Die Schweden von POC präsentieren einen neuen Fullface-Helm: den POC Coron Air Carbon SPIN. Dieser soll sowohl für Downhill als auch für Enduro bestens geeignet sein. Neben einer sehr guten Belüftung und einem geringen Gewicht soll der Helm optimalen Komfort sowie maximale Sicherheit bieten. Preislich liegt der für den Wettkampf entwickelte Helm bei 450 Euro.

Coron Air Carbon SPIN
# Coron Air Carbon SPIN - in der Variante Schwarz

POC Coron Air Carbon SPIN – kurz & knapp

  • SPIN-Pads zur Reduktion von Rotationskräften
  • EPP-Multi-Impact-Liner um mehrere Schläge aufnehmen zu können
  • abnehmbare Wangenpolster für den Fall einer Nackenverletzung
  • abreißbares Visier zum Schutz von Kopf und Nacken im Fall eines Sturzes
  • für Downhill-Rennen zertifiziert
  • 20 Belüftungsöffnungen
  • Gewicht 1070 g
  • Preis 450 €

Bei der Entwicklung des Coron Air Carbon SPIN wurde das Hauptaugenmerk auf die Schlüsselbereiche Belüftung, Sicherheit und Gewicht gelegt.

Auch aus der Vogelperspektive
# Auch aus der Vogelperspektive - macht der Coron Air Carbon SPIN eine gute Figur.

“Im Laufe der Jahre haben wir viel Erfahrung durch das Unterstützen von Top-Athleten gesammelt und wollten einen Fullface-Helm entwickeln, der die Bedürfnisse der modernen DH- und Enduro-Fahrer erfüllt. Und dabei den ganzen Tag lang allerbesten Schutz, Belüftung und Komfort liefert.

Die Maximierung der Belüftungskanäle und die Verwendung von Carbon zur Herstellung eines leichten Integralhelms sind wichtige Faktoren bei der Entwicklung eines Hochleistungshelmes. Um sicherzustellen, dass der Helm einen verbesserten Schutz gegen lineare und schräge Stöße bietet, haben wir den Helm mit einem EPP-Multi-Impact-Liner und unserem Aufprallschutzsystem SPIN ausgestattet. Besonders begeistert sind wir darüber, dass SPIN eines der wichtigsten Merkmal des Helmes ist, da wir das Gefühl haben, dass es eine neue Ebene der Helmtechnologie, des Komforts und des Schutzes einleitet.” – Jonas Sjögren, POC CEO

Belüftung

Der Coron Air Carbon SPIN verfügt über ein fortschrittliches Belüftungssystem, das die Luft durch 20 verschiedene Belüftungsöffnungen und eine Vielzahl von internen Kanälen leitet. Diese sind alle miteinander verbunden, um eine bessere Belüftung zu erreichen. Das Design wurde für niedrige und hohe Geschwindigkeiten optimiert und eignet sich ideal für den ganztägigen Einsatz. Insbesondere für DH-Rennen, Bikepark-Runden, Enduro-Etappen und Transfers oder heißere Tage auf dem Bike.

Der Coron Air in den Farben weiß-carbon ...
# Der Coron Air in den Farben weiß-carbon ...
... sowie grün-orange.
# ... sowie grün-orange.

Sicherheit

Durch die Zusammenarbeit mit medizinischen Experten wussten wir, das schräge Schläge auf den Kopf bei Stürzen üblich sind. Diese können dabei durch eine Rotation des Kopfes zu schweren Kopfverletzungen führen. Um diesen Schrägstößen entgegenzuwirken, wurden die SPIN-Pads entwickelt, diese sind so optimiert, dass sie einen Schrägstoßschutz bieten können. Ziel ist es dabei, die Auswirkungen eines schrägen Schlages zu minimieren, indem sich der Helm relativ zum Kopf bewegen kann. Der Coron Air Carbon SPIN ist serienmäßig mit SPIN ausgestattet. Darüber hinaus ist der Downhill-zertifizierte Helm um einen EPP-Multi-Impact-Liner herum aufgebaut, dadurch wird ein sehr hohes Maß an Schutz gegen eine Vielzahl von Aufprallszenarien zu gewährleistet.

Gewicht

Der Coron Air Carbon SPIN wurde für den Renneinsatz entwickelt, um leicht, gut belüftet und so sicher wie möglich zu sein. Mit einem Gewicht von nur 1070 g ist er ein unglaublich leichter Integralhelm, der trotzdem mit viel Technik und einer hohen Sicherheit ausgestattet ist. Damit eignet sich der Helm ideal für den täglichen Einsatz in den Bergen.

Der Coron Air komplett in Weiß.
# Der Coron Air komplett in Weiß.

Weitere Details

Um den leistungsstarken und vielseitigen Helm zu vervollständigen, verfügt der Coron Air Carbon SPIN über abnehmbare Wangenpolster, die zusätzliche Sicherheit im Falle einer Kopf- oder Nackenverletzung bieten. Zusätzlich wurden Ohrkammern entwickelt, die negative Auswirkungen des Helmes auf den Gleichgewichtssinn und das Gehör reduzieren sollen. Der Kinnbügel wurde konstruiert um optimalen Schutz und optimale Atmung zu gewährleisten. Ein abreißbares Visier, löst sich im Falle eines Aufpralls, zum Schutz von Kopf und Nacken des Benutzers, vom Helm ab.

Der Coron Air Carbon SPIN wird die Reihe der Coron Air SPIN Helme ergänzen, die Ende 2017 auf der Eurobike vorgestellt wurden und um eine Fiberglasschale herum gebaut sind.

Mountainbike-Brillen Ora und Ora Clarity

Die gesamte Palette der Coron Air SPIN Helme wurde für die brandneue Mountainbike-Brille Ora optimiert, die auch die brandneue POC-Brillenglastechnologie Clarity verwendet.

Die neue Brille Ora einmal in Schwarz ...
# Die neue Brille Ora einmal in Schwarz ...
... und einmal in Grün-Orange.
# ... und einmal in Grün-Orange.

“Wir haben Clarity in Zusammenarbeit mit dem Branchenführer Carl Zeiss entwickelt, um einzigartige, hoch abgestimmte Brillengläser anzubieten. Diese wurden für bestimmte Aktivitäten und Umgebungen entwickelt, um für mehr Kontrast und Licht zu sorgen. Besseres Sehen steigert die Leistung und ermöglicht schnellere Reaktionen, dadurch kann Clarity auch die Sicherheit und Reaktionsfähigkeit verbessern. Clarity-Gläser werden in vielen von POC’s aktivitätsspezifischen Brillen sowie in der neuen DH- und Enduro-spezifischen Brille Ora Clarity integriert. Die Ora und Ora Clarity wurden mit verbesserten Belüftungssystemen und einem fahrradspezifischen Design entwickelt, um Komfort, Präzision und Sichtfeld zu verbessern.” – Jonas Sjögren, POC CEO

Der Coron Air kombiniert mit der  Ora Brille.
# Der Coron Air kombiniert mit der Ora Brille.

Verfügbarkeit und Preise

Der Coron Air Spin Helme sowie die Ora Brillen werden ab sofort online und im Handel erhältlich sein.

Preise

Coron Air Carbon SPIN: 450 Euro
Coron Air SPIN: 290 Euro
Ora Clarity: 90 Euro
Ora: 70 Euro

Was haltet ihr vom neuen Helm der Schweden?

Infos und Bilder: Pressemitteilung POC Sports
  1. benutzerbild

    Mr_Ned_Lebowski

    dabei seit 10/2011

    BenMZ schrieb:
    Warum schreibt ihr eigentlich, dass der Proframe soviel billiger ist. Mein jetziger Wissenstand sagt mir: Fox Proframe 270 Euro und POC Coron Air Spin 290 Euro. Das sind die beiden die es zu vergleichen gilt. Dass es von POC auch noch eine Carbonvariante für 450 Euro gibt ist schon klar. sollte hier aber nicht mit einfließen, da ein "Proframe Carbon" bestimmt auch nicht günstiger wäre.


