Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Push Industries HC97-Kit ersetzt die Standard-Druckstufe in RockShox Charger 2 und 2.1-Dämpfungen
Das Push Industries HC97-Kit ersetzt die Standard-Druckstufe in RockShox Charger 2 und 2.1-Dämpfungen - das Kit selbst kostet 299 € (UVP), kann aber für Aufpreis auch direkt bei MRC eingebaut werden.
HC97Render
HC97Render
ShimLess Valve
ShimLess Valve

Push Industries HC97: Der Edel-Hersteller Push Industries bietet die Dämpfungs-Technologie aus seinem Elevensix-Dämpfer nun auch für Federgabeln an. Das HC97-System ersetzt die Druckstufe in RockShox-Federgabeln mit Charger 2 sowie 2.1-Dämpfung – dazu gehören die Modelle Pike, Lyrik und Boxxer.

Push Industries kommt nach eigenen Angaben einem dringenden Kundenwunsch nach und bietet nun auch ein Compression-Tuning-Kit für RockShox Charger 2- und 2.1-Dämpfungen an. Dieses ersetzt die originale Dämpfungs-Einheit und soll auf dem Trail für noch mehr Komfort und Grip sorgen. Das HC97-System ersetzt die Druckstufe in RockShox-Gabeln mit Charger 2 und 2.1-Dämpfung. Somit eignet sich das Tuning Kit von Push Industries für Pike, Lyrik und Boxxer.

  • Fertigung und Montage in den USA
  • Shim-less Valve für mehr Komfort
  • 28 Klicks LSC/HSC
  • inkl. Tuning-Kit für Rebound-Shims
  • kompatibel mit RockShox Charger 2 & 2.1
  • www.mrc-trading.de
  • Preis 299 € (UVP)
Das Push Industries HC97-Kit ersetzt die Standard-Druckstufe in RockShox Charger 2 und 2.1-Dämpfungen
# Das Push Industries HC97-Kit ersetzt die Standard-Druckstufe in RockShox Charger 2 und 2.1-Dämpfungen - das Kit selbst kostet 299 € (UVP), kann aber für Aufpreis auch direkt bei MRC eingebaut werden.

„Mit dem Erfolg unserer RockShox ACS3 Coil Conversion Kits wurden wir einfach unter großen Druck von unseren Kunden gesetzt, eine maßgeschneiderte Tuning-Option zu entwickeln, wie wir sie für Fox-Federgabel-Dämpfungen anbieten. Nachdem wir alle unsere Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten mit der original verbauten Dämpfung ausgeschöpft hatten, beschlossen wir, dass es am besten wäre, etwas von Grund auf Neues zu bauen“ – Darren Murphy, Push-Industries-Gründer

Das Push Industries HC97-Tuning-Kit soll einige Vorteile gegenüber der Original-Dämpfung bieten. So will man im Bereich der Hysterese einige Verbesserungen erzielt haben. Hysterese ist die verzögerte Reaktion eines Dämpfungs-Systems auf Änderungen – beispielsweise wenn es vom Druck- in den Zugstufen-Bereich schaltet, was auf ruppigen Trails sehr schnell und oft passiert. Hier sorgt das HC97-System laut Push vor allem für ein besseres Ansprechverhalten und einen erhöhten Grip in Kurven.

HC97Render
# HC97Render

Eine weitere Push-Technologie im HC97-Kit ist das Shim-Less Compression Valve. Dieses kommt im Gegensatz zu regulären Designs ganz ohne Shims aus und soll bei harten Schlägen für mehr Komfort sorgen. Bei Shims handelt es sich um oft vorgespannte, sehr dünne Stahl-Scheiben, die das Ventil bedecken und beim Einfedern nach oben gedrückt werden und so den Weg für das Dämpfungsöl frei machen. Die Federrate der Shims ist jedoch progressiv, wodurch entweder bei hohen Einfeder-Geschwindigkeiten hohe Kräfte wirken, was laut Push zu einem sehr harschen Federverhalten bei schnellen, harten Schlägen führt. Oder – nutzt man weniger oder weichere Shims – die Dämpfung ist bei langsameren Geschwindigkeiten zu gering, wodurch die Gabel zum Wegtauchen neigt. Das Push Shim-Less Valve sorgt dem Hersteller zufolge in beiden Situationen für die maximale Dämpfungs-Performance.

ShimLess Valve
# ShimLess Valve

Damit auch sehr empfindliche Fahrer immer das perfekte Setting finden, verfügt die Push Industries HC97-Dämpfung über jeweils 28 High Speed- und Low Speed-Compression-Klicks. Die Low Speed-Einstellung erfolgt über das vom Elevensix-Dämpfer bekannte parabolische Nadelventil. In jedem Kit enthalten sind extra Shims und eine Anleitung zum Umbau der Zugstufe. Wer möchte, kann außerdem für 38,25 € (UVP) Push Ultra Low Friction-Federgabel-Dichtungen erwerben, die laut Push nicht nur weniger Reibung als die Original-Dichtungen erzeugen, sondern auch haltbarer sein sollen.

Was ist eure Meinung zum neuen Push-Tuning-Kit?

Infos und Bilder: Pressemitteilung Push Industries
  1. benutzerbild

    mantra

    dabei seit 07/2002

    xrated schrieb:
    Stock sind 0.1mm Shims drin, deswegen nehm ich mal an das die weiteren auch nur 0.1mm sind sonst ist die Änderung zu stark..

    Na dann werden es bei dem Push Kit sicherlich auch 0.1mm sein, denn dem Kit liegt ja auch kein ganzes Shim-Set bei, sondern nur die Größen welche zu den jeweiligen Umbauten gegenüber der "Stock"-Angabe nötig sind. Bei dem daraus entstehenden Mix würden unterschiedliche Dicken vermutlich nicht den größten Sinn machen...

    Wie gesagt... mein Messschieber ist leider schon ziemlich alt und ggf. bereits zu ausgenudelt um sowas genau zu messen. Evtl. kann ja jemand anderes auch noch mal ne Messung der Push vornehmen?!
  2. benutzerbild

    mantra

    dabei seit 07/2002

    Meine Theorie (wenn es jemand besser weiß, darf er mich gerne korrigieren).

    Wenn die Kolbenstange sich aus der Einheit raus bewegt (Gabel federt aus), muss ja aufgrund der Verdrängung des Öls durch die Kolbenstange, entsprechend Öl durch die "Checkvalves" der Druckstufe strömen um den Ölfluss zu ermöglichen.
    Und genau hier sehe ich den Falschenhals.
    Das Öl kann nicht schnell genug zurück strömen, der HSR fühlt sich überdämpft an und das versucht man mit viel LSR zu kompensieren.

    Hier hat Push meines Erachtens den Ölfluss optimiert. Die Druckstufen beeinflussen sich kaum gegenseitig und der Rückfluss des Öls ist ebenfalls nicht mehr von der LSC abhängig.
    Sonst kann ich mir die Umstellung auf ein 5wt Öl auch nicht erklären. Hier muss die Dämpfung aufrecht erhalten werden.

    Ändert man jetzt die Zugstufe auf Push um, ggf. passt man das Öl noch an ... puh ich glaube dann hat man deutliche Probleme mit der Druckstufe - bestimmt schlimmer als zuvor, da der Ölfluss nicht zum System passt.

    und hier nochmal eine Info:
    Bei dem Push Tuning wird der HSR härter abgestimmt. nicht weicher.

    https://cdn.shopify.com/s/files/1/0519/4441/files/Charger_2.0_HC-97_Rebound_Tune_Guide.PDF?89



