Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Grau, grün, nagelneu
Grau, grün, nagelneu - dennoch sieht der Unparallel Dust Up gleich vertraut aus. Wir haben den Flat Pedal-Schuh, der für 129 € den Besitzer wechselt, bereits ausprobiert.
Der Dust Up läuft eher flach vom Obermaterial in die Sohle
Der Dust Up läuft eher flach vom Obermaterial in die Sohle - wer viel Platz für die Zehenspitzen sucht, sollte den Schuh anprobieren.
Die Verarbeitung der Schuhe ist sehr gut
Die Verarbeitung der Schuhe ist sehr gut - jede Naht, jede Prägung, jede Verklebung passt.
Die Profilierung funktioniert optimal
Die Profilierung funktioniert optimal - eine Neu-Positionierung auf dem Pedal erfordert aber ein deutliches Entlasten.
Zehenbox und Ferse sind mit einer extra-robusten Beschichtung versehen
Zehenbox und Ferse sind mit einer extra-robusten Beschichtung versehen - das Material ist insgesamt hart im Nehmen.
Das ist die einzige Belüftung am Schuh
Das ist die einzige Belüftung am Schuh - damit ist er in meinen Augen weniger für sehr heiße Tage prädestiniert.
Schnürung und Klett fixieren den Schuh sicher
Schnürung und Klett fixieren den Schuh sicher - das Volumen im Vorfußbereich lässt sich nur bedingt anpassen.
Das Obermaterial verkraftete jeden Kontakt
Das Obermaterial verkraftete jeden Kontakt - die grobe Reinigung ist einfach.
Die Dämpfung ist sehr gut und trägt ihren Teil zur Kontrolle bei
Die Dämpfung ist sehr gut und trägt ihren Teil zur Kontrolle bei - da lässt es sich sehr präzise ums Eck schlittern.
Der niedrig geschnittene Schuh bietet viel Bewegungsfreiheit
Der niedrig geschnittene Schuh bietet viel Bewegungsfreiheit - gleichzeitig natürlich nur einen geringen Schutz für den Knöchel selbst.
Das Gefühl fürs Pedal ist ok, könnte aber noch einen Ticken direkter sein
Das Gefühl fürs Pedal ist ok, könnte aber noch einen Ticken direkter sein - dafür ist die Sohle schön steif.
Neben dem Dust Up für Flat-Pedale hat Unparallel übrigens auch Klick-Modelle im Sortiment
Neben dem Dust Up für Flat-Pedale hat Unparallel übrigens auch Klick-Modelle im Sortiment - Stück für Stück wird sich die Palette jetzt vervollständigen.
Unparallel hat es dem Schuh selbst überlassen, wo er beim Abrollen knickt
Unparallel hat es dem Schuh selbst überlassen, wo er beim Abrollen knickt - die Falten sehen ein bisschen unschön aus, finde ich.
Der Grip beim Gehen ist an Zehen und Ferse verbessert
Der Grip beim Gehen ist an Zehen und Ferse verbessert - das funktioniert gut und stört auf dem Pedal gar nicht.

Unparallel? Noch nie gehört? Die neue Schuh-Marke wurde von ehemaligen Five Ten-Entwicklern gegründet und soll vor allem mit einem besonders griffigen und gut dämpfenden Gummi überzeugen. Klingt zumindest so vielversprechend, dass wir es ausprobieren mussten – hier lest ihr unsere Erfahrungen.

Unparallel Dust Up MTB Schuhe: Infos und Preise

Hinter Unparallel steht eine dieser Geschichten, die gleich sympathisch klingen: Das aus der Szene heraus von Sportlern gegründete Unternehmen wächst, bis es so erfolgreich ist, dass es von einem großen Konzern aufgekauft wird. Der ursprüngliche Spirit kommt dabei unter die Räder, und einige Mitarbeiter machen das, was sie am besten können: Sie gründen ein neues Unternehmen, in dem alles wieder so ist, wie zuvor.

