Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Ein kurzhubiges Trailbike, das auf 29"-Laufrädern rollt und trotz gerade einmal 140 mm Federweg am Heck auf einen Stahlfederdämpfer setzt?
Ein kurzhubiges Trailbike, das auf 29"-Laufrädern rollt und trotz gerade einmal 140 mm Federweg am Heck auf einen Stahlfederdämpfer setzt? - Genau das ist das Ghost SL AMR X 9 LC, das wir ausgiebig testen konnten. Wir waren sehr gespannt, wie sich das interessante Konzept auf dem Trail schlagen würde
Das Herzstück des Ghost SL AMR X 9 LC bildet das Fahrwerk, bestehend aus Fox 36 Performance Elite mit RC2-Dämpfung …
Das Herzstück des Ghost SL AMR X 9 LC bildet das Fahrwerk, bestehend aus Fox 36 Performance Elite mit RC2-Dämpfung …
… und Cane Creek Double Barrel Inline Coil-Dämpfer inklusive superleichter Valt-Feder und Climb Switch
… und Cane Creek Double Barrel Inline Coil-Dämpfer inklusive superleichter Valt-Feder und Climb Switch
Solide Race Face-Laufräder mit grobstolliger Schwalbe-Bereifung verdeutlichen: Das SL AMR X will lieber bergab
Solide Race Face-Laufräder mit grobstolliger Schwalbe-Bereifung verdeutlichen: Das SL AMR X will lieber bergab
Eine Variostütze darf an keinem modernen Trailbike mehr fehlen – Ghost setzt auf die KS Lev Integra mit 150 mm Verstellbereich.
Eine Variostütze darf an keinem modernen Trailbike mehr fehlen – Ghost setzt auf die KS Lev Integra mit 150 mm Verstellbereich.
Race Face-Anbauteile am Cockpit und dem Antrieb runden die hochwertige und solide Ausstattung ab.
Race Face-Anbauteile am Cockpit und dem Antrieb runden die hochwertige und solide Ausstattung ab.
Auch am Antrieb erkennt man, wo sich das Bike wohlfühlt: Taco und Kettenführung sichern die Kette.
Auch am Antrieb erkennt man, wo sich das Bike wohlfühlt: Taco und Kettenführung sichern die Kette. - hinten sorgt ein 11-fach-Antrieb von Shimano für Vortrieb.
Die Geometrie ist insgesamt sehr ausgewogen und fällt nicht allzu extrem aus
Die Geometrie ist insgesamt sehr ausgewogen und fällt nicht allzu extrem aus - für Racer könnten der Lenkwinkel etwas flacher und das Tretlager etwas niedriger ausfallen.
Wir konnten das Ghost SL AMR X vom silbernen Prototypen …
Wir konnten das Ghost SL AMR X vom silbernen Prototypen …
… bis hin zum gelben Serienrad begleiten und ausgiebig testen
… bis hin zum gelben Serienrad begleiten und ausgiebig testen
Klare Linienführung, innenverlegte Züge und schöne Rohrsätze …
Klare Linienführung, innenverlegte Züge und schöne Rohrsätze …
… treffen auf feine Details: Das Serienbike wirkt optisch wir aus einem Guss
… treffen auf feine Details: Das Serienbike wirkt optisch wir aus einem Guss
Der markante Steuerrohrbereich nimmt die innenverlegten Züge auf und soll für gute Lenkpräzision sorgen.
Der markante Steuerrohrbereich nimmt die innenverlegten Züge auf und soll für gute Lenkpräzision sorgen.
Auch der Tretlagerbereich wirkt sehr aufgeräumt – außerdem lässt sich am Sitzrohr ein Umwerfer montieren.
Auch der Tretlagerbereich wirkt sehr aufgeräumt – außerdem lässt sich am Sitzrohr ein Umwerfer montieren.
Erstmals haben wir den Prototypen des Ghost SL AMR X im April beim Bike-Festival am Gardasee gesehen
Erstmals haben wir den Prototypen des Ghost SL AMR X im April beim Bike-Festival am Gardasee gesehen - und waren sofort gespannt, wie sich das spannende Konzept auf dem Trail schlagen würde.
Bergauf tritt sich das Ghost SL AMR X 9 LC auch ohne blockierten Dämpfer sehr angenehm
Bergauf tritt sich das Ghost SL AMR X 9 LC auch ohne blockierten Dämpfer sehr angenehm - auf längeren Anstiegen ist der Climb Switch des Cane Creek-Dämpfers dennoch eine willkommene Unterstützung.
Nicht nur schiebend macht das SL AMR X bergauf eine gute Figur
Nicht nur schiebend macht das SL AMR X bergauf eine gute Figur - der antriebsneutrale Hinterbau erzeugt viel Traktion.
In bester Cane Creek-Manier bietet der am SL AMR X verbaute Stahlfederdämpfer zahlreiche Einstellmöglichkeiten.
In bester Cane Creek-Manier bietet der am SL AMR X verbaute Stahlfederdämpfer zahlreiche Einstellmöglichkeiten.
Im Laufe des ersten Tests mussten wir den Sag am Heck auf 15% reduzieren, um die Gesamtbalance zu verbessern
Im Laufe des ersten Tests mussten wir den Sag am Heck auf 15% reduzieren, um die Gesamtbalance zu verbessern - das lag in erster Linie an der FIT 4-Kartusche der Fox 36. Die Serienversion des Ghost SL AMR X kommt hingegen mit RC2-Dämpfung. Das löst die Probleme
Ein Stahlfederdämpfer für kurzhubige Trailbikes? Genau das bietet Cane Creek mit dem Double Barrel Inline Coil nun an
Ein Stahlfederdämpfer für kurzhubige Trailbikes? Genau das bietet Cane Creek mit dem Double Barrel Inline Coil nun an - unsere User haben den Dämpfer auf Platz 3 gewählt!
Trails, die vor einigen Jahren noch als reinrassige Downhill-Kurse durchgegangen wären, werden heutzutage immer häufiger von Trailbikes mit entsprechender Schutzbekleidung unter die Stollen genommen
Trails, die vor einigen Jahren noch als reinrassige Downhill-Kurse durchgegangen wären, werden heutzutage immer häufiger von Trailbikes mit entsprechender Schutzbekleidung unter die Stollen genommen - die Anforderungen an einen guten Trail- und Enduro-Helm sind entsprechend hoch. In unserem großen Vergleichstest nehmen wir 13 aktuelle Modelle unter die Lupe.
In ruppigen Passagen liegt das Ghost SL AMR X 9 LC satt und sicher auf dem Trail.
In ruppigen Passagen liegt das Ghost SL AMR X 9 LC satt und sicher auf dem Trail.
In Kurven verträgt das Bike dank der guten Lastverteilung auch hohe Geschwindigkeiten.
In Kurven verträgt das Bike dank der guten Lastverteilung auch hohe Geschwindigkeiten.
Das Fahrwerk beim ersten Test des Prototypen stand immer hoch im Federweg
Das Fahrwerk beim ersten Test des Prototypen stand immer hoch im Federweg - dieser Umstand machte auch steile Passagen zum Kinderspiel.
Im Bereich der Dämpfer für kurzhubige Bikes leistet Cane Creek aktuell Pionierarbeit
Im Bereich der Dämpfer für kurzhubige Bikes leistet Cane Creek aktuell Pionierarbeit - das erweitert den Einsatzbereich einiger Bikes um ein bis zwei Disziplinen. Ob Fox und RockShox auf diesen Zug aufspringen werden?
Nach dem ersten Test des Prototypen in Latsch konnten wir das SL AMR X 9 LC einige Wochen später in Brixen testen
Nach dem ersten Test des Prototypen in Latsch konnten wir das SL AMR X 9 LC einige Wochen später in Brixen testen - bei solchen Ausblicken und Trails testet es sich auf dem schon bekannten Bike noch lieber!
Die Frage, die sich uns nach dem ersten Test des Prototypen stellte:
Die Frage, die sich uns nach dem ersten Test des Prototypen stellte: - Ist es Ghost auf dem Weg zum Serienbike gelungen, das Problem mit der Gabel zu lösen?
Die Antwort: Ein klares Ja
Die Antwort: Ein klares Ja - Dank der RC2-Dämpfung in der Fox 36 an der Front lässt sich die Serienversion des Ghost SL AMR X 9 LC mehr über die Dämpfung als über die Feder fahren und liegt so noch satter auf dem Trail
Das weichere Fahrwerk besitzt trotzdem noch genug Popp, um regelmäßige Flugeinlagen an Wurzeln einzuleiten
Das weichere Fahrwerk besitzt trotzdem noch genug Popp, um regelmäßige Flugeinlagen an Wurzeln einzuleiten - auch für harte Landungen und ruppige Passagen bietet es genug Reserven
Das Ghost SL AMR X9 ist in der Serienausstattung noch berechenbarer
Das Ghost SL AMR X9 ist in der Serienausstattung noch berechenbarer - und damit in unseren Augen noch besser!
Mit dem SL AMR X 9 LC ist Ghost ein guter Wurf gelungen
Mit dem SL AMR X 9 LC ist Ghost ein guter Wurf gelungen

Ein 29er mit abfahrtsorientierter Geometrie und 140 mm Federweg am Heck, die – unüblich für diese Federwegskategorie – von einem Stahlfederdämpfer kontrolliert werden? Genau das ist das brandneue Ghost SL AMR X. Wir durften in Latsch die ersten Runden auf dem Prototyp des SL AMR X mitsamt Cane Creek Double Barrel Inline Coil drehen, während von Ghost und Cane Creek das Grundsetup für den Dämpfer ausgearbeitet wurde. Danach folgte der ausgiebige Test des 29ers, das abgesehen von der Lackierung dem Serienbike entspricht. Wie sich das neue Ghost SL AMR X geschlagen hat, lest ihr im Test.

Ghost SL AMR X – kurz & knapp

Bereits im vergangenen April im Rahmen des Bike-Festivals am Gardasee weckte ein silberner Ghost-Prototyp mit Stahlfederdämpfer am Heck unser Interesse. Wirklich aussagekräftige Infos wollte man uns damals jedoch noch nicht geben:

„Ich denke, dass sich der Einsatzbereich schon jetzt ziemlich gut am Rahmen und dem Aufbau des Funktionsmusters ablesen lässt. So viel sei gesagt: Wir – die Speed-begeisterte Fraktion im Hause Ghost – haben uns mit dem Hobel selbst einen kleinen Traum erfüllt. Es braucht eben nicht immer viel Federweg, um ganz viel Spaß zu haben… “ – Maxi Dickerhoff, GHOST Bikes, beim Bike-Festival am Gardasee

