Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Überblick über das Gelände
Überblick über das Gelände
Perfekt geshapte Hügel
Perfekt geshapte Hügel
Starthügel am Gossler Bikepark
Starthügel am Gossler Bikepark
Tables
Tables - und noch viele Spuren in der Strecke: Der finale Shape findet nach dem Winter statt.
Sprünge und Steilkurven
Sprünge und Steilkurven
Mit Vollgas in der Kurve
Mit Vollgas in der Kurve - der Pumptrack erfordert Ausdauer
Die Strecke beinhaltet viele verschiedene Hindernisse
Die Strecke beinhaltet viele verschiedene Hindernisse - wie beispielsweise diesen Step-Up
Auch die kleinen habern schon auf dem Pumptrack Spaß
Auch die kleinen habern schon auf dem Pumptrack Spaß
Alternative Linienwahl
Alternative Linienwahl
Shapen - muss auch sein!
Shapen - muss auch sein!

Tommy Umbreit war in Diespeck bei Neustadt an der Aisch unterwegs und hat erste Eindrücke vom neuen Gossler Bikepark mitgebracht: Vorangetrieben wurde das Projekt Bikepark in Diespeck hauptsächlich vom ortsansässigen Elektrounternehmen Gossler, genauer gesagt dem 30 Jahre alten Geschäftsführer Hannes Gossler. Um das Shapen von Tableline und Pumptrack kümmerte sich Guido Tschugg. Die Bereitstellung des Geländes, die Landschaftspflege und auch das Instandhalten des Parks mit seinen Elementen übernimmt die Gemeinde Diespeck – insgesamt also ein sehr gelungenes Projekt, das zeigt wie man in Zusammenarbeit einen Bikespot für Jedermann schaffen kann.

Überblick über das Gelände
# Überblick über das Gelände

Tommy machte sich also auf den Weg, um zum einen gleich mal eine Runde im Gossler Bikepark zu drehen und zu testen, aber auch, um Hannes Gossler zum anderen zur Entstehung dieses tollen Projekts zu interviewen. Dabei kamen viele interessante Fakten heraus, die für die eine oder andere Gemeinde/Stadt interessant bei einer eventuellen Umsetzung solch eines Vorhabens sein können. Hier ist sein Bericht.

Perfekt geshapte Hügel
# Perfekt geshapte Hügel

Bauregie wurde beim Gossler Bikepark von Guido Tschugg geführt. Wer Guido Tschugg nicht kennt, dem fällt eventuell bei dem Namen Rampage oder der Sportart 4X etwas ein. In beiden Sportarten ist Guido jahrelang auf Weltklasseniveau vorne mitgefahren und konnte vielerlei Podest- und Top-10-Platzierungen ergattern. Aber wie das so ist, irgendwann wird man nun mal älter und sollte seinem Körper etwas Ruhe vor Verletzungen und Adrenalin gönnen.

Umso selbstverständlicher wird es, langsam den Gang etwas rauszunehmen und sich anderen Projekten, auch im Sinne unserer Nachkommen, zu widmen. So auch für Guido Tschugg: Neben dem DAV Bikepark in Lindau machte er sich nun auf die Reise ins mittelfränkische Diespeck bei Neustadt an der Aisch, um einem Freund bei der Realisierung eines tollen Projekts Unterstützung zu leisten. Es geht um den Gossler Bikepark!

Interessant ist diese Geschichte, weil es diesmal nicht die Stadt oder ein Verein ist, der solch ein Projekt angeht, sondern ein Handwerksunternehmen. Die Fa. Gossler bewegt sich in der Elektrobranche und handelt sowohl auf Klein- als auch auf Großbaustellen alles ab, was das Thema Hausinstallation angeht.

Starthügel am Gossler Bikepark
# Starthügel am Gossler Bikepark

Was allerdings alle Projekte beim Bau eines Pumptracks gemeinsam haben, sind passionierte Mountainbiker, die hinter dem Projekt stehen und es voran treiben. So auch Hannes Gossler. 30 Jahre alt und Geschäftsführer beim Gossler Elektrounternehmen. Er war es, der sich seit seiner Kindheit hier draußen am Sportplatz rumgetrieben hat und nun auch auf der Fahrradebene etwas voran bringen und für die Jugend bieten möchte. Der Erfolg sollte ihm Recht geben.

Bevor die Themen Kosten und Vorgehensweise solch einer Unternehmung angesprochen werden, hier erstmal ein kurzer Überblick über den Park an sich. Die gesamte Fläche, auf der der Park errichtet wurde, ist leicht abschüssig, sodass sich 11 Hindernisse in Form einer Tableline und in Serpentinenanordnung ihren Weg über die leicht abfallende Wiese suchen, um letztendlich in einem sehr schönen Pumptrack zu enden. Die Hindernisse auf der Tableline beinhalten Tables, Waves, Rollers, einen Stepup, einen schönen großen Anlieger, einen Cornersprung und einen abschließenden Dirthügel, der allerdings nicht unbedingt gefahren werden muss, da vorher auch schon in den angrenzenden Pumptrack abgebogen werden kann.

Tables
# Tables - und noch viele Spuren in der Strecke: Der finale Shape findet nach dem Winter statt.

Der Pumptrack an sich ist ebenfalls sehr interessant, da er allerhand an Möglichkeiten in Form von mehreren Lines inkl. Transfers bietet. Auf jeden Fall sollte man sich sein Ziel bei der Anzahl der an einem Stück zu durchfahrenden Runden im Pumptrack nicht zu hoch setzen, da dieser durch seine Länge und Anzahl der Hügel enorme Ausdauer voraussetzt. Somit hat man hier neben dem Spaßfaktor ideale Trainingsbedingungen, was Kondition als auch Technik auf dem Rad angeht.

Neben den anspruchsvolleren Hügeln für die Größeren bietet der Pumptrack auch eine kleinere Runde mit kleineren Hügeln für unsere kleinen Laufradbiker. Ideal auch für den direkt angrenzenden Kindergarten, in welchem man überlegt, wie man den Pumptrack mit in den Stundenplan einbaut. Als Vorbild könnte hier auch wiederum der Kindergarten in Amerang dienen, in welchem die Kids von Guido Tschugg auf den 10 gestellten Laufrädern bereits ihren Spaß haben.

Sprünge und Steilkurven
# Sprünge und Steilkurven
Mit Vollgas in der Kurve
# Mit Vollgas in der Kurve - der Pumptrack erfordert Ausdauer

Die Resonanz der ersten Wochen nach temporärer Fertigstellung und vor offizieller Eröffnung des Parks im nächsten Frühjahr geben der Entscheidung des Gemeinderats und der Idee von Hannes Gossler Recht. „Überwältigend, was wir für Feedback bekommen haben. Schon vor Fertigstellung des Parks waren die Kids jeden Tag da und haben sich erkundigt, ob sie schon eine Runde drehen dürfen. Die Eltern sind uns sowas von dankbar, dass ihre Kleinen sich nun draußen rumtreiben anstatt daheim vor dem Rechner zu sitzen. In den letzten Herbstferien sind die Kids frühs um 6 aufgestanden, damit sie um 7 am Pumptrack waren, um am Abend dann der Reihe nach tot ins Bett zu fallen.“

Die Strecke beinhaltet viele verschiedene Hindernisse
# Die Strecke beinhaltet viele verschiedene Hindernisse - wie beispielsweise diesen Step-Up

Und welche Hürden waren nun zu nehmen, um solch ein tolles Projekt zu realisieren? Hier berichtet Hannes Gossler von weitaus positiven Reaktionen. Sicherlich lag das daran, weil sein Unternehmen den Löwenanteil an den Investitionskosten trug. Allerdings waren die Gemeinderatsmitglieder in der Sitzung, in der Hannes das Projekt vorstellen musste sichtlich interessiert und nach einer längeren Frageeinlage letztendlich auch überzeugt.

Neben der Bereitstellung des Geländes übernimmt die Gemeinde Diespeck die Landschaftspflege und auch das Instandhalten des Parks mit seinen Elementen. Hierfür soll es nach Worten von Hannes Gossler extra einen Shaperkurs von Guido Tschugg höchstpersönlich geben, in welchem die richtige Technik für das Formen der Erdhügel vermittelt wird. Aber auch die „üblichen Verdächtigen“, welche hier seit Anfang an ihre Runden drehen, helfen mit großen Einsatz und Rücksicht auf ihren neuen Park ganz selbstverständlich bei der Pflege mit.

Auch die kleinen habern schon auf dem Pumptrack Spaß
# Auch die kleinen habern schon auf dem Pumptrack Spaß
Alternative Linienwahl
# Alternative Linienwahl

Der Pumptrack wurde hierbei hauptsächlich aus Erde realisiert, welche sich so gut eignet, dass keine weitere Brechsandschicht als Abschluss oben drauf nötig ist. Zu den Kosten des Baus wollte sich Hannes nicht äußern, machte aber mit Angaben wie 25 LKW-Ladungen Erde und einer 2-Mann-Woche Arbeit leichte Anhaltspunkte in Richtung nötige Investitionen. Die Planung ist dabei nicht mit eingerechnet. Wichtig ist, dass der hauptverantwortliche Shaper Guido Tschugg Leute als Helfer zur Seite gestellt bekommt, die sich vorher unter einem Pumptrack schon etwas vorstellen können, da sonst das Zusammenspiel beim Errichten der Hügel suboptimal funktioniert.

Shapen - muss auch sein!
# Shapen - muss auch sein!

Wie auf den Bildern zu sehen, ist die Tableline momentan mit vielen Spuren durchzogen. Das liegt daran, weil die Kids schon beim Bau jeden Tag Schlange gestanden haben, um endlich fahren zu dürfen. Also haben Hannes und Guido beschlossen, die Kids bereits in den Park zu lassen, bevor sich die Erdhügel über den Winter setzen konnten. So ist der Bikepark nun erstmal fertig gestellt und befahrbar. Nach dem Winter wird dann die oberste Schicht der Bahn nochmal aufgelockert und final geshaped. Bis dahin hatte die Erde Zeit, sich zu setzen, sodass einem ausgiebigen Vergnügen und der Eröffnungsfeier  im Frühjahr nichts mehr im Wege steht.

Wir werden auf jeden Fall wieder berichten! Bis dahin viel Spaß im Gossler Bikepark, insofern es die eisigen Bedingungen momentan zulassen.

Text und Fotos: Tommy Umbreit | [w]ride_it bike blog




Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    static

    dabei seit 04/2014

    Oh, super! Hab ich gar nicht auf dem Schirm gehabt.
    Werd ich bestimmt mal nach Feierabend besuchen fahren. :)
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    RaSi160

    dabei seit 12/2014

    Woa, endlich mal was vor der Haustüre...
  4. benutzerbild

    JensRunge

    dabei seit 11/2014

    War dort vor paar Wochen. Macht wirklich Spaß obwohl der pumptrack echt anstrengend ist. Leider waren manche Stellen schon wirklich arg ausgefahren aber das wird ja im Frühjahr noch final fertig gestellt.
  5. benutzerbild

    static

    dabei seit 04/2014

  6. benutzerbild

    reo-fahrer

    dabei seit 07/2004

    und mittlerweile ist der top geshaped. Keine riesigen Doubles, aber für die ersten Versuche auf Dirts sehr nice.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden