Es ist eher unüblich, dass ich nach dem letzten Rennen schon wieder ans Training für das kommende Jahr denke, aber ich möchte mehr als eine Schippe zulegen– um in der nächsten Saison nicht wieder ständig Vierte zu werden! Aber erstmals mal ganz von vorne…

EWS Finale - hier sind wir nun! Der Klassiker zum Saisonende ist eines unserer absoluten Lieblingsrennen
# EWS Finale - hier sind wir nun! Der Klassiker zum Saisonende ist eines unserer absoluten Lieblingsrennen - Foto: Dave Trumpore

Finale ist aus mehr als einem Grund unser Favorit im EWS-Zirkus– Gelato, Strand und geile Trails und zudem ist es für uns schon fast ein Heimrennen. Hier hören wir unseren Namen um einiges öfter am Streckenrand als sonst, dank der vielen deutschen und schweizer Fans. In diesem Jahr sollte es noch spezieller werden, denn unsere Freunde aus Flims haben sich zusammengetan und kommen als Riesengruppe, um uns anzufeuern. Die Motivation, unseren Freuden ein gutes Rennen zu zeigen, ist natürlich hoch!

Renntag 1: Vom Berggipfel ans Meer

Im Vergleich zum letzten Jahr sind die Trails sehr unterschiedlich, in den Etappen hat es einiges mehr zu treten, jede Stage hat kräftezehrende Gegenanstiege. Die Veranstalter haben sich alle Mühe gegeben, wiederum völlig neue Trails ins Rennen zu nehmen. Als Flagschiff der „Karma-Trail“, knapp 9 Kilometer lang und vom höchsten Berg Liguriens, dem Monte Carmo, startend. Der Weg dahin ist selbst für die EWS zu lang und so haben wir am ersten Renntag einen Shuttle bis zum Restaurant DIN. Von da aus treten/ schieben wir noch fast anderthalb Stunden zum Gipfel.

Das Rennen stand im Zeichen "From the Mountain to the sea"
# Das Rennen stand im Zeichen "From the Mountain to the sea" - Foto: Dave Trumpore
Der Start der ersten Stage lag auf dem höchsten Berg in Ligurien auf rund 1300 m und führte mit einer Stage fast ganz runter an die Küste in Finale
# Der Start der ersten Stage lag auf dem höchsten Berg in Ligurien auf rund 1300 m und führte mit einer Stage fast ganz runter an die Küste in Finale - Foto: Dave Trumpore
Mit einer Fahrtzeit von rund 18 min und fast 10 km ist die erste Stage eine der längsten Stages, die wir je in einem EWS-Rennen hatten
# Mit einer Fahrtzeit von rund 18 min und fast 10 km ist die erste Stage eine der längsten Stages, die wir je in einem EWS-Rennen hatten

Die Aussicht vom Start ist top und wir freuen uns, die erste Stage zu attackieren. Uns ist bewusst, das wir hier eine gute Fahrt hinlegen müssen, denn mit rund 20 Minuten Abfahrtszeit ist es entscheidend, hier nicht allzu viel liegen zu lassen. Caro startet im 30 Sekunden-Abstand direkt vor mir. Im oberen Teil der Strecke hat es zahlreiche sehr enge Kehren, die mehreren hundert Fahrer die vor uns gestartet sind haben die Sache nicht einfacher gemacht, generell gibt es viel Staub und die Kurvenausfahrten sind auch nur noch halb so breit.

Caro begeht im oberen Teil viele Fehler und wird darum kurzerhand von Anita überholt. Bis zum Ziel der Stage wurde die Fahrt dann halt zusammen fortgesetzt
# Caro begeht im oberen Teil viele Fehler und wird darum kurzerhand von Anita überholt. Bis zum Ziel der Stage wurde die Fahrt dann halt zusammen fortgesetzt

Offensichtlich bekundet Caro Mühe mit dem Track, denn ich fahre schon bald in ihrem Staub. Wenig später hole ich hole sie ein. Erfreut ist sie sicherlich nicht, aber offensichtlich sehr motiviert, mich nicht mehr abreißen zu lassen. Die Strecke wird im unteren Teil sehr eng, verwinkelt und ist mit ultravielen Felsen versehen. Bei mir machen sich einige Fehler breit und ich schieße fast kopfüber über eine Brücke, Caro lacht hinter mir und wartet, bis ich mich wieder gesammelt habe.

In Twins-Manier setzen wir unseren Racerun fort, bei jedem Anstiege schreit mich Caro an, dass ich härter treten soll, ich frage mich wirklich woher sie die Puste nimmt, den ich fühle mich komplett leer und hänge nur noch am Lenker fest. Zusammen hechten wir ins Ziel und sind froh, die erste Abfahrt aus dem Weg zu haben– der Karmatrail ist wirklich speziell schön, aber als Racetrack einfach nur brutal.

Wiederum führt ein langer Anstieg zum Start der zweiten Wertungsprüfung, die Musik aus dem Hosensack macht es erträglicher und das zum Glück eher kühle Wetter auch. Der Trail Bric Tampa ist zwar nur 2.8 Kilometer lang, vernichtet aber auf dieser kurzen Distanz fast 700 Tiefenmeter. Mit Linienwahl ist hier nicht sonderlich viel auszurichten, den es fühlt sich eher an als würde man durch einen mit Steinen gefüllten Channel surfen. Wir haben unseren Spaß darauf und machen uns danach in Richtung der letzten Stage des Tages: X-Men! Der Name ist Programm, denn es ist volle Power gefragt, es fühlt sich nämlich kaum so an, als würde man hinunter fahren… Die Strecke kommt direkt an der Hauptstrasse nach Finale raus und ist dementsprechend mit Zuschauern gesäumt, einfach geil! So geht es auch etwas einfacher, voll in die Pedalen zu drücken… Der erste Renntag hatte es in sich und so sind wir nach den über 56 Kilometern und 1800 Hohenmetern gut gerädert. Caro liegt auf Platz 6 und ich auf 4.

Nach einem langen, steilen 800hm Aufstieg ging es rasant weiter auf der zweiten Stage
# Nach einem langen, steilen 800hm Aufstieg ging es rasant weiter auf der zweiten Stage
Enge Kurven und viel zu pedalieren auf der dritten Stage - Anita zeigt, wie es läuft!
# Enge Kurven und viel zu pedalieren auf der dritten Stage - Anita zeigt, wie es läuft! - Foto: Sven Martin
Mit unserem Superfan Dad und unseren Freunden, die uns auf fast jeder Stage angefeuert haben, konnte man gar nicht anders als All in zu gehen!
# Mit unserem Superfan Dad und unseren Freunden, die uns auf fast jeder Stage angefeuert haben, konnte man gar nicht anders als All in zu gehen! - Foto: Sven Martin
Tag 1 geschafft: 56 km, 1800 hm & 3 Stages. "Nur" ein bisschen erschöpft. Die EWS führt uns immer wieder an unsere Grenzen
# Tag 1 geschafft: 56 km, 1800 hm & 3 Stages. "Nur" ein bisschen erschöpft. Die EWS führt uns immer wieder an unsere Grenzen
Mit einem Mann weniger im Boot versuchen wir trotzdem das Team Overall nach Hause zu bringen. Teamkollege Zakka hat sich auf der ersten Stage an der Schulter verletzt
# Mit einem Mann weniger im Boot versuchen wir trotzdem das Team Overall nach Hause zu bringen. Teamkollege Zakka hat sich auf der ersten Stage an der Schulter verletzt
Unsere Ibis HD4 halten dem härtesten Renneinsatz stand
# Unsere Ibis HD4 halten dem härtesten Renneinsatz stand - Foto: Dave Trumpore

EWS Finale Ligure – nach Tag 1 von IBC_RedaktionMehr Mountainbike-Videos

Renntag 2: Wir sind hochmotiviert!

Für den zweiten Tag können wir uns keine besseren Start vorstellen, unsere Freunde haben die halbe Piazza Grande in Beschlag genommen und verabschieden uns im tosendem Applaus in den Renntag. Wir freuen uns wahnsinnig, dass alle hier sind und sind so gerührt, dass wir beide eine Träne verdrücken. Wir sind hochmotiviert und ready, hier das Blatt noch zu wenden! Die vierte Stage startet auf San Bernhardino, Dolmen ist uns altbekannt, diesen Trail sind wir vor Jahren bereits einmal in der EWS gefahren. Bevor ich in die letzte Schlüsselpassage einbiege, schallen mir bereits die Anfeuerungsrufe unsere Freunde entgegen. Was für ein beflügelndes Gefühl!

Am zweiten Tag ging es auf etwas "klassischeres" Finale-Terrain, was uns sehr liegt – und mit unserem Fanclub am Streckenrand fahren wir zu Höchstleistungen auf!
# Am zweiten Tag ging es auf etwas "klassischeres" Finale-Terrain, was uns sehr liegt – und mit unserem Fanclub am Streckenrand fahren wir zu Höchstleistungen auf! - Foto: Sven Martin

Caro und ich sind komplett hyper und fahren auch auf der fünften Abfahrt schnelle Zeiten, die uns immer näher an ein Top-Resultat bringen. Nach einer kurzen stärkenden Mittagspause zurück in den Pits, treten wir mit einer top Aussicht übers Meer zur Abfahrt „Briga Right“ hoch. Ein alter Finale-Klassiker, der vor allem physisch alles abverlangt, immer wieder geht es kräftezehrend hoch. Wir beide wissen, dass uns solche Abfahrten liegen und freuen uns darauf. Ich lasse keine Gelegenheit aus um in die Pedalen zu hauen und lasse es ordentlich fliegen. Das Lungenbrennen nach dem Zielsprint ist gewaltig und wir müssen erstmals wieder zu Atem kommen.

Doch der Ausblick, schon bald die letzte Stage der Saison, „DH Uomini” runterzuknallen, gibt uns schnell wieder Energie. Ein kurzer Blick auf mein Handy ist noch beflügelnder – ich habe auf Stage 6 gerade meinen ersten Etappen-Sieg geholt! Geil, die verrückte Französin mal endlich geschlagen zu haben!!

Anita nimmt den Slogan sehr ernst und fährt auf der brutal physischen Stage 6 ihren ersten Stage-Sieg ein! Bravo!! Damit holt sie 40 Sekunden auf zum Podium und Konkurrentin Katy Winton, die bis dahin auf dem dritten Platz lag
# Anita nimmt den Slogan sehr ernst und fährt auf der brutal physischen Stage 6 ihren ersten Stage-Sieg ein! Bravo!! Damit holt sie 40 Sekunden auf zum Podium und Konkurrentin Katy Winton, die bis dahin auf dem dritten Platz lag
Die Gasse des Schmerzes kurz vor dem Ziel der Stage 6. Anita schafft es auch noch die letze Energie aufs Pedal zu drücken
# Die Gasse des Schmerzes kurz vor dem Ziel der Stage 6. Anita schafft es auch noch die letze Energie aufs Pedal zu drücken
Stage 7, "DH Uomini", nicht umsonst eine der spektakulärsten und ikonischsten Stages im ganzen EWS-Kalender! Frenetische Fans, die einen fast schon in Ekstase den Track runterjagen!
# Stage 7, "DH Uomini", nicht umsonst eine der spektakulärsten und ikonischsten Stages im ganzen EWS-Kalender! Frenetische Fans, die einen fast schon in Ekstase den Track runterjagen! - Foto: Sven Martin
Caro lässt es so richtig krachen und schafft es trotz Überholmanöver auf den zweiten Stage-Platz! Was für ein Feeling zum Ende der Saison!
# Caro lässt es so richtig krachen und schafft es trotz Überholmanöver auf den zweiten Stage-Platz! Was für ein Feeling zum Ende der Saison! - Foto: Sven Martin

Die 40 Sekunden Rückstand vom Vortag habe ich aufgeholt und liege nun an dritter Stelle, drei Sekunden vor Katy Winton. Auch Caro hat sich ein gutes Polster herausgefahren und liegt auf dem 5. Zwischenrang. Wir fühlen uns wie die Gladiatoren die gleich in den Ring steigen, man hört die tobende Menge bis hoch – „DH Uomini“ sorgt für Gänsehaut-Gefühl. Noch ein letztes Mal volle Konzentration und eine geballte Ladung Adrenalin. Caro wächst mit der Menge über sich heraus und stellt einen Wahnsinnslauf hin. Ihr erklärtes Ziel, die Stage zu gewinnen verpasst sie dabei nur knapp, muss aber auch noch eine vor ihr gestartete Konkurrentin überholen:

EWS Finale 2017 – Caro Gehrig auf dem DH Uomini von IBC_RedaktionMehr Mountainbike-Videos

Bei mir schleichen sich ein paar kleinere Fehler ein, aber ich attackiere jede Pedaliersektion voll am Limit und bin eigentlich zufrieden mit meiner Fahrt. Es beschäftigt mich nur eine Frage. Hat es für das Podest gereicht!?

Ganz knapp wird es bei Anita. Sie weiß, dass sie nur 3 Sekunden Vorsprung auf Katy hat – vor der letzten Stage
# Ganz knapp wird es bei Anita. Sie weiß, dass sie nur 3 Sekunden Vorsprung auf Katy hat – vor der letzten Stage
Dass es am Ende aber um 0,05 Sekunden nicht reicht, ist eine bittere Pille. Denn Anita ist an diesem Tag das Rennen ihres Lebens gefahren
# Dass es am Ende aber um 0,05 Sekunden nicht reicht, ist eine bittere Pille. Denn Anita ist an diesem Tag das Rennen ihres Lebens gefahren

Der Blick auf Livetiming ist verwirrend, Katy und ich haben die exakt selbe Zeit. Das erneute Einlesen des Chips im Ziel verkündet die Hundertstell zu Gunsten von Katy, um 0.05 Sekunden habe ich trotz der Husarenleistung an Tag zwei das Podest verpasst. Ein paar bitter enttäuschte Tränen kann ich mir nicht verkneifen. So wird es zum dritten Mal in Folge ein vierter Platz, Caro schließt auf dem sehr guten 5. Rang ab.

Vielen Dank an alle die uns am Rennen angefeuert und uns diese Saison über die Daumen gedrückt haben, es was für ein Hammerjahr!

EWS Finale Ligure – Tag 2 von IBC_RedaktionMehr Mountainbike-Videos

Ibis Cycles Enduro Team ist Overall World Champion! Trotz verpasstem Einzel-Podium gab es etwas zu feiern. Am Ende war es ganz schön knapp mit dem Rocky Mountain Team, Gratulation an das ganze Team und danke für den Top Support an alle Sponsoren!
# Ibis Cycles Enduro Team ist Overall World Champion! Trotz verpasstem Einzel-Podium gab es etwas zu feiern. Am Ende war es ganz schön knapp mit dem Rocky Mountain Team, Gratulation an das ganze Team und danke für den Top Support an alle Sponsoren!
Zum Abschluss fand das erste "Enduro World Series Gala Dinner" statt, um einer spektakulären Saison einen gebührenden Abschluss zu geben! Hier eine ganze Horde Mädels, die es sonst eher in dreckigen, stinkigen Bike-Klamotten zu sehen gibt!
# Zum Abschluss fand das erste "Enduro World Series Gala Dinner" statt, um einer spektakulären Saison einen gebührenden Abschluss zu geben! Hier eine ganze Horde Mädels, die es sonst eher in dreckigen, stinkigen Bike-Klamotten zu sehen gibt!
5 Jahre kämpfen wir uns nun schon zusammen mit Ines durch die Hochs & Tiefs des EWS-Rennen! Prost Ines, du bist unsere Heldin des Weekends!
# 5 Jahre kämpfen wir uns nun schon zusammen mit Ines durch die Hochs & Tiefs des EWS-Rennen! Prost Ines, du bist unsere Heldin des Weekends! - Foto: Duncan Philpott
Ibis Cake-Schneide-Team! Wir hatten die Ehre, als schnellstes Team allen das Dessert zu servieren
# Ibis Cake-Schneide-Team! Wir hatten die Ehre, als schnellstes Team allen das Dessert zu servieren
Wow, was für eine epische Saison! Noch nie sind wir so viel in einem Jahr gereist und so viel im Regen & Schlamm gefahren.
# Wow, was für eine epische Saison! Noch nie sind wir so viel in einem Jahr gereist und so viel im Regen & Schlamm gefahren.
Text: Anita Gehrig | Fotos: Dave Trumpore, Sven Martin, Duncan Philpott, Gehrig-Twins
  1. benutzerbild

    freetourer

    dabei seit 03/2006

    Glückwunsch zu einer weiteren EWS - Saison
  2. benutzerbild

    vitaminc

    dabei seit 08/2009

    [SIZE=4]Glückwunsch, absolut großartig!

    Hatte es im Artikel nicht gefunden, sollte aber durchaus erwähnt werden wenn man sich an anderen Künstlern bedient:
    ODESZA - Line Of Sight (feat. WYNNE & Mansionair)
    [MEDIA=youtube]8ayH60ET4U0[/MEDIA][/SIZE]
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    MissesDee

    dabei seit 08/2012

    GRANDE
    Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für Eure schönen Artikel hier!
    Freue mich, wenn es die nächstes Jahr wieder gibt.
    & DDD: dickes-Daumen-drücken für die Podestplätze in der kommenden Saison
  5. benutzerbild

    juergets

    dabei seit 11/2005

    MissesDee schrieb:
    GRANDE
    Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für Eure schönen Artikel hier!
    Freue mich, wenn es die nächstes Jahr wieder gibt.
    & DDD: dickes-Daumen-drücken für die Podestplätze in der kommenden Saison


    Dem kann ich mich nur anschliessen: Macht weiter so mit dem Berichten. Ich suche nach jedem EWS Event nach dem Blogeintrag.
  6. benutzerbild

    MSVF

    dabei seit 10/2014

    Glückwunsch und gute Erholung!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!