Ein kurzhubiges Trailbike, das auf 29"-Laufrädern rollt und trotz gerade einmal 140 mm Federweg am Heck auf einen Stahlfederdämpfer setzt?
# Ein kurzhubiges Trailbike, das auf 29"-Laufrädern rollt und trotz gerade einmal 140 mm Federweg am Heck auf einen Stahlfederdämpfer setzt? - Genau das ist das Ghost SL AMR X 9 LC, das wir ausgiebig testen konnten. Wir waren sehr gespannt, wie sich das interessante Konzept auf dem Trail schlagen würde

Einige Monate später hatten wir die Möglichkeit, das brandneue Ghost SL AMR X aus nächster Nähe zu sehen und auch zu fahren. Mit dem SL AMR X möchte Ghost ein Zeichen setzen und holte sich für ihr kurzhubiges, abfahrtsorientiertes Trailbike kurzerhand Crane Creek mit ihrem brandneuen Double Barrel Inline Coil ins Boot. Nachdem Ghost bereits der erste Hersteller war, der den Double Barrel Air mit Climb Switch an einem Serienbike verwendete, folgt nun der für kurzhubige Bikes spezialisierte Stahlfederdämpfer Double Barrel Inline Coil exklusiv im Ghost SL AMR X. Von ausgiebigen Ganztagestouren bis hin zur Hochgeschwindigkeits-Trail-Ballerei soll das SL AMR X alles leisten können, ohne bergauf oder bergab Abstriche machen zu müssen.

  • Trailbike mit Enduro-Genen
  • Potentes Fahrwerk mit Fox 36 RC2 und Cane Creek Double Barrel Inline Coil in Serienausstattung
  • Viergelenk-Hinterbaukonstruktion
  • innenverlegte Züge
  • getapertes Steuerrohr
  • Direct Mount-Umwerferaufnahme
  • LC-Version: Hauptrahmen aus Carbon, Hinterbau aus Aluminium
  • Modelle mit 29″- oder 27,5″-Laufrädern
  • 150/ 140 mm Federweg am 29″-Bike
  • 150/ 150 mm Federweg am 27,5″-Bike
  • Gabelfreigabe bis 160 mm
  • Größen: S, M, L, XL
  • Preis: 3.599 € (UVP, getestete Version) | Bikemarkt: Ghost SL AMR X 9 LC kaufen

Ghost SL AMR X – Technische Daten

Ausstattung

Die von uns getestete Version des Ghost SL AMR X entspricht abgesehen von der Lackierung der Topvariante 9 LC. Der Carbon-Rahmen mit Aluminium-Hinterbau rollt auf 29″-Laufrädern und setzt auf eine Fox 36 Performance Elite mit 150 mm Federweg und hochwertiger RC2-Dämpfungseinheit. Die 140 mm Federweg am Heck werden von einem Cane Creek Double Barrel Inline Coil-Dämpfer kontrolliert.

Cockpit, Felgen und Kurbeln stammen aus dem Hause Race Face. Für knackige Schaltvorgänge und ausreichend Bremsleistung sind Anbauteile aus der Shimano XT-Reihe verantwortlich. Die Reifenkombination aus Schwalbe Magic Mary vorne und Hans Dampf hinten passt zum Einsatzgebiet. Insgesamt wirkt die Ausstattung der von uns getesteten Version durchdacht und stimmig.

Ausstattungsvarianten zum Ausklappen
AusstattungsvariantenSL AMR X 9 LCSL AMR X 8 LCSL AMR X 6 ALSL AMR X 5 AL
RahmenSL AMR X 29 Lightweight Carbon LC / Alloy ALSL AMR X 27.5 Lightweight Carbon LC / Alloy ALSL AMR X 29 Alloy ALSL AMR X 27.5 Alloy AL
GabelFox 36 Float Performance Elite 150 mm 15 mm BoostFox 34 Float Performance 150 mm 15 mm BoostRock Shox Yari RC Solo Air 150 mm 15 mm BoostRock Shox Yari RC Solo Air 150 mm 15 mm Boost
DämpferCane Creek Double Barrel Inline Coil CS 140 mmCane Creek Double Barrel Inline Coil CS 150 mmRock Shox Super Deluxe R 140 mmRock Shox Monarch Plus R Debon Air 150 mm
BremseShimano XT Disc 203 / 180 mmShimano XT Disc 200 / 180 mmSram Guide R 200 / 180 mmSram Guide R 200 / 180 mm
KurbelRace Face Atlas 32Shimano XT 32Race Face Aeffect 30Race Face Aeffect 30
SchalthebelShimano XT SLShimano XT SLSram GX TriggerSram GX Trigger
SchaltwerkShimano XT 11-Speed PlusShimano XT 11-Speed PlusSram GX1 11-SpeedSram GX1 11-Speed
KassetteShimano XT 11-46Shimano XT 11-46SRAM PG-1130 11-42SRAM PG-1130 11-42
VorderradnabeGhost Light 15 mm BoostGHOST Light 15 mm BoostGHOST Light 15 mm BoostGHOST Light 15 mm Boost
HinterradnabeGhost Light 12 mm BoostGhost Light 12 mm Ghost Light 12 mm BoostGhost Light 12 mm
FelgenRace Face ARC 27Race Face ARC 27Race Face ARC 27Race Face ARC 27
ReifenSchwalbe Magic Mary 2.35 / Schwalbe Hans Dampf 2.35Schwalbe Magic Mary 2.35 / Schwalbe Hans Dampf 2.35Schwalbe Magic Mary 2.35 / Schwalbe Hans Dampf 2.35Schwalbe Magic Mary 2.35 / Schwalbe Hans Dampf 2.35
SattelstützeKind Shock LEV Integra 31.6 mm adjustable SP internal routingKind Shock LEV Integra 31.6 mm adjustable SP internal routing
Kind Shock LEV Integra 31.6 mm adjustable SP internal routing
Kind Shock LEV Integra 31.6 mm adjustable SP internal routing
SattelSDG FlySDG FlySDG FlySDG Fly
VorbauRace Face Atlas 35 mmRace Face Turbine 35 mmGhost AS-M04 35 mmGhost AS-M04 35 mm
LenkerRace Face Atlas 800 mm 35 mmRace Face Turbine 760 mm 35 mmGhost Rizer light 780 mm 35 mmGhost Low Rizer 760 mm 35 mm
SchaltaugeFRHG0058FRHG0058FRHG0057FRHG0057
Steuersatz/strong>16012160121601216012
Das Herzstück des Ghost SL AMR X 9 LC bildet das Fahrwerk, bestehend aus Fox 36 Performance Elite mit RC2-Dämpfung …
# Das Herzstück des Ghost SL AMR X 9 LC bildet das Fahrwerk, bestehend aus Fox 36 Performance Elite mit RC2-Dämpfung …
… und Cane Creek Double Barrel Inline Coil-Dämpfer inklusive superleichter Valt-Feder und Climb Switch
# … und Cane Creek Double Barrel Inline Coil-Dämpfer inklusive superleichter Valt-Feder und Climb Switch
Solide Race Face-Laufräder mit grobstolliger Schwalbe-Bereifung verdeutlichen: Das SL AMR X will lieber bergab
# Solide Race Face-Laufräder mit grobstolliger Schwalbe-Bereifung verdeutlichen: Das SL AMR X will lieber bergab
Eine Variostütze darf an keinem modernen Trailbike mehr fehlen – Ghost setzt auf die KS Lev Integra mit 150 mm Verstellbereich.
# Eine Variostütze darf an keinem modernen Trailbike mehr fehlen – Ghost setzt auf die KS Lev Integra mit 150 mm Verstellbereich.
Race Face-Anbauteile am Cockpit und dem Antrieb runden die hochwertige und solide Ausstattung ab.
# Race Face-Anbauteile am Cockpit und dem Antrieb runden die hochwertige und solide Ausstattung ab.
Auch am Antrieb erkennt man, wo sich das Bike wohlfühlt: Taco und Kettenführung sichern die Kette.
# Auch am Antrieb erkennt man, wo sich das Bike wohlfühlt: Taco und Kettenführung sichern die Kette. - hinten sorgt ein 11-fach-Antrieb von Shimano für Vortrieb.

Geometrie

Das Ghost SL AMR X ist in insgesamt vier Größen von S bis XL erhältlich. Die Kettenstreben stellen mit einer moderaten Länge von 438 mm einen guten Kompromiss aus Laufruhe und Agilität dar. Der Lenkwinkel liegt bei 67°, der Sitzwinkel ist mit 74° angenehm steil. Mit einem Reach von 444 mm in Größe L bietet das Ghost SL AMR X ausreichend Platz, wenngleich es geräumigere Rahmen gibt.

Geometrietabelle zum Ausklappen
RahmengrößeSMLXL
Reach396 mm420 mm444 mm474 mm
Stack617 mm622 mm627 mm636 mm
Lenkkopfwinkel67°67°67°67°
Sitzrohrhöhe420 mm460 mm480 mm500 mm
BB Drop30 mm30 mm30 mm30 mm
Radstand1140 mm1166 mm1191 mm1225 mm
Kettenstrebenlänge438 mm438 mm438 mm438 mm
Lenkkopflänge100 mm105 mm110 mm120 mm
Oberrohrlänge569 mm595 mm621 mm655 mm
Sitzwinkel74°74°74°74°
Überstandshöhe740 mm745 mm767 mm785 mm
Die Geometrie ist insgesamt sehr ausgewogen und fällt nicht allzu extrem aus
# Die Geometrie ist insgesamt sehr ausgewogen und fällt nicht allzu extrem aus - für Racer könnten der Lenkwinkel etwas flacher und das Tretlager etwas niedriger ausfallen.

Ghost SL AMR X – In der Hand

In der Ghost-Produktpalette gibt es bereits ein Modell, das auf den Namen SL AMR hört. Mit 130 mm Federweg vorne und hinten soll es der perfekte Allrounder im Ghost-Sortiment sein. Wo der Einsatzbereich des SL AMR aufhört, fängt der des Ghost SL AMR X an: Etwas mehr Federweg, flachere Winkel und ein Fahrwerk inklusive Stahlfederdämpfer am Heck, das entsprechendes Potential mit sich bringt. Das gilt sowohl für die Leistungsfähigkeit als auch für die Anpassbarkeit.

Wir konnten das Ghost SL AMR X vom silbernen Prototypen …
# Wir konnten das Ghost SL AMR X vom silbernen Prototypen …
… bis hin zum gelben Serienrad begleiten und ausgiebig testen
# … bis hin zum gelben Serienrad begleiten und ausgiebig testen

Das Ghost SL AMR X überzeugt beim zur Serienreife herangewachsenen Modell durch eine schöne Verarbeitung. Der gelbe Lack ist gleichmäßig und sticht aus der Masse heraus. Die schwarzen Details sind gleichermaßen schön und dezent und runden die hervorragende Optik ab. Der Rahmen wirkt markant, setzt insgesamt aber eher auf Understatement. Durch die innenverlegten Züge wirkt der Rahmen sehr sauber. Steuerrohrbereich, Wippe und die Querverstrebung zwischen den Kettenstreben sorgen dennoch für markante Charakterzüge. In Kombination mit der farblich abgestimmten Ausstattung ergibt sich ein rundes Gesamtkonzept, das uns neugierig auf die ersten Testfahrten macht.

Klare Linienführung, innenverlegte Züge und schöne Rohrsätze …
# Klare Linienführung, innenverlegte Züge und schöne Rohrsätze …
… treffen auf feine Details: Das Serienbike wirkt optisch wir aus einem Guss
# … treffen auf feine Details: Das Serienbike wirkt optisch wir aus einem Guss
Der markante Steuerrohrbereich nimmt die innenverlegten Züge auf und soll für gute Lenkpräzision sorgen.
# Der markante Steuerrohrbereich nimmt die innenverlegten Züge auf und soll für gute Lenkpräzision sorgen.
Auch der Tretlagerbereich wirkt sehr aufgeräumt – außerdem lässt sich am Sitzrohr ein Umwerfer montieren.
# Auch der Tretlagerbereich wirkt sehr aufgeräumt – außerdem lässt sich am Sitzrohr ein Umwerfer montieren.

Ghost SL AMR X – Auf dem Trail

„Wir – also die Speed-begeisterte Fraktion im Hause Ghost – haben uns mit dem Hobel selbst einen kleinen Traum erfüllt!“: Mit diesen Worten wurde uns gegenüber der Prototyp des Ghost SL AMR X angepriesen. Dementsprechend gespannt, gleichzeitig aber auch skeptisch, waren wir, als wir in Latsch erstmals auf dem Prototyp fahren konnten. Hier konnten wir zwei Tage lang ausgiebig die Bergab-Fähigkeiten des Ghost SL AMR X testen. Im Gegensatz zur finalen Version war die Fox 36 an der Front des Prototyp noch mit einer FIT 4-Dämpfungseinheit ausgestattet. Die Serienversion hingegen kommt mit der RC2-Variante – doch dazu gleich mehr. Einige Wochen später hatten wir beim Mountainbike-Testival in Brixen die Möglichkeit, die Serienversion Ghost SL AMR X 9 LC inklusive der serienmäßig verbauten Fox 36 Performance Elite mit RC2-Dämpfung zu fahren.

Erstmals haben wir den Prototypen des Ghost SL AMR X im April beim Bike-Festival am Gardasee gesehen
# Erstmals haben wir den Prototypen des Ghost SL AMR X im April beim Bike-Festival am Gardasee gesehen - und waren sofort gespannt, wie sich das spannende Konzept auf dem Trail schlagen würde.

Uphill

Schon auf den ersten Metern stellte sich auf dem Prototyp des Ghost SL AMR X ein wohliges “Zuhause”-Gefühl ein. Ohne den Reach-Wert zu kennen oder weitere Details aus der Geometrie-Tabelle zu wissen war es lediglich notwendig, die Front etwas höher zu machen. Hier sorgte am Prototyp eine Fox 36 FIT 4 für Kontrolle. Bevor es auf den Trail ging, begannen wir mit der regulären Setup-Empfehlung von 20 % Sag vorne und hinten und versuchten anschließend, innerhalb des zweitätigen Prototypen-Tests dieses Setup weiter zu optimieren.

Bergauf tritt sich das Ghost SL AMR X 9 LC auch ohne blockierten Dämpfer sehr angenehm
# Bergauf tritt sich das Ghost SL AMR X 9 LC auch ohne blockierten Dämpfer sehr angenehm - auf längeren Anstiegen ist der Climb Switch des Cane Creek-Dämpfers dennoch eine willkommene Unterstützung.

Der erste Uphill-Eindruck beim Test des Prototypen in Latsch fiel sehr positiv aus, wenngleich der Fokus hier eindeutig auf so vielen Abfahrten wie möglich lag. Dieser positive Ersteindruck bestätigte sich jedoch später beim Testival in Brixen: Das Ghost SL AMR X lässt sich auch ohne blockierten Dämpfer sehr angenehm bergauf treten. Sollte der Anstieg doch etwas länger dauern, hat der am Heck verbaute Cane Creek Double Barrel Inline Coil ein weiteres Ass im Ärmel: Der vom regulären Double Barrel Air und Double Barrel Inline bekannte Climb Switch befindet sich auch an diesem Dämpfer. Ein kurzer Griff an den kleinen, goldenen Hebel beeinflusst die Low-Speed Druck und Zugsstufe des Dämpfers. Das sorgt nicht nur für Ruhe beim Treten, sondern auch für guten Grip in Kletterpassagen.

Nicht nur schiebend macht das SL AMR X bergauf eine gute Figur
# Nicht nur schiebend macht das SL AMR X bergauf eine gute Figur - der antriebsneutrale Hinterbau erzeugt viel Traktion.

Downhill

Aber klar: Der Fokus lag eindeutig auf den Bergab-Fähigkeiten des Ghost SL AMR X. Hier stellte sich die Frage: Ist ein Stahlfederdämpfer an einem kurzhubigen Trailbike der Weisheit letzter Schluss? Bereits nach den ersten Bergab-Metern und Anliegern auf dem Prototyp des Ghost SL AMR X fiel uns auf, dass die Fox 36 FIT 4 mit ihren drei Positionen und einer etwas weicheren Abstimmung in puncto Dämpfung dem Cane Creek Double Barrel Inline Coil nicht ganz gewachsen war. Das störte die Balance des Bikes. Letzten Endes waren wir gezwungen, durch mehr Luftdruck in der Gabel die fehlende Dämpfung zu kompensieren – und gelangten schließlich bei 10 % Sag an der Fox 36 an. Daher mussten wir am Dämpfer entgegensteuern.

In bester Cane Creek-Manier bietet der am SL AMR X verbaute Stahlfederdämpfer zahlreiche Einstellmöglichkeiten.
# In bester Cane Creek-Manier bietet der am SL AMR X verbaute Stahlfederdämpfer zahlreiche Einstellmöglichkeiten.
Im Laufe des ersten Tests mussten wir den Sag am Heck auf 15% reduzieren, um die Gesamtbalance zu verbessern
# Im Laufe des ersten Tests mussten wir den Sag am Heck auf 15% reduzieren, um die Gesamtbalance zu verbessern - das lag in erster Linie an der FIT 4-Kartusche der Fox 36. Die Serienversion des Ghost SL AMR X kommt hingegen mit RC2-Dämpfung. Das löst die Probleme
Ein Stahlfederdämpfer für kurzhubige Trailbikes? Genau das bietet Cane Creek mit dem Double Barrel Inline Coil nun an
# Ein Stahlfederdämpfer für kurzhubige Trailbikes? Genau das bietet Cane Creek mit dem Double Barrel Inline Coil nun an - unsere User haben den Dämpfer auf Platz 3 gewählt!

Das Schließen der Druckstufe am Heck führte zwar zum gewünschten Ergebnis, bewirkte in manchen Situationen allerdings eine zu starke Geometrie-Veränderung des Ghost SL AMR X. Daher beschlossen wir, auf eine härtere Feder am Heck zu wechseln: Hier führten 15 % Sag mit etwas mehr Dämpfung zu einem ausgewogenen Fahrwerk. Im Gegensatz zum Prototyp, den wir zunächst getestet haben, verbaut Ghost in der Serienversion des SL AMR X 9 LC jedoch eine Fox 36 mit RC2-Dämpfung. Das dürfte das Setup wesentlich vereinfachen und das angesprochene Problem beseitigen.

Mit dem insgesamt strafferen Fahrwerk konnte das Ghost SL AMR X mit überragender Balance punkten. Allerdings ist man gezwungen, eine gewisse Grundgeschwindigkeit zu halten – sonst wäre ein Hardtail ähnlich komfortabel. Zum Glück bestanden gut 80 % des Trails aus sehr schnellen Passagen. Lediglich in der unteren, verblockten Sektion bekamen wir die Quittung für das straffe Fahrwerk.

Trails, die vor einigen Jahren noch als reinrassige Downhill-Kurse durchgegangen wären, werden heutzutage immer häufiger von Trailbikes mit entsprechender Schutzbekleidung unter die Stollen genommen
# Trails, die vor einigen Jahren noch als reinrassige Downhill-Kurse durchgegangen wären, werden heutzutage immer häufiger von Trailbikes mit entsprechender Schutzbekleidung unter die Stollen genommen - die Anforderungen an einen guten Trail- und Enduro-Helm sind entsprechend hoch. In unserem großen Vergleichstest nehmen wir 13 aktuelle Modelle unter die Lupe.
In ruppigen Passagen liegt das Ghost SL AMR X 9 LC satt und sicher auf dem Trail.
# In ruppigen Passagen liegt das Ghost SL AMR X 9 LC satt und sicher auf dem Trail.
In Kurven verträgt das Bike dank der guten Lastverteilung auch hohe Geschwindigkeiten.
# In Kurven verträgt das Bike dank der guten Lastverteilung auch hohe Geschwindigkeiten.

Den Einstieg in den Test-Trail machten einigen Anlieger. Hier musste das Ghost SL AMR X zeigen, wie es mit schnellen Richtungswechseln und G-Kräften umgehen kann. Die Antwort: Wie ein Geschoss fliegt der gelbe Bolide durch die Anlieger! Durch den geringen Sag empfanden wir das Tretlager jedoch als minimal zu hoch.

Es folgte eine Sektion mit leichten Unebenheiten auf lockerem Waldboden. Das Gefälle lud förmlich dazu ein, den Finger von der Bremse zu nehmen – Fahrspaß pur! Nach einigen Abfahrten ließen sich selbst kleinste Unebenheiten auf dem Trail für Spielereien nutzen. In schnellen Kurven gruben sich die großen 29″-Laufräder in den Boden und ermöglichten fast endlosen Grip. Wurden die Fliehkräfte doch mal zu hoch, brach glücklicherweise nur das Heck aus, nicht aber die Front.