  • Einsatzbereich Flat-Pedale
  • Verschluss Schnürung, Klettverschluss
  • Sohle Mehrere Gummimischungen
  • Einlegesohle Ortholite Recycling
  • Gewicht 820 g (Größe 42)
  • Preis 129 €
Grau, grün, nagelneu
# Grau, grün, nagelneu - dennoch sieht der Unparallel Dust Up gleich vertraut aus. Wir haben den Flat Pedal-Schuh, der für 129 € den Besitzer wechselt, bereits ausprobiert.
Diashow: Unparallel Dust up – Ausprobiert!: Griffiger als Five.Ten?!
Das Gefühl fürs Pedal ist ok, könnte aber noch einen Ticken direkter sein
Das ist die einzige Belüftung am Schuh
Der Grip beim Gehen ist an Zehen und Ferse verbessert
Die Dämpfung ist sehr gut und trägt ihren Teil zur Kontrolle bei
Neben dem Dust Up für Flat-Pedale hat Unparallel übrigens auch Klick-Modelle im Sortiment
Diashow starten »
Der Dust Up läuft eher flach vom Obermaterial in die Sohle
# Der Dust Up läuft eher flach vom Obermaterial in die Sohle - wer viel Platz für die Zehenspitzen sucht, sollte den Schuh anprobieren.
Die Verarbeitung der Schuhe ist sehr gut
# Die Verarbeitung der Schuhe ist sehr gut - jede Naht, jede Prägung, jede Verklebung passt.

Im Detail

Sympathie hin oder her, Fakt ist: Eine Unternehmensübernahme geht nicht ohne Veränderungen einher. Im konkreten Fall geht es um das Unternehmen Five Ten, das vor einigen Jahren von Adidas übernommen worden ist. Der Einfluss aus Herzogenaurach scheint einigen Mitarbeiter*innen nicht gefallen zu haben, sodass sie kurzerhand die Firma Unparallel gegründet haben. Die soll nun mit einem ähnlichen Versprechen wie Five Ten den Markt der MTB Schuhe aufmischen: Der beste Grip!

Entsprechend steht das Gummi im Mittelpunkt und erneut gibt es ein Angebot für Kletterer und Mountainbiker. Man darf annehmen, dass etwas des Know-Hows hinter dem berühmten Stealth Rubber auch in die neuen Schuhe geflossen ist. Allgemein kann man sagen: Wenn jemand jahrelang Schuhe entwickelt hat, dann wird er wahrscheinlich wissen, wie man Schuhe entwickelt.

Die Profilierung funktioniert optimal
# Die Profilierung funktioniert optimal - eine Neu-Positionierung auf dem Pedal erfordert aber ein deutliches Entlasten.
Zehenbox und Ferse sind mit einer extra-robusten Beschichtung versehen
# Zehenbox und Ferse sind mit einer extra-robusten Beschichtung versehen - das Material ist insgesamt hart im Nehmen.
Das ist die einzige Belüftung am Schuh
# Das ist die einzige Belüftung am Schuh - damit ist er in meinen Augen weniger für sehr heiße Tage prädestiniert.

Unparallel verwendet am Flat Pedal-Schuh Dust Up unterschiedliches Gummi für die verschiedenen Bereiche der Sohle. So kommt mittig ein „VD Virtual Demping“ genanntes Gummi zum Einsatz, das besonders viel Dämpfung und maximalen Grip bieten soll. In Zahlen: VD-Gummi gibt nur 8 % der Energie nach einem Aufprall zurück. Am Rand hingegen wird das „RH Real Honor“ genannte Gummi verwendet, das eine fast doppelt so hohe Shore-Härte aufweist und auch nicht ganz so gut dämpft, dafür aber abriebsfester ist.

Schnürung und Klett fixieren den Schuh sicher
# Schnürung und Klett fixieren den Schuh sicher - das Volumen im Vorfußbereich lässt sich nur bedingt anpassen.

Aus der Verpackung raus merkt man schnell: Hier wurde kein Leichtbau betrieben, das Modell ist schwerer als beispielsweise ein Specialized 2FO oder der Five Ten Trailcross. Das Aussehen unterscheidet sich nicht stark von vielen anderen Mountainbike-Schuhen: Glatte Flächen, leicht profilierte Sohle, Schnürung und Klett. Auf den ersten Blick also: Keine Revolution, keine Experimente. Beim Preis gibt es übrigens auch keine schöne Überraschung: Mit 129 € ist der Schuh selbstbewusst bepreist. Aktuell gibt es aber Rabatte – sicher auch, weil die Marke noch nicht sehr bekannt ist.

Das Obermaterial verkraftete jeden Kontakt
# Das Obermaterial verkraftete jeden Kontakt - die grobe Reinigung ist einfach.

Aber zurück zum Produkt: Die Zusammenarbeit mit bekannten Lieferanten macht sich beispielsweise bei der Innensohle bemerkbar. Hier findet sich ein Ortholite-Branding. Die Innensohle ist in derselben Kooperation entstanden, wie es bei Five Ten seit der Adidas-Übernahme der Fall ist. Anders ist aber die Verwendung von Recycling-Material, was man bei herausgenommener Einlegesohle gut erkennen kann.

Die Dämpfung ist sehr gut und trägt ihren Teil zur Kontrolle bei
# Die Dämpfung ist sehr gut und trägt ihren Teil zur Kontrolle bei - da lässt es sich sehr präzise ums Eck schlittern.

Im Test

Der Unparallel Dust Up fällt normal aus, eventuell einen Hauch kleiner als die ausgewählte Größe 42. Übrigens sorgt die Orientierung an den US-Größen dafür, dass es nicht alle Deutschen Zwischengrößen gibt, bspw. keine 43,5. Der Einstieg klappt gut, auch wenn die Schnürung ein einfaches Öffnen der Zunge eher verhindert. Die Schnürsenkel lassen sich dann elegant unter dem Klett verstecken. Die Schuhe laufen sich etwas hölzern, was an der steifen Konstruktion und dem zähen Gummi liegt. Ein ganz ähnlicher Effekt wie bei einigen Five Ten-Schuhen: Obwohl das Gummi viel Grip hat, läuft man laut – und nicht wie auf Mokassins. Aber im Mittelpunkt steht ja nicht der weiche Auftritt, sondern der gute Halt auf dem Pedal.

Der niedrig geschnittene Schuh bietet viel Bewegungsfreiheit
# Der niedrig geschnittene Schuh bietet viel Bewegungsfreiheit - gleichzeitig natürlich nur einen geringen Schutz für den Knöchel selbst.

Auf dem Pedal dominiert dann erneut der Eindruck der steifen Sohle, die auch relativ hoch (Ferse gegenüber den Zehen spürbar erhöht) etwas distanziert auf dem Pedal stehen lässt. Das Obermaterial umschließt den Schuh und insbesondere die Ferse angenehm. Die Zunge ist angenehm, aber nicht zu dick gepolstert. Das gesamte Obermaterial hat innen ebenfalls eine weiche Mesh-Lage, sodass Druckstellen (bei passender Größe) kein Thema sind.

Das Gefühl fürs Pedal ist ok, könnte aber noch einen Ticken direkter sein
# Das Gefühl fürs Pedal ist ok, könnte aber noch einen Ticken direkter sein - dafür ist die Sohle schön steif.
Neben dem Dust Up für Flat-Pedale hat Unparallel übrigens auch Klick-Modelle im Sortiment
# Neben dem Dust Up für Flat-Pedale hat Unparallel übrigens auch Klick-Modelle im Sortiment - Stück für Stück wird sich die Palette jetzt vervollständigen.

Etwas überrascht bin ich davon, dass Unparallel den Schuh für warme Temperaturen empfiehlt. Die spärlichen Lüftungsöffnungen und das dichte, abwaschbare Obermaterial samt Innenfutter sorgen dafür, dass er doch recht warm ist. Bei 20 °C sicher sehr gut, aber bei 30 °C bin ich lieber mit einem luftigen Schuh mit großen Mesh-Bereichen unterwegs. Im Matsch und bei wechselhaften Bedingungen ist der Schuh aber genau richtig – und gut zu reinigen obendrein. Mit dicken Socken ist der Dust Up wahrscheinlich sogar im milden Winter zu gebrauchen.

Unparallel hat es dem Schuh selbst überlassen, wo er beim Abrollen knickt
# Unparallel hat es dem Schuh selbst überlassen, wo er beim Abrollen knickt - die Falten sehen ein bisschen unschön aus, finde ich.

Nun endlich aber: der Grip! Ergebnis der verschiedenen Gummimischungen: Der Halt auf dem Pedal ist sehr gut, was an den kleinen Vertiefungen und dem Gummi gemeinsam liegt. Ich würde sagen: Das Gummi ist griffiger als beispielsweise beim Adidas Terrex Trail, gummi-seitig ziemlich ähnlich zum Five Ten Trailcross – aber mit dem besser verzahnten Profil. Neupositionierungen sind allerdings nicht ganz einfach.

In Schiebepassagen funktioniert die etwas gröbere Profilierung im Zehenbereich wie gewünscht. Nach einiger Zeit hat sich das Obermaterial an offenbar nicht vordefinierten Stellen geknickt und weist entsprechende Falten auf. Das könnte sicher noch klüger gestaltet werden.

Der Grip beim Gehen ist an Zehen und Ferse verbessert
# Der Grip beim Gehen ist an Zehen und Ferse verbessert - das funktioniert gut und stört auf dem Pedal gar nicht.

Ausprobiert! Unparallel Dust Up

Für eine Produkt-Premiere ist der Unparallel Dust Up ein sehr guter Schuh. Das verwundert nicht, wenn man weiß, dass die Macher jede Menge Erfahrung haben. Wer einen griffigen, steifen und eher warmen Schuh sucht, kann hier zugreifen. Für meinen persönlichen Geschmack könnten die Sohle noch etwas flacher und das Obermaterial besser belüftet sein.


Weiterlesen

Weitere kurze Tests aus der Serie Ausprobiert findest du auf dieser Übersichtsseite. Wenn du ein Produkt für einen ersten Test vorschlagen möchtest, schreibe uns einfach hier eine Nachricht!

Zum Weiterstöbern empfehlen wir dir die fünf neuesten Beiträge in unserer Serie Ausprobiert:

  1. benutzerbild

    wildhands

    dabei seit 01/2020

    Habe schon viele Bike-Schuhe an den Füßen gehabt:

    Meine Favoriten:
    • aktuell Ride Concepts Transition (gibt es auch ohne Klick). Haltbarkeit, Qualität, alles top, lediglich Dämpfung ist bei en 5.10. Freerider minimal besser)
    • vauDe Moab Hi für den Winter (wirklich top, aber f.d. Sommer viel zu warm)
    • 5.10 Freerider vor Adidas (aktuell liegen leider in der Quali. darunter), allerdings habe ich die Sohlen nach spätestens 2 Jahren mit den Pins durch.

    Alles andere hat sich nicht bewährt, vor allem die aktuellen 5.10 (Hellcat, Passform negativ), Freerider Pro Qualität, die anderen 5.10 (trailcross mid und Sleuth) fahr ich nur noch zur Eisdiele, da kaum halt, labbrig und dünn) sind keine Empfehlung. Sidi ist nur noch im XC-Bereich fahrbar. Shimano ist mir etwas zu schmal geschnitten, sonst aber P/L-mäßig in Ordnung, Vans sind zu dünn von der Sohle, usw
    Ich fahre die Ride Concepts Vice. Das umgekehrte Sechseck- Muster taugt mir persönlich sehr in Kombi mit den Sam Hill Schienbeinkillerpedalen. Pedalverlust gleich Null und nach über einem Jahr ausschließlicher und permanenter Nutzung sind sie zwar schmutzig, aber nicht annähernd abgenutzt. Die Sohle ist wie neu. Wenn sie überhaupt ein Manko haben, sind sie aus meiner Sicht für die Qualität zu preiswert......
  2. benutzerbild

    wildhands

    dabei seit 01/2020

    Mein Tipp nach der Adidas 5ten Enttäuschung heißt Rideconcept Vice. Total gute Passform, stabile Sohle. Braucht ein Pedal mit Biss. Bei mir Unite bisschen ähnlich DMR vault. Preis so zwischen 60 und 80 Euro.
    Unterschreibe ich. Bei mir mit Sam Hill Pedalen.
  3. benutzerbild

    ChrisCrash

    dabei seit 08/2014

    Unterschreibe ich. Bei mir mit Sam Hill Pedalen.
    Dito. Bei mir mit DMR Vaults und Reverse Pedalen. Wobei das Profil nach 14 Monaten Bikepark, Dirtjumps und Skatepark am vorderen Schuh durch war (inkl. Indoor wintersaison). Habe sie mir direkt nochmal gekauft.
  4. benutzerbild

    gili89

    dabei seit 02/2010

    Da muss ich berichten dass ich mit den Schuhen absolut zufrieden bin, vor allem für den Preis. Grip is locker auf Niveau von meinen Impact pro, der Schutz natürlich nicht, is ja per se kein DH Schuh, für meine Ausfahrten und Bikepark reichts.
    Die Geschichte mit Ferse und Sohle sind mir nicht negativ aufgefallen, für mich passt der extrem gut und ich vergesse ihn beim Fahren.
    gleiches gilt für mich für den 2fo roost.
    wenn er passt, einfach ein traum. und das für 60-70 mücken.
  5. benutzerbild

    RockyRacer

    dabei seit 07/2010

    Die Kritik an den zumindest aktuellen VauDe Moabs kann ich absolut nicht nachvollziehen. Gerade der Moab Tech, mit Boah, Klett und das ganze auch noch in halbhoch, ist ein genialer Schuh, der alles mitbringt, was ich von einem Schuh brauche. Es gibt sicherlich immer noch grippigere Sohlen, genauso wie Vorderreifen, mir persönlich kleben sie mehr als genug an meinen Hope F20 Pedalen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!