Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Campen mit der ganzen Bande
Campen mit der ganzen Bande - wie soll man denn da pünktlich zu den Shuttles kommen?
Dementsprechend entspannt geht es beim Räderverladen zu
Dementsprechend entspannt geht es beim Räderverladen zu
Gustav und ich
Gustav und ich - wir waren zwar schon lange nicht mehr radeln, wird aber schon irgendwie passen
Ob das gut geht?
Ob das gut geht? - Nachdem Daniel Eiermann das Enduro2 bereits in anderer Besetzung gewinnen konnte, startet er heuer mit seiner Freundin Kim und die beiden testen direkt mal ihre Beziehung (erfolgreich zum Glück!)
Ein Grund, warum man das Enduro2 Les Arcs unbedingt mal mitfahren sollte
Ein Grund, warum man das Enduro2 Les Arcs unbedingt mal mitfahren sollte
In Anliegern ist es noch recht easy, die Linie des Vorfahrers zu treffen
In Anliegern ist es noch recht easy, die Linie des Vorfahrers zu treffen
Spannender ist es ...
Spannender ist es ...
... dafür auf engen Waldpfaden, die zum Teil mehrere Linien verbergen oder sogar den ein oder anderen (legalen) Shortcut
... dafür auf engen Waldpfaden, die zum Teil mehrere Linien verbergen oder sogar den ein oder anderen (legalen) Shortcut
Die flachen Bikeparkpisten bieten zwischendurch eine gute Abwechslung und Erholung für die Hände
Die flachen Bikeparkpisten bieten zwischendurch eine gute Abwechslung und Erholung für die Hände
Tag 1
Tag 1 - Kim ist done and dusted!
Gewitter bringen kurze Unterbrechungen mit sich
Gewitter bringen kurze Unterbrechungen mit sich
Wer möchte jetzt nicht direkt auf das Rad und hier hinunter knattern?
Wer möchte jetzt nicht direkt auf das Rad und hier hinunter knattern?
Westalpen-Charme
Westalpen-Charme
Die hochalpinen Passagen bieten wieder völlig anderes Gelände
Die hochalpinen Passagen bieten wieder völlig anderes Gelände
Vollgas
Vollgas
Durch den Wald
Durch den Wald
Da es in den Westalpen keine Stylepolizei gibt ...
Da es in den Westalpen keine Stylepolizei gibt ...
... ist freie Klamottenwahl erlaubt
... ist freie Klamottenwahl erlaubt
Hungrige Racer fallen zum Teil in einen Urzustand zurück
Hungrige Racer fallen zum Teil in einen Urzustand zurück
Aber man kennt es ja: Ohne Mampf kein Kampf!
Aber man kennt es ja: Ohne Mampf kein Kampf!
Eher natürliche Wanderwege wechseln sich ab mit ...
Eher natürliche Wanderwege wechseln sich ab mit ...
... verspielteren Bikeparkstrecken
... verspielteren Bikeparkstrecken
Airtime gibt es nicht so oft während Enduro-Events
Airtime gibt es nicht so oft während Enduro-Events - hier zum Glück schon!
Wir schaffen es auf Platz 2 der Mixed-Wertung!
Wir schaffen es auf Platz 2 der Mixed-Wertung!

Franziska Meyer berichtet von einem ganz besonderen Rennen, nämlich dem Enduro2 Les Arcs. Hier wird nämlich gleich im Doppelpack Rennen gefahren. Was man während des dreitägigen Events mit viel Liftunterstützung so erlebt, erfahrt ihr in ihrem Rennbericht!

Tag 1

7:30 Uhr: Guten Morgen, Bourg-Saint Maurice! Eigentlich sollten wir als Team mit der Startnummer 1 jetzt schon im Reisebus nach oben sitzen, aber … erstmal Frühstück! Auf dem Parkplatz der Standseilbahn haben sich noch viele andere Racer mit den Campern platziert und wir sind zum Glück nicht die Einzigen, die es bevorzugen, im zweiten statt direkt im ersten Heat zu starten.

Campen mit der ganzen Bande
# Campen mit der ganzen Bande - wie soll man denn da pünktlich zu den Shuttles kommen?
Diashow: Enduro2 Les Arcs - Geteilte Freude ist doppelte Freude!
Dementsprechend entspannt geht es beim Räderverladen zu
... ist freie Klamottenwahl erlaubt
Die flachen Bikeparkpisten bieten zwischendurch eine gute Abwechslung und Erholung für die Hände
Campen mit der ganzen Bande
Vollgas
Diashow starten »
Dementsprechend entspannt geht es beim Räderverladen zu
# Dementsprechend entspannt geht es beim Räderverladen zu

Die erste Stage startet weit oben im Skigebiet und ist alles andere als ein lockeres Einrollen, aber wir wurde im Briefing eh schon gewarnt, dass es direkt zur Sache geht. Ein schmaler Wanderweg, 850 Tiefenmenter Downhill, Bewertung schwarz, also schwierig! Da wir beim Enduro2 sind, stehen mein Team-Kollege Gustav und ich nebeneinander an der Startlinie und warten auf das Startsignal. Wir sind seit ziemlich genau einem Jahr nicht mehr zusammen biken gegangen, von daher wird’s jetzt gleich besonders spannend, wer vorne fahren wird und ob der Speed zusammenpasst.

Gustav und ich
# Gustav und ich - wir waren zwar schon lange nicht mehr radeln, wird aber schon irgendwie passen
Ob das gut geht?
# Ob das gut geht? - Nachdem Daniel Eiermann das Enduro2 bereits in anderer Besetzung gewinnen konnte, startet er heuer mit seiner Freundin Kim und die beiden testen direkt mal ihre Beziehung (erfolgreich zum Glück!)

Los geht’s, viel Staub fliegt hoch von Gustavs Hinterrad und ich muss einfach mal vertrauen, dass die Linie passt. Leider rächt sich bald, dass wir morgens so getrödelt haben und die ersten Teams tauchen vor uns auf. In einer Mischung aus englisch-französisch-schwedisch verschaffen wir uns Gehör und sind bald vorbeigezogen. Man muss dazu sagen: Überholen beim Enduro2 ist gar nicht so einfach, denn man muss ja zu zweit jeweils zwei andere überholen. Trifft man auf der Stage auf mehrere Teams gleichzeitig, wird’s schon mal etwas unübersichtlich und man muss erstmal schauen, wo eigentlich der eigene Teampartner steckt.

Ein Grund, warum man das Enduro2 Les Arcs unbedingt mal mitfahren sollte
# Ein Grund, warum man das Enduro2 Les Arcs unbedingt mal mitfahren sollte

Die nächste Sache beim Enduro2 ist, dass alle 14 Stages ohne Training gefahren werden und diese aufgrund der Länge nur mit wenig Tape versehen sind. Der Vorausfahrende sollte folglich also besser auch vorausschauend fahren, um keine Abzweigung zu verpassen. Wir kommen gut und ohne uns zu Verfahren durch die erste Stage durch und stehen nach kurzem Transfer auch schon an der zweiten. Diese ist, recht ungewöhnlich für das Rennen, mit ca. drei Minuten die mit Abstand kürzeste und so gibt’s auch keine Überholmanöver.

In Anliegern ist es noch recht easy, die Linie des Vorfahrers zu treffen
# In Anliegern ist es noch recht easy, die Linie des Vorfahrers zu treffen
Spannender ist es ...
# Spannender ist es ...
... dafür auf engen Waldpfaden, die zum Teil mehrere Linien verbergen oder sogar den ein oder anderen (legalen) Shortcut
# ... dafür auf engen Waldpfaden, die zum Teil mehrere Linien verbergen oder sogar den ein oder anderen (legalen) Shortcut

Nach dem Lunch-Stopp mit Pasta und Dessert aufgefüllt, folgt die Königsetappe für heute. Der Trail Jacksons verspricht die Kategorie Black+ mit knapp 1000 Tiefenmetern Downhill und einem schon angekündigten Ende, was die Bremsen zum Rauchen bringt … okay, dann mal los! Wir behalten unsere interne Teamreihenfolge bei und sprinten in einen Wanderweg mit Kurven und steilen Abschnitten, bevor wir zum Bremsen abkühlen kurz auf eine flache Wiese kommen. Zum Glück, denn dann folgt der steilste Abschnitt vom Weg. Genau hier fängt das Chaos an: mehrere Linien, mehrere Teams am Schieben oder Bremse abkühlen, viel Staub. Und plötzlich hat sich mein Teamkollege aus dem Staub gemacht und ist nicht mehr auffindbar. Ich entscheide mich für eine Harakiri-Linie zwischen zwei Teams durch, bleibe noch in einem Busch hängen und erspähe Gustav, der schon schaut, wo ich eigentlich abgeblieben bin. Wir holen noch den kurz vorher gestarteten Joschi ein und fahren im Dreierteam weiter. Am Ende von vielen engen, aber geilen Kurven durch den Wald mit ein paar „Shortcut“-Rufen und -Fahrten werden wir auf einer kleinen Straße ausgespuckt. Nun endlich können wir nach knapp 12 Minuten wildem Ritt die verkrampften Hände vom Lenker lösen.

Zur Entspannung steht als nächstes einer der relativ flachen Bikepark-Trails auf dem Programm. Da hier im Juli gerade erst Saisonstart ist, ist dieser auch gut in Schuss und hat keine Bremswellen.

Die flachen Bikeparkpisten bieten zwischendurch eine gute Abwechslung und Erholung für die Hände
# Die flachen Bikeparkpisten bieten zwischendurch eine gute Abwechslung und Erholung für die Hände

Der Vorteil, wenn man hinten im Team fährt, ist, dass man etwas mehr Zeit hat, den Trail auszuspähen und so finde ich eine super Linie und überhole meinen Teamkollegen kurzerhand, während der noch in der Kurve steckt. Haha! Blöderweise findet er kurz darauf eine ähnliche Linie und ist wieder vorn. Mist! Der letzte Trail an diesem Tag lässt die Bremsen noch ein weiteres Mal glühen, während wir durch lange Kurven im Wald düsen. Am Ende sitzen die meisten der Teams noch auf der Wiese und diskutieren über die Stages. Fehlt eigentlich nur noch das Bier!

Tag 1
# Tag 1 - Kim ist done and dusted!

Tag 2

Nein, auch heute schaffen wir es wieder nicht in den ersten Heat. Unser Versuch ist wieder kläglich gescheitert. Es stehen drei Bikepark-Stages am Vormittag an und zwei recht unbekannte Wanderwege am Nachmittag. Während wir auf der ersten Stage sind, braut sich im Norden eine ziemlich bedrohliche schwarze Wolke zusammen und kurz nachdem wir aus dem Lift Richtung zweite Stage aussteigen, stoppt dieser auch schon und es fängt an zu donnern.

Aber was hilft es? Besser weiter unten beim Gewitter als oben am Berg! Also starten wir in die Stage und sind aus Angst vor dem Gewitter wahrscheinlich mindestens doppelt so schnell wie sonst. Leider wird das jedoch niemand erfahren, denn diese Stage und auch die folgende werden wegen des heftigen Gewitters gecancelt. Die meisten der anderen Teams haben das Gewitter etwas sinnvoller genutzt als wir und waren im Café.

Gewitter bringen kurze Unterbrechungen mit sich
# Gewitter bringen kurze Unterbrechungen mit sich

Weiter geht es also mit Stage 10 und damit einem alpinen Singletrail, der gespickt ist mit Felspassagen, kleinen Bächen und Teams, die mit Ersterem nicht ganz so gut zurechtkommen. Insgesamt eine sehr schöne Stage, die weiter unten durch Wiesen, Alpenrosen und an einem See vorbeiführt und uns auch wieder über zehn Minuten lang gut auf Trab hält. Im Skiort Les Arcs 2000 gibt es im Woodbear Café Sandwiches und Getränke, bevor wir auf die längste Stage vom ganzen Rennen geschickt werden.

Wer möchte jetzt nicht direkt auf das Rad und hier hinunter knattern?
# Wer möchte jetzt nicht direkt auf das Rad und hier hinunter knattern?
Westalpen-Charme
# Westalpen-Charme

Ganze 16 Minuten Fahrzeit stehen am Ende dieser Stage auf dem Papier und sind für die meisten wohl auch die besten Minuten im ganzen Rennen. Der Trail ist an vielen Stellen frisch mit weichem Waldboden, einer Mischung aus Wurzeln und Steinen und einigen kniffligen Passagen. Der Anstieg in der Mitte lässt mich gleich mal blau anlaufen, was zum Glück bestimmt niemand sieht, mich jedoch dazu bringt, in der nächsten Kurve eine kleine Bodenprobe zu nehmen. Dadurch ausreichend aufgeweckt und erfrischt, läuft der letzte Teil vom Trail dafür nahezu perfekt. Auf dem Weg zurück zu den Autos nimmt unsere deutsch-schweizer-schwedische Reisegruppe gleich den nächsten Fluss zur Abkühlung mit, denn nach dem Gewitter hat es nicht besonders lange gedauert, um wieder an der 30 Grad-Marke zu kratzen. Leider verpassen wir wegen des kleinen Umwegs den Großteil der Bonusstage (das Barbecue) und bekommen nur noch die letzten Reste ab. Also liebe zukünftigen Teilnehmer, zu den wichtigen Anlässen immer pünktlich erscheinen! (Morgens allerdings ist das nicht ganz so wichtig.)

Die hochalpinen Passagen bieten wieder völlig anderes Gelände
# Die hochalpinen Passagen bieten wieder völlig anderes Gelände
Vollgas
# Vollgas
Durch den Wald
# Durch den Wald
Da es in den Westalpen keine Stylepolizei gibt ...
# Da es in den Westalpen keine Stylepolizei gibt ...
... ist freie Klamottenwahl erlaubt
# ... ist freie Klamottenwahl erlaubt

Tag 3

Endlich pünktlich um 7:30 Uhr am Shuttle … träume ich zumindest und dann war es plötzlich doch schon wieder 9 Uhr, aber wen interessiert das denn noch am letzten Tag?! Auf der vorletzten Stage steht dann plötzlich das zweitschnellste Team hinter uns (aha, sind halt auch nicht alle anderen pünktlich!) und mir schwant schon, dass wir jetzt mal die Überholten sein werden. Nach etwa der Hälfte der Stage höre ich dann auch hinter mir schon schnelle Reifen auf Schotter und warne Gustav noch fix, bevor gleich zwei Teams zum Überholen in einer engen Linkskurve ansetzen. Das Positive daran ist, dass wir dem schnelleren Team direkt hinterher können und schonmal die beste Linie sehen, bevor sie uns endgültig im Wald abhängen.

Hungrige Racer fallen zum Teil in einen Urzustand zurück
# Hungrige Racer fallen zum Teil in einen Urzustand zurück
Aber man kennt es ja: Ohne Mampf kein Kampf!
# Aber man kennt es ja: Ohne Mampf kein Kampf!
Eher natürliche Wanderwege wechseln sich ab mit ...
# Eher natürliche Wanderwege wechseln sich ab mit ...
... verspielteren Bikeparkstrecken
# ... verspielteren Bikeparkstrecken

Als letzte Stage folgt jetzt noch die legendäre Black 8, ein steil gebauter Bikepark-Trail, den wir beide bestens kennen und auf dem wir es jetzt noch mal richtig laufen lassen können! Kurven, Sprünge, Wurzeln, verschiedene Linien: dieser Trail hat zum Schluss noch mal alles dabei und so kommen wir grinsend unten an der Straße an.

Airtime gibt es nicht so oft während Enduro-Events
# Airtime gibt es nicht so oft während Enduro-Events - hier zum Glück schon!

Zum Abschluss geht es noch einmal zur Charlys Factory, wo es neben der Siegerehrung auch verschiedenste Sorten Bier gibt, die das Warten auf die Ergebnisse etwas verkürzen. Am Ende hat es für uns für Platz 2 in der Mixed Klasse gereicht sowie Platz 21 im Gesamtklassement!

Wir schaffen es auf Platz 2 der Mixed-Wertung!
# Wir schaffen es auf Platz 2 der Mixed-Wertung!

Fazit: Enduro2 Les Arcs

Das Enduro2 bietet für Enduro-Fans fast alles: Blind Racing, lange, anspruchsvolle Stages und eine coole Atmosphäre mit einem sehr internationalen Starterfeld. Man muss zwar manchmal etwas suchen, bis man den richtigen Weg findet und recht viele haben sich auch zwischendurch mal kurz verfahren, aber dafür bekommt man auch feinste Wanderwege und tausende Tiefenmeter geboten. Der Preis für das Rennen ist mit 200 € pro Person schon eher hochpreisig, dafür darf man aber auch (wie in unserem Fall) 1 Stunde und 46 Minuten auf Enduro-Stages verbringen und bekommt noch drei Mahlzeiten sowie sehr viel Liftunterstützung mit dazu.

Vom Anspruch ist das Rennen auf Grund der langen Stages und der fahrtechnischen Herausforderungen eher knackig. Jedoch herrscht eine super-entspannte Atmosphäre und es kümmert niemanden, wann genau man an der nächsten Stage ist. Falls es technische Probleme gibt, ist das Gravity Lab mit einem Bus mitten im Rennen anzutreffen und hilft, wo immer es etwas zu tun gibt.

Les Arcs ist im Winter ein riesiges Skigebiet und bietet im Sommer eine wahnsinnige Anzahl an Trails. Auch die umliegenden Gebiete (Pleney, La Thuile, Val d’Isere, Tigne, Meribel, Courchevel …) bieten Lifte und Trails, sodass es definitiv nicht langweilig wird, wenn man länger als nur für das Rennen bleibt.

Wer von euch sollte das Enduro2 unbedingt mitfahren oder war vielleicht sogar selbst schon am Start?

Text: Franziska Meyer; Fotos: Daniel Eiermann, Scalpfoto
  1. benutzerbild

    Thomas

    dabei seit 09/2000

    Nach längerer Pause ist das Enduro2 Les Arcs zurück! Franziska Meyer berichtet von dem dreitägigem Enduro-Teamrennen in den französischen Alpen. Soviel vorneweg: Es gibt sehr lange Stages und damit auch viel Gefahre auf schicken Trails!


    → Den vollständigen Artikel „[url=https://www.mtb-news.de/news/2019/07/20/enduro2-les-arcs-2019-rennbericht/]Enduro2 Les Arcs: Geteilte Freude ist doppelte Freude![/url]“ ansehen


    [url=https://www.mtb-news.de/news/2019/07/20/enduro2-les-arcs-2019-rennbericht/][img]https://fthumb0.mtb-news.de/cache/750_auto_1_1_0/fb/aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAxOS8wNy9TQ0FMUEZPVE9fNDUyQVNDQUxQRk9UT180OTY3LmpwZw.jpg[/img][/url]
  2. benutzerbild

    Boink

    dabei seit 03/2012

    Ist das FRAMR vom Lack her das 4.7?

    Edith... Is ja n SL.. Aber weiß jemand ob das Rot das gleiche is wie beim FR 4.7?
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    RobG301

    dabei seit 08/2012

    Sehr schöner Bericht!

    Da freut man sich schon auf Weitere! Und auf jeden Fall eine sehr schöne Teamveranstaltung, auch wenn 200€ schon echt happig sind (gemessen an 3 Mahlzeiten und 3 Veranstaltungstagen relativiert sich das dann aber schon fast wieder).

    Der Bericht macht auf jeden Fall Lust auf eine Teilnahme! Nur brauche ich dann wen der mir vorweg fährt und ein Auge für die beste Linie hat, weil ich mit meinem 29er einfach nur versuche die "Kürzeste" zu nehmen (nicht immer mit Erfolg)

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!