Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Einige der Trails sind auch bergauf gut fahrbar
Einige der Trails sind auch bergauf gut fahrbar - so erweitert sich das Tourenpotenzial noch einmal um ein Vielfaches.
Aus dem Wald geht es in die Höhlen …
Aus dem Wald geht es in die Höhlen …
Höhlen sind sehr typisch für die Fränkische Schweiz. Das Kalkgestein hat diese in vielen verschiedenen Formen ermöglicht von riesigen Versturzhöhlen über Tunnelsysteme bis hin zu langen Schächten.
Höhlen sind sehr typisch für die Fränkische Schweiz. Das Kalkgestein hat diese in vielen verschiedenen Formen ermöglicht von riesigen Versturzhöhlen über Tunnelsysteme bis hin zu langen Schächten.
Der Wegweiser des Frankenwegs ist ein sehr starkes Zeichen für gute MTB-Trails.
Der Wegweiser des Frankenwegs ist ein sehr starkes Zeichen für gute MTB-Trails.
Die Oswaldhöhle kann durchfahren werden
Die Oswaldhöhle kann durchfahren werden - den Kopf sollte man aber gut einziehen.
Und raus geht es wieder ans Tageslicht auch wenn es durch den Nebel gar nicht mal so hell ist.
Und raus geht es wieder ans Tageslicht auch wenn es durch den Nebel gar nicht mal so hell ist.
Love Beer – Hate Racism
Love Beer – Hate Racism
Was verbirgt sich wohl hier? Es ist ein weiterer Höhleneingang
Was verbirgt sich wohl hier? Es ist ein weiterer Höhleneingang - dieses Mal zur Rosenmüllerhöhle oberhalb von Muggendorf. Die Höhle begeistert mit Tropfsteinen und beherbergt zahlreiche Fledermäuse.
Und vor allem führt ein sehr schöner Trail von dieser wieder hinab.
Und vor allem führt ein sehr schöner Trail von dieser wieder hinab.
Manchmal fühlt es sich beinahe schon alpin an – vor allem dann, wenn man das Bike Schultern muss um zum nächsten Trail zu gelangen. So viel sei verraten, das Tragen hat sich gelohnt.
Manchmal fühlt es sich beinahe schon alpin an – vor allem dann, wenn man das Bike Schultern muss um zum nächsten Trail zu gelangen. So viel sei verraten, das Tragen hat sich gelohnt.
Der Brunnhildenstein ist einer von zahlreichen Aussichtspunkten, von denen man aus dem Wald heraus in die Umgebung und ins Tal blicken kann. Ideal sind diese kleinen Aussichtspunkte auch als Picknickorte.
Der Brunnhildenstein ist einer von zahlreichen Aussichtspunkten, von denen man aus dem Wald heraus in die Umgebung und ins Tal blicken kann. Ideal sind diese kleinen Aussichtspunkte auch als Picknickorte.
Im Tal geht es meist am Fluss entlang. Hier an der Aufseß zur Kuchenmühle, in der es wie der Name es schon verrät herrliche Kuchen gibt.
Im Tal geht es meist am Fluss entlang. Hier an der Aufseß zur Kuchenmühle, in der es wie der Name es schon verrät herrliche Kuchen gibt.
Die Karten sind oft Relikte aus vergangenen Zeiten, helfen aber durchaus bei der Orientierung.
Die Karten sind oft Relikte aus vergangenen Zeiten, helfen aber durchaus bei der Orientierung.
Die Burgruine Neideck ist das Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz. Ihr zu Füßen liegt das Freibad in Streitberg. Der Parkplatz bietet sich auch als Ausgangspunkt für Biketouren an.
Die Burgruine Neideck ist das Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz. Ihr zu Füßen liegt das Freibad in Streitberg. Der Parkplatz bietet sich auch als Ausgangspunkt für Biketouren an.
... bilden Guides aus und genießen vor allem unsere Touren zwischen Franken und dem Bayerischen Wald. Und natürlich auch darüber hinaus.
... bilden Guides aus und genießen vor allem unsere Touren zwischen Franken und dem Bayerischen Wald. Und natürlich auch darüber hinaus.
Norman (der Autor dieses Berichtes, auf diesem Foto) und Flo haben das Guiding- und Fahrtechnikunternehmen bremsspur vor zehn Jahren gegründet. Immer noch sind wir begeistert mit Menschen unterwegs ...
Norman (der Autor dieses Berichtes, auf diesem Foto) und Flo haben das Guiding- und Fahrtechnikunternehmen bremsspur vor zehn Jahren gegründet. Immer noch sind wir begeistert mit Menschen unterwegs ...
Von der Burgruine Neideck geht es nun zurück hinab ins Tal. Auf ein Bier zum Abschluss in einer der zahlreichen Brauereien.
Von der Burgruine Neideck geht es nun zurück hinab ins Tal. Auf ein Bier zum Abschluss in einer der zahlreichen Brauereien.

