Komoot hat etwas Neues! Für das Feature Trail View hat komoot 15 Millionen Fotos seiner Nutzerinnen und Nutzern gescannt und zeigt Euch in der Karte der Browserversion aussagekräftige Bilder der Trails genau dort, wo sie entstanden sind. So wird es möglich, schon bei der Routenplanung einen plastischen Eindruck von Trails und Gelände zu bekommen.

komoot Trail View – die Infos

komoot lanciert Trail View, eine neue Kartentechnologie, welche die Karten bei der Planung mit Fotos der 28 Millionen Nutzerinnen und Nutzern veranschaulicht. Trail View nutzt eine KI-gestützte Bilderkennungstechnologie, welche die Bilder mit der bestmöglichen Informationen zu einer Route auswählt.

  • KI-gestützte Bilderkennungstechnologie erweckt komoot-Karten mit Fotos der Trails zum Leben.
  • Mehr als 15 Mio. Fotos der komoot-User wurden für Trail View gescannt und verfügbar gemacht.
  • Trail View hilft, fundierte Entscheidungen zu treffen, ob eine geplante Route sich für Sportart und Können eignet.
Grüne Punkte für mehr Durchblick: …
# Grüne Punkte für mehr Durchblick: …
… komoot bietet mit der neuen Ebene Trail View die Möglichkeit, …
# … komoot bietet mit der neuen Ebene Trail View die Möglichkeit, …
… schon bei der Routenplanung einen plastischen Eindruck des Geländes zu bekommen.
# … schon bei der Routenplanung einen plastischen Eindruck des Geländes zu bekommen.

Vor-Ort-Fotos ergänzen die Karten

Durch Klick auf die grünen Punkte der neuen Kartenebene Trail View werden aussagekräftige Bilder der betreffenden Orte angezeigt, die von komoot-Nutzern hochgeladen wurden.

Wer komoot bereits nutzt, kennt das Problem: Längst nicht alle Community-Fotos eignen sich für Trail View. Die Technologie scannt die hochgeladenen Bilder und zeigt nur jene, die tatsächlich Wege und Trails abbilden. Bilder, die diese Kriterien nicht erfüllen, werden nicht für Trail View verwendet (z. B. Bilder mit Gesichtern, Tieren, Landschaften, Gebäuden usw.). Für den Start der neuen Kartenebene wurden mehr als 15 Millionen Fotos der komoot-Nutzer*innen gescannt. Etwa 1 Million davon zeigen Wege und Pfade und wurden in Trail View zugänglich gemacht. Und je mehr Fotos die Community hochlädt, desto besser wird das Feature für alle werden, die ihr Abenteuer am Vorabend genauestens planen möchten.

Trail View ermöglicht ein realistisches Bild dessen, was man sich vorher vorgestellt hat, damit weniger Unwägbarkeiten bleiben. Wir sind in der privilegierten Position, auf ein schier endloses Volumen nutzergenerierter Inhalte zurückgreifen zu können, um unserer ganzen Community etwas zurückzugeben.

Rob Hermans, Produkt Manager Maps und Navigation bei komoot

Trail View: Abenteuerplanung 2.0

Trail View bietet eine zusätzliche Dimension bei der Routenplanung: Die Vor-Ort-Einblicke ermöglichen es den Nutzerinnen und Nutzern, zu sehen, wie es wirklich aussieht, damit sie besser entscheiden können, ob sich eine Route für ihre Sportart und ihr Können eignet. Klare Informationen über den Zustand und die Beschaffenheit des Weges helfen allen Outdoor-Begeisterten: Jene, die mit dem Mountainbike unterwegs sind, können die richtige Ausrüstung wählen, Familien mit Kindern und Gruppen können beim Wandern mögliche Risiken verringern, und bei Touren mit dem Gravelbike können Wege mit großen Felsbrocken gemieden werden. So erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Route von Anfang bis Ende rundum Spaß macht.

Bei der komoot-Produktentwicklung geht es immer darum, die Stärke der Outdoor-Community zu nutzen und mit innovativen Ideen das Erlebnis draußen zu verbessern, indem wir das individuelle Wissen vernetzen und für alle zugänglich machen. Zudem ist Trail View ein schönes Beispiel dafür, wie Innovation und künstliche Intelligenz den Menschen die nötigen Informationen geben können, um Routen selbständig zu planen.