Nach einigen hundert Metern wurde das Gefälle deutlich steiler. Der lose Waldboden wich harter Erde, die mit unzähligen Steinen gespickt war. Die Geschwindigkeit stieg weiter – analog dazu wurden die Ansprüche an das Ghost SL AMR X noch höher. In diesen schnellen Passagen offenbarte das SL AMR X einen leichten, sehr angenehmen Flex. Dieser nahm etwas die Spitzenbelastungen, ohne dass sich das Bike oder die Lenkung indirekt anfühlten. Auch in ruppigen Passagen oder etwas haarigen Sektionen macht das Ghost SL AMR X einen sehr ruhigen Eindruck und vermittelt viel Sicherheit.

Das Fahrwerk beim ersten Test des Prototypen stand immer hoch im Federweg
# Das Fahrwerk beim ersten Test des Prototypen stand immer hoch im Federweg - dieser Umstand machte auch steile Passagen zum Kinderspiel.
Im Bereich der Dämpfer für kurzhubige Bikes leistet Cane Creek aktuell Pionierarbeit
# Im Bereich der Dämpfer für kurzhubige Bikes leistet Cane Creek aktuell Pionierarbeit - das erweitert den Einsatzbereich einiger Bikes um ein bis zwei Disziplinen. Ob Fox und RockShox auf diesen Zug aufspringen werden?
Nach dem ersten Test des Prototypen in Latsch konnten wir das SL AMR X 9 LC einige Wochen später in Brixen testen
# Nach dem ersten Test des Prototypen in Latsch konnten wir das SL AMR X 9 LC einige Wochen später in Brixen testen - bei solchen Ausblicken und Trails testet es sich auf dem schon bekannten Bike noch lieber!

Im unteren Teil des Trails warteten große Steine auf uns. Hier musste das Ghost SL AMR X seine Nehmerqualitäten unter Beweis stellen – und machte erneut eine sehr gute Figur. Dank der hohen Lenkpräzision konnten wir unsere Linie sauber halten. Das straffe Fahrwerk nahm alles auf, was uns der Trail entgegensetzte.

Die letzte Sektion war gespickt mit vielen Anliegern: Hier kam Bikepark-Feeling auf. Das Ghost SL AMR X begeisterte wieder durch seine Balance. Nach den unzähligen Kurven endete die Teststrecke in einem flachen Singletrail, wo es ganz schön rumpelte. Hier mussten wir den Preis für das sehr straffe Fahrwerk bezahlen: Mit aller Kraft mussten wir uns am Lenker festhalten und ermüdeten deutlich schneller. Unser Setup war schlichtweg nicht für diese eher langsamen Geschwindigkeiten ausgelegt.

Einige Wochen später konnten wir dann die der Serienversion entsprechende Version des Ghost SL AMR X auf dem FlowTrail in Brixen testen. Im Gegensatz zum Prototyp, den wir in Latsch gefahren sind, war die Fox 36 an der Front des Bikes nicht mit der FIT4-Dämpfung, sondern mit der beliebten RC2-Einheit ausgestattet. Während unseres Tests in Brixen hatten wir das Gefühl, förmlich über den Trail zu schweben. Auch hier vermittelte das Ghost SL AMR X eine unglaubliche Sicherheit. Die Fox 36 Performance Elite mit RC2-Dämpfung harmonierte nun wunderbar mit dem Cane Creek Double Barrel Inline Coil am Heck. Durch das gute Zusammenspiel der Federelemente wird das SL AMR X noch berechenbarer. Die positiven Eigenschaften, die wir bereits dem Prototyp in Latsch attestieren konnte, überzeugten uns auch hier wieder. Wer wirklich schnell unterwegs ist und Ambitionen hat, auf dem Ghost SL AMR X das nächste Enduro-Rennen zu gewinnen, sollte jedoch darüber nachdenken, das Bike eine Nummer größer zu kaufen.

Die Frage, die sich uns nach dem ersten Test des Prototypen stellte:
# Die Frage, die sich uns nach dem ersten Test des Prototypen stellte: - Ist es Ghost auf dem Weg zum Serienbike gelungen, das Problem mit der Gabel zu lösen?
Die Antwort: Ein klares Ja
# Die Antwort: Ein klares Ja - Dank der RC2-Dämpfung in der Fox 36 an der Front lässt sich die Serienversion des Ghost SL AMR X 9 LC mehr über die Dämpfung als über die Feder fahren und liegt so noch satter auf dem Trail
Das weichere Fahrwerk besitzt trotzdem noch genug Popp, um regelmäßige Flugeinlagen an Wurzeln einzuleiten
# Das weichere Fahrwerk besitzt trotzdem noch genug Popp, um regelmäßige Flugeinlagen an Wurzeln einzuleiten - auch für harte Landungen und ruppige Passagen bietet es genug Reserven
Das Ghost SL AMR X9 ist in der Serienausstattung noch berechenbarer
# Das Ghost SL AMR X9 ist in der Serienausstattung noch berechenbarer - und damit in unseren Augen noch besser!

Haltbarkeit

Zur Haltbarkeit können wir zu diesem Zeitpunkt leider noch nichts sagen.

Fazit – Ghost SL AMR X 9 LC

Das Ghost SL AMR X 9 LC liegt satt auf dem Trail, bietet aber genug Popp für Lufteinlagen und genug Gegenhalt in Anliegern. Geht es gröber zur Sache, vermittelt das Ghost SL AMR X 9 LC sehr viel Sicherheit und ist dank moderatem Flex angenehm zu fahren. Kurz: Das Ghost SL AMR X 9 LC ist ein Bike für alle, die nicht glauben, dass ein 29er wendig und gleichzeitig so schnell sein kann. Für Racer könnte jedoch das Tretlager etwas niedriger und der Lenkwinkel etwas flacher sein.

Stärken

  • Balance
  • Steifigkeit
  • Geometrie
  • Kinematik

Schwächen

  • für wirklich schnelle Fahrer:  Tretlager etwas zu hoch, Lenkwinkel etwas zu steil
Mit dem SL AMR X 9 LC ist Ghost ein guter Wurf gelungen
# Mit dem SL AMR X 9 LC ist Ghost ein guter Wurf gelungen

Testablauf

Nachdem wir das Rad zuerst im Prototypenstadium testen durften, haben wir uns am Testival in Brixen erneut mit Maxi getroffen, um das Bike in Serienreife einer weiteren Probefahrt zu unterziehen. Das Testbike unterscheidet sich nur in der Farbe vom gelben Serienbike, das liegt lediglich daran dass alle GHOST-Testbikes rot lackiert sind.

Hier haben wir das Ghost SL AMR X 9 LC getestet

  • Latsch: Der Trail in Latsch ist sehr vielseitig, genau wie der Boden. Der obere Bereich zeichnet sich durch geshapte Anlieger, gefolgt von losem, fast loam-artigen Waldboden aus. Es folgen steilere, technischere und schnellere Passagen, die eher Richtung Bikepark tendieren. Im unteren Teil wartet wieder ein Stück loser Waldboden auf den Fahrer, bis es schließlich in die letzte, wieder Bikepark ähnliche, Sektion geht. Der Untergrund besteht aus losem Waldboden, staubigem Hardpack gespickt mit Steinen und Wurzeln.
  • Brixen: In Brixen waren wir auf zwei Trails unterwegs, zum einen auf dem Flow Trail und auf einem nicht ausgeschilderten Trail außerhalb des Bikeparks. Der Flowtrail besteht zum Großteil aus Anliegern und zahllosen Bremswellen. Der Boden ist reiner Hardpack und war bei uns recht staubig. Der Untergrund des nicht ausgeschilderten Trails besteht zum Großteil aus Loam. Einige Anlieger und Sprünge machen den Trail um einiges Interessanter. Im unteren Teil wird der Trail etwas steiler und der Loam wandelt sich in gewohnten, lehmhaltigen Hardpack.
Testerprofil ausklappen

Testerprofil

  • Testername: Jonathan Kopetzky
  • Körpergröße: 175 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 70 kg
  • Schrittlänge: 79 cm
  • Armlänge: 41 cm
  • Oberkörperlänge: 49 cm
  • Fahrstil: Aggressiv und verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: DH sprunglastig, auch Dirt, eigentlich alles Hauptsache Rad dabei
  • Vorlieben beim Fahrwerk: straff und schnell
  • Vorlieben bei der Geometrie: langes Oberrohr, Hinterbau je nach Einsatzgebiet


Weitere Informationen zum Ghost SL AMR X 9 LC

Website: www.ghost-bikes.com
Text & Redaktion: Jonathan Kopetzky | MTB-News.de 2016
Bilder: Jens Staudt, Maxi Dickerhoff, Moritz Zimmermann

  1. benutzerbild

    zymnokxx

    dabei seit 03/2010

    Ich bin unschlüssig über die passende Rahmengröße in Relation zu meiner Körpergröße. Gibts hier Fahrer mit 170cm Größe? Welche Rahmengröße habt ihr gewählt? Wenn ich mich nach den Daten meines aktuellen Bikes orientiere bräuchte ich wohl Rahmengröße S, wenn ich mich nach der Ghost-Empfehlung richte Größe M. :ka:
  2. benutzerbild

    Ghostrider7.5k

    dabei seit 06/2012

    zymnokxx
    Ich bin unschlüssig über die passende Rahmengröße in Relation zu meiner Körpergröße. Gibts hier Fahrer mit 170cm Größe? Welche Rahmengröße habt ihr gewählt? Wenn ich mich nach den Daten meines aktuellen Bikes orientiere bräuchte ich wohl Rahmengröße S, wenn ich mich nach der Ghost-Empfehlung richte Größe M. :ka:
    Wie kommst Du denn mit deinem aktuellen Bike so zurecht? Passt da die Geo oder is es zu klein? Mach auf jeden Fall eine Probefahrt mit beiden Rahmengrößen!
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    zymnokxx

    dabei seit 03/2010

    Ghostrider7.5k
    Wie kommst Du denn mit deinem aktuellen Bike so zurecht? Passt da die Geo oder is es zu klein? Mach auf jeden Fall eine Probefahrt mit beiden Rahmengrößen!
    Probefahrt wollte ich auf jeden Fall machen. Wo ich wohne (und Umgebung) gibts leider nur einen Ghost Händler und der hat das Bike nur in L und 27,5 da. Er hat mich schon auf Herbst vertröstet, wenn die 2018-Modelle kommen. Wobei ich lieber dann ein 2017 im Abverkauf nehmen würde - es sei denn, es tut sich noch was bei der Geo. Lenkwinkel könnte gerne noch etwas flacher werden m.M. nach.
  5. benutzerbild

    FelixA

    dabei seit 04/2014

    Moin, geiles Bike und ich will es mir zu legen.
    Eine dumme Frage habe ich da, wo bekomme ich das her?
    Im Netz finde ich nur das mit 140/130.... bitte erleuchtet mich :wut::wut::wut:

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!