Schlechte Nachricht für alle Downhill-Fans: Die aktuelle Nummer drei im World Cup, Nina Hoffmann, hat sich bei einem Trainingssturz an der Schulter verletzt. Die Thüringerin muss damit leider ihre Teilnahme an der WM in Kanada und dem finalen World Cup in den USA absagen.

Bei der Vorbereitung auf die nächste Woche stattfindende Weltmeisterschaft in Mont-Sainte-Anne, Kanada, hat sich Nina Hoffmann schwer an der rechten Schulter verletzt. Eine Unaufmerksamkeit auf einer lockeren Trainingsfahrt auf der Downhill-Strecke am tschechischen Klinovec führte zu einem heftigen Sturz und einer mehrfach angerissenen Sehne. Nina wird sich aller Voraussicht nach einer Operation unterziehen müssen, um die volle Belastbarkeit der Schulter zu gewährleisten. Damit ist eine Teilnahme an den letzten beiden hochkarätigen Rennen der Saison leider ausgeschlossen. Wir wünschen ihr eine schnellstmögliche und vollständige Genesung und drücken bereits jetzt die Daumen für die kommende Saison.

Zum Ende der Saison hin hat Nina etwas das Sturzpech verfolgt
# Zum Ende der Saison hin hat Nina etwas das Sturzpech verfolgt - mit Podiums-Plätzen, super Quali-Ergebnissen und der Startnummer 3 an ihrem Bike, hat sie allerdings eindrucksvoll bewiesen, dass im kommenden Jahr mit ihr zu rechnen ist.

Nina Hoffmann konnte 2019 in ihrer erst vierten Downhill-Saison überhaupt bereits dreimal auf dem Podium im Downhill World Cup stehen – das Highlight war ein zweiter Platz beim Rennen in Leogang. Wo die talentierte 23-Jährige herkommt und wie sie so schnell in die absolute Weltspitze vorstoßen konnte, erfahrt ihr in unserem umfangreichen Hausbesuch. Wir können es kaum erwarten, Nina 2020 in alter Frische wieder auf dem World Cup-Podium zu begrüßen!

  1. benutzerbild

    Gregor

    dabei seit 02/2017

    Martll schrieb:

    Richtig ich bin auch nur der Meinung dass Hoffmann nur mit mehr Glück als Verstand runter gekommen ist.
    Fahrtechnisch wirklich nicht schön anzusehen.
    Dass einzige was es rausgerissen hat bei ihr ist die körperliche Fitness.

    Fahrstil ist unter aller Sau.


    Das ist ja mal totaler Blödsinn, Nina meinte sogar, sie ist bei ihren besten Läufen eher ruhig gefahren und hätte die immer wieder machen können. In Lenzerheide kam sie nicht richtig rein und hatte dann einen Platten, der zum Sturz geführt hat. In Val di Sole meinte sie, sie wäre ein bisschen drüber gewesen, aber ist auch einfach von ihrer normalen Linie abgekommen … das passiert.
    Es ist halt auch eine wahnsinnige Umstellung, auf einmal derartig im Rampenlicht zu stehen und von so vielen Menschen an der Strecke angeschrien zu werden.

    Der Sturz in Bozi Dar ist übrigens bei totalem Cruise-Tempo passiert an keiner schwierigen Stelle, das war einfach krasses Pech.
  2. benutzerbild

    ReinerSt0ff77

    dabei seit 11/2017

    The Hoff könnte sich Umbauen lassen und würde immer noch Top Resultate bringen Oder anders gesagt die Nina ist Super
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    ---

    dabei seit 07/2011

    Deutschlands Top-Downhillerin


    = Sandra Rübesam
  5. benutzerbild

    Muckal

    dabei seit 11/2011

    Gregor schrieb:

    Der Sturz in Bozi Dar ist übrigens bei totalem Cruise-Tempo passiert an keiner schwierigen Stelle, das war einfach krasses Pech.


    Aus meiner Erfahrung raus passieren so blöde Stürze eben genau dann, wenn man nicht auf Zug fährt, dann ist man nicht 100% konzentriert. Ich war am Mittwoch zum ersten Mal da und fand die Verhältnisse auf dem DH zumindest tückisch, da kommt so ein Sturz schon mal vor. Schade, dass es dann doch noch schlimmer war als anfangs gehofft.
  6. benutzerbild

    Enginejunk

    dabei seit 03/2010

    Immerhin fliegt Sie trotzdem nach Kanada und feuert das Team an.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!