Jonas Spengler, bei CTO komoot

Wie gefällt Euch das neue komoot-Feature Trail View?

Infos: Pressemitteilung komoot
  1. benutzerbild

    mawe

    dabei seit 08/2012

    Wie konnte man nur ohne Internet biken….

    Gar nicht, weil es noch kein Forum gab in dem einen alles erklärt wurde was man falsch macht
    Wenn ich mir manche Erklär-Videos so ansehe, frage ich mich, ob einige User es schaffen würden, ohne Erklärung unfallfrei in der Nase zu bohren.
  2. benutzerbild

    alleyoop

    dabei seit 04/2014

    Wie konnte man nur ohne Internet biken….
    Ich weiß nicht mal mehr, wie ich in den 90ern meine heutigen Fullyrunden mit Starrgabel-"Rennrad"geo-Hardtail lebend runtergekommen bin.. 😅
  3. benutzerbild

    N4rcotic

    dabei seit 04/2018

    Ich habe Komoot das letzte mal benutzt vor 2 Jahren. Die bis dato einzige App die mich nicht nur einmal zur Weißglut gebracht hat. Egal ob beim Wandern oder mit MTB. Routenplanung teils lebensgefährlich da totaler humbug zusammengestellt wurde.

    Sackgassen, Alpin Trails die als solche nicht gekennzeichnet waren. Teils reine Wanderwege als MTB Trail genommen wurden usw. nie wieder! Die Community Punktejäger sind auch geil peinlich 🤣 3 Mio Highlights wie früher und es wird immer schlimmer.

    Ich hatte auch mal das Vergnügen mit einem Komoot Mitarbeiter im Videocall zu sprechen (da ich zufällig ausgewählt wurde) über Kritik, Anregungen etc. Was da alles geplant und versprochen wurde und schaut man sich den Mist heute an hat sich mal wieder wenig bis nichts geändert.

    Rotz hoch 10.

    Vor 3 Wochen wollte ich das Stilfser Joch hochfahren. Dazu habe ich mit Strava geplant Startpunkt und Zielpunkt gewählt und die App hat eine Strecke von 85km gerechnet und stellt euch vor die konnte man ohne Wutanfälle fahren Stichwort Heatmap👍🏻
  4. benutzerbild

    beutelfuchs

    dabei seit 06/2012

    Vor 3 Wochen wollte ich das Stilfser Joch hochfahren. Dazu habe ich mit Strava geplant Startpunkt und Zielpunkt gewählt und die App hat eine Strecke von 85km gerechnet und stellt euch vor die konnte man ohne Wutanfälle fahren Stichwort Heatmap👍🏻
    Da gibt's ja auch nicht viele Moeglichkeiten, was falsch zu machen, das bekommt sogar Komoot hin.
    Wenn man sowas total banales noch irgendwie kaputt bekommen will, muss man schon zu Garmin gehen:

    1659564618179.png

    ...und wer wuerde auch nicht gern einen S1,3 trail mit 10..30% Steigung hoch zum Joch radeln, genau an der hauseigenen popularity map vorbei? Ist ja schliesslich ein Gravel!
  5. benutzerbild

    cbtp

    dabei seit 12/2010

    Kann dem nur beipflichten: die Kategorisierung der Trails bei Komoot sind ganz konkret vor Ort in Garmisch völlig willkürlich und nicht zutreffend. Was im Mittelgebirge noch zu verkraften ist, kann hier im alpinen Raum echt zum Problem werden. Bei Trailforks sind die Angaben zu den Trailschwierigkeiten zuverlässig und passen sehr gut.
    Jap, da ist fast die ganze Region von der selben Person angelegt und aktualisiert worden, und alles auch recht gewissenhaft.
    Das machts immer ganz nett, weils einigermaßen einheitlich bzgl. Schwierigkeit bewertet ist.

    Wenn man 2-3 Trails fährt, kann mans ganz gut einschätzen wie sich die anderen Trails verhalten. Ist super dort smilie

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!