Nachdem gestern die Damen mit ihren Wettkampfrädern den Vortritt hatten [Link zum Artikel] folgt heute Teil 2 der World Cup-Bikes der XC-Profis. Zeiten, in denen man bei den Rennfahrern wilde Tuning-Produkte gesehen hat, gehören schon länger der Vergangenheit an. Mittlerweile sind es die großen Firmen, die ihre Neuheiten an den Rädern der Topstars haben wollen und so findet man eher durchdachte Tuningparts an den Rädern. Oft sind die Produkte einige Jahre später für Endkunden erhältlich, manchmal bleiben sie aber für immer den Berufsfahrern vorbehalten.

Manuel Fumic – Cannondale F-SI

In Albstadt stellte Cannondale der Öffentlichkeit ihr neues Race-Hardtail vor. Die moderne Geometrie soll den Athleten auf den aktuellen Rennstrecken mehr Sicherheit bieten, vor allem bei hoher Geschwindigkeit. Neben dem neuen Rahmen weiß das Rad durch leichte Anbauteile wie der XX1 Gruppe oder den Enve 50 Laufrädern zu überzeugen.

Manuel Fumic mit seinem aktuellen F-SI.
# Manuel Fumic mit seinem aktuellen F-SI.
Sehr aufgeräumte Front am Bike von Manuel Fumic.
# Sehr aufgeräumte Front am Bike von Manuel Fumic.
Cannondale Lefty - getunt von Eighty-Aid
# Cannondale Lefty - getunt von Eighty-Aid
Cannondale SL-Kurbelarme, gepaart mit XX1 Antrieb und Shimano-Pedalen.
# Cannondale SL-Kurbelarme, gepaart mit XX1 Antrieb und Shimano-Pedalen.
Die neue Lefty weist einen größeren Offset auf
# Die neue Lefty weist einen größeren Offset auf - Der Postmount Bremssattel erleichtert die schnelle Demontage beim Laufradwechsel.
Momentan Deutschlands bester Biker
# Momentan Deutschlands bester Biker - Manuel Fumic
Sattel mit Anti Rutschstreifen.
# Sattel mit Anti Rutschstreifen.

Nino Schurter – Scott Scale 700

Nino Schurter ist neben Julien Absalon zur Zeit der erfolgreichste Fahrer und so ist es kaum verwunderlich, dass sein Rad ebenfalls in der Top-Liga mitspielt. Seine Sponsoren schmücken sich gerne mit ihm und fertigen immer wieder spezielle Modelle an – in diesem Fall der von Scott designte Weltmeister-Rahmen oder die Reifen von Dugast. Technische Eckdaten: 8,3 kg, 680 mm Lenker mit 5° bzw. 5 mm nach unten und dazu ein 90 mm langer Vorbau mit 17° nach unten. Das 38er Kettenblatt spricht ebenfalls für sich, denn dafür muss man erst einmal die Power in den Beinen haben. Für Albstadt entschied er sich dann doch für das “kleine” 36er.

Eine Besonderheit, die es so nicht zu kaufen gibt, ist die Federgabel: Neben einem Lock-Out bietet sie auch eine Absenkung um 40 mm von 100 mm auf 60 mm. Das Serienmodell bietet nur einen Lock-Out.

Nino Schurter mit seinem Scott Scale 700.
# Nino Schurter mit seinem Scott Scale 700.
Zu Ehren des Weltmeisters in den Regenbogenfarben.
# Zu Ehren des Weltmeisters in den Regenbogenfarben.
Edle Dugast Schlauchrefen mit eigenem Logo
# Edle Dugast Schlauchrefen mit eigenem Logo - Davon können Ottonormalbiker nur träumen.

Julien Absalon – BMC Teamelite 29

Der Dauersieger aus Frankreich war als Shimano-Fahrer selbstverständlich auch seit Albstadt mit der XTR Di2 unterwegs. In Albstadt fuhr er ein 34er Kettenblatt, bei sonstigen Rennen setzt er auf ein größeres 36er. Der Vorbau weist -17° und eine Länge von 100mm auf, der Lenker eine Breite von 680 mm. Continental liefert ausschließlich Sonderanfertigungen für alle Bedingungen, die Gabel wird von Fox extra extrem progressiv abgestimmt. Das restliche Rad entspricht bis auf die Laufräder der Serienausstattung und wiegt 8,8 kg inkl. Pedalen.
Eine Seltenheit sind die verklebten Speichen mit Lötzinn. Die Räder sollen dadurch seitensteifer werden und das Antriebsmoment verlustfreier übertragen werden.

Gesamtführender Julien Absalon mit seinem BMC Teamelite in der Lackierung des französischen Meisters.
# Gesamtführender Julien Absalon mit seinem BMC Teamelite in der Lackierung des französischen Meisters.
Der XTR Di-2 Antrieb war sicherlich die größte Neuheit dieses Jahr
# Der XTR Di-2 Antrieb war sicherlich die größte Neuheit dieses Jahr - Im ersten Rennen konnte Julien Absalon damit direkt einen Sieg feiern.
Zusätzlicher Schutz des Rahmens beim Überdrehen des Lenkers
# Zusätzlicher Schutz des Rahmens beim Überdrehen des Lenkers
Verklebte Speichenkreuzungen
# Verklebte Speichenkreuzungen
Spezielle Kettenführung von BMC
# Spezielle Kettenführung von BMC
Die Fox Gabel und die Schaltung werden beide elektronisch angesteuert.
# Die Fox Gabel und die Schaltung werden beide elektronisch angesteuert.

Moritz Milatz – BMC Teamelite 29

Der damalige deutsche Meister setzte in Albstadt ebenfalls auf das BMC Teamelite 29 Hardtail, bei schweren Strecken sah man ihn öfters auf dem Fully Fourstroke. Bleibt zu hoffen, dass er in der Nebensaison für das nächste Jahr einen gleich hochkarätigen Untersatz findet. Als aktuell 16ter der Weltrangliste mit Topleistungen wie dem 4ten Rang bei der Weltmeisterschaft, einem dritten Rang in Nove Mesto oder dem fünften Platz in Albstadt konnte er auf jeden Fall seine Klasse beweisen.

Der deutsche Meister Moritz Milatz mit seinem Noch-Arbeitgerät
# Der deutsche Meister Moritz Milatz mit seinem Noch-Arbeitgerät - BMC Teamelite in der deutschen Meister Lackierung.

José Antonio Hermida – Merida Big.Seven

Viel hat sich am Rad vom immer gut gelaunten Spanier im Vergleich zum Vorjahr nicht getan. Doch die neue Rock Shox RS-1 Gabel allein ist schon Hingucker genug und grenzt das Rad von allen anderen ab.

José Antonio Hermida mit seinem Arbeitsgerät und seinem Nutzfahrzeug.
# José Antonio Hermida mit seinem Arbeitsgerät und seinem Nutzfahrzeug.
José Antonio Hermida war neben Tanja Zakelj der einzige Fahrer, der die neue RS-1 als erster bekam
# José Antonio Hermida war neben Tanja Zakelj der einzige Fahrer, der die neue RS-1 als erster bekam - Der Spanier ist vor allem von der Steifigkeit und der dadurch erhöhten Sensibilität angetan.
Der Vorbau bringt die Front ordentlich nach unten.
# Der Vorbau bringt die Front ordentlich nach unten.

Fabian Giger – Giant XtC Advanced SL 29

Nur drei Rennfahrer durften die Di2 dieses Jahr ihr Eigen nennen: einer davon war Fabian Giger, was seinem Giant XtC Advanced eine besondere Note gibt. Neu ist außerdem der Rahmen mit neuen Carbonfasern, den es 2015 zu kaufen geben wird. Für die Rennstrecke in Albstadt zog er den Schwalbe Thunder Burt auf seine Laufräder, um das Maximum aus seinen Stärken herauszuholen.

Fabian Giger vom Giant XC Pro Team.
# Fabian Giger vom Giant XC Pro Team.
Zusammen mit Julien Absalon und Daniel McConnell war Fabian Giger der Erste, der die neue Edelschaltung an sein Rad schrauben durfte
# Zusammen mit Julien Absalon und Daniel McConnell war Fabian Giger der Erste, der die neue Edelschaltung an sein Rad schrauben durfte
Im Gegensatz zu seinen Mitstreitern fährt er 2fach mit Syncro Shift Funktion.
# Im Gegensatz zu seinen Mitstreitern fährt er 2fach mit Syncro Shift Funktion.
Die neue Shimano XTR Di-2.
# Die neue Shimano XTR Di-2.
Die Initialen zeigen sofort, zu wem der Laufradsatz gehört
# Die Initialen zeigen sofort, zu wem der Laufradsatz gehört - Fabian Giger
Durch die Syncro Shift Funktion kann man mit einem Shifter Umwerfer und Schaltwerk ansteuern
# Durch die Syncro Shift Funktion kann man mit einem Shifter Umwerfer und Schaltwerk ansteuern - Der Umwerfer passt sich dabei automatisch dem Schräglauf der Ketten an.

Christian Pfäffle – Scott Scale 900

Die beste deutsche Nachwuchsmannschaft setzt seit Jahren auf die Rädern von Scott und Komponenten des Deutschland-Importeurs von Shimano, Paul Lange. Darin enthalten sind neben den Shimano-Komponenten auch Anbauteile von Pro und Selle Italia Sättel.

Christian Pfäffle vom Lexware Racing Team.
# Christian Pfäffle vom Lexware Racing Team.
Aufgeräumtes Cockpit an der Front
# Aufgeräumtes Cockpit an der Front
Durch das Namensschild weiß man in der Schnelle sofort, wem die Laufräder gehören
# Durch das Namensschild weiß man in der Schnelle sofort, wem die Laufräder gehören - Für wichtige Rennen wird mit den leichten Carbonfelgen das letzte Quäntchen heraus geholt.
1x10 XTR Antrieb am Rad von Christian Pfäffle.
# 1x10 XTR Antrieb am Rad von Christian Pfäffle.
Fast komplett gesponsort von Paul Lange findet sich logischerweise ein Selle Italia Sattel an seinem Rad.
# Fast komplett gesponsort von Paul Lange findet sich logischerweise ein Selle Italia Sattel an seinem Rad.

Thorsten Marx – Kreidler Stud 29er Carbon

Das neu gegründete Kreidler Werksteam hat mit Thorsten Marx einen langjährigen Profi in ihren Reihen. Das Teambike besteht bis auf den Antrieb komplett aus deutschen Komponenten: Magura MT8 Bremsen und die Magura TS8 Gabel mit eLECT Lock-Out Ansteuerung. Allerlei Tune Komponenten wie die Skyline Steckachse drücken das Gewicht des Gesamtrades auf 8,9 kg.

Thorsten Marx zählt seit Jahren zum festen Inventar der deutschen MTB-Spitze.
# Thorsten Marx zählt seit Jahren zum festen Inventar der deutschen MTB-Spitze.
Leichte Kettenführung
# Leichte Kettenführung
X12 Steckachse am Heck
# X12 Steckachse am Heck
Der O_Synce Computer speichert die wertvollen Daten zur Traningssteuerung
# Der O_Synce Computer speichert die wertvollen Daten zur Traningssteuerung - Ahead-Kappen sind unnötig.
Tune Flaschenhalter
# Tune Flaschenhalter

Daniel Federspiel – Scott Scale 900

Die letzten beiden Rädern gehören reinen Sprint-Spezialisten und weisen einen deutlich anderen Aufbau auf (siehe auch die Räder von Alexandra Engen und Kathrin Stirnemann in Teil 1). Im Sprint geht es extrem zur Sache und nicht immer sind die Linien ideal. Damit das Rad von Sprinterstar Daniel Federspiel die Strapazen aushält wiegt es ganze 9 kg, was für aktuelle Hardtails nicht wenig ist. “Es sollte beim Sprint eben stabil sein” , meint Daniel dazu, “Nur der Laufradsatz mit 1150 g ist für ein 29er so richtig leicht.”

Für die meisten Sprints ist ein 38er Kettenblatt montiert. In Kombination mit der 11/36 Kassette für Federspiel erreichte er damit nach eigenen Angaben im Zielsprint von Nové Mesto 68 km/h. Das sei aber mit einer Trittfrequenz von 140 U/min im Wiegetritt hart an der Grenze gewesen.