In der Fränkischen Schweiz haben Kletterpioniere wie Kurt Albert das Rotpunktklettern erfunden. Noch immer habe ich dieses Bild von ihm im Kopf, wie er einhändig an einem Felsvorsprung hängt und in der anderen Hand ein gefülltes Weißbierglas hält. Doch auch für Mountainbiker ist das Mittelgebirge durchaus interessant …

Irgendwie haben auch wir uns in der Fränkischen Schweiz vor vielen Jahren neu erfunden und vor allem unserer Art von Mountainbiken. Hier haben wir gelernt, dass es nicht so sehr auf Distanzen ankommt, auf Höhenmeter und Kilometer, sondern auf das Erlebnis. Hier haben wir ganze Tage an ein oder zwei kniffligen Stellen gefeilt, sind ausgedehnte Touren gefahren und haben die Höhlen und Ruinen der Gegend erkundet. Hingen nach den Touren mit im Wasser baumelnden Füßen an der Wiesent und genossen einfach das Leben.

Mittlerweile wohne ich gute zwei Stunden entfernt und doch zieht es mich im Herbst immer wieder in die Fränkische Schweiz. Einerseits als Erinnerung daran, wie wir unser Mountainbiken weiterentwickelt haben, vor allem aber auch wegen der Region, ihrer Ruhe und der unglaublichen Vielfalt und Fülle an Trails. Die Hänge der Flussläufe sind durchzogen von spannenden Wegen, zahlreichen Spitzkehren und immer wieder auch Höhlen – einige davon können sogar mit dem Bike durchfahren werden.

Fotostory

Einige der Trails sind auch bergauf gut fahrbar
# Einige der Trails sind auch bergauf gut fahrbar - so erweitert sich das Tourenpotenzial noch einmal um ein Vielfaches.
Diashow: Unterwegs in der Fränkischen Schweiz: Mountainbike-Touren durch Höhlen
Der Wegweiser des Frankenwegs ist ein sehr starkes Zeichen für gute MTB-Trails.
Höhlen sind sehr typisch für die Fränkische Schweiz. Das Kalkgestein hat diese in vielen verschiedenen Formen ermöglicht von riesigen Versturzhöhlen über Tunnelsysteme bis hin zu langen Schächten.
Die Karten sind oft Relikte aus vergangenen Zeiten, helfen aber durchaus bei der Orientierung.
Von der Burgruine Neideck geht es nun zurück hinab ins Tal. Auf ein Bier zum Abschluss in einer der zahlreichen Brauereien.
Manchmal fühlt es sich beinahe schon alpin an – vor allem dann, wenn man das Bike Schultern muss um zum nächsten Trail zu gelangen. So viel sei verraten, das Tragen hat sich gelohnt.
Diashow starten »
Aus dem Wald geht es in die Höhlen …
# Aus dem Wald geht es in die Höhlen …
Höhlen sind sehr typisch für die Fränkische Schweiz. Das Kalkgestein hat diese in vielen verschiedenen Formen ermöglicht von riesigen Versturzhöhlen über Tunnelsysteme bis hin zu langen Schächten.
# Höhlen sind sehr typisch für die Fränkische Schweiz. Das Kalkgestein hat diese in vielen verschiedenen Formen ermöglicht von riesigen Versturzhöhlen über Tunnelsysteme bis hin zu langen Schächten.
Der Wegweiser des Frankenwegs ist ein sehr starkes Zeichen für gute MTB-Trails.
# Der Wegweiser des Frankenwegs ist ein sehr starkes Zeichen für gute MTB-Trails.
Die Oswaldhöhle kann durchfahren werden
# Die Oswaldhöhle kann durchfahren werden - den Kopf sollte man aber gut einziehen.
Und raus geht es wieder ans Tageslicht auch wenn es durch den Nebel gar nicht mal so hell ist.
# Und raus geht es wieder ans Tageslicht auch wenn es durch den Nebel gar nicht mal so hell ist.
Love Beer – Hate Racism
# Love Beer – Hate Racism
Was verbirgt sich wohl hier? Es ist ein weiterer Höhleneingang
# Was verbirgt sich wohl hier? Es ist ein weiterer Höhleneingang - dieses Mal zur Rosenmüllerhöhle oberhalb von Muggendorf. Die Höhle begeistert mit Tropfsteinen und beherbergt zahlreiche Fledermäuse.
Und vor allem führt ein sehr schöner Trail von dieser wieder hinab.
# Und vor allem führt ein sehr schöner Trail von dieser wieder hinab.
Manchmal fühlt es sich beinahe schon alpin an – vor allem dann, wenn man das Bike Schultern muss um zum nächsten Trail zu gelangen. So viel sei verraten, das Tragen hat sich gelohnt.
# Manchmal fühlt es sich beinahe schon alpin an – vor allem dann, wenn man das Bike Schultern muss um zum nächsten Trail zu gelangen. So viel sei verraten, das Tragen hat sich gelohnt.
Der Brunnhildenstein ist einer von zahlreichen Aussichtspunkten, von denen man aus dem Wald heraus in die Umgebung und ins Tal blicken kann. Ideal sind diese kleinen Aussichtspunkte auch als Picknickorte.
# Der Brunnhildenstein ist einer von zahlreichen Aussichtspunkten, von denen man aus dem Wald heraus in die Umgebung und ins Tal blicken kann. Ideal sind diese kleinen Aussichtspunkte auch als Picknickorte.
Im Tal geht es meist am Fluss entlang. Hier an der Aufseß zur Kuchenmühle, in der es wie der Name es schon verrät herrliche Kuchen gibt.
# Im Tal geht es meist am Fluss entlang. Hier an der Aufseß zur Kuchenmühle, in der es wie der Name es schon verrät herrliche Kuchen gibt.
Die Karten sind oft Relikte aus vergangenen Zeiten, helfen aber durchaus bei der Orientierung.
# Die Karten sind oft Relikte aus vergangenen Zeiten, helfen aber durchaus bei der Orientierung.
Die Burgruine Neideck ist das Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz. Ihr zu Füßen liegt das Freibad in Streitberg. Der Parkplatz bietet sich auch als Ausgangspunkt für Biketouren an.
# Die Burgruine Neideck ist das Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz. Ihr zu Füßen liegt das Freibad in Streitberg. Der Parkplatz bietet sich auch als Ausgangspunkt für Biketouren an.
Von der Burgruine Neideck geht es nun zurück hinab ins Tal. Auf ein Bier zum Abschluss in einer der zahlreichen Brauereien.
# Von der Burgruine Neideck geht es nun zurück hinab ins Tal. Auf ein Bier zum Abschluss in einer der zahlreichen Brauereien.
Norman (der Autor dieses Berichtes, auf diesem Foto) und Flo haben das Guiding- und Fahrtechnikunternehmen bremsspur vor zehn Jahren gegründet. Immer noch sind wir begeistert mit Menschen unterwegs ...
# Norman (der Autor dieses Berichtes, auf diesem Foto) und Flo haben das Guiding- und Fahrtechnikunternehmen bremsspur vor zehn Jahren gegründet. Immer noch sind wir begeistert mit Menschen unterwegs ...
... bilden Guides aus und genießen vor allem unsere Touren zwischen Franken und dem Bayerischen Wald. Und natürlich auch darüber hinaus.
# ... bilden Guides aus und genießen vor allem unsere Touren zwischen Franken und dem Bayerischen Wald. Und natürlich auch darüber hinaus.

Video

Fränkische Schweiz: Informationen und Tipps

Region

Die Fränkische Schweiz liegt zwischen Forchheim und Pegnitz und umfasst das Einzugsgebiet der Wiesent. Sie ist charakterisiert durch tiefe Flusstäler und entsprechend umgebende Flusshügel, die von zahlreichen Trails durchzogen sind. Burgen, Ruinen und Höhlen finden sich beinahe überall in der Region. Kulturell sind es vor allem Brennereien und Brauereien, die die Landschaft ausmachen. www.fraenkische-schweiz.com

Einkehren

Nikl-Bräu

Netter Brauereigasthof mit fantastischem Bier: www.brauerei-nikl.de

Brückla

Gemütlicher kleiner Gasthof mit Biergarten direkt an der Wiesent: www.brueckla.de

Reisezeit

Die Fränkische Schweiz ist eine Ganzjahresdestination. Schnee bleibt im Winter kaum liegen. Gerade im Frühjahr und Herbst ändert sich die Optik noch einmal deutlich und gewährt ganz andere Einblicke.

Bikeführer

Madmediaworks gibt einen Bikeführer für die Fränkische Schweiz und den Steigerwald heraus. Gerade als Einstieg in die Region bietet sich dieser an. www.madmediaworks.de

Wart ihr bereits in der Fränkischen Schweiz unterwegs?

