Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Max Rad der Wahl
Max Rad der Wahl - Cannondale Jekyll
Fahrtechnik par exellence
Fahrtechnik par exellence
So kennt man die französischen Rennen
So kennt man die französischen Rennen - schicke Trails in frischem Waldboden
Alles lässt sich gut auf Sicht fahren
Alles lässt sich gut auf Sicht fahren
Briefing von Jerome Clementz persönlich für die jüngsten Starter
Briefing von Jerome Clementz persönlich für die jüngsten Starter
Eine schöne Entwicklung: Immer mehr Nachwuchsfahrer können bei der CET Rennluft schnuppern
Eine schöne Entwicklung: Immer mehr Nachwuchsfahrer können bei der CET Rennluft schnuppern
Vollgas
Vollgas - abgesehen von einigen wenigen Fehlern komme ich gut durch die Stages
Auch EWS-Star Damien Oton war am Start
Auch EWS-Star Damien Oton war am Start - nach einer Verletzung an der Hand nutzt er die CET, um wieder in das Renngeschehen einzusteigen
Verpflegungsstation muss auch sein, mit dabei Max Höfelmayr aus Freiburg
Verpflegungsstation muss auch sein, mit dabei Max Höfelmayr aus Freiburg
No risk no fun
No risk no fun - viele Franzosen fahren nicht umsonst gekürzte Lenker
Starkes Fahrerfeld, starkes Podium
Starkes Fahrerfeld, starkes Podium

Die Rennsaison ist wieder voll im Gange und so fand letzten Sonntag auch der erste Lauf der Cannondale Enduro Tour in Sainte Marie-Aux-Mines statt. Max Ertle, Nachwuchsblogger und Bikekumpel von Jakob Breitwieser, war am Start und berichtet von seinen Erlebnissen.

Dank der Abiturprüfungen bestanden meine letzten Wochen wohl hauptsächlich aus Lernen und kurzen Nächten. Um zu wissen, dass eine ideale Rennvorbereitung anders aussieht, brauche ich zwar keinen Coach, aber dafür werde ich so bald nicht mehr Integralrechnen und Kurzgeschichten interpretieren müssen. Obwohl das Lernen – natürlich anders als geplant – schlussendlich doch etwas kürzer gekommen ist, heißt das leider noch lange nicht, dass ich besonders viel auf dem Rad gesessen bin. Egal, der gute alte Optimismus lässt mich und meinen Kumpel Falk, nun ebenfalls stolzer Abiturient, trotzdem höchst motiviert zum ersten Rennen der Saison in Sainte Marie-Aux-Mines fahren.

Diashow: Max bei der CET Sainte Marie-Aux-Mines - Endlich wieder Blindracing in den Vogesen!
Fahrtechnik par exellence
Auch EWS-Star Damien Oton war am Start
So kennt man die französischen Rennen
Briefing von Jerome Clementz persönlich für die jüngsten Starter
Vollgas
Diashow starten »

Der Abend davor: Während wir bei der „Late-Night-Schraubersession“ panisch aus allen Rädern im Umkreis von drei Kellerräumen die Schaltzüge herausreißen, werden wir von der Erkenntnis erleuchtet, dass eine nur minimal vorausschauende Planung einem das Leben doch deutlich vereinfachen kann. Aber so etwas hat uns ja auch noch nie – ich wiederhole: NIE – jemand gesagt. Wie hätte man dann denn auch dran denken können, einen weiteren Schaltzug parat zu haben. Falks bestand nämlich nur noch aus einem traurigen Drähtchen mit äußerst geringer Lebenserwartung. Die Ausrede mit dem sogenannten „jugendlichen Leichtsinn“ zieht leider auch nicht mehr lange. Ob wir daraus etwas gelernt haben, sei mal dahingestellt. Zumindest das Rad ist zu später Stunde schließlich ready to race.

Max Rad der Wahl
# Max Rad der Wahl - Cannondale Jekyll

Ja, grundsätzlich ist unsere Organisation zwar noch ausbaufähig, trotzdem starten wir am nächsten Morgen pünktlich mit einer Gruppe anderer Freiburger in Richtung Stage 1. Nach einer knappen Stunde Transfer heißt es dann erst einmal nicht auskühlen, da die Schlange am Start von Stage 1 ziemlich lang ist. Dabei kommen in mir eher gemischte Gefühle auf, die zu letztem Jahr identische Stage weckt Erinnerungen an den wohl peinlichsten Sturz, der mir jemals passiert ist. Aber darum soll es eigentlich gar nicht gehen, wen es interessiert, was ich letztes Jahr in den ersten Metern von Stage 1 angestellt habe, kann dies gerne hier nachlesen. Der Vorsatz, ganz entspannt und vernünftig in die erste Stage zu starten, hält nicht sonderlich lange, der lose Waldboden verlockt einfach brutal zum Gas geben. Nur ein paar Kurven nach dem Start nehme ich eine Kurve etwas optimistisch, böse Zungen würden mein Verhalten als risikobereit bezeichnen, aber „no risk no fun“. Mir macht es Spaß und der Dreck fliegt nur so um mich herum – zumindest hat es sich so angefühlt – und einer Gruppe Franzosen scheint das ihrem Geschrei nach auch gefallen zu haben.

Fahrtechnik par exellence
# Fahrtechnik par exellence
So kennt man die französischen Rennen
# So kennt man die französischen Rennen - schicke Trails in frischem Waldboden
Alles lässt sich gut auf Sicht fahren
# Alles lässt sich gut auf Sicht fahren

Der Rest von Stage 1 verläuft trotz Überholmanöver ziemlich gut und mir wird wohl vor allem der extrem lose Boden in Erinnerung bleiben. Wer hier keinen Spaß hat, dem ist im Enduro wahrscheinlich auch nicht mehr zu helfen.

Nach einem etwas kürzeren Transfer sind wir auch schon am Start von Stage 2 angekommen, auch diese passt wie immer perfekt in das Rennformat und lässt den Puls in der einen oder anderen rutschigen Kurve in die Höhe schießen. Mein Gefühl sagt mir, ich würde schnell und sauber fahren, immerhin so lange, bis sich ein etwas langsamer fahrender Train in mein Sichtfeld schiebt. Der 14-jährige Emilien, einer der Jungs aus der aktuellen Freiburger Jugendgruppe, hat seinen etwas egoistischen Vordermann eingeholt und hängt ihm jetzt am Hinterrad. Die Freude über seinen anständigen Speed hält leider nicht lange an, da unser Vordermann keinen Platz macht. Ich fange direkt an wie wild zu schreien, leider erfolglos. Vielleicht nicht ganz Singletrail-Verkehrsordnungs-gerecht, aber da hilft nur eins: Wegcutten und zwei auf einmal überholen. Sonderlich begeistert scheint der Verursacher unserer Zwangserholungspause nicht zu sein, dennoch probiere ich wenigstens auf den letzten Metern der Stage, noch einmal alles herauszuholen. Mit so etwas muss man bei einem stark durchmischten Fahrerfeld und kurzen Startabständen leider rechnen.

Im Ziel warten neben der bereits ersehnten Foodstation auch andere Opfer, die von unserem Vordermann aufgehalten wurden, doch die Verärgerung schlägt schnell wieder um in niveaulose Witze und gipfelt in guter Laune.

Briefing von Jerome Clementz persönlich für die jüngsten Starter
# Briefing von Jerome Clementz persönlich für die jüngsten Starter
Eine schöne Entwicklung: Immer mehr Nachwuchsfahrer können bei der CET Rennluft schnuppern
# Eine schöne Entwicklung: Immer mehr Nachwuchsfahrer können bei der CET Rennluft schnuppern

Gestärkt geht es weiter in Richtung Stage 3, die Vorfreude ist groß, nachdem die ersten beiden Stages bereits ordentlich etwas drauf hatten. Die dritte Herausforderung des Tages beginnt – wie auch sonst – mal wieder mit einer schönen Portion Loam, gepaart mit vielen natürlichen Doubles und Wellen. Manch eine der Wellen ist dann doch eher als fiese Kompression zu bezeichnen, eine meint es gar ernst mit mir und hätte mich fast ausgehebelt. Aber das ist schnell wieder vergessen, wenn man von Ex-EWS-Racer und Organisator Jêrome Clémentz angefeuert wird. Das hat mein Ego dann wohl doch etwas zu stark gepushed und ich lege mich kurz vor Ende der Stage noch mit einem Baum an. Dass ich verloren habe, muss ich wahrscheinlich gar nicht erwähnen – auch wenn ich es schaffe, auf dem Rad zu bleiben, werde ich zwei Meter nach rechts den Hang runterkatapultiert. Etwas überrascht probiere ich wieder zurück zwischen das Flatterband zu kommen. Gar nicht mal so einfach, wenn die Füße wegrutschen wie die eines Hundes, der versucht, auf glattem Parkett zu rennen. Die Streckenposten hatten auf jeden Fall ihren Spaß.

Vollgas
# Vollgas - abgesehen von einigen wenigen Fehlern komme ich gut durch die Stages

Das Motto „viel hilft viel“ lässt sich doch nicht so generell aufs Endurofahren übertragen. Eher trifft es die alte Weisheit „90% = 120%“. Leichter gesagt als getan … Auch Falk hat in Stage 3 eventuell etwas übertrieben und einen dicken Bauchplatscher hingelegt, im Vergleich zu mir jedoch etwas heftiger. Schuh und Trikot haben leider nicht überlebt. Trotz der kleinen Zwischenfälle auf Stage 2 und 3 ist die Freude auf Stage 4, der längsten Stage des Tages, unglaublich groß. Doch zuvor müssen wir es erst einmal noch mit Emilien und seinem 20 kg Kona-Panzer die letzten der 1700 Höhenmeter des Tages hinauf kommen. Das macht natürlich besonders viel Spaß, wenn man dabei von einigen eBikern überholt wird, dennoch schlägt er sich tapfer und zwei Gels später kommen alle oben an.

Auch EWS-Star Damien Oton war am Start
# Auch EWS-Star Damien Oton war am Start - nach einer Verletzung an der Hand nutzt er die CET, um wieder in das Renngeschehen einzusteigen
Verpflegungsstation muss auch sein, mit dabei Max Höfelmayr aus Freiburg
# Verpflegungsstation muss auch sein, mit dabei Max Höfelmayr aus Freiburg

Stage 4 hat neben brutalen Tretpassagen vor allem extrem schnelle Trails zu bieten und obwohl der ein oder andere Baum angsteinflößend nahe an Lenker und Schulter vorbei zieht, ist es eine riesige Gaudi. Präzise Fahrtechnik ist hier definitiv noch einmal gefragt, ich komme gut durch. Zumindest bis sich meine Sattelstütze dazu entschließt, mir auf den letzten 500 m noch einen kleinen Streich zu spielen, in dessen Folge ich nun hochgestelzt ganz im Cross Country-Modus um meine besten Teile bangen muss. Das tut der guten Stimmung allerdings keinen Abbruch, nur der große Hunger erinnert daran, dass es höchste Zeit wird nach diesem langen Tag auf dem Rad wieder zurück nach Sainte-Marie-Aux-Mines zu rollen.

No risk no fun
# No risk no fun - viele Franzosen fahren nicht umsonst gekürzte Lenker

Im Ziel angekommen, treffen wir gleich ein paar der anderen Jungs aus der Jugendgruppe des Mountainbike Freiburg e.V. Und ja, die haben den Franzosen bei ihrem ersten Endurorennen gleich mal gezeigt, wie der Hase läuft. Anton, 11 Jahre, zündet sich auf Platz 1 der jüngsten Starter und Jacob, 12 Jahre, fährt auf Platz 2 bei den etwas Älteren. Das freut die Jugendtrainer natürlich besonders! Ich habe es trotz des ein oder anderen Zwischenfalls und einem super starken Fahrerfeld auf Platz 4 bei den Junioren geschafft und wäre bei den Herren immerhin auf Platz 35 gelandet. Den Umständen entsprechend bin zufrieden mit meiner Leistung und freue mich schon auf das nächste Rennen.

