Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Galfer Disc Shark fallen durch ihr Design auf, sollen jedoch am Bike auch durch ihre Bremsleistung glänzen.
Die Galfer Disc Shark fallen durch ihr Design auf, sollen jedoch am Bike auch durch ihre Bremsleistung glänzen. - Je nach Größe kosten sie ca. 90–106 € und sind damit nicht gerade günstig.
Die Zahn-artigen Kühlrippen an der Innenseite geben den Scheiben ihren Namen
Die Zahn-artigen Kühlrippen an der Innenseite geben den Scheiben ihren Namen - Zudem sollen die kleinen Lochbohrungen die Hitzeentwicklung reduzieren.
Die Scheiben werden mit einem Laserschneider aus einer Metallplatte herausgeschnitten.
Die Scheiben werden mit einem Laserschneider aus einer Metallplatte herausgeschnitten.
Alle Scheiben außer der 160 mm-Version sind 2 mm dick.
Alle Scheiben außer der 160 mm-Version sind 2 mm dick.
Für E-Biker gibt's die Option, einen Drehzahlsensor zu integrieren.
Für E-Biker gibt's die Option, einen Drehzahlsensor zu integrieren.
Wir haben die Galfer Disc Shark am Downhill-Bike in 223 mm (vorn) und 203 mm (hinten) getestet.
Wir haben die Galfer Disc Shark am Downhill-Bike in 223 mm (vorn) und 203 mm (hinten) getestet.
Kombiniert wurden sie dabei mit einer Hayes Dominion A4-Bremse.
Kombiniert wurden sie dabei mit einer Hayes Dominion A4-Bremse.
Zum Einsatz kamen die grünen Galfer Pro-Beläge.
Zum Einsatz kamen die grünen Galfer Pro-Beläge.
Zudem fährt mein Kollege Hannes die Scheiben seit einiger Zeit an seinem Trail-Bike mit SRAM G2-Bremsanlage und E-Bike-Belägen von Galfer.
Zudem fährt mein Kollege Hannes die Scheiben seit einiger Zeit an seinem Trail-Bike mit SRAM G2-Bremsanlage und E-Bike-Belägen von Galfer.
Nicht nur die Power ist mit den Galfer Disc Shark nochmals besser, auch die Dosierbarkeit wird etwas angenehmer.
Nicht nur die Power ist mit den Galfer Disc Shark nochmals besser, auch die Dosierbarkeit wird etwas angenehmer. - Auch auf langen, steilen Strecken in Fading so ein Fremdwort.
Nur das starke Quietschen beim Anbremsen stört etwas
Nur das starke Quietschen beim Anbremsen stört etwas - ob dieses auftritt, scheint jedoch von der Bremsen-Scheiben-Belag-Kombination abzuhängen. Bei der Hayes Dominion ist es vorher nie aufgetreten.
Mehr Biss als ein Weißer Hai
Mehr Biss als ein Weißer Hai - der Wechsel auf die Galfer Disc Shark macht wirklich einen großen Unterschied. Nur das Quietschen beim Bremsen scheint bei manchen Kombinationen aufzutreten und kann stören.

Galfer Disc Shark im Test: Bremsen sind eines der wichtigsten Bauteile am Rad und werden häufig im Komplett-Set von einer Marke gekauft. Doch der katalanische Hersteller Galfer hat sich auf die Produktion von leistungsfähigen Bremsbelägen und Scheiben spezialisiert. Ein besonderes Aushängeschild sind die durch ihre Haifischzähne äußerst auffälligen Disc Shark-Bremsscheiben, die für mehr Power, weniger Verschleiß und eine bessere Kühlung sorgen sollen. Wir haben sie getestet.

Galfer Disc Shark – Infos und Preise

An sich ist eine Bremsscheibe eine recht simple Angelegenheit. Die Belastung, die sie aushalten müssen, ist jedoch immens. Vielleicht liegt es daran, dass wir Jahr für Jahr neue Designs und Entwicklungen erleben. Die Galfer Disc Shark sind besonders auffällig, was an den Zahn-förmigen Kühlrippen auf der Innenseite liegt. Sie sind in 160 bis 203 mm Durchmesser erhältlich und kosten je nach Größe 88,90 bis 105,90 €. Für diesen stolzen Preis versprechen sie mehr Power, Kühlung und Temperaturstabilität. Wir haben sie in der 203 und 223 mm Größe am Downhill-Bike getestet.

  • Besonderheiten gleichmäßige Bremspower, weniger Belag-Verschleiß, bessere Kühlung
  • Montage-Standard 6-Loch, Centerlock (ab Mai 2024)
  • Größen 160 mm, 180 mm, 203 mm, 223 mm
  • Dicke 1,8 mm (nur 160 mm), 2,0 mm (Rest)
  • Gewicht 174 g (203 mm) | 234 g (223 mm, beides gewogen)
  • www.galfer.eu | www.mrc-trading.de
  • Preis 88,90–105,90 € (UVP) | Bikemarkt: Galfer Shark kaufen
Die Galfer Disc Shark fallen durch ihr Design auf, sollen jedoch am Bike auch durch ihre Bremsleistung glänzen.
# Die Galfer Disc Shark fallen durch ihr Design auf, sollen jedoch am Bike auch durch ihre Bremsleistung glänzen. - Je nach Größe kosten sie ca. 90–106 € und sind damit nicht gerade günstig.
Diashow: Galfer Disc Shark-Bremsscheiben im Test: Mehr Biss!
Zum Einsatz kamen die grünen Galfer Pro-Beläge.
Die Galfer Disc Shark fallen durch ihr Design auf, sollen jedoch am Bike auch durch ihre Bremsleistung glänzen.
Zudem fährt mein Kollege Hannes die Scheiben seit einiger Zeit an seinem Trail-Bike mit SRAM G2-Bremsanlage und E-Bike-Belägen von Galfer.
Nicht nur die Power ist mit den Galfer Disc Shark nochmals besser, auch die Dosierbarkeit wird etwas angenehmer.
Wir haben die Galfer Disc Shark am Downhill-Bike in 223 mm (vorn) und 203 mm (hinten) getestet.
Diashow starten »

Im Detail

Kühlrippen sind keine ganz neue Erfindung – Shimano etwa nutzt teilweise Kühlbleche an ihren Bremsscheiben. Auf die Idee, den kompletten Innenbereich einer MTB-Bremsscheibe damit in Haifisch-Zahn-Form zu bedecken, ist aber bisher noch niemand drauf gekommen. So ist es kein Wunder, dass die Galfer Disc Shark bereits bei ihrem ersten Auftauchen im Downhill World Cup ziemlich aufgefallen sind. Die Hitzeentwicklung soll zusätzlich von den vielen kleinen Lochbohrungen in der Scheibe reduziert werden, während die großen Öffnungen und das wellenförmige Design für eine gleichmäßige Bremsleistung zuständig sind.

Die Zahn-artigen Kühlrippen an der Innenseite geben den Scheiben ihren Namen
# Die Zahn-artigen Kühlrippen an der Innenseite geben den Scheiben ihren Namen - Zudem sollen die kleinen Lochbohrungen die Hitzeentwicklung reduzieren.

Galfer bietet die Disc Shark in vier Größen von 160 bis 223 mm Durchmesser an, wobei das exakte Design je nach Größe angepasst wird. So soll man den Spaniern zufolge immer dieselbe Steifigkeit erreichen. Hergestellt werden die Scheiben mittels Laserschneider aus einem einzigen Stück Metall. Wenig verwunderlich soll vor allem die Temperaturstabilität gegenüber vergleichbaren Bremsscheiben ziemlich gut sein: Galfer gibt an, dass die Betriebstemperatur 30 % geringer ausfällt. Unter normalen Bedingungen sollen sich zudem 5–10 % mehr Bremsleistung ergeben.

Die Scheiben werden mit einem Laserschneider aus einer Metallplatte herausgeschnitten.
# Die Scheiben werden mit einem Laserschneider aus einer Metallplatte herausgeschnitten.

Überraschend ist, dass die Bremsbeläge 25–40 % weniger Verschleiß erfahren sollen, was natürlich dem Geldbeutel zugutekommen soll. Die hohe Temperaturstabilität soll natürlich auch für eine gleichmäßige Bremsleistung in allen Lebenslagen sorgen. Interessant für E-Biker ist die Möglichkeit, einen Speed-Sensor-Magneten direkt in die Scheibe zu integrieren. Trotz ihrer wuchtigen Erscheinung und 2,0 mm Dicke (außer 160 mm-Version) sind die Disc Shark vergleichsweise leicht.

Alle Scheiben außer der 160 mm-Version sind 2 mm dick.
# Alle Scheiben außer der 160 mm-Version sind 2 mm dick.
Für E-Biker gibt's die Option, einen Drehzahlsensor zu integrieren.
# Für E-Biker gibt's die Option, einen Drehzahlsensor zu integrieren.

Auf dem Trail

Bremsscheiben alleine lassen sich schlecht testen – es gehört immer ein komplettes Bremssystem dazu. In meinem Fall war das die ohnehin schon ziemlich starken Hayes Dominion A4-Bremsen mit Galfer Pro-Belägen. Diese setzen auf ein organisches Belag-Material und sollen sich am besten für den harten Downhill-Einsatz eignen. Parallel hatte mein Kollege Hannes die Scheiben mit den lila E-Bike-Belägen über längere Zeit an seinem Down-Country-Fully mit SRAM G2-Bremse.

Wir haben die Galfer Disc Shark am Downhill-Bike in 223 mm (vorn) und 203 mm (hinten) getestet.
# Wir haben die Galfer Disc Shark am Downhill-Bike in 223 mm (vorn) und 203 mm (hinten) getestet.
Kombiniert wurden sie dabei mit einer Hayes Dominion A4-Bremse.
# Kombiniert wurden sie dabei mit einer Hayes Dominion A4-Bremse.
Zum Einsatz kamen die grünen Galfer Pro-Beläge.
# Zum Einsatz kamen die grünen Galfer Pro-Beläge.
Zudem fährt mein Kollege Hannes die Scheiben seit einiger Zeit an seinem Trail-Bike mit SRAM G2-Bremsanlage und E-Bike-Belägen von Galfer.
# Zudem fährt mein Kollege Hannes die Scheiben seit einiger Zeit an seinem Trail-Bike mit SRAM G2-Bremsanlage und E-Bike-Belägen von Galfer.

Den Hayes Dominion-Bremsen mangelt es wahrlich nicht an Power, allerdings ist der Druckpunkt eher auf der digitalen Seite. Dies fällt sicherlich nicht so extrem aus wie bei Shimano, doch nach dem ersten Biss baut sich die Power beim festeren Ziehen des Bremshebels nicht mehr so stark auf. Außerdem sind die originalen Scheiben recht hitzeanfällig und verfärben sich schnell dunkel, was sich auch in einem Absinken der – immer noch beeindruckenden – Power bemerkbar macht.

Der Wechsel auf die Galfer Disc Shark samt Power-Beläge hat quasi alle diese (kleinen) Mängel beseitigt. Die Power fällt gefühlt nochmals größer aus, sodass man sich durchaus einen Moment daran gewöhnen muss. Allerdings habe ich die Dosierbarkeit als besser empfunden und konnte nach dem initialen Biss besser mit der Power spielen. Fading war schon vorher fast ein Fremdwort mit der Dominion – die minimalen Bremsleistungs-Einbußen durch Hitze würde ich kaum so bezeichnen. Mit den Shark-Bremsscheiben kann davon keine Rede mehr sein.

Nicht nur die Power ist mit den Galfer Disc Shark nochmals besser, auch die Dosierbarkeit wird etwas angenehmer.
# Nicht nur die Power ist mit den Galfer Disc Shark nochmals besser, auch die Dosierbarkeit wird etwas angenehmer. - Auch auf langen, steilen Strecken in Fading so ein Fremdwort.

Die weichen Pro-Beläge bremsen sich in kürzester Zeit ein – danach war über den Testzeitraum keine Änderung der Power mehr feststellbar. Trotz einiger langer Abfahrten auf steilen, fordernden Strecken ist nach mehreren Bikepark-Einsätzen kaum Verschleiß, keine Verfärbung und kein Schlag in den Galfer-Bremsscheiben feststellbar. Hannes zufolge hat die Kombination aus Disc Shark und Galfer E-Bike-Belägen die Performance der eher schwachen SRAM G2-Bremse spürbar verbessert und diese auch mit seinen 100 kg Hometrail-fähig gemacht.

Nur das starke Quietschen beim Anbremsen stört etwas
# Nur das starke Quietschen beim Anbremsen stört etwas - ob dieses auftritt, scheint jedoch von der Bremsen-Scheiben-Belag-Kombination abzuhängen. Bei der Hayes Dominion ist es vorher nie aufgetreten.

Wo viel Licht ist, ist allerdings auch Schatten: Die von mir getestete Kombination sorgte für ein sehr hörbares Zingeln (pfeifendes, reibendes Geräusch) beim Bremsen, das scheinbar nicht ganz selten ist. Mir ist das Phänomen von Shimano- und Magura-Bremsen bekannt, allerdings nicht in dieser hohen Frequenz und Lautstärke. An der SRAM G2 sowie an einigen anderen Brems-Belag-Scheiben-Kombinationen scheint es jedoch nicht vorzukommen. Mich hat es offen gestanden nicht gestört – außerdem führt es vor Augen, ob man gerade eine ungünstige Angst-Bremsung macht, die man besser lässt. Zudem können die organischen Pro-Beläge, wenn sie warm werden, recht auffällig nach Bremse stinken, obwohl an der Performance gar nichts zu bemängeln ist.

Fazit – Galfer Disc Shark

Probleme mit der Bremsanlage, insbesondere Überhitzung oder fehlende Power, können das beste Bike ruinieren. Die Galfer Disc Shark haben bei uns im Test zwei sehr unterschiedliche Bremsen verbessert und konnten gemeinsam mit Galfer-Belägen mit Power, guter Dosierbarkeit und extremer Hitzebeständigkeit glänzen. Es kann allerdings – je nach Bremse und Belag – ein lautes Bremsgeräusch auftreten.

Artikelbild

Galfer Disc Shark Pro / Contra

Pro

  • bissiger Druckpunkt
  • extreme Hitzestabilität
  • mehr Bremspower

Contra

  • lautes Zingeln beim Bremsen
  • teuer
Mehr Biss als ein Weißer Hai
# Mehr Biss als ein Weißer Hai - der Wechsel auf die Galfer Disc Shark macht wirklich einen großen Unterschied. Nur das Quietschen beim Bremsen scheint bei manchen Kombinationen aufzutreten und kann stören.

Wer von euch braucht mehr Power und weniger Erhitzung an seiner Bremse?


Testablauf

Wir haben die Galfer Disc Shark an einem Specialized Demo Downhill-Bike getestet. Sie wurden mit Galfer Pro-Belägen und einer Hayes Dominion A4-Bremse kombiniert. Beläge und Scheiben wurden vom Vertrieb MRC Trading zur Verfügung gestellt.

Hier haben wir die Galfer Shark-Scheiben getestet

  • Maribor: Bikepark in Slowenien, der dank über 700 hm Höhendifferenz und teilweise extrem steilen Streckenabschnitten hohe Anforderungen an die Bremsanlage stellt. Neben ruppigen Bikepark-Strecken gibt es eine große Anzahl naturbelassener „Secret Trails“, die technisch höchst fordernd sind und eine gute Dosierung der Bremsanlage verlangen.
  • Schöckl: Bikepark nahe Graz mit 650 hm, die allesamt ziemlich steil und technisch fordernd ausfallen. Der geröllige Kalksteinboden, das teilweise extreme Gefälle und der durchweg hohe technische Anspruch stellen höchste Anforderungen an die Bremse.
Tester-Profil: Gregor Sinn
60 cm80 kg85,5 cm61 cm183 cm
Gregor fährt gerne Fahrräder jeglicher Kategorie – sitzt meistens aber auf dem Mountainbike. Downhill- und Enduro-Bikes bewegt er gerne im Renneinsatz, dreht aber auch große Runden auf Touren- und Trail-Bikes.
Fahrstil
verspielt
Ich fahre hauptsächlich
Downhill, Trail Bikes
Vorlieben beim Fahrwerk
ausbalanciert, Gegenhalt über die Feder, Druckstufe eher offen, mittelschneller Rebound
Vorlieben bei der Geometrie
eher kurz, hoher Stack, ausgewogener Sitz- und Lenkwinkel

  1. benutzerbild

    Dahigez

    dabei seit 05/2021

    Shimano zum Beispiel baut Bremsscheiben mit eher wenig Querstegen - das funktioniert mit Shimano Belägen gut, aber gewisse semimetallische Beläge, die ich getestet habe, haben damit eine ungewöhnlich lange Einbremszeit und neigen dazu, nach einigen Tagen Nichtgebrauch zu quietschen, was dann durch kurzes Einbremsen wieder beseitigt werden muss. Werden dieselben Beläge mit Bremsscheiben mit mehr Querkanten verwendet, besteht dieses Problem nicht, das Einbremsen geht schneller, ohne aber den Verschleiss der Scheibe zu erhöhen.
    Ich wüsste nicht, wo ich im obigen Post etwas begründet habe, ich habe nur Erfahrungstatsachen beschrieben
    Naja, wenn ich obiges lese, entsteht bei mir der Eindruck, dass du die Erfahrung, dass manche Beläge mit einigen Scheiben in einem bestimmten Szenario quietschen und mit anderen Scheiben nicht, damit begründest, dass die einen Scheiben mehr Querstege haben als die anderen. smilie Der Eindruck mag mich aber auch täuschen.

    Ich will ja auch gar nicht deiner Erfahrung widersprechen. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass sich die verschiedenen Scheiben eventuell auch noch in einer anderen Eigenschaft unterscheiden als nur in ihrer Zahl an Querstegen und deshalb vielleicht der Schluss auf die Anzahl der Querstege als Ursache nicht zwingend ist. Vielleicht ist die Zahl an Querstegen auch genau der Grund, allerdings ist mir das nicht sofort verständlich und daher habe ich meine Zweifel ob eines Zusammenhangs geäußert. Wenn du aber den Zusammenhang gar nicht herstellen wolltest, war mein Einwand natürlich sinnlos. Tschuldigung vielmals! smilie
  2. benutzerbild

    Lorebo

    dabei seit 03/2014

    Das deshalb, weil vor allem mechanische Aspekte im Zusammenwirken von Scheibe und Belag beim Bremsen wichtig sind und die Einflüsse auf diese mechanischen Aspekte vom Belag nur an Materialeigenschaften vom Belag liegen (bei der Scheibe entsprechend). Wären Aspekte, die an der speziellen Paarung von Scheibenmaterial und Belagsmaterial liegen, von großer Bedeutung, dann wäre das anders.

    Kannst du mir mal ein paar Gleichungen schreiben, evtl kann ich deinen Gedankengänge dann besser folgen.

    Bitte nimm dazu allerdings nicht ChatGPT zur Hilfe, dass macht bei etwas komplexerer Mathematik die gleichen Fehler wie Menschen!

    Wären Aspekte, die an der speziellen Paarung von Scheibenmaterial und Belagsmaterial liegen, von großer Bedeutung, dann wäre das anders.

    Und hier liegt der Hund begraben, es gibt je nachdem welches Ergebnis du unter welchen Bedingungen du erreichen willst, jeweils ideale Paarungen.
    Willst du das System auf Geräuscharmut auslegen, brauchst du eine andere Paarung/Konstruktion wie beim Konstruktionsziel maximale Bremskraft.
    Bremsen werden beide, die Resultate werden allerdings am Ende nicht die Gleichen sein.

    Die Grundlagen mögen im ersten Moment einfach erscheinen, in der Anwendung wird es dann komplizierter.


    Den weiteren Teil deines Posts habe ich übrigens nur noch überflogen und gehe daher nicht darauf ein.
  3. benutzerbild

    Dahigez

    dabei seit 05/2021

    Kannst du mir mal ein paar Gleichungen schreiben, evtl kann ich deinen Gedankengänge dann besser folgen.

    Bitte nimm dazu allerdings nicht ChatGPT zur Hilfe, dass macht bei etwas komplexerer Mathematik die gleichen Fehler wie Menschen!



    Und hier liegt der Hund begraben, es gibt je nachdem welches Ergebnis du unter welchen Bedingungen du erreichen willst, jeweils ideale Paarungen.
    Willst du das System auf Geräuscharmut auslegen, brauchst du eine andere Paarung/Konstruktion wie beim Konstruktionsziel maximale Bremskraft.
    Bremsen werden beide, die Resultate werden allerdings am Ende nicht die Gleichen sein.

    Die Grundlagen mögen im ersten Moment einfach erscheinen, in der Anwendung wird es dann komplizierter.


    Den weiteren Teil deines Posts habe ich übrigens nur noch überflogen und gehe daher nicht darauf ein.
    Ich denke, wir reden hier komplett aneinander vorbei. Du sprichst davon, dass unterschiedliche Paarungen von Scheibe und Belag in unterschiedlichen Kriterien verschiedene Stärken haben können, etwa hinsichtlich Reibwert, Temperaturverhalten, usw. Da stimme ich dir voll zu. Mir ging es um was anderes.

    Im Prinzip ging es mir darum, dass das Coulombsche Reibungsgesetz fürs Bremsen am Fahrrad gilt, wenn man das mal runterbrechen will, oder anders ausgedrückt, dass die Scheiben und Beläge keine seltsamen Sachen machen. Die Coulomb-Reibung ist logischerweise eine vereinfachte Sichtweise und man kann vermuten, dass es da Abweichungen gibt, die eventuell auch praktisch relevant sein könnten. Ich sage jetzt im Prinzip, dass ich das nicht erwarte. Alles weitere kann man sich glaub ich sparen, das spart allseitig Zeit und ist kein Verlust.
  4. benutzerbild

    IRONworkX

    dabei seit 12/2010

    Guter Test!
    Ich hab die 180/203 mit neuer Dominion und organisches Hayes Belägen am Trailbike.
    Hinten unauffällig, vorne ungewohnter Geräuschterror. Die Scheibe vorn musste zudem gerichtet werden, lief nicht rund. Ich teste nochmal mit Sinter, ansonsten kommen wieder die Hayes Scheiben drauf. So kommen die Teile nicht ins Sortiment. Vielleicht als Upgrade für sehr schwache Bremsen smilie
    Ich hab die vordere Scheibe mal fiese durchgeglüht. Jetzt ist Ruhe. Sie dürfen bleiben!smilie
  5. benutzerbild

    fone

    dabei seit 09/2003

    Oh! Haifischzähne! Also ich bin überzeugt.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!