In einer vorherigen Version fehlte die Information, dass nur die Motorrad-Sparte betroffen sei – dies ist allerdings der Fall, weitere Informationen im Text. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Die Motorrad-Sparte des traditionsreichen Herstellers von Federungselementen Marzocchi steht vor dem Aus – erneut. 1949 gegründet wurde Marzocchi 2008 vom US Automobilzulieferer Tenneco (ca. 8,4 Milliarden Umsatz, 29.000 Mitarbeiter) übernommen – und stand 2011 schon vor der Schließung [Bericht]. Damals konnte der Betrieb nach Entlassung von 50 Mitarbeitern zwar fortgesetzt werden, jetzt macht der US-Mutterkonzern Berichten aus Italien zufolge aber Ernst – es sollen nur noch die jetzt vorrätigen Federungskomponenten weiterverarbeitet und verkauft werden, danach wird das Werk wohl geschlossen, die über 100 Mitarbeiter entlassen und Marzocchi ist Geschichte. Von der Schließung betroffen sein soll nur die Motorrad-Sparte von Marzocchi, die MTB-Elemente werden nicht in dem Werk in Zola Predosa hergestellt [Hausbesuch bei Marzocchi Asia]

Die Situation erscheint von aussen kompliziert – ein Treffen zwischen Gewerkschaft und Tenneco-Delegation fand bereits statt und wurde von der Gewerkschaft wie folgt beschrieben: “nutzlos, wir haben eine Delegation getroffen die nicht spricht. Es wurde die Möglichkeit einer Verlagerung der Produktion ausgeschlossen.” Der Mietvertrag des Produktionsgebäudes in der Via Grazia in Zola Predosa bei Bologna wurde laut dem Bericht auf Repubblica auch nicht verlängert.

Marzocchi stellt neben Mountainbike-Komponenten auch Teile für die Motorradindustrie her – u. a. kommen die Federelemente bei BMW und Ducati zum Einsatz.

  1. benutzerbild

    Sittenstrolch

    dabei seit 03/2015

    hundert Maaak kost´die dann + Mehrwertsteuer und Solizuschlag für mich.
  2. benutzerbild

    Enginejunk

    dabei seit 03/2010

    und der solizuschlag sind dann auch 1000doppelmark für die armen chinesischen kinder die das ding zusammenklöppeln?
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Sittenstrolch

    dabei seit 03/2015

    Wie Chinesen? Die sind zu teuer, ich lass das hier in Deutschland von Knackis bauen, wie Ikea seine Möbel in der DDR damals.
    Also hunnert Maak Selbstkostenpreis + Mehrwertsteuer + Spende oder Solizuschlag den ich dann von der Steuer auch noch absetzen kann. Nur Direktvertrieb und - Überweisung auf mein Lichtensteiner Konto.
  5. benutzerbild

    Enginejunk

    dabei seit 03/2010

    lass es doch in vietnam herstellen wie Adidas. noch billiger, wenns en aufstand gibt kannste (mit der passenden firmenbeteiligung) gleich die munition liefern um den aufstand niederzuschlagen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular: