Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Eingang Veranstaltungsgelände SSES Treuchtlingen mit kleiner Expo-Area
Eingang Veranstaltungsgelände SSES Treuchtlingen mit kleiner Expo-Area
Sicht auf überdachte Verpflegungseinnahmemöglichkeiten und Start-Ziel-Bereich
Sicht auf überdachte Verpflegungseinnahmemöglichkeiten und Start-Ziel-Bereich
Der regionale Händler Herobikes aus Roth stellte eine feine Auswahl seines ansonsten riesigen Sortiments aus
Der regionale Händler Herobikes aus Roth stellte eine feine Auswahl seines ansonsten riesigen Sortiments aus
Kurzer Streckencheck vor der Einfahrt in schöne hängende Kurven auf Stage 3 vom Weggefährten Tobi Tack
Kurzer Streckencheck vor der Einfahrt in schöne hängende Kurven auf Stage 3 vom Weggefährten Tobi Tack
Besichtigung Steilhang
Besichtigung Steilhang
Daumen runter für den Modder - der Blogverfasser nach dem Training am Samstag
Daumen runter für den Modder - der Blogverfasser nach dem Training am Samstag
Gefühlt schulterhoher Begleiter und Beschützer des Sortiments von Herobikes - König Xaver
Gefühlt schulterhoher Begleiter und Beschützer des Sortiments von Herobikes - König Xaver
Blick vom Start-Ziel-Bereich auf das Veranstaltungsgelände
Blick vom Start-Ziel-Bereich auf das Veranstaltungsgelände
Rockgarden Stage 1
Rockgarden Stage 1
Elitefahrer Leo Putzenlechner im Steinfeld zu Beginn von Stage 2
Elitefahrer Leo Putzenlechner im Steinfeld zu Beginn von Stage 2
Start Stage 2 - vor der Einfahrt in eine rutschig hängende Kurve
Start Stage 2 - vor der Einfahrt in eine rutschig hängende Kurve
Weitere Sektion im Anfangsbereich von Stage 2
Weitere Sektion im Anfangsbereich von Stage 2
Off Camber Stage 2
Off Camber Stage 2
Initiales Tretstück auf Stage 3
Initiales Tretstück auf Stage 3
Einfahrt in Wurzel-Stein-Rinne auf Stage 4
Einfahrt in Wurzel-Stein-Rinne auf Stage 4
Wurzel-Stein-Rinne auf Stage 4
Wurzel-Stein-Rinne auf Stage 4
Hängend um die Bäume rumzirkeln auf Stage 4
Hängend um die Bäume rumzirkeln auf Stage 4
Modderanlieger nach Steinrinne auf Stage 4
Modderanlieger nach Steinrinne auf Stage 4
Kurzer Gegenanstieg auf Stage 5 - am Renntag dann noch unfahrbarer
Kurzer Gegenanstieg auf Stage 5 - am Renntag dann noch unfahrbarer
Creamy Section auf Stage 5
Creamy Section auf Stage 5
Technische Sektion auf Stage 5
Technische Sektion auf Stage 5
Off Camber Stage 5
Off Camber Stage 5
Nach kräfteraubenden Tretstück auf Stage 5 Einfahrt in technische Sektion
Nach kräfteraubenden Tretstück auf Stage 5 Einfahrt in technische Sektion
Technische Sektion auf Stage 6
Technische Sektion auf Stage 6
Zieleinfahrt auf Stage 6
Zieleinfahrt auf Stage 6
Rockgarden auf Stage 7 mit reger Kommunikation an Linienwahl
Rockgarden auf Stage 7 mit reger Kommunikation an Linienwahl
Luca Biwer im unteren Teil des Rockgardens auf Stage 1
Luca Biwer im unteren Teil des Rockgardens auf Stage 1
Geschmeidige Linie nach dem Rockgarden auf Stage 7
Geschmeidige Linie nach dem Rockgarden auf Stage 7
Sicht auf den Todeshang von Stage 7 vom Zielbereich aus - Eine ordentliche Menge an Zuschauern war auch dieses Jahr wieder am Start
Sicht auf den Todeshang von Stage 7 vom Zielbereich aus - Eine ordentliche Menge an Zuschauern war auch dieses Jahr wieder am Start
Shot of the weekend! - Fahrer und Material sind heil geblieben
Shot of the weekend! - Fahrer und Material sind heil geblieben
Das war die Schlammschlacht 2016 beim wahrscheinlich geilsten Rennen der SSES Serie
Das war die Schlammschlacht 2016 beim wahrscheinlich geilsten Rennen der SSES Serie

