Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die von uns getestete Protektoren schützen im Sturzfall nicht nur die Wirbelsäule, sondern sollen auch Verletzungen am Brustkorb vorbeugen.
Die von uns getestete Protektoren schützen im Sturzfall nicht nur die Wirbelsäule, sondern sollen auch Verletzungen am Brustkorb vorbeugen.
Im Bikepark oder auf der Downhill-Strecke stehen Stürze leider oft genug an der Tagesordnung
Im Bikepark oder auf der Downhill-Strecke stehen Stürze leider oft genug an der Tagesordnung - gute Protektoren sind daher unerlässlich.
2574414-l8lno974zbck-manitoudorado action 2091-original
2574414-l8lno974zbck-manitoudorado action 2091-original
2574413-oi6qg92ga52o-manitoudorado action 2084-original
2574413-oi6qg92ga52o-manitoudorado action 2084-original
2574412-ijwfu1lrp6t3-manitoudorado action 2054-original
2574412-ijwfu1lrp6t3-manitoudorado action 2054-original
protektoren-tld-2836
protektoren-tld-2836
protektoren-tld-2835
protektoren-tld-2835
protektoren-tld-2806
protektoren-tld-2806
protektoren-tld-2805
protektoren-tld-2805
protektoren-tld-2804
protektoren-tld-2804
protektoren-tld-2802
protektoren-tld-2802
protektoren-tld-2801
protektoren-tld-2801
protektoren-tld-2800
protektoren-tld-2800
protektoren-tld-2799
protektoren-tld-2799
protektoren-tld-2798
protektoren-tld-2798
protektoren-tld-2796
protektoren-tld-2796
Der Rückenprotektor besteht aus dem flexiblen D3O-Material.
Der Rückenprotektor besteht aus dem flexiblen D3O-Material.
So flach baut kein anderer Protektor.
So flach baut kein anderer Protektor.
protektoren-tld-2789
protektoren-tld-2789
Der Troy Lee Designs Rockfight CE Flex Chest Protector will mit einem hohen Tragekomfort und einem geringen Gewicht überzeugen
Der Troy Lee Designs Rockfight CE Flex Chest Protector will mit einem hohen Tragekomfort und einem geringen Gewicht überzeugen - der Level 1 zertifizierte Rückenprotektor schlägt mit einem Preis von rund 150 € zu Buche.
protektoren-poc-2832
protektoren-poc-2832
protektoren-poc-2830
protektoren-poc-2830
Die Aufhängungen für die Bauchgurte lassen sich bei Bedarf in der Höhe verstellen.
Die Aufhängungen für die Bauchgurte lassen sich bei Bedarf in der Höhe verstellen.
Die Bauchgurte werden mit Druckknöpfen geschlossen.
Die Bauchgurte werden mit Druckknöpfen geschlossen.
Der Rückenprotektor ist großzügig perforiert.
Der Rückenprotektor ist großzügig perforiert.
protektoren-poc-2824
protektoren-poc-2824
protektoren-poc-2822
protektoren-poc-2822
protektoren-poc-2821
protektoren-poc-2821
protektoren-poc-2819
protektoren-poc-2819
Der POC VPD System Torso-Brustpanzer will mit seinen flexiblen VPD-Protektoren begeistern und erfüllt die Level 1 CE-Norm
Der POC VPD System Torso-Brustpanzer will mit seinen flexiblen VPD-Protektoren begeistern und erfüllt die Level 1 CE-Norm - mit einem Kaufpreis von 240 € setzt sich der Protektor klar an die Spitze im Testfeld.
protektoren-poc-2817
protektoren-poc-2817
protektoren-poc-2815
protektoren-poc-2815
protektoren-poc-2811
protektoren-poc-2811
protektoren-poc-2808
protektoren-poc-2808
protektoren-leatt-2841
protektoren-leatt-2841
protektoren-leatt-2840
protektoren-leatt-2840
Einige der Protektorenplatten lassen sich herausnehmen, um Platz für den hauseigenen Genickschutz zu machen.
Einige der Protektorenplatten lassen sich herausnehmen, um Platz für den hauseigenen Genickschutz zu machen.
Der Protektor kann dank eines Schnellverschlusses blitzschnell an- und ausgezogen werden.
Der Protektor kann dank eines Schnellverschlusses blitzschnell an- und ausgezogen werden.
protektoren-leatt-2780
protektoren-leatt-2780
protektoren-leatt-2778
protektoren-leatt-2778
protektoren-leatt-2777
protektoren-leatt-2777
protektoren-leatt-2776
protektoren-leatt-2776
Beim Leatt Protektor sind auch die Flanken gut geschützt.
Beim Leatt Protektor sind auch die Flanken gut geschützt.
protektoren-leatt-2772
protektoren-leatt-2772
protektoren-leatt-2771
protektoren-leatt-2771
protektoren-leatt-2770
protektoren-leatt-2770
Der Leatt 4.5 Chest-Protektor bringt knapp 1,3 kg auf die Waage und erfüllt sowohl an der Brust als  auch am Rücken die Level 2 CE-Norm
Der Leatt 4.5 Chest-Protektor bringt knapp 1,3 kg auf die Waage und erfüllt sowohl an der Brust als auch am Rücken die Level 2 CE-Norm - preislich schlägt der Brustpanzer mit 170 € zu Buche.
protektoren-leatt-2768
protektoren-leatt-2768
protektoren-leatt-2767
protektoren-leatt-2767
protektoren-leatt-2766
protektoren-leatt-2766
protektoren-leatt-2764
protektoren-leatt-2764

Downhill-Protektoren im Test: Sichere Oberkörper-Protektoren sind beim Downhill-Fahren ein absolutes Muss. Wir haben drei verschiedenen Brustpanzer von Leatt, POC und Troy Lee Designs für euch getestet, um herauszufinden wie sich die Downhill-Protektoren im Bikepark schlagen.

Downhill ist zweifelsohne die gefährlichste Disziplin im Mountainbike-Bereich. Hohe Geschwindigkeiten, anspruchsvolle Strecken und große Sprünge verlangen den Fahrer*innen einiges ab und quittieren Fahrfehler oft genug mit heftigen Stürzen. Vernünftige Protektoren sind hier also ein absolutes Muss, um das Verletzungs-Risiko bestmöglich zu minimieren. Die empfehlenswerte Schutzausrüstung zum Downhill- und Bikepark-Fahren umfasst neben einem Full Face-Helm sowie Knie- und Ellenbogen-Schützern natürlich auch einen Brustpanzer, der im Sturzfall für den Schutz des Oberkörpers zuständig ist.

Im Bikepark oder auf der Downhill-Strecke stehen Stürze leider oft genug an der Tagesordnung
# Im Bikepark oder auf der Downhill-Strecke stehen Stürze leider oft genug an der Tagesordnung - gute Protektoren sind daher unerlässlich.
Diashow: Drei Downhill-Protektoren im Test: Der Perfekte Schutz für den Bikepark
protektoren-poc-2832
Der Troy Lee Designs Rockfight CE Flex Chest Protector will mit einem hohen Tragekomfort und einem geringen Gewicht überzeugen
protektoren-leatt-2780
protektoren-poc-2811
protektoren-leatt-2841
Diashow starten »

Um euch die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir drei verschiedene Brustpanzer für den Bikepark-Einsatz getestet. Bei den Kandidaten von Troy Lee Designs, POC und Leatt handelt es sich durchweg um sogenannte Protektoren-Westen, die vornehmlich Brust und Rücken sowie teilweise die Flanken schützen. Die Schultern werden von keinem der getesteten Protektoren abgedeckt. Beim für die Schutzwirkung zuständigen Material gehen die Hersteller unterschiedliche Wege: Je nach Modell kommen entweder flexible Protektoren-Schäume, Hartplastik-Platten oder eine Kombination aus beiden zum Einsatz. Alle drei Oberkörper-Protektoren können wahlweise über oder unter dem Trikot getragen werden.

Neben der offenkundigen Aufgabe, Rippen, Organe und Rücken vor Verletzungen zu schützen müssen die Protektoren noch zahlreiche weitere Kriterien erfüllen. So stehen vor allem die Passform, der Tragekomfort, die Anpassbarkeit und die Belüftung auf dem Prüfstand. Auch die Haltbarkeit und die Handhabung der einzelnen Modelle haben wir natürlich gründlich überprüft. Auf einen Genickschutz-Kompatibilitäts-Test haben wir aufgrund der großen Fülle an verschiedenen Modellen und der vielen konträren Meinungen zu diesem Thema verzichtet.

Nicht nur im Bikepark, sondern auch beim Enduro-Fahren kann es mitunter heiß hergehen. Einen ausführlichen Test aktueller Enduro-Rückenprotektoren findet ihr hier:
Vier Enduro-Rückenprotektoren mit Taschen im Test: Bequem, praktisch, sicher?

Übersicht: Diese 3 Downhill-Protektoren haben wir getestet

 CE-Zertifizierung (Rücken)CE-Zertifizierung (Brust)Gewicht Preis (UVP)
Leatt Chest Protector 4.5 EN1621-2 Level 2EN1621-3 Level 21.343 g169 €
POC VPD System Torso EN1621-2 Level 1EN1621-3 Level 11.157 g240 €
Troy Lee Designs Rockfight CE Flex Chest Protector EN1621-2 Level 1EN 14021734 g149 €
1, 2 oder 3?
# 1, 2 oder 3? - Welcher Bikepark-Protektor ist der beste?

Kurz und knapp: Unsere Empfehlungen

  • Wenn du auf der Suche nach dem optimalen Schutz für deinen Oberkörper bist und dafür auch mit einem etwas wärmeren Protektor vorliebnehmen kannst, ist der Leatt Chest Protector 4.5 genau der richtige Brustpanzer für dich.
  • Einen umfangreichen Schutz, ausführliche Einstell-Möglichkeiten und ein anschmiegsames Protektoren-Material bekommt ihr beim POC VPD System Torso. Für den schmalen Geldbeutel ist der POC-Protektor allerdings nicht die richtige Wahl.
  • Wenn es gut belüftet, leicht und bequem sein soll, führt kein Weg am Troy Lee Designs Rockfight CE Flex Chest Protector vorbei. Allerdings fällt der Schutz hier nicht ganz so umfangreich aus wie bei den beiden anderen Kandidaten.
Die von uns getestete Protektoren schützen im Sturzfall nicht nur die Wirbelsäule, sondern sollen auch Verletzungen am Brustkorb vorbeugen.
# Die von uns getestete Protektoren schützen im Sturzfall nicht nur die Wirbelsäule, sondern sollen auch Verletzungen am Brustkorb vorbeugen.

Leatt Chest Protector 4.5

Beim Leatt Chest Protector 4.5 soll ein Mix aus 3DF AirFit-Schaum und Hartschale für den optimalen Schutz sorgen. Diese Kombination kann nicht nur in der Hand, sondern auch im Prüflabor überzeugen: So erfüllt das Modell von Leatt als einziger Protektor im Test die Level 2 CE-Norm. Darüber hinaus werden hier nicht nur Rücken und Brust, sondern auch die Seiten geschützt. Dies schlägt sich allerdings im Gewicht nieder: Mit knapp 1,3 kg ist der Leatt-Protektor der schwerste im Test.

Selbstverständlich hat man bei Leatt auch an die Kompatibilität mit den hauseigenen Neck Braces (zum Artikel: Leatt DBX 6.5 Neck Brace Test) gedacht. Hierfür lassen sich einzelne Protektoren-Platten herausnehmen, wodurch sich der Genickschutz bündig in den Protektor einfügt. Mit einem Preis von rund 170 € reiht sich der in zwei Größen erhältliche Leatt Chest Protector 4.5 genau im Mittelfeld unseres Dreier-Tests ein.

Der Leatt 4.5 Chest-Protektor bringt knapp 1,3 kg auf die Waage und erfüllt sowohl an der Brust als  auch am Rücken die Level 2 CE-Norm
# Der Leatt 4.5 Chest-Protektor bringt knapp 1,3 kg auf die Waage und erfüllt sowohl an der Brust als auch am Rücken die Level 2 CE-Norm - preislich schlägt der Brustpanzer mit 170 € zu Buche.
protektoren-leatt-2767
# protektoren-leatt-2767
protektoren-leatt-2766
# protektoren-leatt-2766
Einige der Protektorenplatten lassen sich herausnehmen, um Platz für den hauseigenen Genickschutz zu machen.
# Einige der Protektorenplatten lassen sich herausnehmen, um Platz für den hauseigenen Genickschutz zu machen.
Der Protektor kann dank eines Schnellverschlusses blitzschnell an- und ausgezogen werden.
# Der Protektor kann dank eines Schnellverschlusses blitzschnell an- und ausgezogen werden.
protektoren-leatt-2768
# protektoren-leatt-2768
  • Material 50 % HDPE / 29 % Polyurethane / 11 % Spandex / 10 % EVA
  • Herstellungsort China
  • CE-Zertifizierung EN1621-2 Level 2 (Rücken) / EN1621-3 Level 2 (Brust)
  • Besonderheiten herausnehmbare Protektoren-Platten für die perfekte Neckbrace-Kompatibilität
  • Größen Unisize (getestet) / XXL
  • Farben Schwarz-Weiß
  • Gewicht 1.343 g (Größe Unisize)
  • www.leatt.com
  • Preis 169 € (UVP)

Bereits nach dem ersten Hereinschlüpfen macht der Leatt Chest Protector 4.5 einen relativ bulligen und stabilen Eindruck. Hier hat man dank dicker Protektoren-Platten und Schaum-Polsterung das Gefühl, auch gröbere Stürze absolut verletzungsfrei wegstecken zu können. Besonders erfreulich ist dabei, dass auch die Flanken nicht stiefmütterlich behandelt wurden, sondern ebenfalls gut abgedeckt sind.

protektoren-leatt-2840
# protektoren-leatt-2840
protektoren-leatt-2776
# protektoren-leatt-2776
protektoren-leatt-2772
# protektoren-leatt-2772
Beim Leatt Protektor sind auch die Flanken gut geschützt.
# Beim Leatt Protektor sind auch die Flanken gut geschützt.

Obwohl der Oberkörper rundum gut eingepackt ist, schränkt der Leatt Protektor die Bewegungsfreiheit keineswegs ein, sondern kann mit einem guten Tragekomfort überzeugen. Wackeln, Zwicken oder Scheuern? Fehlanzeige. Trotzdem merkt man dem Brustpanzer seine 1,3 kg natürlich an: Vor allem bei höheren Außentemperaturen wird es unter der dicken Schutzschicht schnell warm. Des Weiteren schmiegt sich die Rückenpartie nicht ganz so gut an den Körper an wie bei den Schaum-Varianten von POC oder TLD. Für den gebotenen Schutz ist dies unserer Ansicht nach allerdings mehr als vertretbar. Beim nächsten Sturz ist man mit Sicherheit froh, diesen Kompromiss eingegangen zu sein.

Wie bei Rückenprotektoren dieser Bauart üblich lassen sich sowohl die beiden Schulter- als auch die Bauchgurte des Protektors in der Weite anpassen. Dabei fanden sich unserer Tester mit einer Körpergröße von 1,84 cm und Gewichten rund um die 74 kg genau in der Mitte des Einstellbereichs wieder. Positiv zu erwähnen ist zudem, dass der Protektor dank seines Schnellverschlusses blitzschnell aus- und wieder angezogen werden kann.

Pro
  • großzügiger und Level 2 zertifizierter Schutz
  • auch die Seiten werden abgedeckt
  • guter Tragekomfort
Contra
  • relativ warm
  • trägt dicker auf als die Konkurrenz
2574413-oi6qg92ga52o-manitoudorado action 2084-original
# 2574413-oi6qg92ga52o-manitoudorado action 2084-original

POC VPD System Torso

Im Gegensatz zum Leatt-Modell setzt man bei POC auf einen stoßabsorbierenden VPD-Protektorenschaum zum Schutz des Oberkörpers. Dieser erfüllt sowohl an Rücken und Brust die Level 1 CE-Norm und wird von großzügig einstellbaren Straps an Ort und Stelle gehalten. Die große Besonderheit bei der schwedischen Schutzweste ist allerdings, dass der Rückenprotektor auch einzeln ohne den Burst-Konterpart getragen werden kann. Hierfür ist allerdings ein separat erhältliches Strap-Set nötig, das für einen Preis von 30 € erworben werden kann.

Der in Italien gefertigte Brustpanzer ist in drei verschiedenen Größen erhältlich und bringt in der von uns getesteten Größe M 1.157 g auf die Waage. Preislich liegt der Brustpanzer bei glatten 240 € und ist damit mit Abstand der teuerste Protektor im Test.

Der POC VPD System Torso-Brustpanzer will mit seinen flexiblen VPD-Protektoren begeistern und erfüllt die Level 1 CE-Norm
# Der POC VPD System Torso-Brustpanzer will mit seinen flexiblen VPD-Protektoren begeistern und erfüllt die Level 1 CE-Norm - mit einem Kaufpreis von 240 € setzt sich der Protektor klar an die Spitze im Testfeld.
protektoren-poc-2815
# protektoren-poc-2815
protektoren-poc-2808
# protektoren-poc-2808
Die Bauchgurte werden mit Druckknöpfen geschlossen.
# Die Bauchgurte werden mit Druckknöpfen geschlossen.
Der Rückenprotektor ist großzügig perforiert.
# Der Rückenprotektor ist großzügig perforiert.
protektoren-poc-2811
# protektoren-poc-2811
  • Material 85 % Polyamide, 15 % Elastane (Straps) / 65 % Nitrile Butadiene Rubber, 35 % Nitrile (Protektor)
  • Herstellungsort Italien
  • CE-Zertifizierung EN1621-2 Level 1 (Rücken) / EN1621-3 Level 1 (Brust)
  • Besonderheiten großzügig einstellbar / anschmiegsames Protektoren-Material / Rückenprotektor kann auch einzeln getragen werden.
  • Größen S / M (getestet) / L
  • Farben Schwarz
  • Gewicht 1.157 g (Größe M)
  • www.pocsports.com
  • Preis 240 € (UVP)

Der POC VPD System Torso-Protektor lässt sich ziemlich umfangreich einstellen. So kann neben der Weite von Bauch- und Schultergurten auch in der Position der Bauchgurte variiert werden. Hier sollte man etwas Zeit einplanen und sich nicht erst auf dem Bikepark-Parklplatz hektisch mit dem System befassen. Zudem müssen nach dem Einstellvorgang die üppigen herum baumelnden Straps noch in den dafür vorgesehen Gummi-Schlaufen verstaut werden. Danach wird man allerdings mit einer perfekten Passform belohnt. Das weiche Protektoren-Material schmiegt sich hervorragend an den Körper an und lässt in dieser Hinsicht absolut nichts zu wünschen übrig.

protektoren-poc-2830
# protektoren-poc-2830
protektoren-poc-2822
# protektoren-poc-2822
protektoren-poc-2821
# protektoren-poc-2821
Die Aufhängungen für die Bauchgurte lassen sich bei Bedarf in der Höhe verstellen.
# Die Aufhängungen für die Bauchgurte lassen sich bei Bedarf in der Höhe verstellen.

Der einzige kleine Kritikpunkt in der Komfort-Wertung betrifft die relativ sparsam perforierte Brustplatte. Hier staut sich aufgrund der sehr körpernahen Passform an warmen Tagen schnell die Hitze. Der Rücken bleibt hier deutlich länger kühl.

Der POC VPD System Torso-Protektor ist allerdings nicht nur bequem, sondern vermittelt auch viel Sicherheit. Diese musste ich in unglücklicherweise auch in der Praxis überprüfen, als ich in Folge eines Sturzes mit der Brust direkt auf einer Wurzel landetet. Doch obwohl mir direkt nach dem Impact kurz die Luft wegblieb, musste ich im Nachgang keinerlei Beschwerden an Brust oder Rücken beklagen – Job erfüllt. Unserer Meinung nach würde dem POC-Protektor trotzdem auch ein zusätzlicher Schutz für die Seiten, wie ihn unter anderem das Leatt-Modell bietet, gut zu Gesicht stehen.

Pro
  • ausgezeichneter Tragekomfort
  • großzügig Einstellbarkeit
  • guter Schutz
Contra
  • Flanken werden nicht abgedeckt
  • Brustplatte ist relativ warm
2574412-ijwfu1lrp6t3-manitoudorado action 2054-original
# 2574412-ijwfu1lrp6t3-manitoudorado action 2054-original

Troy Lee Designs Rockfight CE Flex Chest Protector

Der Troy Lee Designs Rockfight CE Flex Chest Protektor vereint eine Hartplastik-Brustplatte mit einem flexiblen Rückenprotektor aus D3O. Diese Kombination soll den Rockfight Flex laut eigenen Angaben zum leichtesten und komfortabelsten Oberkörper-Protektor machen, den die Kalifornier je entwickelt haben. Dass dies nicht nur leere Marketing-Versprechungen sind, zeigt bereits ein kurzer Blick auf die Wage: Diese bleibt bei lediglich 734 g stehen. Damit ist der Troy Lee-Protektor mit Abstand der leichteste Kandidat in unserem Test. Zudem kann der Protektor auch mit dem geringsten Kaufpreis auftrumpfen.

Fairerweise muss man allerdings erwähnen, dass die Brustplatte des Protektors lediglich für den Schutz vor hochfliegendem Geröll und Steinen und nicht für den Fall eines Sturzes konstruiert wurde. Der Rückenprotektor erfüllt hingegen genau wie das Modell von POC die Level 1 CE-Norm.

Der Troy Lee Designs Rockfight CE Flex Chest Protector will mit einem hohen Tragekomfort und einem geringen Gewicht überzeugen
# Der Troy Lee Designs Rockfight CE Flex Chest Protector will mit einem hohen Tragekomfort und einem geringen Gewicht überzeugen - der Level 1 zertifizierte Rückenprotektor schlägt mit einem Preis von rund 150 € zu Buche.
So flach baut kein anderer Protektor.
# So flach baut kein anderer Protektor.
Der Rückenprotektor besteht aus dem flexiblen D3O-Material.
# Der Rückenprotektor besteht aus dem flexiblen D3O-Material.
protektoren-tld-2802
# protektoren-tld-2802
protektoren-tld-2799
# protektoren-tld-2799
protektoren-tld-2789
# protektoren-tld-2789
  • Material 36,6 % Polypropylene / 28,2 % Polyurethane / 14,4 % Polyethylene / 10,4 % Polyamide / 4,9 % POM / 4,3 % Polyester / 1,2 % PVC
  • Herstellungsort China
  • CE-Zertifizierung EN1621-2 Level 1 (Rücken) / EN 14021 (Brust)
  • Besonderheiten flexibler D30-Rückenprotektor
  • Größen XS-SM / MD-LG (getestet) / XL-2XL
  • Farben Schwarz / Weiß
  • Gewicht 734 g (Größe MD-LG)
  • www.troyleedesigns.eu
  • Preis 149 € (UVP)

Wie nicht anders zu erwarten, stellt sich bereits beim Anprobieren des Rockfight Flex-Protektors direkt ein Wow-Effekt ein. Der federleichte Brustpanzer trägt nicht nur kaum auf, sondern kommt auch am nächsten an das Gefühl, keinen Protektor zu tragen, heran. Hier ist wirklich ein sehr deutlicher Unterschied im Vergleich zu den anderen beiden Konkurrenten in unserem kleinen Vergleichstest spürbar. Vor allem das recht luftige Design macht sich besonders positiv bemerkbar. Geraden an wärmeren Tage spielt der TLD-Brustpanzer dadurch in einer eigenen Liga.

protektoren-tld-2835
# protektoren-tld-2835
protektoren-tld-2800
# protektoren-tld-2800
protektoren-tld-2806
# protektoren-tld-2806

Dieser Komfort erkauft man sich allerdings teilweise zulasten der Schutzwirkung. So besteht das bereits angesprochene Brustschild im Prinzip lediglich aus einer leicht gepolsterten Plastik-Platte und ist nicht für den Schutz im Sturzfall konzipiert, wie ein eingenähter Zettel verrät. Auch der D3O-Rückenprotektor, der genau in der gleichen Ausführung auch bei einem Fox Enduro-Protektor zum Einsatz kommt, könnte für unseren Geschmack etwas großzügiger ausfallen. Für den Downhill- und Bikepark-Einsatz würden wir daher eher den Troy Lee Designs Rockfight CE Solid-Protektor empfehlen. Die Front-Partie bleibt zwar die gleiche, dafür kommt dieses Modell allerdings mit einer zusätzlichen Hartplastik-Platte am Rücken.

In puncto Einstellbarkeit gleicht der Brustpanzer von Troy Lee Designs seinem Konkurrenten von Leatt. Auch hier lassen sich die Weite des Brustgurts und die der Schultergurte einstellen, sodass man den in drei Größen erhältlichen Protektor speziell an seine persönliche Anatomie anpassen kann.

Pro
  • ausgezeichneter Tragekomfort
  • hervorragende Belüftung
Contra
  • Brustplatte nicht für den Sturzfall konstruiert
  • Schutz könnte insgesamt etwas umfangreicher ausfallen
2574414-l8lno974zbck-manitoudorado action 2091-original
# 2574414-l8lno974zbck-manitoudorado action 2091-original

Fazit: Welcher Brustpanzer ist der beste für dich?

Alle drei von uns getesteten Protektoren offenbarten in der Praxis überraschend unterschiedliche Stärken und Schwächen. Der Leatt 4.5-Chest-Protektor bringt die größte Schutzwirkung mit und ist daher unsere erste Wahl für den Downhill-Einsatz. Allerdings kann das südafrikanische Modell in puncto Tragekomfort und Belüftung nicht wirklich mit dem leichteren Troy Lee Designs Rockfight CE Flex-Protektor mithalten. Dementsprechend ist der TLD-Brustpanzer der ideale Begleiter für warme Tage und nicht ganz so feindliches Terrain. Am liebsten haben unsere Tester allerdings den VPD System Torso von POC aus dem Schrank geholt. Der flexible Brustpanzer verkörpert in unseren Augen den optimalen Mittelweg aus Schutz und Komfort.

1, 2 oder 3?
# 1, 2 oder 3? - Welcher Bikepark-Protektor ist der beste?

Welche Protektoren sind im Bikepark für eure Sicherheit zuständig?


Preisvergleich

  1. benutzerbild

    fone

    dabei seit 09/2003

    Jacken!
    IXS, Ortema, (661), Oneal...

    Es muss ja auch hauptsächlich die Wirbelsäule geschützt sein. Alles andere wächst wieder zusammen.
  2. benutzerbild

    aibeekey

    dabei seit 02/2007

    Jacken!
    IXS, Ortema, (661), Oneal...

    Es muss ja auch hauptsächlich die Wirbelsäule geschützt sein. Alles andere wächst wieder zusammen.

    Das ist eben die Frage, anbei einmal die Evoc Jacke. Hab den Bereich eingezeichnet, in dem der tatsächliche Protektor ist. Ob/welche Schutzklasse das zeug darüber oder darunter erfüllt: keine Ahnung. Vermutlich gar keine

    1630398752703.png

    Ortema scheint tatsächlich besser zu sein. Aber dort hast du ebenfalls nicht über die ganze länge alle Lagen:
    1630398993412.png1630399014328.png


    Nur als Hinweis gedacht: nicht alles, was auf den Produktbildern nach großflächigem Schutz aussieht, muss diesen auch tatsächlich haben.
    Das sollte man im Hinterkopf haben, wenn man mit den hier getesteten Protektoren vergleicht, die nichts mehr "dazumogeln".
  3. benutzerbild

    fone

    dabei seit 09/2003

  4. benutzerbild

    Tenny

    dabei seit 09/2013

    Im Park Bliss-Protektorenjacke. Merkt man nicht mehr als einen Pullover.
    Hatte ich bis vor 4 Wochen auch noch. Die Team Edition. Bin böse gestürzt, Folge: Schlüsselbein zertrümmert, 5 Rippen gebrochen, Pneumothorax und Gefäßrisse im Beckenbereich. Leider hat der Protektor im Front Bereich rein garnichts geschützt. Werde in Zukunft nicht mehr die Schaum Dinger tragen, Komfort hin oder her!
  5. benutzerbild

    specialized99

    dabei seit 01/2013

    Erstmal gute Besserung! Wieviel Schutz die Jacke bietet weiß ich auch nicht, ich habe da noch keine Tests gefunden . Der Protektor vorne schützt bei mir nur Brustbein und Oberbauch . Rippen und Becken sind nicht geschützt .

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!