtfeld über die Kuppe auf die dahinterliegenden Berge und Täler frei wird. Die aufgehende Sonne färbt bereits bestiegene Gipfel gelb-rot und wirft lange Schatten, was der Landschaft Ihre eigene Charakteristik gibt. Das Sichtfeld reicht kilometerweit. Noch sind die meisten Seilschaften vor uns und wir können die Bergruhe genießen. Mit dem Wetter haben wir heute wirklich wahnsinniges Glück, es weht kein Lüftchen.

Die ersten Sonnenstrahlen nach Überschreiten der Kuppe. Der Nachbargipfel vom Vortag in der Bildmitte.
# Die ersten Sonnenstrahlen nach Überschreiten der Kuppe. Der Nachbargipfel vom Vortag in der Bildmitte.

Einer der vielen Bishorn-Hänge
# Einer der vielen Bishorn-Hänge

Bishorn
# Sonnenaufgang – es könnte keinen schöneren Platz dafür geben

Ab jetzt ist es aber leider vorbei mit der Einsamkeit am Berg. Wir stoßen auf immer mehr Seilschaften, die sich im Schneckentempo den Weg zum Gipfel bahnen. Sobald die Bergsteiger eine Pause einlegen, nutzen wir den Moment zu einem Überholvorgang. Monoton starre ich auf den Boden vor mir und arbeite mich Schritt für Schritt weiter. Mein Puls ist im Normalbereich und Probleme mit der Höhe merke ich auch nicht und das, obwohl wir schon auf über 3.800 Meter sind. Ab hier wird der Schnee neben der Aufstiegsspur weicher, ich hoffe nur, dass er oben nicht zu tief ist – was eine spaßige Abfahrt verhindern würde. Ein paar Bergsteiger bestätigen uns aber genau das, was wir zu verdrängen versucht haben: Oben sei es mit den Bikes unfahrbar, da in den letzten Tagen einiges an Schnee heruntergekommen sei. Egal, das Rad lasse ich auf keinen Fall hier liegen. Mit den beiden anderen schließe ich mich kurz und wir sind uns einig: Es geht weiter.

Sandro hinter einer der vielen Seilschaften auf dem Gipfelhang.
# Sandro hinter einer der vielen Seilschaften auf dem Gipfelhang.

Trubel beim Aufstieg.
# Trubel beim Aufstieg.

Als mein Blick vom Boden in Richtung Bishorn wandert, sehe ich die beiden Jungs bereits auf dem Tableau kurz vor dem Gipfel, wie sie die Arme in die Luft strecken. Konstant arbeite ich mich weiter nach oben und endlich wird Sicht auf das Weißhorn und die anderen 4.000er rund um Zermatt frei. Bisher konnte ich vom Weißhorn nur die Südseite begutachten, aber auch von Norden wirkt der markante Gipfel unendlich steil. Die Aufstiegsspur die sich von hier abzeichnet sieht nach Selbstmord aus, aber es ist ja immer so: Wenn man einmal draufsteht, ist alles halb so schlimm! Zumindest scheint das Horn nicht mit dem Bike befahrbar…der Plan für 2014 wird also gestrichen.

Sandro auf einer Schneewechte mit Weißhorn im Hintergrund.
# Sandro auf einer Schneewechte mit Weißhorn im Hintergrund.

Das Weißhorn auf der rechten Seite mit Südhang-Ansicht, Bild von 2011.
# Das Weißhorn auf der rechten Seite mit Südhang-Ansicht, Bild von 2011.

Auf dem Plateau pausieren wir eine Weile, genießen die Sonne und schauen den Bergsteigern zu, wie sie sich mit Seilhilfe und Eispickel in Gruppen den Gipfelhang hocharbeiten. Wir werden bereits jetzt von etlichen Bergsteigern beglückwünscht und Sandro wird sogar für eine Protestaktion „missbraucht“. Na ob das so in seinem Sinne ist…

Sandro mimt den Politik-Aktivisten.
# Sandro mimt den Politik-Aktivisten.

Als sich die Gipfelstürmeranzahl verringert und die Lage am Gipfelhang entspannter wird, entscheiden wir uns für den Aufstieg. Der Gipfelhang ist durch den starken Verkehr vom Schnee befreit und mit Blankeis geschmückt, doch die Steigeisen ermöglichen einen sicheren Aufstieg und das ohne Eispickel und Seil. Dann haben wir es geschafft: Wir sind oben, Berg Heil! Bei besten Wetterverhältnissen haben wir es in rund drei Stunden zum Gipfel geschafft und können nun das wohlverdiente Panorama der Walliser Bergwelt genießen.

Was einem hier oben auffällt: Alles um einen herum, was aus tieferen Lagen so imposant aussieht, wirkt auf einmal um einiges kleiner. Und noch was: Der Bergfrieden und das Erfolgserlebnis leiden etwas durch die hohe Frequentierung des Gipfels. Es fehlt leider das Gefühl, etwas Unerreichbares geschafft zu haben, da sich zig andere Bergsteiger um den Gipfel tummeln.

Hoch oben auf dem Bishorn.
# Hoch oben auf dem Bishorn.

Die Steigeisen finden nun wieder den Weg zurück in den Rucksack, wir klatschen ab und Sandro steigt aufs Rad. Er düst los, Schuss den Hang hinunter. Der Schnee scheint nicht zu tief zu sein, auf dem Weg abwärts driftet er mit dem Heck hin und her und bleibt erst bei einer ebeneren Stelle stehen. Ich packe meine Fotokamera ein und stürze mit ebenfalls vor den jubelnden Bergsteigern in den Hang. Mit der Gewichtsverlagerung nach hinten macht die Abfahrt in den steileren Hängen einen Heidenspaß, auch wenn die Bremsen nicht wirklich funktionieren.

Verkehrte Welt
# Verkehrte Welt

Bishorn
# So geht man heute Bergsteigen! 

PowPow! Mit Ski hätte die Abfahrt auch Spaß gemacht.
# PowPow! Mit Ski hätte die Abfahrt auch Spaß gemacht.

Bishorn-Befahrung
# Bishorn-Befahrung

Hurelässig!Als ich das Gewicht zu weit nach vorne verlagere, versinkt das Vorderrad zu tief im Schnee. Der darauf folgende Superman tut zwar nicht weh, ist aber ganz schön kalt! Doch auch der Sturz vertreibt mein fettes Grinsen nicht aus dem Gesicht. „Hurelässig!!!“ schreit Sandro, und das beschreibt die Abfahrt recht treffend.

Schneetiefe testen. Ergebnis: Tief!
# Schneetiefe testen. Ergebnis: Tief!

Vous êtes fous!Der Gletscher spuckt uns wieder an der Hütte aus und wir können die warmen Klamotten verstauen. Wir treffen auf die Hüttenwirtin, welche mittlerweile besser aufgelegt ist. „Vous êtes fous!!!“ schreit Sie uns jubelnd entgegen und entschuldigt sich für Ihre gestrige Unfreundlichkeit. Gut, dann haben wir also keinen schlechten Eindruck als Biker hinterlassen und das Karma-Gleichgewicht ist wieder hergestellt! Jetzt folgen wieder einschätzbare Wegverhältnisse auf dem Aufstiegsweg. Wir lassen das Gas stehen und brettern in Richtung Tal. Auch hier wieder verwunderte von Aufsteigenden und neidische Blicke von Absteigenden. Doch selbst schuld, wenn man sein Bike daheim lässt!

Im Tal klatschen wir erschöpft ab… was ein Tag! Und ja, das schreit nach einer Wiederholung.

Mittags, zurück an der Traquit-Hütte.
# Mittags, zurück an der Traquit-Hütte.

———————————————————————————————

Text und Bilder: Michael Reichmann

  1. benutzerbild

    mamo80

    dabei seit 06/2009

    cycophilipp schrieb:
    Jedem seins, aber Deine Meinung teil ich am ehesten. Manches muss nicht mit nem MTB. Stichwort "Erstbefahrung" - fürs Ego und den Neid anderer, für mehr nicht imo.


    sehe ich auch so. hab das mit dem Bikebergsteigen noch nie so ganz verstanden. außerdem fragt sicher jeder Wanderer der da unterwegs was man mit "dem Rad will, wer sein rad liebt der schiebt etc...." genau auf so was hätte ich mal überhaupt keine Lust...

    aber jedem das seine und zum Glück ist nichts passiert!
  2. benutzerbild

    Kizou

    dabei seit 09/2005

    Nach der ganzen Sicherheitsdiskussion müsste man alle Extremsportberichte verbieten, damit sie niemand nachahmt.....Leute, lasst doch mal die Kirche im Dorf !


    Sehr schöner Bericht !!!
  3. benutzerbild

    scratchIT

    dabei seit 12/2012

    der name sagt alles. xcfahrer.

    jedem das seine.
  4. benutzerbild

    m-i-k-e

    dabei seit 05/2011

    Fantastische Morgen-Lektüre, super erzählt, danke für´s
    Teilen.
  5. benutzerbild

    trickn0l0gy

    dabei seit 02/2005

    waldbauernbub schrieb:
    Auf einem zugeschneiten Gletscher gibt es genau eine Vorkehrung. Diese wurde (aus naheliegenden Gründen) nicht getroffen. Das geht ja prinzipiell in Ordnung, keine Frage. Ich fände halt einen kurzen Disclaimer für die sich hier in der Mehrheit befindliche Spaßfraktion angebracht, deren Gletscherfahrung sich auf nordwestrheinlandpfälzische Mittelgebirge beschränkt.

    So in der Art: "Das Bishorn ist ein technisch völlig unschwieriger 4000er und verfügt wegen der immensen Besteigungszahlen über eine ausgetretene "Autobahn" auf den Gipfel. Das Risiko eines Spaltensturzes ist aber auch auf solchen flachen "Damenviertausendern" durchaus gegeben. Bsp: [nomedia=""]Spaltensturz Bishorn - YouTube[/nomedia]. Einen spaltenreichen Gletscher bei Schneebedeckung abseits der ausgelatschten Hauptspur mit dem MTB zu befahren, wird ausdrücklich nicht zur Nachahmung empfohlen. Schon gar nicht für Leute, die wenig Ahnung von der Materie (Gletscher, nicht Mountainbiken) haben* ..."

    THIS!

    Ansonsten echt schöner Artikel, richtige Einstellung haben die Jungs. Danke, hat mir den Tag aufgehellt.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!