Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Heim-WM von Vali Höll soll im Oktober in Leogang stattfinden! Selbstverständlich wird das aber keine normale WM: Die Veranstalter gaben jetzt ihr Umsetzungskonzept bekannt.
Die Heim-WM von Vali Höll soll im Oktober in Leogang stattfinden! Selbstverständlich wird das aber keine normale WM: Die Veranstalter gaben jetzt ihr Umsetzungskonzept bekannt. - Foto: Moritz Ablinger
2012 fand die XC-WM im benachbarten Saalfelden statt. In diesem Jahr steigt sie direkt in Leogang, weshalb die XC-Strecke neu angelegt werden musste.
2012 fand die XC-WM im benachbarten Saalfelden statt. In diesem Jahr steigt sie direkt in Leogang, weshalb die XC-Strecke neu angelegt werden musste. - Foto: Ale DiLullo
Auch die DH-Strecke bekommt einen neuen Streckenabschnitt. Jubelnde Zuschauer werden wir dieses Jahr jedoch keine in Leogang zu Gesicht bekommen.
Auch die DH-Strecke bekommt einen neuen Streckenabschnitt. Jubelnde Zuschauer werden wir dieses Jahr jedoch keine in Leogang zu Gesicht bekommen. - Foto: Moritz Ablinger
Bei der letzten WM in der Nähe von Leogang triumphierte bei den Herren Nino Schurter. Acht Jahre später könnte der Eidgenosse wieder ganz oben auf dem Podium stehen.
Bei der letzten WM in der Nähe von Leogang triumphierte bei den Herren Nino Schurter. Acht Jahre später könnte der Eidgenosse wieder ganz oben auf dem Podium stehen. - Foto: Ale DiLullo
Zuschauer sind bei der WM 2020 nicht zugelassen. Zum jetzigen Zeitpunkt verhandeln die Organisatoren noch über eine TV-Übertragung in Deutschland. In Österreich sind die Rechte schon vergeben.
Zuschauer sind bei der WM 2020 nicht zugelassen. Zum jetzigen Zeitpunkt verhandeln die Organisatoren noch über eine TV-Übertragung in Deutschland. In Österreich sind die Rechte schon vergeben. - Foto: Moritz Ablinger

Die Veranstalter der Mountainbike-Weltmeisterschaften in Leogang geben die Rahmenbedingungen für das Mega-Event im Oktober bekannt. Zuschauer sind keine zugelassen, die Pumptrackwettbewerbe wurden gecancelt und die Personengruppen sollen auf dem Gelände strikt getrennt werden. Außerdem präsentieren die Veranstalter neue Streckenabschnitte.

Fünf Wochen sind es noch bis zur UCI Mountainbike-Weltmeisterschaft 2020 in Saalfelden Leogang und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Vom 07. bis 11. Oktober werden die besten Biker im Cross-Country, Downhill, E-MTB und Cross-Country-Staffelrennen in 13 Wettbewerben um die WM-Medaillen kämpfen. Die Umstände sind eine besondere Herausforderung, doch Marco Pointner freut sich auf die Weltmeisterschaften: „Wir wollen ein tolles und erfolgreiches Event veranstalten und jeder muss seinen Beitrag leisten“, gibt Pointner die Richtung vor.

Wir gehen fest davon aus, dass wir alle behördlichen Genehmigungen erhalten werden.

Marco Pointner, WM-Veranstalter und Geschäftsführer der Saalfelden Leogang Touristik

Die Heim-WM von Vali Höll soll im Oktober in Leogang stattfinden! Selbstverständlich wird das aber keine normale WM: Die Veranstalter gaben jetzt ihr Umsetzungskonzept bekannt.
# Die Heim-WM von Vali Höll soll im Oktober in Leogang stattfinden! Selbstverständlich wird das aber keine normale WM: Die Veranstalter gaben jetzt ihr Umsetzungskonzept bekannt. - Foto: Moritz Ablinger

Neue Strecken(abschnitte) sollen für Hochspannung sorgen

Erstmals seit 2012 finden in Saalfelden Leogang wieder UCI Cross-Country-Rennen statt. Somit wird neben einem neuen Abschnitt für die Downhill-Strecke derzeit ein komplett neuer Cross-Country-Kurs gebaut. Der 3,425 Kilometer lange, selektive Rundkurs mit rund 220 Höhenmetern wird einige technische Elemente, wie Gaps und Wurzelpassagen, beinhalten, bei denen die Athleten ihre Fahrtechnik unter Beweis stellen können. Der abwechslungsreiche Track befindet sich größtenteils im Zielbereich des Epic Bikepark Leogang und führt zur Schonung der Natur unter anderem über den Greenhorn-Trail, den Bongo Bongo und den Forsthof-Trail. Dabei werden die Trails entgegen der Gewohnheit sowohl bergab als auch bergauf befahren.

Die zweiten UCI E-Mountainbike-Weltmeisterschaften finden auf einer leicht angepassten Cross-Country-Strecke statt. Pro Runde müssen die E-Biker 4,3 Kilometer und 310 Höhenmeter zurücklegen.

2012 fand die XC-WM im benachbarten Saalfelden statt. In diesem Jahr steigt sie direkt in Leogang, weshalb die XC-Strecke neu angelegt werden musste.
# 2012 fand die XC-WM im benachbarten Saalfelden statt. In diesem Jahr steigt sie direkt in Leogang, weshalb die XC-Strecke neu angelegt werden musste. - Foto: Ale DiLullo

Neuer Abschnitt in Downhillstrecke

Vor zehn Jahren feierte der UCI Mountainbike World Cup in Leogang seine Premiere. Seit 2010 fanden auf dem berühmten Speedster neun Downhill-World Cups und 2012 die Downhill-Weltmeisterschaft statt. Für die diesjährigen Titelkämpfe bekommt die weltbekannte, 2,5 km lange Strecke einen neuen, technischen Abschnitt. Der überwiegend natürliche Part aus Wurzelpassagen, einem extrem steilen Bereich, einer Brücke und einem Gap befindet sich zwischen dem Bongo Bongo und der bisher bekannten World Cup-Strecke.

Auch die DH-Strecke bekommt einen neuen Streckenabschnitt. Jubelnde Zuschauer werden wir dieses Jahr jedoch keine in Leogang zu Gesicht bekommen.
# Auch die DH-Strecke bekommt einen neuen Streckenabschnitt. Jubelnde Zuschauer werden wir dieses Jahr jedoch keine in Leogang zu Gesicht bekommen. - Foto: Moritz Ablinger

„Wir liegen mit den Bauarbeiten voll im Zeitplan und können die Fertigstellungen kaum erwarten. Die XC-Strecke ist sehr abwechslungsreich und anspruchsvoll. Sie bietet auch einige Überholmöglichkeiten. Ein Highlight wird sicherlich der technische Teil in einem Waldstück und der Streckenabschnitt auf dem Bongo Bongo. Auch der neue, technische Sektor des Downhill-Tracks hebt den Speedster nochmal auf ein anderes Level“, erklärt Kornel Grundner, WM-Veranstalter und Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen. Die Strecken werden Mitte September fertiggestellt.

Vier Covid-19-Präventionskonzepte sorgen für Sicherheit

Parallel zur praktischen Vorbereitung ist auch die administrative Organisation in vollem Gange. Die folgenden vier Covid-19-Präventionskonzepte sollen einen reibungslosen und vor allem gesunden Ablauf garantieren:

  • Athleten/Teams: Athleten und Teams werden von der Außenwelt abgeschirmt und halten sich in ihrer Blase auf. Bei der Ankunft müssen Athleten und Betreuer einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • Akkreditierung: Es erfolgt eine Aufteilung in die Teilbereiche Mitarbeiter/Helfer, Medien sowie Sportler/Teams. So werden Berührungspunkte der verschiedenen Gruppen vor Ort vermieden.
  • Presse/Medienzentrum: Es wird eine begrenzte Anzahl an Akkreditierungen geben. Auch Journalisten benötigen einen negativen Corona-Test – hier gilt ebenfalls die 72-Stunden-Regel. Die Arbeitsplätze im Medienzentrum werden entsprechend der Abstandsregeln angeordnet und regelmäßig gereinigt. Es gibt tägliche Pressekonferenzen. Zusätzlich gibt es separate Mixed-Zones für Interviews – unterschieden nach XC und DH.
  • Mitarbeiter/Helfer: Mitarbeiter und Helfer dürfen nicht mit der Athleten/Team-Blase in Kontakt geraten, unterliegen ebenfalls strengen Abstandsregeln und müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Außerdem gelten auf dem gesamten Gelände, im Innen- wie auch im Außenbereich, Maskenpflicht und die Einhaltung der Abstandsregel von 1,5 Metern für alle Beteiligten. An möglichen Wartebereichen steht Desinfektionsmittel zur Verfügung. Zusätzlich überwachen Thermokameras auf dem Gelände die Körpertemperatur der Beteiligten.
Bei der letzten WM in der Nähe von Leogang triumphierte bei den Herren Nino Schurter. Acht Jahre später könnte der Eidgenosse wieder ganz oben auf dem Podium stehen.
# Bei der letzten WM in der Nähe von Leogang triumphierte bei den Herren Nino Schurter. Acht Jahre später könnte der Eidgenosse wieder ganz oben auf dem Podium stehen. - Foto: Ale DiLullo

Trotz der schwierigen Umstände glaubt Pointner an einen reibungslosen Ablauf: „Die Umstände durch Covid-19 sorgen für eine ungewohnte und etwas ‚andere‘ Weltmeisterschaft. Aber wir sind fest davon überzeugt, dass wir dank der Ausarbeitung unserer Covid-19-Präventionskonzepte die Weltmeister in den Disziplinen Cross-Country, Downhill, E-MTB und im Cross-Country-Staffelrennen küren können. Gleichzeitig hoffen und wünschen wir uns, dass möglichst viele Athleten die Reise nach Saalfelden Leogang antreten, um bei der Weltmeisterschaft dabei sein zu können.“

Grundsätzlich gilt: Für die Einreise sind die gängigen Einreisebestimmungen für Österreich entscheidend. Nach Angaben des Außenministeriums fallen Teilnehmer an Sportveranstaltungen unter die derzeit gültige Einreisebestimmung § 2 Abs. 7 „Gewerbeverkehr“. So können auch Athleten aus Drittstaaten mit einem Gesundheitszeugnis und einem negativen PCR-Testergebnis, das nicht älter als 72 Stunden ist, nach Österreich einreisen. Eine mobile Teststation am Gelände soll außerdem den Athleten und Betreuern die Heimreise im Anschluss an die WM erleichtern.

WM-Rennen ohne Zuschauer

Die Pumptrack-Weltmeisterschaft musste abgesagt werden. Zu wenige Qualifier-Events im Vorfeld machten eine Austragung für die Veranstalter unmöglich. Auch muss die WM auf behördliche Anweisung hin unter Ausschluss von Zuschauern stattfinden.

„Leider müssen wir auf unsere zahlreichen Mountainbike-begeisterten Zuschauer verzichten, aber wir respektieren die Entscheidung der Behörden. Die Gesundheit aller Beteiligten und die Durchführung des Events stehen klar im Vordergrund. Zudem sind wir mit TV-Anstalten und Streaming-Anbieter weltweit in Kontakt, dass die Elite-Entscheidungen ausgestrahlt werden und die Mountainbike-Fans so mitfiebern können. In Österreich beispielsweise werden die Rennen auf ORF Sport+ und auf Red Bull TV zu sehen sein“, sagt Pointner. Gegenüber MTB-News konnte Rasoulution, Marketingpartner der WM in Leogang, noch keine Einigung in Bezug auf die TV-Übertragung in Deutschland bestätigen. Man befinde sich aktuell in Verhandlungen, der deutsche Markt sei zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht abgedeckt.

Zuschauer sind bei der WM 2020 nicht zugelassen. Zum jetzigen Zeitpunkt verhandeln die Organisatoren noch über eine TV-Übertragung in Deutschland. In Österreich sind die Rechte schon vergeben.
# Zuschauer sind bei der WM 2020 nicht zugelassen. Zum jetzigen Zeitpunkt verhandeln die Organisatoren noch über eine TV-Übertragung in Deutschland. In Österreich sind die Rechte schon vergeben. - Foto: Moritz Ablinger

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark.saalfelden-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang.

Freut ihr euch trotz der speziellen Umstände auf die WM in Leogang? Glaubt ihr, alle Top-Sportler werden teilnehmen können?

Infos und Bilder: Pressemitteilung Rasoulution
  1. benutzerbild

    Schmal

    dabei seit 06/2010

    Ja, stimmt schonsmilie

    Eigentlich sollte man auf solche Vögel gar nicht groß eingehen, aber manchmal geht einem einfach der Hut hoch.
  2. benutzerbild

    Schmal

    dabei seit 06/2010

    Ein Punkt ist - vielleicht kann Leogang im Bedarfsfall als Konzept für nächstes Jahr dienen, für den worst case?

    Natürlich wünscht sich jeder, dass 2021 die Dinge wieder im weitestgehend normalen Rahmen laufen; ob das wirklich so kommt weiß halt niemand.

    Wenn Leogang jetzt prima funktioniert - je nach Lage nächstes Jahr können sich da vielleicht andere Veranstalter orientieren und es muss nicht jeder das Rad neu erfinden.

    Eh noch eine Saison in den Sand gesetzt wird, dann doch lieber so - vorausgesetzt es gibt Konzepte die auch ohne Zuschauer finanziell tragfähig sind.
  3. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    Ein Punkt ist - vielleicht kann Leogang im Bedarfsfall als Konzept für nächstes Jahr dienen, für den worst case?

    Natürlich wünscht sich jeder, dass 2021 die Dinge wieder im weitestgehend normalen Rahmen laufen; ob das wirklich so kommt weiß halt niemand.

    Wenn Leogang jetzt prima funktioniert - je nach Lage nächstes Jahr können sich da vielleicht andere Veranstalter orientieren und es muss nicht jeder das Rad neu erfinden.

    Eh noch eine Saison in den Sand gesetzt wird, dann doch lieber so - vorausgesetzt es gibt Konzepte die auch ohne Zuschauer finanziell tragfähig sind.
    Wie hier im Podcast gesagt wurde, Leogang hat die finanziellen Mittel auf Zuschauer verzichten zu können, die wollen das schon für ihr Image nicht absagen. Andere haben es da sicher schwerer.
  4. benutzerbild

    Schmal

    dabei seit 06/2010

    Das denke ich auch.

    Ganz geil wäre natürlich wenn die Big Player der Branche, die sich ja in der Krise nen Wolf verdient haben, in solchen Fällen den Veranstaltern unter die Arme greifen würden und so einer ihrer wichtigsten Plattformen über die Durststrecke helfen.

    Aaaber - ich weiß, ich weiß, frommes Wunschdenken ?
  5. benutzerbild

    FlatterAugust

    dabei seit 09/2004

    Das denke ich auch.

    Ganz geil wäre natürlich wenn die Big Player der Branche, die sich ja in der Krise nen Wolf verdient haben, in solchen Fällen den Veranstaltern unter die Arme greifen würden und so einer ihrer wichtigsten Plattformen über die Durststrecke helfen.

    Aaaber - ich weiß, ich weiß, frommes Wunschdenken ?

    Bad Urach könnte mit der besten Bremse der Welt aushelfen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!