Saisonauftakt der Specialized SRAM Enduro Serie in Treuchtlingen! Der RC Germania Weißenburg hat mit Enduro in Treuchtlingen wieder eine tolle Veranstaltung abgeliefert, die seinesgleichen sucht. Neue Trails, ein logistisches Meisterwerk, um über 600 Starter ohne Reibung durchzuschleusen und Kehrmaschinen, die heute noch laufen dürften. Denn das Motto dieses Wochenende hieß: Modder ohne Ende, auf den Trails, auf den Straßen rund um Treuchtlingen, am Mensch und am Material, am Sonntag im Rennen noch mehr als am Samstag im Training! Für mich persönlich ebenfalls das erste Rennen dieser Saison, welches gleichzeitig als Rückmeldung über die aktuelle Verfassung und Klarheit über die Qualität des über den Winter absolvierten Trainingsprogramm dienen sollte. Umso ärgerlicher, dass ich mir pünktlich zum Wochenende eine Erkältung eingefangen habe, was sich letztendlich auch in meiner Leistung widerspiegeln sollte.

Eingang Veranstaltungsgelände SSES Treuchtlingen mit kleiner Expo-Area
# Eingang Veranstaltungsgelände SSES Treuchtlingen mit kleiner Expo-Area
Sicht auf überdachte Verpflegungseinnahmemöglichkeiten und Start-Ziel-Bereich
# Sicht auf überdachte Verpflegungseinnahmemöglichkeiten und Start-Ziel-Bereich
Der regionale Händler Herobikes aus Roth stellte eine feine Auswahl seines ansonsten riesigen Sortiments aus
# Der regionale Händler Herobikes aus Roth stellte eine feine Auswahl seines ansonsten riesigen Sortiments aus

Megamäßig hatte ich mich auf diesen Event gefreut, da aus den Vorjahren immer wieder mit Neuerungen hinsichtlich neuer Strecken und Rahmenprogramm seitens dem Ausrichter zu rechnen war. Auch in diesem Jahr wurde diese Vorfreude bzw. Erwartung in vollster Zufriedenheit erfüllt. Neue Strecken, Reibungslosigkeit bei Startnummernausgabe, Getränkeauffüll- oder Radwaschmöglichkeiten für die Fahrer während der Runde. Alles keine Selbstverständlichkeiten, wie man bei anderen Events in der Vergangenheit bereits feststellen musste. Auch auf einen Prolog wurde dieses Jahr am Samstag verzichtet, was ich im Nachhinein persönlich aufgrund eines stressfreieren Trainingstages nicht so schlecht gefunden habe.

Kurzer Streckencheck vor der Einfahrt in schöne hängende Kurven auf Stage 3 vom Weggefährten Tobi Tack
# Kurzer Streckencheck vor der Einfahrt in schöne hängende Kurven auf Stage 3 vom Weggefährten Tobi Tack
Besichtigung Steilhang
# Besichtigung Steilhang
Daumen runter für den Modder - der Blogverfasser nach dem Training am Samstag
# Daumen runter für den Modder - der Blogverfasser nach dem Training am Samstag
Gefühlt schulterhoher Begleiter und Beschützer des Sortiments von Herobikes - König Xaver
# Gefühlt schulterhoher Begleiter und Beschützer des Sortiments von Herobikes - König Xaver
Blick vom Start-Ziel-Bereich auf das Veranstaltungsgelände
# Blick vom Start-Ziel-Bereich auf das Veranstaltungsgelände

