Trek ruft weltweit ca. 4600 Fatbike Modelle „Farley“ zurück. Der Grund für den Rückruf: Die Gabel kann am Steuerrohr brechen.

Betroffen sind folgende Modelle: Alle Farley Bikes sowie Framesets aus dem Modelljahr 2014 und Bikes sowie Framesets des Farley 6 aus 2015:

  • Das 2014er Farley ist schwarz mit grünen Trek Decals, Aluminium-Gabel und Rahmen
  • Das Frameset ist himmelblau mit orangenen Trek Decals
  • Das 2015er Farley 6 ist schwarz mit blauen Trek Decals, Aluminium Gabel und Rahmen.

Die Bikes wurden von der Größe 14.5″ bis 21.5″ verkauft.

Trek Farley Bike & Frameset 2014
# Trek Farley Bike & Frameset 2014
Trek Farley Bike & Frameset 2015
# Trek Farley Bike & Frameset 2015

Bis jetzt wurden fünf Fälle gemeldet, bei denen die Gabel am Steuerrohr gebrochen ist. Verletzungen gab es keine. Es wird empfohlen, das Bike nicht weiter zu fahren und zu einem Trek Fachhändler zurück zu bringen. Die Inspektion und Reparatur ist kostenfrei. Die Händler sind informiert, genügend Ersatzteile sind vorhanden und es wird eine reibungslose Abwicklung versprochen.

Genauere Infos zum Rückruf und den genauen Modellen stellt Trek ausführlich auf ihrer Webseite vor.

Info: Trek Bikes & CPSC
  1. benutzerbild

    lulu1818

    dabei seit 05/2014

    Rückruf!? Vielleicht der neue Trend 2017?smilie

    Ein Trend ist es erst wenn es einen mit einem neuen Standard kommt.
  2. benutzerbild

    iceis

    dabei seit 11/2010

    Es muss doch erstmal etwas kaputt gehen, bevor man reagieren kann!? Wenn das mit den bisher 5 Fällen stimmt, ist das für mich sehr zeitnah. Ab wann hätte Trek denn Deiner Meinung nach reagieren müssen?

    @DoubIe hat es zwar schon gesagt, für dich sag ich es aber nochmal.

    BEI DER ENTWICKLUNG

    Ist für mich ne offensichtliche Geschichte.
    Die (also Trek...wobei ich nicht weis ob die ihre Gabel nicht irgendwo anders billig einkaufen...) haben ihre Gabel einfach nicht richtig getestet oder willst du mir erzählen das es nicht möglich ist auf einen Prüfstand eine Gabel der Belastung von ca. 2 Jahren also 2014 bis heute auszusetzen?

    Ausserdem kommt noch hinzu das Starrgabeln ja nicht erst seit gestern produziert werden....man sollte meinen das man heutzutage schon wissen sollte wie so etwas gebaut wird das es hält...

    EDIT: Ach und was ja wohl auch lachhaft ist wenn jemand solche Firmen dann auch noch lobt das sie es ja preisgeben das sie schei*e gebaut haben...das ist ja wohl ihre absolute Pflicht...würden die das nicht machen wäre das aus meiner Sicht ein Angriff an die Gesundheit.
  3. benutzerbild

    ElMojito

    dabei seit 02/2012

    Einen Rückruf hätte ich Trek gar nicht zugetraut!
    Beim Session (Kettenstreben) gab's das meine ich nicht und beim Scratch wurden die Kettenstreben auch erst nach dem reissen gegen eine überarbeitete getauscht!! Sehr fahrlässig kann man dazu nur sagen...
    Also ist das doch schonmal ne enorme Steigerung, zumal erst 5 Fälle bekannt sind
  4. benutzerbild

    Enginejunk

    dabei seit 03/2010

    @DoubIe hat es zwar schon gesagt, für dich sag ich es aber nochmal.

    BEI DER ENTWICKLUNG

    Ist für mich ne offensichtliche Geschichte.
    Die (also Trek...wobei ich nicht weis ob die ihre Gabel nicht irgendwo anders billig einkaufen...) haben ihre Gabel einfach nicht richtig getestet oder willst du mir erzählen das es nicht möglich ist auf einen Prüfstand eine Gabel der Belastung von ca. 2 Jahren also 2014 bis heute auszusetzen?

    Ausserdem kommt noch hinzu das Starrgabeln ja nicht erst seit gestern produziert werden....man sollte meinen das man heutzutage schon wissen sollte wie so etwas gebaut wird das es hält...

    EDIT: Ach und was ja wohl auch lachhaft ist wenn jemand solche Firmen dann auch noch lobt das sie es ja preisgeben das sie schei*e gebaut haben...das ist ja wohl ihre absolute Pflicht...würden die das nicht machen wäre das aus meiner Sicht ein Angriff an die Gesundheit.
    ich gehe davon aus, dass die ihre gabeln fremdfertigen lassen wie die rahmen auch, macht ja fast jeder so. und wie ich und ein anderer user schon schrieb gab es im selben zeitraum einen rückruf von salsa und kona fatbikegabeln.
    was man trek aber stark ankreiden kann das sie da noch nicht reagiert haben sondern erst mal abgewartet haben. zumal ich nicht an die 5 "einzelfälle" glaube.
  5. benutzerbild

    iceis

    dabei seit 11/2010

    ich gehe davon aus, dass die ihre gabeln fremdfertigen lassen wie die rahmen auch, macht ja fast jeder so. und wie ich und ein anderer user schon schrieb gab es im selben zeitraum einen rückruf von salsa und kona fatbikegabeln.
    was man trek aber stark ankreiden kann das sie da noch nicht reagiert haben sondern erst mal abgewartet haben. zumal ich nicht an die 5 "einzelfälle" glaube.

    Interessant, ist mir entgangen beim überfliegen das es bei dem Rückruf von Salsa und Kona ebenfalls um diese Gabeln ging.
    Also wenn Trek da absichtlich mal eben nicht reagiert und abgewartet haben sollte gehören die Verklagt!

    Mein erstes Erlebnis mit Trek:
    Kumpel hatte mal ein Session Carbon für teuer Geld.
    Dämpferservice war nötig...der Hinterbau war sowas von "NICHT Fluchtend" das wir zu zweit daran hebeln mussten es wieder zu montieren.
    Für das Geld was so ein Carbon Session kostet staunten wir nicht schlecht über die elendige Fertigungsqualität.
    Ich dachte mir dann ok, bei Alu is es wohl öfters der Fall, richten die halt nicht auf den letzten 0,1mm.
    Wie das aber bei dem Carbon Session ging fragte ich mich schon...der Rahmen wurde ja so ausgeliefert also muss derjenige der es zusammengebaut hat ja auch mit Gewalt (von wenig Gewalt konnte man da wirklich nicht mehr sprechen) montiert haben...traurig das sowas die Produktion verlässt.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!