Information: MTB-News.de steht in keiner Weise in finanzieller Verbindung zu Verfasser, Fotograf oder Organisator des Berichts. Der Bericht wurde uns von Norman Bielig von Desire Lines kostenfrei zur Verfügung gestellt. Für weitere Informationen zum Angebot findet ihr den Link zum Anbieter im Artikel.

Infos und Bilder: Norman Bielig/Desire Lines
  1. benutzerbild

    Corporal_Nobbs

    dabei seit 06/2003

    Jannikrichter98 schrieb:

    Und an die die Angst haben das „ihre“ Wanderwege zerstört werden! Es gibt hier etliche Wanderwege die keiner mehr Pflegt... des weiteren gibt es viele stellen, die geeignet sind für Neue Trails... Wer sind die Leute die sich „Locals“ oder „Mountainbiker“ nennen, aber keiner den Elan hat mal richtig zu Buddeln... Ich bin bei jeder Gelegenheit Draußen, baue und instandhalte meine Trails und muss mir dann solche sachen von „Locals“ anhören, die Angst um ihre Wanderwege haben, echt schwach


    Genau so ist es bei uns auch. Kaum einer engagiert sich, aber alle halten schön den Mund, damit „ihre“ Tracks nicht öffentlich werden.

    Viele MTBler, welche ihre Trails nicht verraten wollen und Angst vor Erosion und Schäden haben haben doch selbst noch nie eine Schaufel in die Hand genommen um selbst Schäden auf von ihnen selbst genutzten Wegen zu beseitigen. Sie wollen „ihre„ Trails für sich und die bösen anderen fernhalten, damit ihre Wege auch ohne Pflege halten.

    Mit so einer Einstellung bekommt man weder eine Community noch eine Lobby vor Ort um die Situation zu verbessern...
  2. benutzerbild

    maddn11

    dabei seit 04/2014

    Ich persönlich habe noch nie einen Schaden verursacht, den man mit einer Schaufel reparieren muss. Ich fahre ja auch keine gebauten Strecken. Wegpflege mache ich (und sehr viele andere) natürlich schon, z.B. die Säge hab ich gerade nach Stürmen oft dabei.

    Die Aussage „den Mund halten“ und „die Trails für sich behalten“ sowie die Mutmaßung, die Wege nur zu befahren und nicht zu pflegen, ist reine Spekulation und Meinungsmache gegenüber der Masse von MTBlern, die keine gebauten Strecken brauchen.
  3. benutzerbild

    Corporal_Nobbs

    dabei seit 06/2003

    Das viele Fahrer im Frühjahr mal eine Säge dabei haben und auch mal Äste oder etwas Geröll vom Weg räumen - da hast du recht. Das ist auch gut so.
    Ich meinte in meinem Post Erosionsschäden durch starke Frequentierung. Da muss man schon mal mit Hacke und Schaufel ran. So mache ich das zumindest ?
    Und natürlich stimmt es, dass viele den Mund halten und die Online-Veröffentlichung ihrer Trails scheuen um Abnutzung etc. zu vermeiden. Ich rede da auch nicht einmal von gebauten Trails. Da reichen schon die normalen Wege.
  4. benutzerbild

    maddn11

    dabei seit 04/2014

    Corporal_Nobbs schrieb:

    Ich meinte in meinem Post Erosionsschäden durch starke Frequentierung. Da muss man schon mal mit Hacke und Schaufel ran. So mache ich das zumindest ?
    Und natürlich stimmt es, dass viele den Mund halten und die Online-Veröffentlichung ihrer Trails scheuen um Abnutzung etc. zu vermeiden. Ich rede da auch nicht einmal von gebauten Trails. Da reichen schon die normalen Wege.

    Wie man mit Hacke und Schaufel einen zerbremsten Weg oder zerfahrene Kehren noch reparieren kann, wüsste ich gerne. Loses Material ist ja gleich wieder weg. Auf öffentlichen Wegen möchte ich auch nicht bei solchen Arbeiten erwischt werden...

    Vielleicht ist es dann doch besser, die starke Frequentierung durch die Biker, die keine Rücksicht auf Erosionsschäden nehmen zu minimieren??
  5. benutzerbild

    Achtzig

    dabei seit 06/2012

    Keine Biker, keine Lobby, immer der Mops. Egal ob schuld oder nicht. Einfach aus Prinzip weil man der andere ist. Dass das keiner verstehen will?

    Und noch nie Schäden verursacht? Glaube ich sofort. Sind ja immer die anderen

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!