Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Schnell die Bikes fertig machen und los geht's!
Schnell die Bikes fertig machen und los geht's!
Die Trail-Bändchen symbolisieren den kleinen Beitrag für die Pflege der Trails
Die Trail-Bändchen symbolisieren den kleinen Beitrag für die Pflege der Trails
Aufwärmen auf dem Pumptrack, bevor es auf die Trails geht
Aufwärmen auf dem Pumptrack, bevor es auf die Trails geht
Wer höher hinaus will, findet seinen Spaß auf der Jumpline!
Wer höher hinaus will, findet seinen Spaß auf der Jumpline!
Der Übungsplatz rund um das Trailcenter bietet viele Möglichkeiten zum Spielen.
Der Übungsplatz rund um das Trailcenter bietet viele Möglichkeiten zum Spielen.
"E-Bikers not welcome under age 55"
"E-Bikers not welcome under age 55" - an Understatement fehlt es den Tschechen nicht <img src="/img/emoticons/wink.gif" alt="">
Beginner oder Fortgeschrittene - hier wird’s auch im Uphill nicht langweilig
Beginner oder Fortgeschrittene - hier wird’s auch im Uphill nicht langweilig
500 hm bergauf sind kein Pappenstiel – vor allem, wenn man 3 oder 4 Mal dort hoch will
500 hm bergauf sind kein Pappenstiel – vor allem, wenn man 3 oder 4 Mal dort hoch will - Zeit nehmen, essen und natürlich viel trinken, dann kann man die Abfahrten mehr als genießen
Gaps, Step-Ups, Drops, Berms - alles da was das Trail-Herz begehrt!
Gaps, Step-Ups, Drops, Berms - alles da was das Trail-Herz begehrt!
Sturmschäden sorgen an manchen Stellen für Aussicht
Sturmschäden sorgen an manchen Stellen für Aussicht
Auch die Kulinarik kommt bei unseren tschechischen Nachbarn nicht zu kurz - vom besten Bier der Welt mal abgesehen
Auch die Kulinarik kommt bei unseren tschechischen Nachbarn nicht zu kurz - vom besten Bier der Welt mal abgesehen
Reingehauen!
Reingehauen!
Bis zum Einstieg in den Uphiltrail geht es die ersten Meter sehr entspannt
Bis zum Einstieg in den Uphiltrail geht es die ersten Meter sehr entspannt
Whoop Whoop und los geht sie wieder, die wilde Fahrt!
Whoop Whoop und los geht sie wieder, die wilde Fahrt!
Oft lohnt es sich auch mal links und rechts des Weges zu schauen und die eingebauten B-Linien zu erwischen
Oft lohnt es sich auch mal links und rechts des Weges zu schauen und die eingebauten B-Linien zu erwischen
Down and out - unsere letzten Meter auf den Rychleby Trails
Down and out - unsere letzten Meter auf den Rychleby Trails
Die obligatorischen Trail-Bändchen gibt es auch hier im Trailcenter
Die obligatorischen Trail-Bändchen gibt es auch hier im Trailcenter
Werkstatt, Restaurant, Testbikes – alles da!
Werkstatt, Restaurant, Testbikes – alles da!
Hier wird der Durst gelöscht!
Hier wird der Durst gelöscht!
Oben am Trailhead gibt es eine Übersichtstafel mit allen Wegen
Oben am Trailhead gibt es eine Übersichtstafel mit allen Wegen
Auch in Trutnov haben sich die Trailbauer viel Mühe für angenehme Uphills gegeben
Auch in Trutnov haben sich die Trailbauer viel Mühe für angenehme Uphills gegeben
So mancher Fels entpuppt sich bei genauerem Hinschauen als schöne Variante
So mancher Fels entpuppt sich bei genauerem Hinschauen als schöne Variante
Die Whistler Sektion - 3 Totenköpfe am Eingang sollen Trail-Surfer für die Schwierigkeit sensibilisieren
Die Whistler Sektion - 3 Totenköpfe am Eingang sollen Trail-Surfer für die Schwierigkeit sensibilisieren
Feierabend!
Feierabend!

Böhmische und schlesische Dörfer kennt ihr nicht? Das solltet ihr ändern! Denn dort gibt es nicht nur das leckerste Gulasch mit Knödeln und Pivo, sondern mittlerweile auch einige der besten Trailcenter Europas – und das sogar mit Unterstützung von Vater Staat. Das Team Scott Bike24 hat sich auf nach Tschechien gemacht, um sich vor Ort von den Qualitäten zu überzeugen.

Gulasch, Pivo, Trail – Czech it out!

Der viel zitierte Singltrek Pod Smrkem im Dreiländereck Deutschland-Tschechien-Polen ist mittlerweile zahlreichen Mountainbikern ein Begriff. Doch auch in anderen Landesteilen lassen sich unsere tschechischen Nachbarn nicht lumpen. Lutz und Flo haben sich zusammen mit ein paar Freunden auf den Weg gemacht zu den Rychlebské Stezky im Altvatergebirge und den Trutnov Trails am Fuße des Riesengebirges. Je nachdem wie weit die Anreise ist, lohnen sich Ausflüge ab zwei vollen Bike-Tagen, um auch wirklich die gesamte Vielfalt der Trailcenter erleben zu können.

Diashow: Trailcenter-Ausflug nach Tschechien: Gulasch, Pivo, Trails – CZech it out!
Oben am Trailhead gibt es eine Übersichtstafel mit allen Wegen
Bis zum Einstieg in den Uphiltrail geht es die ersten Meter sehr entspannt
Sturmschäden sorgen an manchen Stellen für Aussicht
Hier wird der Durst gelöscht!
Die Trail-Bändchen symbolisieren den kleinen Beitrag für die Pflege der Trails
Diashow starten »

Freitag ab eins macht jeder seins – oder so. Und für die erste Tageshälfte helfen uns ein paar Überstunden, um zeitig loszukommen. Um 9.00 Uhr starten wir in Bautzen, einem beschaulichen Städtchen in der Oberlausitz. Hier hat vor vielen Jahren alles für uns begonnen. Wir fahren los in Richtung Osten und vier Stunden später erreichen wir auch schon Černá Voda am Fuße der Rychleby Trails. Die klassische Mittelgebirgskulisse mit geschwungenen, stark bewaldeten Bergrücken lässt bereits erahnen, welch Trail-Juwelen sich hier verbergen mögen.

Schnell die Bikes fertig machen und los geht's!
# Schnell die Bikes fertig machen und los geht's!

Stopp 1: Achterbahn auf den Rychleby Trails

Also kurz eingecheckt – unsere Unterkunft ist die frisch sanierte alte Dorfpost. Noch ein letztes Setup an unseren Ransoms durchgeführt, fix umgezogen und los geht’s! Direkt am Fuße des Trailcenters befindet sich die Information mit Restaurant, Parkplatz, Campingplatz und einem Trainingsgelände samt Dirtjumps und Pumptrack. Kein Muss, aber doch irgendwie obligatorisch sind die Trailbändchen, deren Erlös der Trailpflege zugutekommt. Und mal ehrlich: die fünf Euro sind den Spaß allemal wert!

Die Trail-Bändchen symbolisieren den kleinen Beitrag für die Pflege der Trails
# Die Trail-Bändchen symbolisieren den kleinen Beitrag für die Pflege der Trails
Aufwärmen auf dem Pumptrack, bevor es auf die Trails geht
# Aufwärmen auf dem Pumptrack, bevor es auf die Trails geht
Wer höher hinaus will, findet seinen Spaß auf der Jumpline!
# Wer höher hinaus will, findet seinen Spaß auf der Jumpline!
Der Übungsplatz rund um das Trailcenter bietet viele Möglichkeiten zum Spielen.
# Der Übungsplatz rund um das Trailcenter bietet viele Möglichkeiten zum Spielen.

Nach einer schnellen Runde auf den Dirts zum Warm Up geht es dann an die 500 hm Uphill – „Pedal power“ versteht sich! Klingt erstmal üppig, ist durch die unzähligen kleinen Details im Trail bergauf aber schnell geschafft. Über kleine Steinfelder, flowige Trailstücke und Holzelemente schlängelt sich der Pfad nach oben. Und ja: man kann durchaus von Uphill Flow sprechen, auch ohne den sowieso unerwünschten Bosch-Support. „Earn your turns” lautet hier das Motto. Das letzte Teilstück, bevor man sich für einen der oberen Trails entscheiden muss, lässt sich bei leichter Steigung locker pedalieren. Insgesamt gibt es ca. neun einzelne Abfahrten unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit. Oben angekommen fällt die Entscheidung beim ersten Mal noch leicht, da man nirgends so recht weiß, was die Trails hergeben. Ist man jedoch alle einmal gefahren, hilft am Ende nur noch “eene meene muh …”

"E-Bikers not welcome under age 55"
# "E-Bikers not welcome under age 55" - an Understatement fehlt es den Tschechen nicht
Beginner oder Fortgeschrittene - hier wird’s auch im Uphill nicht langweilig
# Beginner oder Fortgeschrittene - hier wird’s auch im Uphill nicht langweilig
500 hm bergauf sind kein Pappenstiel – vor allem, wenn man 3 oder 4 Mal dort hoch will
# 500 hm bergauf sind kein Pappenstiel – vor allem, wenn man 3 oder 4 Mal dort hoch will - Zeit nehmen, essen und natürlich viel trinken, dann kann man die Abfahrten mehr als genießen

Zum Reinkommen dient uns der Superflow-Trail am meisten, womit auch alle Achterbahn-Fans für den Rest des Tages beschäftigt wären. Zum Einstieg folgen ein paar schnelle Links-Rechts-Turns auf kleinere Sprünge, bis man in offeneres Gelände kommt, die Kurven weiter gezogen sind und die Sprünge länger werden – alles ist auch abroll- oder umfahrbar. Wir kommen aus dem Kreischen nicht heraus. Was für ein Gefühl, bei dem man erst merkt, wie die Arme anfangen zu zittern, wenn man anhält.

Gaps, Step-Ups, Drops, Berms - alles da was das Trail-Herz begehrt!
# Gaps, Step-Ups, Drops, Berms - alles da was das Trail-Herz begehrt!

Nach ein paar High Fives am Ende der Piste und einem kräftigen Schluck aus der Pulle geht es wieder Richtung Einstieg. Dieses Mal steht die schwarze Linie namens Wales auf dem Plan. Der Einstieg dafür liegt nochmal gut 50 Höhenmeter weiter oben und startet ziemlich ruppig durch Steinfelder und eine exponierte, verblockte Stelle über aneinandergereihte Steinplatten. Im weiteren Verlauf gibt es einige Wechsel zwischen ruppig und flowig, engen Kurven und Highspeed. Konzentration ist gefragt!

Sturmschäden sorgen an manchen Stellen für Aussicht
# Sturmschäden sorgen an manchen Stellen für Aussicht
Auch die Kulinarik kommt bei unseren tschechischen Nachbarn nicht zu kurz - vom besten Bier der Welt mal abgesehen
# Auch die Kulinarik kommt bei unseren tschechischen Nachbarn nicht zu kurz - vom besten Bier der Welt mal abgesehen
Reingehauen!
# Reingehauen!

Nach den beiden Erste-Sahne-Downhills sind wir uns einig, es für den Nachmittag gut sein zu lassen und fahren zurück zum Trailcenter – čtyři piva prosím! (Vier Bier bitte!)

Frisch gestärkt mit einer guten Mütze Schlaf und einer Schüssel Birchermüsli im Bauch, pedalieren wir am nächsten Morgen in moderatem Tempo gen Trailhead. Als Erstes nehmen wir die Varianten, die wir am Vortag ausgelassen haben. Hier lassen sich auch einzelne Abschnitte gut kombinieren. Nach der Mittagspause, die man definitiv nicht auslassen sollte, gibt’s nochmal eine Runde Achterbahn für alle. Am Ende des Tages stehen gut 2.000 Höhen- und Tiefenmeter auf der Uhr.

Bis zum Einstieg in den Uphiltrail geht es die ersten Meter sehr entspannt
# Bis zum Einstieg in den Uphiltrail geht es die ersten Meter sehr entspannt
Whoop Whoop und los geht sie wieder, die wilde Fahrt!
# Whoop Whoop und los geht sie wieder, die wilde Fahrt!
Oft lohnt es sich auch mal links und rechts des Weges zu schauen und die eingebauten B-Linien zu erwischen
# Oft lohnt es sich auch mal links und rechts des Weges zu schauen und die eingebauten B-Linien zu erwischen
Down and out - unsere letzten Meter auf den Rychleby Trails
# Down and out - unsere letzten Meter auf den Rychleby Trails

Stopp 2: Trail-Vielfalt in Trutnov

Am kommenden Tag verlassen wir die Rychleby Trails zeitig, um auf dem Rückweg noch bei den Trutnov Trails vorbeizuschauen. Nach knapp zwei Stunden Fahrt parken wir auf einer privaten Wiese mit herrlichem Rasen – inklusive Dixi. Es ist der offizielle Parkplatz. Auch hier gibt es einen Infopunkt mit Bändchenverkauf und einer urtypischen tschechischen Kneipe. Das Trailcenter in Trutnov ist noch um einiges jünger und ein bisschen kleiner, steht dem in Rychleby aber in nichts nach.

Die obligatorischen Trail-Bändchen gibt es auch hier im Trailcenter
# Die obligatorischen Trail-Bändchen gibt es auch hier im Trailcenter
Werkstatt, Restaurant, Testbikes – alles da!
# Werkstatt, Restaurant, Testbikes – alles da!
Hier wird der Durst gelöscht!
# Hier wird der Durst gelöscht!
Oben am Trailhead gibt es eine Übersichtstafel mit allen Wegen
# Oben am Trailhead gibt es eine Übersichtstafel mit allen Wegen

Charakteristisch sind die Trails noch etwas naturbelassener, schmaler und teilweise verblockter. Dabei hat es speziell einer der schwarzen Trails (mit der berühmten Whistler-Sektion) in sich. Hier ist ein Track-Check vor Erstbefahrung dringend angeraten, andernfalls findet man wahrscheinlich auch nicht die richtige Linie. Die anderen Trails sind etwas moderater, aber keinesfalls langweilig. Natürliche Felsformationen werden sinnvoll in die Strecken eingebunden, kleine Sprünge angehäufelt oder auch mal Holzbrücken und Anlieger gebaut. Auch in Trutnov gibt es eine Art gemeinsamen Trailhead, wo man sich immer wieder trifft und für die nächste Abfahrt entscheidet. Bis man vom jeweiligen Trailausgang wieder oben ist, dauert es ca. 30 Minuten. Der Anstieg ist moderat, teilweise auf Trail und 300 Höhenmeter sind zu bewältigen. Aktuell gibt es in Tutes zehn Möglichkeiten mit unterschiedlicher Länge – Tendenz steigend!

Auch in Trutnov haben sich die Trailbauer viel Mühe für angenehme Uphills gegeben
# Auch in Trutnov haben sich die Trailbauer viel Mühe für angenehme Uphills gegeben
So mancher Fels entpuppt sich bei genauerem Hinschauen als schöne Variante
# So mancher Fels entpuppt sich bei genauerem Hinschauen als schöne Variante
Die Whistler Sektion - 3 Totenköpfe am Eingang sollen Trail-Surfer für die Schwierigkeit sensibilisieren
# Die Whistler Sektion - 3 Totenköpfe am Eingang sollen Trail-Surfer für die Schwierigkeit sensibilisieren

… und auf dem Rückweg nach Pod Smrkem?

Je nach An- und Abreise raten wir, drei Tage einzuplanen. Man kann aber sowohl in Rychleby als auch in Trutnov problemlos mehr als einen Tag auf dem Bike verbringen. Und wem der Aufwand immer noch nicht lohnt, der hängt für die absolute Tschechien-Trail-Madness noch zwei Tage auf den 90 Kilometern des Singltrek Pod Smrkem dran!

Feierabend!
# Feierabend!
  1. benutzerbild

    timtim

    dabei seit 04/2006

    roq schrieb:

    Sowas mag ich auch eher nicht. Kommt das denn dort öfters vor?
    Was ich halt im Video gesehen hab ds extrem viele Steine von oben bis unten am Trail sind.

    Ja scheinbar schon , der rote Trail den man als ersten erreicht wenn man den Wiesner uphilltrail nach oben fährt ist ähnlich, sehr unrund im Zickzack durch um und über die Steine und immer wieder Gegenanstiege ,
    die Tschechen mögen so etwas. Unsere Beobachtung war das die meisten Biker wohl den Flowtrail bevorzugen, der ist ziemlich lang und man kann Spaß haben, witzig dort die riesigen Wallrides
  2. benutzerbild

    bubble blower

    dabei seit 09/2001

    Die schwarzen Wege der Rychlebske stezky kann man inzwischen schon gut kombinieren und seinen Spaß haben. Viele Abschnitte der roten Wege habe ich jedoch auch nicht so richtig verstanden. Der Wales dafür, der ist schon einigermaßen verrückt und ich finde man sollte ihn nicht verpassen!
  3. benutzerbild

    Bench

    dabei seit 02/2011

    Ich fand den Wales ziemlich schwer/unfahrbar, dafür die anderen schwarzen sehr schön, vor allem Obelix.
    Die roten waren nur ein einziges durchrütteln aufm Hardtail. Der Superflow ist echt gut und wird auch nach öfters fahren nicht langweilig.

    Cerna Voda war eine krasse Abwechslung nachdem wir zuvor in Rabenberg und Nove Mesto pod Smrkem waren.

    Insgesamt aber eine tolle Rundfahrt.
  4. benutzerbild

    jalgrattad

    dabei seit 05/2010

    Wbs_70 schrieb:

    SO: http://www.rychlebskestezky.cz/en/home/22-rychleby-trails - auch bekannt, super schön

    Großer Kastenwagen mit Görlitzer Nummer? Waren ja kaum Deutsche da Ende Juli...
  5. benutzerbild

    roq

    dabei seit 05/2011

    Was die sich in dem Bau Video oben den Arsch aufreissen mit den ganzen schweren Steinen. Das schon gut Arbeit. Respekt !

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!