Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Fahrerbesprechung
Fahrerbesprechung
Johannes Fischbach war in Berlin am Start
Johannes Fischbach war in Berlin am Start
Das Fahrerlager in der obersten Etage
Das Fahrerlager in der obersten Etage
Grüße an das Reinigungspersonal: auch in Berlin wurde mit den verschiedensten Mitteln versucht das Griplevel auf dem glatten Steinboden zu optimieren.
Grüße an das Reinigungspersonal: auch in Berlin wurde mit den verschiedensten Mitteln versucht das Griplevel auf dem glatten Steinboden zu optimieren.
Gerade die vielen rutschigen 180 Grad Kurven auf den ersten drei Stockwerken waren besonders tückisch.
Gerade die vielen rutschigen 180 Grad Kurven auf den ersten drei Stockwerken waren besonders tückisch.
Johannes Fischbach auf dem Weg zur vorläufig schnellsten Finalzeit.
Johannes Fischbach auf dem Weg zur vorläufig schnellsten Finalzeit.
Am Ende kann Tomas Slavik doch noch eine kleine Schippe drauflegen und sichert sich mit 0,27s Vorsprung die Bestzeit.
Am Ende kann Tomas Slavik doch noch eine kleine Schippe drauflegen und sichert sich mit 0,27s Vorsprung die Bestzeit.
Klaus Beige auf den ersten Trainingsläufen.
Klaus Beige auf den ersten Trainingsläufen.
Jonas Gauss
Jonas Gauss
Die Zeiten im Semifinale waren extrem eng. Rick Schubert (im Bild), Klaus Beige, Tom Scherer und Aiko Göhler lagen hauchdünn bei einander, doch leider reichte es für keinen der vier Deutschen bis ins Finale.
Die Zeiten im Semifinale waren extrem eng. Rick Schubert (im Bild), Klaus Beige, Tom Scherer und Aiko Göhler lagen hauchdünn bei einander, doch leider reichte es für keinen der vier Deutschen bis ins Finale.
Für Mylan Mysik, den Drittplatzierten aus Stettin, reichte es in Berlin nur für Platz 6.
Für Mylan Mysik, den Drittplatzierten aus Stettin, reichte es in Berlin nur für Platz 6.
Tomas Slavik
Tomas Slavik
Über vier Etagen war der Kurs in Berlin angelegt. Gustaw Dadela auf dem Weg nach unten.
Über vier Etagen war der Kurs in Berlin angelegt. Gustaw Dadela auf dem Weg nach unten.
Bisher ist er der Meister der Rolltreppen: Tomas Slavik
Bisher ist er der Meister der Rolltreppen: Tomas Slavik
Für Michal Prokop reichte es dieses Mal nicht für einen Podiumsplatz.
Für Michal Prokop reichte es dieses Mal nicht für einen Podiumsplatz.
Aiko Göhler im schon gut besuchten Qualilauf.
Aiko Göhler im schon gut besuchten Qualilauf.
Tomas Zejda
Tomas Zejda
Johannes Fischbach
Johannes Fischbach
Hynek Strouha im Qualilauf.
Hynek Strouha im Qualilauf.
Rick Schubert
Rick Schubert
Dawid Godziek
Dawid Godziek
Konrad Szabo war mit allen erdenklichen Tailwhip-Combos am Start - bis hin zum Quatro-Whip.
Konrad Szabo war mit allen erdenklichen Tailwhip-Combos am Start - bis hin zum Quatro-Whip.
Seit längerer Zeit das erste Mal wieder bei einem Rennen auf einem Hardtail unterwegs, heizte Johannes Fischbach dem Favoriten Tomas Slavik in Berlin kräftig ein.
Seit längerer Zeit das erste Mal wieder bei einem Rennen auf einem Hardtail unterwegs, heizte Johannes Fischbach dem Favoriten Tomas Slavik in Berlin kräftig ein. - Downmall Rennen 2015
Aus den engen Kurven auf jeder Etage waren die Sprintqualitäten der Fahrer gefordert. Aiko Göhler
Aus den engen Kurven auf jeder Etage waren die Sprintqualitäten der Fahrer gefordert. Aiko Göhler
Tom Scherer
Tom Scherer
Nach einem verpatzten Finallauf in Stettin konnte Hynek Strouha hier in Berlin zeigen, wie schnell er ist. Platz drei für den Tschechen.
Nach einem verpatzten Finallauf in Stettin konnte Hynek Strouha hier in Berlin zeigen, wie schnell er ist. Platz drei für den Tschechen.
Szymon Godziek
Szymon Godziek
Flip Whip Petr Andreev
Flip Whip Petr Andreev
Jan Cepelak fuhr trotz Backflip-Einlagen am Zielsprung bis ins Top-Ten Finale.
Jan Cepelak fuhr trotz Backflip-Einlagen am Zielsprung bis ins Top-Ten Finale.
Tomas Slavik feiert seinen zweiten Sieg in diesem Jahr und bedankt sich bei den Zuschauern.
Tomas Slavik feiert seinen zweiten Sieg in diesem Jahr und bedankt sich bei den Zuschauern.
Die Top Drei am Ende des Abends in Berlin (v.l.n.r): Johannes Fischbach, Tomas Slavik und Hynek Strouha.
Die Top Drei am Ende des Abends in Berlin (v.l.n.r): Johannes Fischbach, Tomas Slavik und Hynek Strouha.
Tomas Zejda sicherte sich erneut mit einem breiten Repertoire an Tricks den Sieg.
Tomas Zejda sicherte sich erneut mit einem breiten Repertoire an Tricks den Sieg.
Condrad Lange sorgte am Mikrofon für gute Stimmung bei den Zuschauern.
Condrad Lange sorgte am Mikrofon für gute Stimmung bei den Zuschauern.
Das war Runde #2 der DowMall Serie 2015 im Eastgate Berlin. Die Dritte und letzte Runde der Downmall Serie 2015 findet am 31.1.2015 in Prag statt
Das war Runde #2 der DowMall Serie 2015 im Eastgate Berlin. Die Dritte und letzte Runde der Downmall Serie 2015 findet am 31.1.2015 in Prag statt

Nachdem die Berlin Fashion Week die Hauptstadt fast eine ganze Woche in Atem hielt, lockte die zweite Runde der Downmall Tour 2015 die Menschenmassen am Samstag ins Eastgate Center. Mit vermehrter deutscher Beteiligung gingen abermals knapp 30 Fahrer an den Start, um sich die schnellste Zeit in der Mall zu sichern. Dabei gab es überaus bekannte Gesichter zu sehen: Aus deutscher Sicht waren mit Klaus Beige, Aiko Göhler, Rick Schubert, Jonas Gauss und Ingo Kaufmann gleich mehrere Fahrer des 4X WM-Kaders am Start. Doch auch Johannes Fischbach ließ es sich nicht nehmen, in der Hauptstadt über die Rolltreppen zu heizen und dem Ghost-Kollegen Tomas Slavik wohl möglich sogar den Sieg streitig zu machen.

Rennbericht Downmall Berlin Eastgate 2015

Die Strecke im Berliner Eastgate Center unterschied sich zu der im polnischen Stettin (Rennbericht Downmall Stettin 2015) extrem. Zwar war sie von der Streckenlänge wesentlich kürzer, doch die Zeiten länger. Somit ging es in Berlin ein ganzes Stück langsamer vonstatten. Vor allem die engen Kurven vor und nach den drei Rolltreppen machten den Fahrern das Leben schwer. Immer wieder sah man im Training Stürze, bei denen das Vorderrad in den Kurven wegrutschte, so dass nur wenig attackiert werden konnte.

Fahrerbesprechung
# Fahrerbesprechung
Johannes Fischbach war in Berlin am Start
# Johannes Fischbach war in Berlin am Start
Das Fahrerlager in der obersten Etage
# Das Fahrerlager in der obersten Etage
Grüße an das Reinigungspersonal: auch in Berlin wurde mit den verschiedensten Mitteln versucht das Griplevel auf dem glatten Steinboden zu optimieren.
# Grüße an das Reinigungspersonal: auch in Berlin wurde mit den verschiedensten Mitteln versucht das Griplevel auf dem glatten Steinboden zu optimieren.
Gerade die vielen rutschigen 180 Grad Kurven auf den ersten drei Stockwerken waren besonders tückisch.
# Gerade die vielen rutschigen 180 Grad Kurven auf den ersten drei Stockwerken waren besonders tückisch.

Doch wenn die Uhr tickt, gibt es kein Halbgas. Der erste Rennlauf zeigte Johannes Fischbach gleich einmal die Grenzen des Möglichen auf. Er stürzte in einer der engen Kurven und konnte sich gerade so noch in die Top20 retten, womit er sich den Einzug ins Halbfinale sicherte. Weitere Überraschungen blieben in der ersten Runde aus. Die tschechischen Fahrer zeigten sich wie immer schneller als der Rest und auch dem Schweden Felix Beckeman und dem aus Polen angereiste Gustav Dadela fiel es schwer, den Speed von Tomas Slavik und Michal Prokop mitzugehen.

Wie auch schon in Stettin, zum ersten Lauf der Tour, konnten die Fahrer in Runde zwei noch ein Schippe drauflegen und fanden hier und da entschiedene Zehntel. Aus deutscher Sicht verlief das Finale der Top20 aber gar nicht gut. Klaus Beige, Tom Scherer, Aiko Göhler und Rick Schubert fuhren allesamt fast den gleichen Speed. Am Ende waren es lediglich drei Zehntel, die die vier voneinander trennten. Für das große Finale sollte es jedoch für keinen der Jungs reichen, was insbesondere für Göhler und Schubert, die vor heimischer Kulisse fuhren, eine herbe Enttäuschung war.

Ja, das haben wir uns ein bisschen besser ausgemalt. Die Strecke war etwas hakelig hier in Berlin und recht langsam. Meine Läufe waren gut. Das Halbfinale war besser als der erste Lauf und ich konnte knapp acht Zehntel gut machen, aber es hat halt nicht gereicht. Ein geiles Event war es dennoch und vor Freunden und Familie zu fahren macht auch immer Spaß.“ Aiko Göhler

Johannes Fischbach konnte indes Slaviks Zeit aus dem ersten Lauf ins Ziel bringen und zeigte somit deutlich, in welche Richtung der Weg führen sollte. Am Ende des Tages hieß es: sieben Tschechen gegen einen Deutschen, einen Polen und einen Schweden.

Im Vergleich zu Stettin behielten die meisten Fahrer die Nerven und konnten auch im Showdown noch einen draufsetzen. Hynek Strouha verdrängte dabei Michal Prokop von seinem sicher geglaubten Podiumsplatz und setzte sich, mit Johannes Fischbach und Tomas Slavik am Start stehend, vorerst auf Rang eins. Fischbach ging dann aufs Ganze und knackte erstmals die 30 Sekunden Marke. Mit einer Zeit von 29.54s übernahm er die Führung und das Publikum schien zuversichtlich, einen deutschen Fahrer als Sieger feiern zu dürfen. Die Rechnung ging jedoch nicht auf: Slavik lieferte einen absolut fehlerfreien Lauf ab und sicherte sich mit nicht einmal drei Zehntelsekunden Vorsprung den zweiten Sieg der Serie.

Johannes Fischbach auf dem Weg zur vorläufig schnellsten Finalzeit.
# Johannes Fischbach auf dem Weg zur vorläufig schnellsten Finalzeit.
Am Ende kann Tomas Slavik doch noch eine kleine Schippe drauflegen und sichert sich mit 0,27s Vorsprung die Bestzeit.
# Am Ende kann Tomas Slavik doch noch eine kleine Schippe drauflegen und sichert sich mit 0,27s Vorsprung die Bestzeit.

Das erste Rennen in Stettin musste ich leider aussetzen, weil ich mit Ghost in SanRemo zum Testen war, aber in Berlin wollte ich mal gucken was geht. Im ersten Lauf hat’s mich geschmissen, aber ich hab’s trotzdem gepackt. Im Finale hatte ich dann von Aiko Harz auf den Reifen und konnte richtig attackieren. Zweiter ist gut, aber in Prag schlage ich Slavik.“ Johannes Fischbach

Videos Downmall Berlin 2015

2015 Downmall Tour #2 Berlin/Eastgate von aikogoehlerMehr Mountainbike-Videos

Fotos Downmall Berlin 2015

Klaus Beige auf den ersten Trainingsläufen.
# Klaus Beige auf den ersten Trainingsläufen.
Jonas Gauss
# Jonas Gauss
Die Zeiten im Semifinale waren extrem eng. Rick Schubert (im Bild), Klaus Beige, Tom Scherer und Aiko Göhler lagen hauchdünn bei einander, doch leider reichte es für keinen der vier Deutschen bis ins Finale.
# Die Zeiten im Semifinale waren extrem eng. Rick Schubert (im Bild), Klaus Beige, Tom Scherer und Aiko Göhler lagen hauchdünn bei einander, doch leider reichte es für keinen der vier Deutschen bis ins Finale.
Für Mylan Mysik, den Drittplatzierten aus Stettin, reichte es in Berlin nur für Platz 6.
# Für Mylan Mysik, den Drittplatzierten aus Stettin, reichte es in Berlin nur für Platz 6.
Tomas Slavik
# Tomas Slavik
Über vier Etagen war der Kurs in Berlin angelegt. Gustaw Dadela auf dem Weg nach unten.
# Über vier Etagen war der Kurs in Berlin angelegt. Gustaw Dadela auf dem Weg nach unten.
Bisher ist er der Meister der Rolltreppen: Tomas Slavik
# Bisher ist er der Meister der Rolltreppen: Tomas Slavik
Für Michal Prokop reichte es dieses Mal nicht für einen Podiumsplatz.
# Für Michal Prokop reichte es dieses Mal nicht für einen Podiumsplatz.
Aiko Göhler im schon gut besuchten Qualilauf.
# Aiko Göhler im schon gut besuchten Qualilauf.
Tomas Zejda
# Tomas Zejda
Johannes Fischbach
# Johannes Fischbach
Hynek Strouha im Qualilauf.
# Hynek Strouha im Qualilauf.
Rick Schubert
# Rick Schubert
Dawid Godziek
# Dawid Godziek
Konrad Szabo war mit allen erdenklichen Tailwhip-Combos am Start - bis hin zum Quatro-Whip.
# Konrad Szabo war mit allen erdenklichen Tailwhip-Combos am Start - bis hin zum Quatro-Whip.
Seit längerer Zeit das erste Mal wieder bei einem Rennen auf einem Hardtail unterwegs, heizte Johannes Fischbach dem Favoriten Tomas Slavik in Berlin kräftig ein.
# Seit längerer Zeit das erste Mal wieder bei einem Rennen auf einem Hardtail unterwegs, heizte Johannes Fischbach dem Favoriten Tomas Slavik in Berlin kräftig ein. - Downmall Rennen 2015
Aus den engen Kurven auf jeder Etage waren die Sprintqualitäten der Fahrer gefordert. Aiko Göhler
# Aus den engen Kurven auf jeder Etage waren die Sprintqualitäten der Fahrer gefordert. Aiko Göhler
Tom Scherer
# Tom Scherer
Nach einem verpatzten Finallauf in Stettin konnte Hynek Strouha hier in Berlin zeigen, wie schnell er ist. Platz drei für den Tschechen.
# Nach einem verpatzten Finallauf in Stettin konnte Hynek Strouha hier in Berlin zeigen, wie schnell er ist. Platz drei für den Tschechen.
Szymon Godziek
# Szymon Godziek
Flip Whip Petr Andreev
# Flip Whip Petr Andreev
Jan Cepelak fuhr trotz Backflip-Einlagen am Zielsprung bis ins Top-Ten Finale.
# Jan Cepelak fuhr trotz Backflip-Einlagen am Zielsprung bis ins Top-Ten Finale.
Tomas Slavik feiert seinen zweiten Sieg in diesem Jahr und bedankt sich bei den Zuschauern.
# Tomas Slavik feiert seinen zweiten Sieg in diesem Jahr und bedankt sich bei den Zuschauern.
Die Top Drei am Ende des Abends in Berlin (v.l.n.r): Johannes Fischbach, Tomas Slavik und Hynek Strouha.
# Die Top Drei am Ende des Abends in Berlin (v.l.n.r): Johannes Fischbach, Tomas Slavik und Hynek Strouha.
Tomas Zejda sicherte sich erneut mit einem breiten Repertoire an Tricks den Sieg.
# Tomas Zejda sicherte sich erneut mit einem breiten Repertoire an Tricks den Sieg.
Condrad Lange sorgte am Mikrofon für gute Stimmung bei den Zuschauern.
# Condrad Lange sorgte am Mikrofon für gute Stimmung bei den Zuschauern.
Das war Runde #2 der DowMall Serie 2015 im Eastgate Berlin. Die Dritte und letzte Runde der Downmall Serie 2015 findet am 31.1.2015 in Prag statt
# Das war Runde #2 der DowMall Serie 2015 im Eastgate Berlin. Die Dritte und letzte Runde der Downmall Serie 2015 findet am 31.1.2015 in Prag statt

Alle Artikel zu XYZ

Fotos: Sebastian Schieck
  1. benutzerbild

    Thomas

    dabei seit 09/2000

    @jojo2 nein, dein Link war hilfreich! Habe das Video erst durch deinen Hinweis eingebettet - danke!
  2. benutzerbild

    neto

    dabei seit 01/2008

    mal ehrlich. was ist das für ne blöde strecke? schade dass man aus so einer gelegenheit nicht mehr rausholt
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    schildkroete58

    dabei seit 09/2008

    Eine Strecke sehe ich in einem Kaufhaus wirklich nicht, Rolltreppen ...... glatte Böden und etwas Brettergedöhns.
    Wem´s gefällt.
  5. benutzerbild

    evilthommy

    dabei seit 08/2010

    Die Streckenführung war ja total lächerlich 3 mal Rolltreppe mit engen Kurven.
    Schade, dass es nicht mal etwas Abwechslung gibt...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular: