Bei einem heftigen Sturz kurz vor Weihnachten hat sich Jolanda Neff lebensbedrohliche Verletzungen zugezogen. Nun befindet sich die Schweizer Ausnahme-Athletin auf dem Weg der Besserung. 

Am 22. Dezember war Jolanda Neff beim Training in North Carolina bei hoher Geschwindigkeit gestürzt und hatte sich dabei schwere Verletzungen an den Rippen, der Lunge und der Milz zugezogen. In einer Not-Operation konnte eine innere Blutung durch eine Embolisation der Milz-Arterie gestoppt werden.

Inzwischen hat ihr Hauptsponsor Trek, für dessen Factory Racing XC-Team die Schweizerin fährt, ein Interview mit Jolanda Neff veröffentlicht. Dort berichtet sie, dass sie das Krankenhaus nach einem dreitägigen Aufenthalt verlassen konnte und sich aktuell noch in den USA aufhält. Weil ihre Milz infolge der Embolisation nicht mehr mit Blut versorgt wurde, ist diese inzwischen abgestorben.

View this post on Instagram

Birthday cake for breakfast 🥰🎂 so happy I made it to chapter 27 of this life! Here‘s a little update on my health from @trekbikes website (full report on racing.trekbikes.com): After a serious crash while mountain biking in North Carolina on December 22, Jolanda Neff had an emergency procedure to stem internal bleeding in her spleen. Leaving the hospital three days later, she began her recovery process in North Carolina supported by her boyfriend and his family. She now knows enough to share what the next few months will be for her: a break from racing. Q: How are you feeling after such a serious injury? Neff: I’ve received so much support and love from everyone, it was really overwhelming. I think I was really lucky in the whole situation with everyone reacting quickly and having the best care possible. This is a whole other level of injury, I’m very lucky it wasn’t worse. I am so thankful for the care my boyfriend and his parents have given me. Q: What do you know now, two weeks after your crash, about your injury? Neff: My spleen is still in my body but it is dead. After the embolization where they plugged my artery to stop bleeding, there is no more blood flow in my spleen. It will remain in my body, but it is dead. The spleen is important for your immune system, but you can live without a functioning spleen. I have to be super careful now not to burst the plug in my artery. That would start internal bleeding and require emergency surgery. Q: What are the most important steps for your recovery? Neff: I cannot raise my blood pressure for next three months because I need to be very gentle with the artery plug. The medical staffed advised three months of very little movement to make sure my blood pressure stays really low. Hopefully, as an athlete, I will be able to recover a little quicker and take up cycling in less than three months. Q: What does this injury mean for your 2020 racing schedule? Neff: I will not race again until after March. I fly back to Switzerland next week to make plan with the Swiss Olympic team doctor, Patrik Noack, on how to go forward. The more I rest, the faster I recover.

A post shared by Jolanda Neff (@jolandaneff) on

Da die Arterie der Milz nun künstlich verstopft ist, muss Jolanda Neff in den kommenden drei Monaten sehr drauf achten, dass ihr Blutdruck niedrig bleibt. Das bedeutet logischerweise auch, dass an Training in diesem Zeitraum nicht zu denken ist und sie vor dem Frühjahr auch nicht an Wettkämpfen teilnehmen wird. Sie ist jedoch zuversichtlich, dass sie als professionelle Athletin schnell wieder fit wird und auch zukünftig bei Cross Country-Rennen an den Start gehen kann. In der kommenden Woche fliegt sie zurück in die Schweiz und trifft dort den Chefmediziner von Swiss Olympic, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Wir wünschen Jolanda Neff weiterhin eine gute Genesung und hoffen, sie bald wieder fit und gesund im Cross Country-World Cup zu sehen!

  1. benutzerbild

    OldShatterhand81

    dabei seit 10/2008

    @robzo : Was hindert dich daran meinen Kommentar zu ignorieren? Wirst du von jemandem gezwungen auf meinen Kommentar zu antworten? Es wäre schön, wenn du anderen nicht vorschreibst, was sie zu schreiben und zu denken haben.
    OldShatterhand81 schrieb:

    Wow, das ging ja richtig fix mit der Nachricht. #103

    Darauf kamen von anderen Usern Kommentare, auf diese habe ich geantwortet, da die Kommentare an mich gerichtet waren bzw. ich zitiert wurde (u.a. von dir).

    Wie du anhand meiner Beitragszahl 679 (seit 2008) erkennen kannst, zähle ich wohl kaum zu den Leuten, die alles kommentieren und diskutieren.

    Und mal ehrlich, war das bisschen frotzeln im ersten Post so wild? Ich denke nicht.
  2. benutzerbild

    ---

    dabei seit 07/2011

    Tyrolens schrieb:

    Mit Impfungen sollte es aber sowieso jeder so halten

    Ob man sich impfen lässt und gegen was muss immer individuelll entschieden werden. Jedes Medikament hat Nebenwirkungen. Ein Impfstoff greift tief ins Immunsystem und Nervensystem ein. Würde mich nicht gross wundern wenn einige neuzeitliche Erkrankungen genau da ihren Ursprung haben.
  3. benutzerbild

    ulles

    dabei seit 07/2012

    Wenn JN bald wieder über staubige Trails kachelt, bis sie Blut im Rachen schmeckt und sich dabei selbst "impft", dann wünsche ich ihr gerade wegen der fehlenden Milzfunktion dabei alles Gute.
    Für den Rest gilt: Aufpassen auf das, was noch funzt. Noch ist die Medizin nicht so weit, daß ...
  4. benutzerbild

    2nd_astronaut

    dabei seit 06/2007

    hmm, JN ist natürlich tougher als ich (und sie hat ja doch nicht am selben tag geburtstag, wenn sie nachgefeiert hat ), aber auch wenn die 3 monate ruhezeit übervorsichtig sein könnten, hätte ich eine eingebaute handbremse im training, wenn es da so einen milzstöpsel heraushauen könnte ...
  5. benutzerbild

    reblaus_MSP

    dabei seit 09/2015

    Kurzes Interview mit Jolanda am Wochenende in Dübendorf

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!