Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die motivierte Reisegruppe
Die motivierte Reisegruppe
Die 3 weisen Rider im Morgenland
Die 3 weisen Rider im Morgenland - Nein, nur Markus, Ines und Nathalie unterwegs in Israel
Schweres Geschütz
Schweres Geschütz
Jerusalem
Jerusalem
Max im Flug.
Max im Flug. - Mit Schwung durch die Wüste. Von Jerusalem hinab zum Toten Meer
Sich ein bisschen treiben lassen und nach der Tour ganz entspannt die Beine hochlegen
Sich ein bisschen treiben lassen und nach der Tour ganz entspannt die Beine hochlegen
Der "Grand Canyon Israels"
Der "Grand Canyon Israels" - Irgendwo dort unten in der Ferne sollte uns 3 Stunden später das Wasser ausgehen und die Vorfreude auf eine Cola die letzten Reserven mobilisieren.
Hanukkah.
Hanukkah. - Ende Dezember feiern die Israelis das jüdische Lichterfest mit dem Symbol des 9-armigen Leuchters. Diese Interpretation im Bike Cafe Tel Aviv hat uns besonders gut gefallen
Ines jagt durch einen frisch angelegten Trail, der sich in einem lichten Waldgebiet außerhalb des Kibbuz versteckt
Ines jagt durch einen frisch angelegten Trail, der sich in einem lichten Waldgebiet außerhalb des Kibbuz versteckt
Markttag und Stadtrundfahrt.
Markttag und Stadtrundfahrt. - Immerhin einen Vormittag gönnen wir uns Zeit für Sightseeing
Rumpelflow
Rumpelflow
Im Morgengrauen über alle Berge. Dem Winter entfliegen
Im Morgengrauen über alle Berge. Dem Winter entfliegen
Jerusalem.
Jerusalem. - Die Mauer dieser Stadt hat in ihrer langen Geschiche viel erlebt
Feine Falafel und gefühlt 100 weitere Beilagen stimmen uns kulinarisch auf eine köstliche Woche im Nahen Osten ein
Feine Falafel und gefühlt 100 weitere Beilagen stimmen uns kulinarisch auf eine köstliche Woche im Nahen Osten ein
Durch die engen Gassen des Bazars schlendern.
Durch die engen Gassen des Bazars schlendern. - Am Tag nach Trumps Ankündigung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, ist es erstaunlich ruhig in der sonst so lebendigen Stadt
Die Klagemauer. Der heiligste Ort der Juden.
Die Klagemauer. Der heiligste Ort der Juden. - Betende aus aller Welt hinterlassen ihre Gebete und Botschaften auf kleinen Zettelchen in der Rissen und Schlitzen der Mauer.
Alle Bikes sind aufgeladen. Die erste und einzige Shuttelfahrt der Woche kann beginnen
Alle Bikes sind aufgeladen. Die erste und einzige Shuttelfahrt der Woche kann beginnen
Nancy ist bereit
Nancy ist bereit
Ludo et son vélo
Ludo et son vélo
James kommt aus dem regnerischen Schottland in die israelische Wüste
James kommt aus dem regnerischen Schottland in die israelische Wüste
Heute wartet nur ein kleiner Anstieg. Im Hintergrund trohnt Jerusalem
Heute wartet nur ein kleiner Anstieg. Im Hintergrund trohnt Jerusalem
Des Fotografen schwarze Schönheit.
Des Fotografen schwarze Schönheit. - Im Hintergrund ein Totes Meer
Gruppenfoto mit den Locals von We Ride
Gruppenfoto mit den Locals von We Ride
Auf dem Startpunkt überrascht uns der Stadtführer vom Vorabend mit typischem Tee und einer kleinen Geschichtsstunde über die Handelsroute "Sugar Trail"
Auf dem Startpunkt überrascht uns der Stadtführer vom Vorabend mit typischem Tee und einer kleinen Geschichtsstunde über die Handelsroute "Sugar Trail"
Jamesyboy führt die Gruppe durch die technischen Passagen zu Beginn der Abfahrt
Jamesyboy führt die Gruppe durch die technischen Passagen zu Beginn der Abfahrt
Nathi zeigt was die Cross Country Mafia fahrtechnisch zu bieten hat
Nathi zeigt was die Cross Country Mafia fahrtechnisch zu bieten hat
Ludo und James in der Wüste
Ludo und James in der Wüste
Desert Flow
Desert Flow
Die alten Handelsrouten sind so flach angelegt, dass sie von den Kamelen begangen werden können. Diese schaffen maximal 6 Grad Steigung.
Die alten Handelsrouten sind so flach angelegt, dass sie von den Kamelen begangen werden können. Diese schaffen maximal 6 Grad Steigung.
Markus ist auf dem Trip ausnahmsweise mit einem Enduro-Bike unterwegs und hat sichtlich Vergnügen bei der Abwechslung
Markus ist auf dem Trip ausnahmsweise mit einem Enduro-Bike unterwegs und hat sichtlich Vergnügen bei der Abwechslung
Natürliche Anlieger und Sprünge lassen uns fliegen
Natürliche Anlieger und Sprünge lassen uns fliegen
Where the trail ends
Where the trail ends
Noga zeigt israelische Flagge
Noga zeigt israelische Flagge
Kurz vor dem Toten Meer lassen es die Mädels nochmal richtig stauben
Kurz vor dem Toten Meer lassen es die Mädels nochmal richtig stauben
7 Uhr morgens. Zeit für ein wenig Marathon-Rennen. Max freut sich auf das Teamrennen mit dem Deutschen Marathon-Meister.
7 Uhr morgens. Zeit für ein wenig Marathon-Rennen. Max freut sich auf das Teamrennen mit dem Deutschen Marathon-Meister.
Silber-Medaille für das Happy Swiss Girl!
Silber-Medaille für das Happy Swiss Girl!
Schön, wenn der Wettkampf bereits früh morgens startet. So sind wir gegen 11 Uhr fertig mit den Siegerehrungen und haben noch genug Zeit im Sonnenlicht zu baden
Schön, wenn der Wettkampf bereits früh morgens startet. So sind wir gegen 11 Uhr fertig mit den Siegerehrungen und haben noch genug Zeit im Sonnenlicht zu baden
Ines ist bekanntlich etwas kaltwasserscheu und beobachtet das Geschehen erst einmal vom Strand aus
Ines ist bekanntlich etwas kaltwasserscheu und beobachtet das Geschehen erst einmal vom Strand aus
"Wer kann ohne Hände auf dem Bauch schwimmen"
"Wer kann ohne Hände auf dem Bauch schwimmen"
Im Abendlicht erreichen wir Mitzpe Ramon und entdecken eine Herde Steinböcke
Im Abendlicht erreichen wir Mitzpe Ramon und entdecken eine Herde Steinböcke
Die Trails sind bestens gekennzeichnet. So führen Nathi und Noga siegessicher die Gruppe an
Die Trails sind bestens gekennzeichnet. So führen Nathi und Noga siegessicher die Gruppe an
Ines schlängelt sich vom Krater Rand hinab in die weite Ebene der Negev Wüste
Ines schlängelt sich vom Krater Rand hinab in die weite Ebene der Negev Wüste
Jamesy in Action
Jamesy in Action
In nur 5 Stunden sind wir aus der Wüste in den hohen Norden gefahren.
In nur 5 Stunden sind wir aus der Wüste in den hohen Norden gefahren. - Ein kleines Land hat schon seine Vorzüge. Noga zeigt uns einige gebaute Strecken
Markus macht dem Nino Schurter-Whip eindeutig Konkurrenz!
Markus macht dem Nino Schurter-Whip eindeutig Konkurrenz!
Und auch Max kommt mal wieder recht schräg daher
Und auch Max kommt mal wieder recht schräg daher
James gewinnt den Weitsprung-Contest in den lichten Kiefernwäldern
James gewinnt den Weitsprung-Contest in den lichten Kiefernwäldern - ...mit Abstand
Misgav.
Misgav. - Nach dem Ride ist vor dem Kaffee
"Love what you do"
"Love what you do"
Ludo testet den Pumptrack an Nogas alter Schule.
Ludo testet den Pumptrack an Nogas alter Schule. - Die Jugendförderung im Radsport scheint hier nicht schlecht zu sein
Noproblem. Nohander. Nogatours
Noproblem. Nohander. Nogatours
Braaaaap
Braaaaap