Starkes Fahrerfeld, starkes Podium
# Starkes Fahrerfeld, starkes Podium

Zusammenfassend lässt sich nur festhalten: Rennen in den Vogesen mitzufahren ist jedes Mal eine gute Entscheidung. Egal wie gut oder schlecht das Ergebnis ist, die Stimmung und Strecken sind einfach der Hammer. Aber vor allem: Nehmt euch vor dem Freiburger Nachwuchs in Acht! Vielen Dank an Cannondale für die Unterstützung und vielen Dank an Pauline, Jêrome und ihr Team für die tolle Organisation!

Alle Ergebnisse und mehr Infos gibt es auf www.cannondale-endurotour.com.

Wer war auch am Start in Saint Maire-Aux-Mines?

Fotos: Damien Guiot, Bike-Components, privat
  1. benutzerbild

    MarvinM

    dabei seit 05/2013

    Hi! Sympathischer Bericht!

    Bin schon ein paar mal auf dem Weg nach Lac B durch SMAM gefahren und mich gefragt ob man dort fahren könnte. Ist ja ein super schönes Fleckchen Erde.

    Frage: Findet man die Trails vor Ort auf eigene Faust oder wie ist das dort vor Ort?

    Danke!
  2. benutzerbild

    robbi_n

    dabei seit 02/2005

    Also wenn jemand die Stages als GPX hat und mir schicken könnte wäre super.

    Also nur falls.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Andreas U&D

    dabei seit 08/2007

    @MarvinM, @robbi_n: Hier auf gibts auf Trailguide ein paar der Stages: [URL]https://trailguide.net/?pos=13,48.2319,7.1741&map=cyclemap[/URL]
    Gibt noch mehr, einfach den Strava Heatmap Layer aktivieren, dann siehst du wo. Sind aber, wenn kein Rennen ist wenig gepflegt und waren bisher meist in schlechtem Zustand wenn ich da war. Finde es lohnt sich eher, ein Stück weiter nach Saint Die zu fahren, oder in die anderen vielen schönen Gegenden der Vogesen.
    Grüße
  5. benutzerbild

    robbi_n

    dabei seit 02/2005

    Andreas U&D schrieb:
    @MarvinM, @robbi_n: Hier auf gibts auf Trailguide ein paar der Stages: [URL]https://trailguide.net/?pos=13,48.2319,7.1741&map=cyclemap[/URL]
    Gibt noch mehr, einfach den Strava Heatmap Layer aktivieren, dann siehst du wo. Sind aber, wenn kein Rennen ist wenig gepflegt und waren bisher meist in schlechtem Zustand wenn ich da war. Finde es lohnt sich eher, ein Stück weiter nach Saint Die zu fahren, oder in die anderen vielen schönen Gegenden der Vogesen.
    Grüße



    Vielen Dank
  6. benutzerbild

    MarvinM

    dabei seit 05/2013

    Andreas U&D schrieb:
    @MarvinM, @robbi_n: Hier auf gibts auf Trailguide ein paar der Stages: [URL]https://trailguide.net/?pos=13,48.2319,7.1741&map=cyclemap[/URL]
    Gibt noch mehr, einfach den Strava Heatmap Layer aktivieren, dann siehst du wo. Sind aber, wenn kein Rennen ist wenig gepflegt und waren bisher meist in schlechtem Zustand wenn ich da war. Finde es lohnt sich eher, ein Stück weiter nach Saint Die zu fahren, oder in die anderen vielen schönen Gegenden der Vogesen.
    Grüße


    Danke!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!