Einzig und allein das Wetter wollte an diesem Wochenende nicht so wirklich. Kompletter Dauerregen vor dem Training und vor dem Rennen mit pünktlichen Ausbleiben des Gleichen zum Großteil der Wertungsprüfungen. Während des Trainings schon mit den ersten Vorboten von klebendem Morast am Rad konfrontiert, sollte dies am darauf folgenden Renntag noch schlimmer werden. Zum Start um 10 Uhr regnete es noch ca. 1 Stunde, bevor das einsetzte, was weder für Material noch für Fahrer leicht zu handhaben ist. Mit ausbleibender Feuchtigkeit von oben beginnt die flüssige Masse am Boden anzuziehen und wird immer klebriger und schmieriger. Schmierig = problematisch bei hängenden Kurven, klebrig = problematisch aufgrund von gefühlt doppelt so schweren Rädern und Klamotten bis hin zu sich nicht mehr drehenden Rädern. Bei mir eröffnete sich diese Kombination auf den letzten 3 der 7 Stages als sekunden- und platzierungsfressende Bestie.

Anbei ein kurzer Überblick über die Stages. Die Klassen Open Men und Open Women durften Stage 5 – 8 bestreiten, die Elite Klassen 1 – 7. Hierdurch war es möglich, 660 gemeldete Starter auf die Piste zu schicken, ohne das Auffahren oder andere Engpässe ein Thema waren. Dies war bisher einzigartig in der SSES und entsprach einer logistischen Meisterleistung des Veranstalters. Da ich in der Pro Masters Klasse startete, gilt mein Kurzüberblick den Stages 1 – 7 auf einer Runde von 33 km und 930 hm (Höhenmeter – gezählt werden nur die Höhenmeter, die bergauf gefahren werden).

Rockgarden Stage 1
# Rockgarden Stage 1

Stage 1 und 2 verliefen wie auch schon letztes Jahr an den Wettelsheimer Kellern. Ein Klassiker und immer wieder geil zu fahren. Auch unter nassen und rutschigen Bedingungen sehr spaßig, da nur wenig hängende Kurven, dafür umso mehr Steinrinnen die Richtung vorgaben.
Zu Stage 3 hin musste der längste Transfer an diesem Wochenende absolviert werden. Zeit genug, um sich die Stage nochmal zu vergegenwärtigen. Die letzten beiden Viertel der Stage sollten all denjenigen noch im Gedächtnis hängen geblieben sein, die letztes Jahr dabei waren. Lediglich ein fieser erster Tretteil gesellte sich anders als im letzten Jahr dazu, bevor es in mehreren dieses Jahr mit vielen Anlegern entschärften Kurven oder auch steilen Schotterfeldern dem Ziel entgegen ging. Hier war nun auch der Zeitpunkt, als ich das erste Mal mein Rad mit Ästen vom klebenden Dreck befreite und was von da an Routine nach jeder Stage werden sollte.

Elitefahrer Leo Putzenlechner im Steinfeld zu Beginn von Stage 2
# Elitefahrer Leo Putzenlechner im Steinfeld zu Beginn von Stage 2
Start Stage 2 - vor der Einfahrt in eine rutschig hängende Kurve
# Start Stage 2 - vor der Einfahrt in eine rutschig hängende Kurve
Weitere Sektion im Anfangsbereich von Stage 2
# Weitere Sektion im Anfangsbereich von Stage 2
Off Camber Stage 2
# Off Camber Stage 2
Initiales Tretstück auf Stage 3
# Initiales Tretstück auf Stage 3

Stage 4 verlief parallel am gleichen Hang zu Stage 3. Auch hier wurden in einem anfänglich zäh zu tretenden Stück erstmal alle Körner verbraten, bevor es in einen technischen Mix aus hängenden Kurven, kurzer Steinrinne mit glitschigen Wurzeln und abschließend wieder viele Kurven mit Anliegern ging. Zusammen mit Stage 1 waren diese beiden Stages mit jeweils einem 3. Platz meine fahrtechnischen Highlights an diesem Wochenende.

Einfahrt in Wurzel-Stein-Rinne auf Stage 4
# Einfahrt in Wurzel-Stein-Rinne auf Stage 4
Wurzel-Stein-Rinne auf Stage 4
# Wurzel-Stein-Rinne auf Stage 4

Stage 5 war genau wie Stage 4 für dieses Wochenende neu ins Leben gerufen worden und im Grunde genau wie Stage 4 eine geniale Wertungsprüfung. Auch wieder mit einer anfänglichen Treteinheit, sodass es schön blau ins nun folgende technische Gerutsche ging. Problem war hier eine erste Kompression, vor der ich einen kurzen Schlag aufs Vorderrad bekam und ich in diese auf dem Arsch mit den Händen im Schlamm hineinrutschte. Von da an out of control immer wieder vom Rad runter, durch die Rinnen gerutscht, leichte Gegenanstiege mit dem Versuch nicht wegzurutschen hochgeschoben und irgendwie versucht, Grundspeed zu halten. Auf dieser Stage habe ich mit Abstand am meisten Zeit gelassen, da mir letztendlich aufgrund meiner Erkältung einfach die Power gefehlt hat.

Hängend um die Bäume rumzirkeln auf Stage 4
# Hängend um die Bäume rumzirkeln auf Stage 4
Modderanlieger nach Steinrinne auf Stage 4
# Modderanlieger nach Steinrinne auf Stage 4
Kurzer Gegenanstieg auf Stage 5 - am Renntag dann noch unfahrbarer
# Kurzer Gegenanstieg auf Stage 5 - am Renntag dann noch unfahrbarer
Creamy Section auf Stage 5
# Creamy Section auf Stage 5
Technische Sektion auf Stage 5
# Technische Sektion auf Stage 5
Off Camber Stage 5
# Off Camber Stage 5
Nach kräfteraubenden Tretstück auf Stage 5 Einfahrt in technische Sektion
# Nach kräfteraubenden Tretstück auf Stage 5 Einfahrt in technische Sektion

Stage 6 kam mir in den ersten beiden Dritteln auch neu im Gegensatz zum letzten Jahr vor. Wieder mit anfänglichen Tretstück gings hier allerdings schneller ins Technische. Diese Stage lief absolut rund, bis ich im Mittelteil wieder nen Abgang machte. Diesmal über den Lenker mit Kopf voraus und mit beiden Händen im Schlamm abgefangen. Verdrehter Lenker, Bremshebel und Sattel steuerten auch hier kräftig Sekunden dazu bei, mich von der Top 3 zu entfernen. Im Grunde und unter normaleren Bedingungen war auch diese Stage wieder absolute Sahne. Stage 7 wie auch schon letztes Jahr wieder mit Start oberhalb von Treuchtlingen mit Abschluss durch die Bobbahn und das Steinfeld, bis es über die Wiese in den Zielbereich ging. Genau wie auch schon die letzten Jahre sehr geil, nur dieses Wochenende besonders anspruchsvoll :)

Technische Sektion auf Stage 6
# Technische Sektion auf Stage 6
Zieleinfahrt auf Stage 6
# Zieleinfahrt auf Stage 6
Rockgarden auf Stage 7 mit reger Kommunikation an Linienwahl
# Rockgarden auf Stage 7 mit reger Kommunikation an Linienwahl
Luca Biwer im unteren Teil des Rockgardens auf Stage 1
# Luca Biwer im unteren Teil des Rockgardens auf Stage 1
Geschmeidige Linie nach dem Rockgarden auf Stage 7
# Geschmeidige Linie nach dem Rockgarden auf Stage 7
Sicht auf den Todeshang von Stage 7 vom Zielbereich aus - Eine ordentliche Menge an Zuschauern war auch dieses Jahr wieder am Start
# Sicht auf den Todeshang von Stage 7 vom Zielbereich aus - Eine ordentliche Menge an Zuschauern war auch dieses Jahr wieder am Start

Rein objektiv und ohne Wetterthematik betrachtet wars wieder ne geniale Veranstaltung. Tolle Stages für die Fahrer und ein schönes Rahmenprogramm für die Zuschauer. Trotz des Wetters versammelten sich dieses Jahr wieder eine Menge Zuschauer an den Stages, insbesondere am Todeshang auf Stage 7, wo es wohl allerhand Rutscherei zu sehen gab. Aber auch an Stage 6 im Mittelteil verfolgten einige Leute meinen Köpfer in den Morast :).

Shot of the weekend! - Fahrer und Material sind heil geblieben
# Shot of the weekend! - Fahrer und Material sind heil geblieben

Ergebnistechnisch war dieses Wochenende für mich persönlich nicht zufriedenstellend. Zu viele Fahrfehler, zwei harte Abgänge und wie bereits erwähnt eine Erkältung verwiesen mich am Ende auf Platz 10 in meiner Klasse. Meine starken Mitstreiter Andre Kleindienst, Benny Herold und Christian Junker machten die Top 3 unter sich aus, diesmal :)
 Das Material ist ansonsten absolut top und konnte trotz fiesesten Bedingungen mit Funktion glänzen! Neben meinen ganzen anderen Unterstützern 2016 auch nochmal besten Dank an meinen lokalen Radladen Herobikes in Roth, dessen Crew immer alles mögliche in Bewegung setzt, um mich mit bestem Material zu unterstützen. König Xaver hat an vorderster Front wie immer alles im Griff!

Das war die Schlammschlacht 2016 beim wahrscheinlich geilsten Rennen der SSES Serie
# Das war die Schlammschlacht 2016 beim wahrscheinlich geilsten Rennen der SSES Serie

Ansonsten hoffe ich, dass das Schlachtfeld, welches wir Fahrer in Form von nun breiteren Forst- und Wiesenwegen oder auch von Straßen, die eines Ackers glichen hinterlassen haben, kein Hindernis für den RCGW sein wird, solch ein geiles Rennen wieder zu veranstalten. Ich möchte mich bedanken, solch ein tolles Rennen hier in meiner Region zu haben. Ich würde mir wünschen, es gäbe an mehreren Stellen im Nürnberger Land Freiwillige und passionierte Mountainbiker, die sich den enormen Aufwand vor, während und nach solch einem Rennen stellen, um noch mehr geniale Mittelgebirgsenduros an den Start zu bringen. Sollte sich bis dahin niemand finden, dann von meiner Seite aus hier und jetzt, bis zum nächsten Mal 2017 in Treuchtlingen. Ach ja, bitte lasst die Finger von Stages aus dem Rennen während des Jahres. Die Vorstände vom RC Germania Weißenburg kämpfen jedes Jahr aufs neue harte Runden mit Forst, Jagd und Gemeinde, um die Trails einmalig und nur für das Rennwochenende genehmigt zu bekommen!

BTW. Ich habe noch ein paar raw Bilder vom Training auf meinen Blog http://wride-it.com gestellt. Checkt das mal, evtl. ist ja was von euch dabei.

Bis zum nächsten Rennen
beste grüße
wride_it!
tommy




Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Anzeige

  2. benutzerbild

    pinnback

    dabei seit 05/2008

    trotzdem ne coole zeit dafür dass du erkältet warst ;)
  3. benutzerbild

    trautsichnix

    dabei seit 01/1970

    welcher Perversling trinkt denn noch aus den Trinkflaschen
  4. benutzerbild

    dr.juggles

    dabei seit 03/2002

    absolut genial was die treuchtlinger da jedes jahr auf die beine stellen! allergrößten respekt

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden