Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Dem Panorama geben wir 10/10!
Dem Panorama geben wir 10/10!
Helens erste Abfahrt auf dem Shakedown-Trail.
Helens erste Abfahrt auf dem Shakedown-Trail.
Zum Abschluss noch 'ne Session auf den Jumps.
Zum Abschluss noch 'ne Session auf den Jumps.
Das Tor markiert den Start der Queenstage.
Das Tor markiert den Start der Queenstage.
Die Kurven waren zunächst noch ganz schön staubig.
Die Kurven waren zunächst noch ganz schön staubig.
Helen mit ordentlich Neigung um die Kurve.
Helen mit ordentlich Neigung um die Kurve.
Schnelle Wiesenkurven auf Stage 3.
Schnelle Wiesenkurven auf Stage 3.
In den Wäldern wurde es meist deutlich ruppiger!
In den Wäldern wurde es meist deutlich ruppiger!
Für mehr Speed werden die Sprünge gescrubbt.
Für mehr Speed werden die Sprünge gescrubbt.
Über Nacht gab es einen Temperatursturz und schneebedeckte Hänge.
Über Nacht gab es einen Temperatursturz und schneebedeckte Hänge.
Die Temperaturen auf dem Berg gingen gut unter 0° C.
Die Temperaturen auf dem Berg gingen gut unter 0° C.
Das Fahren bei den Bedingungen machte trotzdem viel Spaß!
Das Fahren bei den Bedingungen machte trotzdem viel Spaß!
In den schneebedeckten Sektionen wurde es ziemlich rutschig.
In den schneebedeckten Sektionen wurde es ziemlich rutschig.
Die Strecke hatte sich bis zum Rennlauf nochmal deutlich verändert.
Die Strecke hatte sich bis zum Rennlauf nochmal deutlich verändert.
In den Bikepark-Sektionen war es ein schmaler Grad …
In den Bikepark-Sektionen war es ein schmaler Grad …
… zwischen der richtigen Pace und zu hoher Geschwindigkeit.
… zwischen der richtigen Pace und zu hoher Geschwindigkeit.
Für das tolle Panorama haben die Fahrer und Fahrerinnen während des Rennens keine Augen, der Fotograf zum Glück schon.
Für das tolle Panorama haben die Fahrer und Fahrerinnen während des Rennens keine Augen, der Fotograf zum Glück schon.
Auf Stage 4 mussten alle Lines sehr präzise getroffen werden.
Auf Stage 4 mussten alle Lines sehr präzise getroffen werden.
Eine gute Streckenkenntnis war bei den blinden Kuppen sehr wichtig.
Eine gute Streckenkenntnis war bei den blinden Kuppen sehr wichtig.
Das berüchtigte Canyon-Gap…
Das berüchtigte Canyon-Gap…
…wurde auch im Rennlauf gesendet.
…wurde auch im Rennlauf gesendet.
Der letzte Sprung in den Zieleinlauf.
Der letzte Sprung in den Zieleinlauf.
Wann kommen denn die anderen …?
Wann kommen denn die anderen …?
Die Champagner-Dusche darf natürlich nicht fehlen.
Die Champagner-Dusche darf natürlich nicht fehlen.

Endlich war es wieder so weit! Die letzten zwei Rennen der Enduro World Series standen an, mit der Trophy of Nations direkt im Anschluss. Gespannt und voller Vorfreude sind Helen und Torben nach Crans Montana zur nächsten EWS angereist. Die hochalpine Bergregion bot viel Potenzial für lange, technisch anspruchsvolle Strecken.

Beim Shakedown am Dienstag ergab sich wieder die Gelegenheit, etwas mit dem Untergrund warmzuwerden. Jedoch war das laut Wettervorhersage wohl der letzte staubige Tag. Die beiden mussten in der Woche viel Regen und eventuell Schnee erwarten.

Helens erste Abfahrt auf dem Shakedown-Trail.
# Helens erste Abfahrt auf dem Shakedown-Trail.
Diashow: Raaw // Levelnine Gravity Team Blog: Grobe Strecken mit Champagner-Finale – EWS Crans-Montana
…wurde auch im Rennlauf gesendet.
Für mehr Speed werden die Sprünge gescrubbt.
Schnelle Wiesenkurven auf Stage 3.
Zum Abschluss noch 'ne Session auf den Jumps.
In den Wäldern wurde es meist deutlich ruppiger!
Diashow starten »
Zum Abschluss noch 'ne Session auf den Jumps.
# Zum Abschluss noch 'ne Session auf den Jumps.

Freitag: Streckentraining

Den Auftakt des Enduro World Series-Rennwochenendes stellte das Streckentraining am Freitag dar. Zunächst standen drei Stages auf dem Programm. Die vierte, welche insgesamt doppelt gefahren wurde, durften Helen und Torben dann am Samstag vor der Prostage trainieren.

Das Tor markiert den Start der Queenstage.
# Das Tor markiert den Start der Queenstage.

Die Charakteristik der Strecken lässt sich in Crans Montana ganz einfach beschreiben: Schnelle, grobe Bikepark-Strecken, gespickt mit anspruchsvollen Tretpassagen. Während des Trainings blieb der Regen überraschenderweise aus, weshalb der Boden staubtrocken und die Wurzeln und Steine sehr griffig waren.

Die Kurven waren zunächst noch ganz schön staubig.
# Die Kurven waren zunächst noch ganz schön staubig.

Stage 2 startete oberhalb der Baumgrenze mit einer schnellen Tretpassage auf einer holprigen Wiese. Der Trail mündete dann in eine zunächst flowige Bikeparkstrecke – ab dort ging der Spaß los! Einige technische Features im Wald sowie sketchy Wiesenkurven am Ende verliehen der Strecke ihren Anspruch.

Helen mit ordentlich Neigung um die Kurve.
# Helen mit ordentlich Neigung um die Kurve.
Schnelle Wiesenkurven auf Stage 3.
# Schnelle Wiesenkurven auf Stage 3.

Im starken Kontrast dazu stand die folgende Stage. Auf der Highspeed-Strecke mit einigen Schikanen war es vor allem wichtig, vorausschauend zu fahren und alle Bremspunkte gut zu erwischen. Die vierte (und gleichzeitige Queen-)Stage stellte für alle Fahrer eine große Herausforderung dar – auf das lange, kräftezehrende Tretstück am Anfang folgte eine grobe und schnelle Downhill-Strecke. Es war wichtig, sich für die ein oder andere Schlüsselstelle, wie zum Beispiel das berüchtigte Canyon-Gap, noch einige Reserven übrigzulassen.

In den Wäldern wurde es meist deutlich ruppiger!
# In den Wäldern wurde es meist deutlich ruppiger!

Insgesamt fühlten sich die beiden auf den Strecken wohl und konnten einige gute Lines abchecken. Dennoch vermissten sie auf den stark Downhill-lastigen Strecken etwas den Enduro-Charakter. Die Vorfreude aufs Rennen war dennoch groß!

Für mehr Speed werden die Sprünge gescrubbt.
# Für mehr Speed werden die Sprünge gescrubbt.

Schnee am ersten Renntag

Die schlechte Wettervorhersage hatte nicht zu viel versprochen. Pünktlich zum ersten Renntag zeigten sich beim morgendlichen Blick auf die Berge schneebedeckte Hänge. Nach kurzem Update der Rennleitung stand jedoch fest, nur mit einer halben Stunde Verzögerung (8:30 Uhr) ging es auf den Berg zum Training der Prostage.

Über Nacht gab es einen Temperatursturz und schneebedeckte Hänge.
# Über Nacht gab es einen Temperatursturz und schneebedeckte Hänge.
Die Temperaturen auf dem Berg gingen gut unter 0° C.
# Die Temperaturen auf dem Berg gingen gut unter 0° C.

Die Prostage stach durch ihre Vielfältigkeit als klare Lieblingsstage der beiden heraus. Der Start auf offenem Gelände bestand aus vielen größeren, etwas ausgebombten Anliegerkurven und kleineren Sprüngen. Das sorgte für einen spaßigen und schnellen Einstieg.

Das Fahren bei den Bedingungen machte trotzdem viel Spaß!
# Das Fahren bei den Bedingungen machte trotzdem viel Spaß!

Im Mittelteil musste auch der ein oder andere Gegenanstieg überwunden werden. Durch frische, technisch anspruchsvolle Sektionen im unteren Teil der Strecke wurde es noch mal kniffliger. Über zwei große Sprünge kamen die Fahrerinnen und Fahrer im Zentrum von Crans Montana ins Ziel. Trotz der schweren Bedingungen hatten Helen und Torben jede Menge Spaß! Auf dem ersten Drittel der Stage lag noch Schnee auf der Strecke, zwischendrin war der Boden nur noch nass und in den untersten Sektionen gab es sogar staubtrockene Kurven. Ein verrückter Mix an Konditionen – und das alles nur auf einer Stage!

In den schneebedeckten Sektionen wurde es ziemlich rutschig.
# In den schneebedeckten Sektionen wurde es ziemlich rutschig.

Nachmittags stand das Rennen der Prostage an. Helens Start verlief gut und sie kam ohne größere Fehler in das Waldstück. Dort fuhr sie einer Fahrerin auf und verlor etwas Zeit, um diese zu überholen. Dadurch etwas aus dem Rhythmus gekommen, ging sie den restlichen Trail kontrollierter an. Sicher absolvierte sie die technischen Passagen zum Ende der Stage und sicherte sich mit ihrem Lauf den 3. Platz in der Frauen U21-Klasse.

Die Strecke hatte sich bis zum Rennlauf nochmal deutlich verändert.
# Die Strecke hatte sich bis zum Rennlauf nochmal deutlich verändert.

Bei Torben verlief das Rennen leider nicht nach Plan. Ein Sturz im ersten Drittel der Stage kostete ihn viel Zeit und im unteren Teil der Strecke machte er einen weiteren Abgang. Wegen eines Defekts am Bike musste er von da an chainless bis ins Ziel rollen. Mit dem 91. Platz war seine Enttäuschung dementsprechend groß. Jedoch war das Ziel für den Folgetag klar: so viele Plätze aufholen wie möglich!

In den Bikepark-Sektionen war es ein schmaler Grad …
# In den Bikepark-Sektionen war es ein schmaler Grad …
… zwischen der richtigen Pace und zu hoher Geschwindigkeit.
# … zwischen der richtigen Pace und zu hoher Geschwindigkeit.

Ab zur Aufholjagd!

Am Sonntag wurden die restlichen vier Stages gefahren. Helens Start war mit einem Sturz auf der ersten Stage noch etwas durchwachsen, die Motivation für die nächsten Stages war jedoch groß. Auf der darauffolgenden schnellen, etwas kürzeren Stage 3 fühlte sie sich deutlich wohler und verlor nur knapp drei Sekunden auf die Stage-Bestzeit.

Für das tolle Panorama haben die Fahrer und Fahrerinnen während des Rennens keine Augen, der Fotograf zum Glück schon.
# Für das tolle Panorama haben die Fahrer und Fahrerinnen während des Rennens keine Augen, der Fotograf zum Glück schon.

Etwas frustrierend verlief hingegen die Queenstage. Auf der langen, ruppigen Strecke fehlte ihr ein wenig die Kraft für einen wirklich sauberen Lauf. Einige technische Fahrfehler und ein weiterer Sturz kosteten sie einige Sekunden, dennoch verbuchte sie auch hier die drittschnellste Stagezeit. Auf der letzten Strecke des Tages, die bereits als Prostage am Vortag gefahren wurde, sammelte sie noch mal ihre Reserven, traf die meisten Linien und fuhr eine solide Zeit ins Ziel.

Auf Stage 4 mussten alle Lines sehr präzise getroffen werden.
# Auf Stage 4 mussten alle Lines sehr präzise getroffen werden.

Obwohl Torben den Vortag gut hinter sich lassen konnte, fiel es ihm zunächst schwer, das richtige Mindset für das anstehende Rennen zu finden. Direkt am Anfang der ersten Stage führte ein Leichtsinnsfehler auf einer Highspeedpassage zu einem Sturz und nahm ihm den gesamten Schwung für das darauffolgende lange Ziehstück. Noch benommen von dem Sturz nahm er Speed raus und fuhr die restliche Stage sicher zu Ende.

Eine gute Streckenkenntnis war bei den blinden Kuppen sehr wichtig.
# Eine gute Streckenkenntnis war bei den blinden Kuppen sehr wichtig.

Auf der nächsten Stage galt es deshalb erst mal, den Flow zurückzufinden. Danach konnte er sich wieder sammeln und selbstsicherer in die Queenstage starten. Die letzten beiden Stages verliefen deutlich zufriedenstellender und Torben schaffte es in zwei Split Times unter die Top 30. Insgesamt konnte er dadurch auf den 62. Platz vorfahren.

Das berüchtigte Canyon-Gap…
# Das berüchtigte Canyon-Gap…
…wurde auch im Rennlauf gesendet.
# …wurde auch im Rennlauf gesendet.

Natürlich hatte er sich deutlich mehr von dem Wochenende erhofft. Dennoch war er froh, das Rennen trotz der vielen Rückschläge durchgezogen zu haben. Gerade aus solchen Wettkämpfen kann man meistens viel lernen. Der Podiumsplatz von Helen wurde im Anschluss an das Rennen bei der Award Ceremony gebührend mit einer Champagnerdusche gefeiert!

Der letzte Sprung in den Zieleinlauf.
# Der letzte Sprung in den Zieleinlauf.
Wann kommen denn die anderen …?
# Wann kommen denn die anderen …?
Die Champagner-Dusche darf natürlich nicht fehlen.
# Die Champagner-Dusche darf natürlich nicht fehlen.

Jetzt sind die beiden auf dem Weg von den Alpen zu den Pyrenäen für das nächste EWS-Rennen in Loudenvielle. Bis bald beim nächsten Rennbericht!

Ergebnisse EWS Crans-Montana

Alle Ergebnisse findet ihr in diesem Artikel.

Wären die Strecken auf den Bildern etwas für dich?

Text: Torben Drach | Fotos: Raaw // Levelnine Gravity Team, Boris Beyer
  1. benutzerbild

    Thomas

    dabei seit 09/2000

    Raaw // Levelnine Gravity Team Blog: Grobe Strecken, Champagner-Finale – EWS Crans-Montana

    Endlich war es wieder so weit! Die letzten zwei Rennen der Enduro World Series standen an, mit der Trophy of Nations direkt im Anschluss. Gespannt und voller Vorfreude sind Helen und Torben nach Crans Montana zur nächsten EWS angereist. Die hochalpine Bergregion bot viel Potenzial für lange, technisch anspruchsvolle Strecken.

    Den vollständigen Artikel ansehen:
    Raaw // Levelnine Gravity Team Blog: Grobe Strecken, Champagner-Finale – EWS Crans-Montana

    Wären die Strecken auf den Bildern etwas für dich?
  2. benutzerbild

    DerandereJan

    dabei seit 08/2008

    Danke für den Bericht und die megageilen Bilder! smilie

  3. benutzerbild

    DocB

    dabei seit 01/2010

    Wow. tolle Bilder, danke für den Bericht. Mit biken im Schnee kann ich mich im September noch gar nicht identifizieren (mache ich eigentlich ganz gerne)
  4. benutzerbild

    r6bby

    dabei seit 11/2020

    Ich finde es krass wie kurz und steil die Räder sind dabei soll doch länger und flacher den speed bringen smilie
  5. benutzerbild

    JensDey

    dabei seit 01/2016

    Ich finde es krass wie kurz und steil die Räder sind dabei soll doch länger und flacher den speed bringen smilie
    Das ist bestimmt nur eine perspektivische Verzerrung durch falsche Brennweitenwahl. @DerandereJan kann das bestimmt erklären. smilie

    EWS = ErfahrungsWerte Siegerpodest: "niemals mit frischer weißer Hose aufs Stockerl" 😛

    Extrem coole Bilder. smilie

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!