    Also, ohne jetzt der Profi-Fluidmechaniker zu sein, gehe ich davon aus, das der Stock HSR Shimstack (nach Auffassung von Push) einfach zu weich für höher Fahrergewicht und daraus den resultierenden, höheren Federhärten ist. Dementsprechend legt Push hier "Optimierungsmaterial" bei.
    Da der Zugstufenkolben eigentlich in jeder möglichen Position im Öl steht, ist für die grundlegende Funktion der Zugstufe zuerst mal kein immenser Ölfluss am Checkvalve nötig bzw. anders formuliert... es genügt wenn der "Widerstand" geringer ist als der Widerstand der Zugstufendämpfung. In meiner Unwissenheit würde ich jetzt spontan annehmen, dass dem in jedem Fall so sein sollte, denn sonst wäre da bei der Auslegung des Basevalves grundsätzlich was ganz grob schief gelaufen (was ich jetzt allerdings auch nicht ausschließen kann).

    Lange Rede, kurzer Sinn... ich denke dass die Push HSR Änderungen durchaus auch bei der Stock Druckstufe Sinn machen können. Ich würde sogar annehmen dass die Angaben von Push bzgl. der Fahrergewichte übertragbar sind.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    cxfahrer

    dabei seit 03/2004

    Die Shims am Zugstufenkolben dürfen nicht zu dünn sein, sonst flattern sie (Leerweg bei Bewegungsumkehr).
    Das hängt aber mit dem gesamten Ölfluss und der Viskosität zusammen.

    Was Darren an seinem Dyno ausprobiert hat, weiss wohl nur er - und da hatte er sicher nicht die Verbesserung der Serien Zugstufe mit Serien Druckstufe vor.
  5. benutzerbild

    xrated

    dabei seit 06/2001

    Die schließen dann einfach nicht mehr schnell genug wenn der Stack zu schwach ist weil es die zu weit hochbiegt. Deswegen verwendet MST auch einen Backer am Rebound bei vielen Modellen.
  6. benutzerbild

    outfaced

    dabei seit 10/2007


    Alles was du brauchst steht im Manual.
    Definitv brauchst du Ruhe und keine Angst vor dem Bladder.

    definitiv so ... Manual ist perfekt, muss man aber schon ohne Hektik ran gehen. Bladder wird ziemlich stark über Drehen gequetscht. Wenn das nicht im Manual drin stand, hätte ich mich nicht zugetraut. Aber das Teil hält was aus.

    Meinte damit auch nur, dass man sich ran trauen muss.
    Was mich überrascht hat, ist der gesteigerte Ölfluss.
    Der HSR ist härter "beshimt" und das Öl ist jetzt 5wt. Dennoch habe ich das Gefühl, das alles jetzt besser harmoniert.

    harmoniert ist glaube ich auch das passende Wort. Insbesondere wenn es wirklich für etwas längere Zeit ruppig und schnell wird. Bei langsamen Schlägen egal welcher Größe merke ich kaum Unterschied. Und bei kurzen ruppigen Passagen merkt man es auch nicht zwingend.
    Bei mir war mindestens so ... da wo ich gewohnt war fast schon die Kontrolle zu verlieren könnte ich auf einmal souverän nochmal Gas geben, oder halt ohne Stress weiter fahren Gut das Teil ...
    Es geht auch etwas mehr LSC als gewohnt, die aber sehr schnell öffnet und bei schnellen Schlägen nicht vom Nachteil ist.

    Ob sich lohnt - jeder muss sich selber die Frage stellen, wie oft er sich in dem Bereich befindet, wo er gerne es schneller hätte, aber die Kontrolle vorne es nicht zugelassen hat und wie viel schneller (also 10-20% könnten drin sein, aber doppelt so schnell kann man damit auch nicht fahren ). Für mich war mehr Neugier im Kombination mit dem, daß ein Kumpel zurück aus USA kam . Eigentlich sooo oft bin ich auch nicht in dem schnellen langen Geballer-Bereich unterwegs. Ist aber ein gelungenes Produkt. Wenn man das Geld dafür übrig hat, macht man damit nichts falsch.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!