Der Importeur tri-cycles aus Wiesbaden wird das Ochain-System in Deutschland vertreiben. Dabei handelt es sich um einen Kurbel-Spider aus Italien, der den Pedalrückschlag minimieren und damit Komponenten und Körper entlasten soll und besonders den Downhill-affinen Lesern schon länger ein Begriff sein dürfte. Mehr Infos gibs hier.

Mit dem Ochain-System übernimmt das hessische Unternehmen tri-cycles künftig den Vertrieb des Kurbel-Spiders aus Italien für Deutschland. Der Importeur, der unter anderem Marken wie Knolly, Ibis oder Sensus zu seinem Portfolio zählt, hat sich damit eine der derzeit populärsten MTB-Komponenten im Downhill-Sport gesichert. Ochain findet sich nicht nur Bikes von Atherton, YT oder Canyon, sondern hat sich schon bei den meisten der aktuellen Fahrer und Teams etabliert.

Künftig wird der Ochain von tri-cycles aus Wiesbaden vertrieben.
# Künftig wird der Ochain von tri-cycles aus Wiesbaden vertrieben.
Damit erweitert der Importeur von Marken wie Ibis oder Knolly sein Portfolio um eine der populärsten MTB-Komponenten auf dem Markt.
# Damit erweitert der Importeur von Marken wie Ibis oder Knolly sein Portfolio um eine der populärsten MTB-Komponenten auf dem Markt.
Auch auf den Atherton-Bikes ist das System schon längst im Einsatz
# Auch auf den Atherton-Bikes ist das System schon längst im Einsatz

Hauptsächlich sorgt das Ochain-System dafür, dass der Pedalrückschlag im Fahrwerk reduziert wird, was einige Vorteile mit sich bringt. Neben einer besseren Kontrolle über das Fahrrad sollen auch die Federelemente besser arbeiten können, Belastungen auf Gelenke und Muskeln sollen so ebenfalls reduziert werden und so eine Schonung für den Körper bedeuten. Für die Profi-Downhill-Racer eher weniger, aber für den Otto-Normal-Verbraucher umso interessanter: durch die reduzierte Belastung soll auch die Lebensdauer der Kette erhöht werden.

Auch uns begegnet der Ochain regelmäßig auf den World Cups.
# Auch uns begegnet der Ochain regelmäßig auf den World Cups.
Das System hat sich bei verschiedensten Teams und Fahrern etabliert.
# Das System hat sich bei verschiedensten Teams und Fahrern etabliert.

In der Praxis soll der Kurbel-Spider dabei das Kettenblatt von der Kurbel entkoppeln, zumindest um einen gewissen vorher festgelegten Betrag. Entsteht so beim Einfedern Zug an der Kette, gibt die mit Elastomeren gedämpfte Kurbel einen Weg von bis zu 12° frei, den sich das Kettenblatt unabhängig bewegen kann. Möglich sind aber auch 4°, 6° oder 9°. Im letzten Jahr hatten wir Ochain zudem schon auf der Eurobike unter die Lupe genommen (Ochain auf der Eurobike 2021) Erhältlich ist der Ochain in schwarz oder silber für die Kurbeln von SRAM, Shimano, Raceface, FSA, Hope, Cane Creek und e*thirteen zu einem Preis von 298 € (UVP).

Wer von euch war schon mit einem Ochain unterwegs?

Infos und Bilder: Pressemitteilung tri-cycles GmbH | Bilder: Jack Tennyson, MTB-News
  1. benutzerbild

    H.B.O

    dabei seit 03/2006

    An meinem MDE Damper mit viel Rückschlag /Antisquat merkt man das sehr deutlich wenngleich meine Zeiten auf den eher kurzen und nicht zu wilden Bergabsegmenten hier in der Umgebung das nicht widerspiegeln ( evtl. eine Sekunde pro Minute). Fairerweise muss man sagen, dass der Wechsel von air auf coil auch nur ungefähr das Gleiche gebracht hat- auch das fühlt sich aber besser an.

