Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Zakarias Johansen gilt als einer der stylischeren Fahrer im EWS-Zirkus
Zakarias Johansen gilt als einer der stylischeren Fahrer im EWS-Zirkus - dieses Bild bestätigt dies
Die vier Tage wurden auch genutzt, um am Material zu arbeiten und dieses weiter zu optimieren
Die vier Tage wurden auch genutzt, um am Material zu arbeiten und dieses weiter zu optimieren
Die Bikeparks in den Alpen lieferten ein grandioses Panorama
Die Bikeparks in den Alpen lieferten ein grandioses Panorama
Endlich wieder gemeinsam Trainieren
Endlich wieder gemeinsam Trainieren - zur Feier des Tages hat sich das Cube Action Team gleich noch um den Nachwuchs gekümmert
Die Profis fliegen vor
Die Profis fliegen vor
Der Nachwuchs folgt
Der Nachwuchs folgt
Die Teamfahrer möchten den Nachwuchs von ihren Erfahrungen profitieren lassen
Die Teamfahrer möchten den Nachwuchs von ihren Erfahrungen profitieren lassen
Unterwegs mit den Pros
Unterwegs mit den Pros

Während den letzten Monaten war es medial still um viele Profi-Teams aus dem Gravity-Bereichen DH und Enduro. Doch so langsam treffen sich die ersten Teams wieder, um gemeinsam zu trainieren und Bikes zu testen. So auch das Cube Action Team, das mit der nächsten Generation unterwegs war. 

Aus vier verschiedenen Ländern reisten die Fahrer und Mechaniker an – Schweiz, Schweden, Irland und Deutschland –, um einige Tage miteinander auf dem Bike zu verbringen und wieder gemeinsam trainieren zu können.

Endlich wieder gemeinsam trainieren

Zakarias Johansen, Nummer 10 der Enduro World Series-Weltrangliste, war sichtlich begeistert, als er seine Teamkollegen nach vier Monaten alleine trainieren wieder traf. „Endlich ist das Team wieder zusammen und wir können gemeinsam wieder reisen und Rennen gewinnen!“ , so der Schwede im Camp.

Zakarias Johansen gilt als einer der stylischeren Fahrer im EWS-Zirkus
# Zakarias Johansen gilt als einer der stylischeren Fahrer im EWS-Zirkus - dieses Bild bestätigt dies
Diashow: Erstes Teamtreffen nach dem Lockdown: Das Cube Action Team trifft die nächste Generation
Endlich wieder gemeinsam Trainieren
Der Nachwuchs folgt
Die Profis fliegen vor
Unterwegs mit den Pros
Die Bikeparks in den Alpen lieferten ein grandioses Panorama
Diashow starten »

Für Gusti Wildhaber und Sofia Wiedenroth war die Anreise nicht ganz so weit, da sie aus der Schweiz beziehungsweise dem Allgäu kommen. Team-Mechaniker Ciarran Sullivan dagegen hatte wie Johansen eine etwas längere Anfahrt. Deshalb reiste er schon vorher an, um alles auf Vordermann zu bringen und den Mechaniker-Wagen für die Athleten vorzubereiten.

Die vier Tage wurden auch genutzt, um am Material zu arbeiten und dieses weiter zu optimieren
# Die vier Tage wurden auch genutzt, um am Material zu arbeiten und dieses weiter zu optimieren

Vier Bikeparks in vier Tagen

Treffpunkt und die erste Station war der Wohnort von Teammanager Claus Wachsmann: Mittenwald. Das Örtchen in den bayerischen Alpen liegt aufgrund seiner Erreichbarkeit strategisch recht geschickt. Zudem lassen sich von dort aus relativ schnell mehrere Bikeparks erreichen.

Die Bikeparks in den Alpen lieferten ein grandioses Panorama
# Die Bikeparks in den Alpen lieferten ein grandioses Panorama

Von dort aus ging es an vier Tagen in die Bikeparks Sölden, Kirchberg, Mutters und Serfaus Fiss Ladis, um auf verschiedenem Terrain gemeinsam zu trainieren und unterschiedliche Set-Ups auszuprobieren.

„An vier Tagen an vier verschiedenen Locations mit dem Team in Tirol zu trainieren ist eine tolle Sache und wir haben uns hier auch die schnelle und effektive Infrastruktur der österreichischen Bergbahnen zu Nutzen machen können. Im Schnitt konnten wir in vier Tagen so gute 16.000 Tiefenmeter sammeln und effektiv arbeiten!“ – Claus Wachsmann

Nachwuchstraining

Weil derzeit alle Teams auf Rennen warten, die vielleicht gar nicht stattfinden, hat sich das Team von Cube Bikes für die nähere Zukunft vorgenommen, sich verstärkt um den Nachwuchs im Gravity-Rennsport zu kümmern und die Skills weiterzugeben.

