Das Team KMC-Orbea muss aller Voraussicht nach zwei schwerwiegende Abgänge verkraften. Der zweifache XC World Cup-Sieger Victor Koretzky wird mit dem Straßenteam B&B Hotels p/b KTM in Verbindung gebracht, Milan Vader wechselt zu Jumbo Visma. Pikant ist jedoch vor allem der bevorstehende Wechsel Koretzkys: Während B&B Hotels p/b KTM den Transfer bereits offiziell verkündet hat, dementiert sein aktueller Arbeitgeber, KMC-Orbea, diesen und verweist auf den gemeinsamen Vertrag bis Ende 2022.

Milan Vader fährt ab kommender Saison auf der Straße für das Top-Team Jumbo-Visma – das berichtet das Radsport-Magazin Wielerflits. Der Kontakt des niederländischen XC-Meisters zu der Straßen-Equipe wurde durch seinen Trainer Tim Heemskerk hergestellt. Dem Bericht zufolge begleitete Vader das Team schon im Frühjahr dieses Jahres im Trainingslager in Alicante. Tests hätten zudem gezeigt, dass der 25-jährige Leistungswerte fahren kann, die auch für Straßen-Wettkämpfe prädestiniert sein sollen.

Der niederländische Meister tritt ab der kommenden Saison für das Team Jumbo Visma in die Pedale
# Der niederländische Meister tritt ab der kommenden Saison für das Team Jumbo Visma in die Pedale

Ähnlich wie Mathieu van der Poel, der vor wenigen Wochen seinen Vertrag bei Alpecin Fenix bis 2025 verlängert hat, und Tom Pidcock wird Vader auch zukünftig auf dem MTB unterwegs sein. Vor allem die World Cup-Rennen sollen demzufolge weiterhin im Fokus des Niederländers stehen. Fraglich wird jedoch noch sein, auf welchem Bike er dies tun wird: Sein neuer Arbeitgeber ist grundsätzlich auf Cervélo unterwegs. Die Kanadier führen in ihrem Portfolio allerdings kein Mountainbike.

Koretzky zu B&B Hotels p/b KTM – oder doch nicht? (Update: Wechsel von Koretzky bestätigt)

Neben Vader wechselt wohl auch Victor Koretzky, der erst am vergangenen Freitag das Short Track-Rennen in Snowshoe für sich entschieden hat, das Team. Der Franzose wird mit B&B Hotels p/b KTM in Verbindung gebracht, die dies nun auch offiziell in den sozialen Medien verkündeten. Demnach erhält der Zweite aus der World Cup-Gesamtwertung einen Vertrag über zwei Jahre bei der Equipe.

Kurz zuvor reagierte das Team KMC-Orbea auf vermehrte Gerüchte, dass der 27-Jährige zum französischen UCI Pro Team wechseln könnte. Darin hieß es:

Wir haben die Ankündigung des Rennrad-Teams B&B Hotels p/b KTM vom 13. September zur Verpflichtung von Victor Koretzky für die Saison 2022 zur Kenntnis genommen. Victor Koretzky steht bis zum 31. Dezember 2022 beim Team KMC-Orbea unter Vertrag. Dieser Vertrag legt fest, dass die Entscheidungsbefugnis über das Rennprogramm von Victor Koretzky im institutionellen Rahmen der Union Cycliste Internationale beim Team KMC-Orbea liegt.

Team KMC-Orbea

Das Team B&B Hotels p/b KTM verkündete hingegen folgendes:

Mit gebührendem Respekt für alle Beteiligten bestätigt PCE, die juristische Person von B&B Hotels p/b KTM, Victor Koretzkys Engagement mit den ‚Men in Glaz‘ mit Wirkung zum 1. Januar 2022 für zwei Jahre.

Team B&B Hotels p/b KTM

Es scheint somit zwar wahrscheinlich, dass Victor Koretzky 2022 für die französische Straßen-Mannschaft in die Pedale treten wird. Ob der neue Vertrag gänzlich in trockenen Tüchern ist, bleibt jedoch abzuwarten. Ein juristisches Nachspiel könnte die Folge sein.

Unabhängig davon wird der Franzose dem Mountainbike-Sport aber wohl erhalten bleiben. Wie das Magazin Brujula Bike berichtet, soll Koretzky auch beim Team B&B Hotels p/b KTM bei MTB- und Straßenrennen am Start stehen.

Der Wechsel von Victor Koretzky sorgt für jede Menge Diskussionsstoff
# Der Wechsel von Victor Koretzky sorgt für jede Menge Diskussionsstoff - Der Franzose steht ab 01.01.2022 bei B&B Hotels p/b KTM unter Vertrag, soll aber laut KMC-Orbea noch bis Ende 2022 an das MTB-Team gebunden sein. Koretzky äußerte sich öffentlich bislang noch nicht zu dem Thema. Fest steht wohl, dass der 27-Jährige weiterhin bei MTB-Rennen am Start stehen wird, wann und in welchen Farben ist jedoch nocht nicht klar.

Heute, am Nachmittag des 22. September, kam auf Instagram die Bestätigung von Koretzky, dass er demnächst auch auf der Straße fahren wird (aus dem Französischen übersetzt):

„Zurück aus den Vereinigten Staaten, wo die Weltmeisterschaft 2021 zwischen (großen) Freuden und (kleinen) Enttäuschungen endete, bin ich froh, wieder zu Hause zu sein, um durchzuatmen, über diese zu Ende gehende Saison nachzudenken… und über das nächste Jahr, in dem meine Karriere eine neue Richtung einschlagen wird.

Nach all den Jahren, die ich auf der MTB-Strecke verbracht habe, bin ich bereit, andere Abenteuer zu erleben, auf der Straße und unter neuen Farben. Ich gebe meine erste Liebe nicht auf und werde weiterhin an den größten internationalen XCO-Veranstaltungen teilnehmen, aber unter dem B&B HOTELS p/b KTM Team werde ich meinen Wunsch, das hohe Niveau des Straßenrennsports zu entdecken, durch die Teilnahme an den größten Rennen der Welt erfüllen.

Seit einigen Jahren überlege ich, mein Glück in der Straßen-Disziplin zu versuchen, die ich im Moment nur als Vorbereitung für die MTB-Rennen ausübe. Schon vor der Gründung dieses Teams, das in der Pro Continental (der zweiten Division des internationalen Pelotons) registriert ist, hatte ich mit den Verantwortlichen über die Möglichkeit gesprochen, eines Tages mitzufahren und mich an den Rennen zu versuchen, von denen ich schon als Kind geträumt habe. Die Ardennen-Klassiker, die Tour de France, die jeder Radsportler eines Tages fahren möchte, die nationalen und internationalen Meisterschaften, die manchmal die Puncheure begünstigen – diese Kategorie von Fahrern, zu der ich hoffentlich bald gehören werde.

Dieser Wunsch, auf die Straße zu wechseln, ist nicht neu, und ich hatte oft mit Michel Hutsebaut gesprochen, dem Gründer des KMC Orbea Teams, der diesen Sommer verstorben ist. Er und das gesamte Team wussten, dass meine Karriere ganz natürlich in diese Richtung gehen würde, wenn sich eines Tages die Gelegenheit dazu ergeben würde. Ich habe den starken Wunsch, dies zu tun, und ich werde mich diesem Ziel widmen, ohne den Mountainbikesport aufzugeben, wo ich mindestens bis Paris 2024 zu glänzen hoffe.

In acht Jahren mit meinem langjährigen Team habe ich mich weiterentwickelt und dank der Unterstützung aller das Niveau erreicht, das ich in diesem Jahr erreicht habe: 5. bei den Olympischen Spielen, 3. bei den Weltmeisterschaften und Führender der Weltrangliste. Wir sind die Leiter hinaufgeklettert und haben gemeinsam die Spitze des Berges erreicht. Ich möchte meinen Teamkollegen und den Mitarbeitern, mit denen ich all diese Momente geteilt habe, von ganzem Herzen danken. Bald wird es an der Zeit sein, meine Komfortzone zu verlassen, andere Spielplätze zu erkunden und, so hoffe ich, auch anderswo als auf den Trails Erfolg zu haben. Bevor ich in diese neue Welt aufbreche, werde ich Anfang Oktober in Roc d’Azur sein, in der Haut eines Mountainbikers, die ich nie verlassen werde, weil ich diesen Sport so sehr liebe, und ich hoffe, viele von euch dort zu sehen.

Diese Nachricht ist auch die Gelegenheit, euch allen, ob ihr nun Fans oder einfach nur Anhänger des MTB-Racings seid, für eure Unterstützung in all diesen Jahren und auch in dieser an Erfolgen und starken Emotionen so reichen Saison zu danken.
Bis bald im Wald, auf den Strecken … oder am Straßenrand!
Vic“

Zum Original-Posting auf Instagram

Hättet ihr mit diesen Wechseln gerechnet?


Die fünf aktuellsten Beiträge aus unserer Reihe XC-News findest du hier:

Alle weiteren Berichte aus der Rubrik „XC-News“ findest du hier auf dieser Übersichtsseite.

  1. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Koretzky ist mit seinen aktionen die er so bringt rein von der social media verwertbarkeit schon ein guter typ. Vergleiche dazu das leistungsschwein deiner wahl. Cink?
  2. benutzerbild

    HW-RIDER

    dabei seit 12/2020

    Ich habe nur zitiert 😉. D. h. nicht, dass ich dem zustimme. Solche Vergleiche sind sicher nett gemeint, erzeugen unter Umständen aber Erwartungen die dann nicht erfüllbar sind.

    V. Koretzky ist für mich – wie schon geschrieben – ein Vollblutmountainbiker, ihm zuzuschauen macht einfach Spass (kraftvoll, stylisch und trotzdem elegant), zudem ist er mir sehr sympathisch. Sollte er sich noch zum Überflieger entwickeln, würde ich es ihm gönnen, falls nicht, wäre mein Tipp: Geniesse die Zeit, die Möglichkeiten und vor allem das Radfahren.

    TP = Tom Pidcock.
  3. benutzerbild

    HW-RIDER

    dabei seit 12/2020

    Vergleiche dazu das leistungsschwein deiner wahl. Cink?
    In einer Zeit, in der Leuten mit einer FTP < 3W/kg Leistungsmesser für > 500 EUR als unbedingt notwendiges Trainingstool verkauft werden, könnten die evtl. bald nachziehen 😉.
  4. benutzerbild

    getFreaky

    dabei seit 07/2006

    In einer Zeit, in der Leuten mit einer FTP < 3W/kg Leistungsmesser für > 500 EUR als unbedingt notwendiges Trainingstool verkauft werden, könnten die evtl. bald nachziehen 😉.

    Und wenns so ist, auch kein Problem. Hinter den variablen Kosten für ein Produkt steckt die Stückzahl. Das kommt auch einem mit über 5W/kg FTP zu gute...

    Vader hat anscheinend nach wie vor Paris 2024 als Ziel. MvdP auch, 2 Niederländer für 2 konkurierende Teams, wird eine Freude für uns Fans https://www.radsport-news.at/sport/sportnews_126657.htm

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!