Der 2020 Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide, der aufgrund der COVID-19-Pandemie bereits von August auf September verschoben wurde, kann trotz intensivem Einsatz des Organisationskommittees nicht stattfinden. Die Gründe dafür sind einerseits die fehlende Planungs- und Durchführungssicherheit für Großveranstaltungen ab September, aber auch die aktuell vorgegebenen Schutzmaßnahmen, die bei einem Event wie dem 2020 Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup nicht hätten garantiert werden können. Die gemäß den aktuellen Vorgaben erforderliche Bewilligung kann der Kanton Graubünden zum jetzigen Zeitpunkt nicht erteilen, da der Anlass erst im September stattfindet und die dann geltenden Vorschriften noch nicht bekannt sind. Hier die Infos vom Veranstalter:

Der geplante 2020 Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup vom 4. bis 6. September 2020 wird nicht in Lenzerheide stattfinden. Die Absage betrifft sämtliche Disziplinen: Cross-Country Olympic (XCO) mit Cross-Country Short Track (XCC) und Downhill (DHI). Die Organisatoren in Lenzerheide bedauern den Entscheid sehr: „Wir haben bis zum letztmöglichen Zeitpunkt gewartet und haben uns täglich für eine möglich Durchführung eingesetzt. Umso mehr schmerzt es, dass auch wir den geplanten Weltcup nicht durchführen können“, sagt OK-Präsident Christoph Müller.

Auch mit Geisterrennen mehr als 1.000 Personen

Zuletzt wurde auch eine Austragung ohne Zuschauer geprüft. „Zählt man aber nur schon die Athletinnen und Athleten, Betreuende, Offizielle, Organisierende, Helfende, Medienschaffende und weitere Personen zusammen, die trotz solcher Geisterrennen vor Ort wären, sind wir bereits bei 1.500 bis 1.800 Personen, womit wir deutlich über den 1.000 erlaubten Personen wären“, so Müller. Zum aktuellen Zeitpunkt kann niemand garantieren, dass mit einer Event-Bewilligung für diese Personenanzahl ab September gerechnet werden kann, hielt sich doch der Bundesrat bei der Pressekonferenz vom 19. Juni 2020 diesbezüglich zurück und verwies die Verantwortung zurück an die Kantone.

Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Schutzmaßnahmen

Neben der limitierten Personenanzahl sind es die aktuell geltenden Schutzmaßnahmen, die den Organisatoren Sorgen bereiten. „Wir mussten feststellen, dass die aktuell geltenden Schutzmaßnahmen mit Sektoren für eine Outdoorveranstaltung in unserer Größenordnung nicht konsequent anwendbar und viele Punkte weiterhin unklar sind“, gibt Müller zu bedenken. Der nötige Schutz für alle Beteiligten kann unter Berücksichtigung der aktuellen Bestimmungen nicht zu 100 Prozent gewährleistet werden.

Stand heute kann keine abschließende Event-Beurteilung vorgenommen werden, da sowohl die epidemiologische Lage als auch die entsprechenden Vorgaben im September nicht absehbar sind. Eine verlässliche Entscheidungsgrundlage ist zum heutigen Zeitpunkt aber unerlässlich für einen Event in dieser Größe und unter Berücksichtigung der Vorlaufzeit für die Erarbeitung eines umfassenden Schutzkonzepts. Da die nächste Entscheidung bezüglich Lockerungsmaßnahmen des Bundes nicht vor Mitte August erwartet wird und der Kanton Graubünden keine Sonderbewilligung ausstellt, sehen sich die Organisatoren zum Schritt der Absage gezwungen.

Ferienregion Lenzerheide steht hinter dem Entscheid

„Der UCI Mountain Bike World Cup war in den vergangenen Jahren ein Publikumsmagnet und ein Kommunikationsleuchtturm unserer Sommeraktivitäten“, sagt Bruno Fläcklin, Tourismusdirektor der Ferienregion Lenzerheide. Die Destination bedauert den Entscheid der Absage, ist aber gleichzeitig froh um die Klarheit, die dadurch für alle Involvierten geschaffen wird. Fläcklin bedankt sich beim Organisationskomitee für die großen Anstrengungen, die bis zuletzt auf eine Durchführung des Anlasses ausgerichtet waren.

Was meinst du – werden wir dieses Jahr noch ein einziges Rennen im World Cup sehen?

Infos und Bilder: Pressemitteilung Lenzerheide
  1. benutzerbild

    Schwitte

    dabei seit 10/2010

    Schade, aber irgendwie nachvollziehbar. Ohne Planungssicherheit so ein Event anzugehen um es dann im letzten Moment doch abzusagen, damit wäre keinem geholfen.

    Und wie die Sache nächstes Jahr aussieht, nach einem Winter mit wahrscheinlich steigenden Fallzahlen und immer noch keinem Impfstoff? Ich wäre da nicht so optimistisch, zumindest was die Events zu Jahresbeginn angeht.
  2. benutzerbild

    316i

    dabei seit 12/2006

    Und das wegen dieser Corona Show :spinner:🤮🤮
  3. benutzerbild

    Sloop

    dabei seit 03/2015

    ron101 schrieb:

    Schade, wär ich gern wieder Vorort gewesen.
    Aber ja irgend wie nachfolziehbar.
    Ein z.B. Amerikaner müsste erst für 10Tage in Quarantäne nach der Einreise.

    Warum nachvollziehbar? Die haben doch jetzt, nachdem alles ausfällt eh ewig viel Zeit. Das als Vorwand vor zu schieben finde ich echt schwach und ich glaube die Fahrer würden auch lieber 10 Tage in Quarantäne gehen, wenn sie dann wenigstens wieder einen WC fahren dürften.
  4. benutzerbild

    Schwitte

    dabei seit 10/2010

    Sloop schrieb:

    Das als Vorwand vor zu schieben finde ich echt schwach und ich glaube die Fahrer würden auch lieber 10 Tage in Quarantäne gehen, wenn sie dann wenigstens wieder einen WC fahren dürften.

    Es geht um die deutlich mehr als 1.000 Leute, die bei so einem Event auflaufen würden. Die 10 Tage Quarantäne wären das kleinere Problem.
  5. benutzerbild

    piilu

    dabei seit 03/2011

    Die ganzen DH Fahrer sind doch so schnell Coroner Viren können die doch garnicht einholen

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!