Endlich wieder gemeinsam Trainieren
# Endlich wieder gemeinsam Trainieren - zur Feier des Tages hat sich das Cube Action Team gleich noch um den Nachwuchs gekümmert

Deshalb konnten an den letzten beiden Camp-Tagen vier engagierte Biker der nächsten Generation mit den Pros fahren gehen. „Wir finden das voll cool, hinter den Pros herzufahren und die zeigen uns dann, wie man die Kurven und Sprünge besser nimmt!“, so der junge Anton Zierl aus Innsbruck.

Die Profis fliegen vor
# Die Profis fliegen vor
Der Nachwuchs folgt
# Der Nachwuchs folgt

Die Enduro-Pros staunten nicht schlecht, wie schnell mittlerweile die Nachwuchsfahrer mit sieben bis elf Jahren auf den Trails unterwegs sind, denn warten auf dem Trail musste man auf den Nachwuchs nicht. „Wichtig ist erstmal, dass wir die Kinder weg vom Computer und rauf aufs Bike bringen – und wenn Sie dann noch Spaß am Trailfahren haben, haben wir ganz schön viel gewonnen!“, so Claus Wachsmann

Die Teamfahrer möchten den Nachwuchs von ihren Erfahrungen profitieren lassen
# Die Teamfahrer möchten den Nachwuchs von ihren Erfahrungen profitieren lassen

Auch Team Fahrerin Sofia Wiedenroth war sichtlich angetan von der Zusammenarbeit mit den Kindern.

„Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, Erfahrungen und Wissen an jüngere Nachwuchstalente weiterzugeben. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich mit acht Jahren mein erstes Rennen gefahren bin und welches Highlight es für mich war, Feedback von den älteren Fahrern zu bekommen. Zu sehen, was alles mit dem Rad möglich ist, welches Material geeignet ist und welche Wettkämpfe es auch überregional gibt, ist sehr hilfreich. Daraus entstehen Ziele, Träume und ein Weg, dem man folgen kann. Da ich bereits sechs Jahre lang die Mountainbike-Abteilung im TSV Niederstaufen geleitet habe, kann ich mir auch weiterhin gut vorstellen, Nachwuchsfahrer zu fördern. Denn Talent braucht Zuwendung, Talent braucht Zeit und Talent braucht Durchhaltevermögen!“ – Sofia Wiedenroth

Der zweifache Familienvater und Teamälteste Gusti Wildhaber weiß aus eigener Erfahrung, wie man mit Kids umgeht, da er selbst in seiner Freizeit viel mit seinen beiden Jungs und dem Rad spielerisch übt.

Unterwegs mit den Pros
# Unterwegs mit den Pros

„Für mich steht fest: Es ist unsere Pflicht, das Wissen weiterzugeben, das wir uns über die Jahre angeeignet haben. Es ist sehr beeindruckend, wie schnell die Kids alles aufnehmen und nachmachen können. Für die Bike-Industrie denke ich, wird es auch immer wichtiger werden, mit Kindern zu testen und so wichtige Rückmeldungen sammeln zu können. In Zukunft werden sicherlich Leute mit Erfahrung gesucht, die wissen, wie man mit Kindern umgeht. Und da aktuell Rennen fahren nicht möglich ist, können wir hier klar Zeit für die Jungs investieren. Und vermutlich wird es nicht lange gehen, dann sind wir diejenigen, die etwas lernen!” – Gusti Wildhaber

Und weil es allen soviel Spaß gemacht hat, stehen bereits jetzt schon Planungen an, wann Alt und Jung das nächste Mal aufeinander treffen könnten.

Engagement für den Nachwuchs statt Rennen – wie findet ihr diesen Plan?

Text und Bilder: Cube
  1. benutzerbild

    rad_fan

    dabei seit 07/2012

    Sehr schöne Idee! Gleich den Kids die richtige Technik auf den Weg geben, ohne das sie sich erst schwere Verletzungen zuziehen müssen.
  2. benutzerbild

    stormrider1971

    dabei seit 12/2005

    Tolle Sache.
    Mein 12-Jähriger wird mir langsam zu schnell und teilweise auch zu übermütig. Ich bin mit meinem Limit am Ende und er hat Potential nach oben. Da wäre so ein Nachwuchstraining eigentlich genau das richtige.
    Wir sind ab kommenden Wochenende ein paar Tage in Serfaus. Weiß jemand ob es dort etwas Vergleichbares gibt?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!