Der schnelle Mann aus Österreich mit seinem Scott Scale
# Der schnelle Mann aus Österreich mit seinem Scott Scale
Für die richtige Sitzposition ist der Sattel ganz nach vorne gestellt.
# Für die richtige Sitzposition ist der Sattel ganz nach vorne gestellt.
Im Sprint reicht ein Kettenblatt vollkommen aus. Die Führung spart Gewicht und sieht zudem gut aus.
# Im Sprint reicht ein Kettenblatt vollkommen aus. Die Führung spart Gewicht und sieht zudem gut aus.

Paul van der Ploeg – Giant XtC Advanced SL 29

Ein großer Mann braucht ein großes Bike. Selbst bei der größten Rahmengröße (XL) benötigt Paul van der Ploeg noch spezielle Anpassungen wie eine 400 mm Sattelstütze und für moderne Geometrien einen extrem langen Vorbau. Das Komplettgewicht des Rades beträgt 9,2 kg mit für den Sprint idealen 700 mm Low Riser Lenker, einem 38er XX1 Kettenblatt und Giant Carbon Laufrädern mit Schwalbes Thunder Burt.

Der Bulle von Down-Under
# Der Bulle von Down-Under - Paul van der Ploeg mit seinem Giant
Kiwi Lenkergriffe.
# Kiwi Lenkergriffe.
Der Thunder Burt hilft beim Beschleunigen und rollt außerdem außerordentlich gut.
# Der Thunder Burt hilft beim Beschleunigen und rollt außerdem außerordentlich gut.
Bei Sram wurde das Rad fertig für das XCO Rennen gemacht
# Bei Sram wurde das Rad fertig für das XCO Rennen gemacht - Im Sprint fährt er vorne natürlich eine größere Scheibe.
Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    DerBergschreck

    dabei seit 10/2004

    Erstaunlich ist, dass nur Julien Absalon Conti Reifen fährt - dann aber nicht die leichte Racesportversion sondern die schwerere Protectionversion:eek:
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    TVMBison

    dabei seit 01/1970

    [QUOTE="onkel_c, post: 12447390, member: 20217"rennradfahrer die nach dem motto 'viel hilft viel' verfahren[/QUOTE]
    falsch
  4. benutzerbild

    hnx

    dabei seit 12/2011

    DerBergschreck
    Erstaunlich ist, dass nur Julien Absalon Conti Reifen fährt - dann aber nicht die leichte Racesportversion sondern die schwerere Protectionversion:eek:
    Er weiß halt wo es nicht zu sparen gibt, wenn man einen Weltcup auf heutigen XC Strecken gewinnen will (Kefü trotz Narrow/Wide und Reifen).
  5. benutzerbild

    onkel_c

    dabei seit 01/2004

    TVMBison
    [QUOTE="onkel_c, post: 12447390, member: 20217"rennradfahrer die nach dem motto 'viel hilft viel' verfahren
    falsch[/QUOTE]

    es lohnt eigentlich nicht darauf zu reagieren. erstens, weil du das zitat aus seinem kontext reißt und zweitens weil du den zusammenhang nicht kennst. du kannst das argument nicht widerlegen weil du offensichtlich nicht weißt wovon ICH sprach....
    wir haben hier bei uns eine ca. 25- köpfige rr truppe die reißt jedes wochenende 300km + ab (fr-so). darunter einige a-fahrer. die ergebnisse innerhalb der saison sind aber bis auf ein, zwei ausnahmen alle eher durchschnittlich. ich kenne hinreichend straßenfahrer die anders trainieren und besser sind ... selbst bei mir im verein trainieren die meisten umfänge, dass einem schlecht wird, selbst im winter.

    bei den cc rennen sieht es doch ähnlich aus. was da manch einer für kilometer-/stundenleistungen aufbringt. setz das mal in relation zu den ergebnissen.

    deine meinung möchte ich dir nicht nehmen, aber bitte zitiere mich vollständig!
  6. benutzerbild

    Dommaas

    dabei seit 05/2011

    @DerBergscgreck Bei Absalon würde ich mich nicht darauf verlassen was auf dem Reifen drauf steht. Er bekommt die Reifen komplett auf seine Bedürfnisse zugeschnitten und das wird sicherlich nicht die Serien Protectionversion sein. Ich kann mir vorstellen, dass die Seitenwände deutlich dünner und flexibler sind, an den gefährdeten Stellen aber mehr Sicherheit bieten als die Supersonic Version.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.