    Bergauf / auf der Gerade merkt man den Leerweg nach 2 Ausfahrten nicht mehr.
  2. benutzerbild

    Jan22278

    dabei seit 08/2022

    Ja, soll auch gut gegen das Knacken/Klackern helfen!
    Wo soll es das geben hab nichts dazu im Netz gefunden
  3. benutzerbild

    JDEM

    dabei seit 10/2002

  4. benutzerbild

    KäptnFR

    dabei seit 11/2004

    Hä kannst du es nicht verstehen ?
    Es geht um langsame Drops, bei schnellen und harten Schlägen steht nix von langsamer Fahrt
    Welchen Teil von:

    "Beim Rollen mit höheren Geschwindigkeiten ... ist die Funktion des Ochain vernachlässigbar bis hin zu nicht spürbar."

    hast Du nicht verstanden?
    Wenn es bei höheren Geschwindigkeiten nichts bringt, kann sich das

    "bei sehr schnellen, harten Schlägen, starkem Anbremsen" [wo es ja scheints was bringt]

    doch nur auf langsame Geschwindigkeiten beziehen, sonst wäre die Aussage insgesamt doch komplett widersprüchlich. Warum es bei schnellem Rollen wenig bis nichts bringt, steht übrigens in dem Artikel, lesen bildet.

    ansich sind radgeschwindigkeit und einfedergeschwindigkeit erstmal unabhängig voneinander.
    Gerade bei langsamen drops ist das sehr anschaulich. obwohl du langsam bist hast du einen harten einschlag, bei dem das fahrwerk schnell und weit einfedert
    Bei langsamen Drops hast Du natürlich Recht, da enstehen hohe Einfedergeschwindigkeiten bei (horizontal gesehen!) langsamer Fahrt. Hätte Josh Bender doch nur so ein Ochain Dingens gehabt, wäre er vielleicht nicht so oft zerschellt bei der Landung, wer weiß. Solche Josh Bender moves sind halt nicht so meins, deshalb hatte ich das ausser Acht gelassen, sorry smilie
    Die Hinterbau Einfedergeschwindigkeit ist beim Überrollen von Unebenheiten aber sehr wohl in direkter Abhängigkeit der Fahrgeschwindigkeit. Wennst mit 1 m/s Fahrgeschwindigkeit einen Randstein hochfährst, wird der Hinterbau kaum mit 100m/s einfedern. Naja, es sei denn der Randstein ist ähnlich hoch wie der Jah Drop vom Bender, dann schon.
  5. benutzerbild

    gaudesven

    dabei seit 02/2009

    Welchen Teil von:

    "Beim Rollen mit höheren Geschwindigkeiten ... ist die Funktion des Ochain vernachlässigbar bis hin zu nicht spürbar."

    hast Du nicht verstanden?
    Wenn es bei höheren Geschwindigkeiten nichts bringt, kann sich das

    "bei sehr schnellen, harten Schlägen, starkem Anbremsen" [wo es ja scheints was bringt]

    doch nur auf langsame Geschwindigkeiten beziehen, sonst wäre die Aussage insgesamt doch komplett widersprüchlich. Warum es bei schnellem Rollen wenig bis nichts bringt, steht übrigens in dem Artikel, lesen bildet.


    Bei langsamen Drops hast Du natürlich Recht, da enstehen hohe Einfedergeschwindigkeiten bei (horizontal gesehen!) langsamer Fahrt. Hätte Josh Bender doch nur so ein Ochain Dingens gehabt, wäre er vielleicht nicht so oft zerschellt bei der Landung, wer weiß. Solche Josh Bender moves sind halt nicht so meins, deshalb hatte ich das ausser Acht gelassen, sorry smilie
    Die Hinterbau Einfedergeschwindigkeit ist beim Überrollen von Unebenheiten aber sehr wohl in direkter Abhängigkeit der Fahrgeschwindigkeit. Wennst mit 1 m/s Fahrgeschwindigkeit einen Randstein hochfährst, wird der Hinterbau kaum mit 100m/s einfedern. Naja, es sei denn der Randstein ist ähnlich hoch wie der Jah Drop vom Bender, dann schon.
    Langsammer Streckenabschnitt, steil mit Stufen: Geschwindigkeit niedrig, zwar nicht unbedingt besonders schnelle Einfederbewegung aber weite, da merkt man den O-Chain deutlich.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!