    Zu vergleichen sind mMn der leichtere Helm mit dem leichtesten Modell des schwereren Helms. Außer dem Gewicht hat das Carbon ja keinen Vorteil. Kevlar wäre da was anderes...

    Also stehen 270€ bei 750g (oder so) gegen derzeit 450€ bei 1050g oder so, ne? Das kann mein Xult auch, multy impact inklusive, und zwar ohne Carbon.
  2. benutzerbild

    Ringmaul

    dabei seit 01/2014

    MantaHai schrieb:
    Den Coron Air Spin gibts teilweise schon für 230€. Teuer ist es gemessen an der Qualität nicht.

    POC hat 2015 bei einem Test einer schwedischen Versicherung klar am besten abgeschnitten. Die Helme von POC zeigten deutlich bessere Dämpfungswerte als fast alle anderen Modelle. Nur ein Scott Helm war in einem Testszenario besser.


    Außerdem verbaut sonst keine Firma EPP, da relativiert sich der hohe Preis schnell. Der Proframe ist billig, schick und leicht, aber wem es auf Qualität und Sicherheit ankommt, sollte sich den Coron Air holen.

    Ja, wirklich? Ein schwedischer Helm-Hersteller hat also im Test einer schwedischen Versicherung gewonnen.
    Wer hätte das gedacht, wo doch in deutschen Magazinen vor allem deutsche Produkte und in US-Magazinen vor allem US-Produkte regelmäßig auf den Spitzenplätzen landen.

    Jeder, der auch nur einen Pfifferling auf Tests gibt, sollte besser mal ein Praktikum in irgendeiner PR Abteilung seiner Wahl machen.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    MantaHai

    dabei seit 10/2010

    Ringmaul schrieb:
    Ja, wirklich? Ein schwedischer Helm-Hersteller hat also im Test einer schwedischen Versicherung gewonnen.
    Wer hätte das gedacht, wo doch in deutschen Magazinen vor allem deutsche Produkte und in US-Magazinen vor allem US-Produkte regelmäßig auf den Spitzenplätzen landen.

    Jeder, der auch nur einen Pfifferling auf Tests gibt, sollte besser mal ein Praktikum in irgendeiner PR Abteilung seiner Wahl machen.


    Ich glaube eine Versicherung hat andere Motivationen für einen Test, als eine Bikebravo, und im 2017 Test kam z.B. kein schwedischer Hersteller vor. Vermutlich hast du dir den Test aber nicht Mal angeschaut, sonst würde nicht direkt die PR-Keule ausgepackt werden.
  5. benutzerbild

    GravityChris

    dabei seit 10/2015

    Hi Leute,

    gibt's für den Coron Air ein Ersatzvisier?
    Auch wenn es bei einem crash wegklappt heißt das ja nicht das es ewig ganz bleibt...
  6. benutzerbild

    xyzHero

    dabei seit 04/2011

    MantaHai schrieb:
    Den Coron Air Spin gibts teilweise schon für 230€. Teuer ist es gemessen an der Qualität nicht.

    POC hat 2015 bei einem Test einer schwedischen Versicherung klar am besten abgeschnitten. Die Helme von POC zeigten deutlich bessere Dämpfungswerte als fast alle anderen Modelle. Nur ein Scott Helm war in einem Testszenario besser.


    Außerdem verbaut sonst keine Firma EPP, da relativiert sich der hohe Preis schnell. Der Proframe ist billig, schick und leicht, aber wem es auf Qualität und Sicherheit ankommt, sollte sich den Coron Air holen.


    Um einen Aussagekräftigen Test zu haben, hätten gleichwertige Helme von Bell, Troy Lee und Specialized dabei sein müssen. So hat der Test was von einem Testspiel Deutschland : Togo.

    Gruß xyzHero

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!