Wir fahren Rad vom Sonnenaufgang bis zum -untergang
Wir fahren Rad vom Sonnenaufgang bis zum -untergang
Am Folgetag besuchen wir den Kibbuz Mischmar ha'Emek. Den Letzten seiner Art
Am Folgetag besuchen wir den Kibbuz Mischmar ha'Emek. Den Letzten seiner Art
Der Kibbuz mit seinen 1200 Einwohnern hat seinen eigenen kleinen Bikeshop
Der Kibbuz mit seinen 1200 Einwohnern hat seinen eigenen kleinen Bikeshop
Direkt von hier starten wir eine schöne Trailtour
Direkt von hier starten wir eine schöne Trailtour
Die Locals sind motiviert und bauen immer mehr feine Strecken in die Hügel rund um Mischmar haEmek
Die Locals sind motiviert und bauen immer mehr feine Strecken in die Hügel rund um Mischmar haEmek
Or arbeitet und lebt im Kibbuz.
Or arbeitet und lebt im Kibbuz. - Und gerade hat er sich leider den Finger ausgekugelt
Bevor wir nach Tel Aviv, aufbrechen kehren wir in ein traditionelles Imbiss Restaurant ein.
Bevor wir nach Tel Aviv, aufbrechen kehren wir in ein traditionelles Imbiss Restaurant ein. - Es gibt nur ein Gericht - Hummus für alle
Nogatours ist auf dem Weg in Richtung Süden
Nogatours ist auf dem Weg in Richtung Süden
In der Dunkelheit erreichen wir Tel Aviv und schlendern durch die Altstadt um die kulinarischen Köstlichkeiten auszuprobieren
In der Dunkelheit erreichen wir Tel Aviv und schlendern durch die Altstadt um die kulinarischen Köstlichkeiten auszuprobieren
Markus ist mutig und probiert als Erster
Markus ist mutig und probiert als Erster
Der "neue" Teil der Stadt erstrahlt bei Nacht
Der "neue" Teil der Stadt erstrahlt bei Nacht
In Israel gibt es nicht nur Hummus.
In Israel gibt es nicht nur Hummus. - Typisch ist auch alles was (sehr) süß ist
Leckereien vom Fachmann
Leckereien vom Fachmann
Am nächsten Morgen geht es früh aus den Federn. Wir haben viel vor. Hier der Blick aus unserem Appartement
Am nächsten Morgen geht es früh aus den Federn. Wir haben viel vor. Hier der Blick aus unserem Appartement
Morgenyoga am Strand
Morgenyoga am Strand
Ines freut sich über frischen Granatapfel am Markt
Ines freut sich über frischen Granatapfel am Markt
Lecker
Lecker
Zwei Radler auf dem Markt
Zwei Radler auf dem Markt
Alle Israelis gehen nach der Schulzeit 2 bis 3 Jahre zum Militär.
Alle Israelis gehen nach der Schulzeit 2 bis 3 Jahre zum Militär. - Da sie ihre Waffen nur in der Kaserne aufbewahren dürfen, haben viele das schwere Geschütz einfach immer dabei
Markus und Ines bei einer kleinen Stadtrundfahrt
Markus und Ines bei einer kleinen Stadtrundfahrt
Am Nachmittag führt uns unsere letzte Trailtour nach Tzora.
Am Nachmittag führt uns unsere letzte Trailtour nach Tzora. - Wir freuen uns über den Geheimtipp und die Vielzahl an technischen Abfahrten
James traut sich
James traut sich
Was für eine geniale Woche mit einer genialen Crew
Was für eine geniale Woche mit einer genialen Crew
Vollgas
Vollgas
Hier bereitet sich die israelische Bikeszene auf die europäischen Downhillrennen vor
Hier bereitet sich die israelische Bikeszene auf die europäischen Downhillrennen vor
Markus und Ines kennen sich bereits seit vielen Jahren.
Markus und Ines kennen sich bereits seit vielen Jahren. - Endlich einmal ein gemeinsamer Biketrip
Auch Max hat gut lächeln
Auch Max hat gut lächeln
Nancy folgt Ludo
Nancy folgt Ludo
Ein letzter Abend in einer faszinierenden Stadt. Lehitraut! Auf Wiedersehen Israel.
Ein letzter Abend in einer faszinierenden Stadt. Lehitraut! Auf Wiedersehen Israel.

Max Schumann und Ines Thoma waren mit einer bunten Reisetruppe bestehend aus Ludo May, Markus Bauer, Nathalie Schneitter und Reiseleiterin Noga Korem zum Biken in Israel unterwegs. Auf den Spuren dieses kulturreichen Landes entdecken sie Trails, Land und Leute. Was Donald Trump damit zu tun hat und warum es sich lohnt, Israel auf die Wunschreise-Liste zu schreiben, lest ihr in dieser XXL-Fotostory!

In wenigen Stunden startet unser Flieger in Richtung Tel Aviv. Wir fahren durch die Dunkelheit und blicken leicht besorgt auf die schneebedeckte Fahrbahn vor uns. Nicht, weil das Schneetreiben ein wirkliches Problem darstellt, sondern weil die Nachrichten alle 30 Minuten heißlaufen: Ausgerechnet heute hat der twitternde Trump angekündigt, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen und Jerusalem damit faktisch als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Das könnte den Nahost-Konflikt drastisch verschärfen. Und möglicherweise unsere Reisepläne kurz vor Abflug kippen.

Vier Monate zuvor an einem heißen Tag ummittelbar vor dem EWS-Rennen in Whistler wurden die Reisepläne geschmiedet. Als unsere israelische Enduro-Freundin Noga Korem bemerkte: „Nie kommt ihr mich mal jemand besuchen!“ war schnell entschieden, wohin unsere Bikereise im Winter gehen sollte. Nach Israel. Ein Land, dessen Orte, Geschichten und Mythen uns aus der Bibel so vertraut scheinen und das doch eine ganz eigene Kultur hat. Wir können es nicht erwarten.

Diashow: Trailbiken im heiligen Land
Ludo testet den Pumptrack an Nogas alter Schule.
Where the trail ends
Max im Flug.
Ines ist bekanntlich etwas kaltwasserscheu und beobachtet das Geschehen erst einmal vom Strand aus
Vollgas
Diashow starten »
Die motivierte Reisegruppe
# Die motivierte Reisegruppe

Unsere kleine Reisegruppe ist seither gewaltig angewachsen und so reisen wir nun zur Vorweihnachtszeit mit acht Freunden durch das kleine aber turbulente Land. Wir, das sind unsere treuen Reisebegleiter James Shirley (Schottland) und Ludo May mit dessen Freundin Nancy (Schweiz). Dann begleitet uns Markus Bauer, ein alter Freund aus Cross Country-Zeiten, der zudem gerade amtierender Deutscher Marathon-Meister ist. Eine weitere Schweizerin, Nathalie Schneitter, kennen wir auch aus dem Cross Country-Zirkus. Sie ist aber bereits aus dem Profisport zurückgetreten und mittlerweile spaßeshalber bei Enduro-Rennen am Start. Und dann natürlich unsere lokale Reiseleitung Noga Korem.

Das Auswärtige Amt hat auf Trumps Erklärung reagiert und eine Reisewarnung für Jerusalem herausgegeben. Und da wollen wir hin? Ob es irgendwelche Bedenken bezüglich unserer Reisepläne gibt, fragen wir sie und bekommen ein „Noooo, it’s all normal here!!“ zurück. Na dann.

Die 3 weisen Rider im Morgenland
# Die 3 weisen Rider im Morgenland - Nein, nur Markus, Ines und Nathalie unterwegs in Israel

Angekommen am Flughafen in Tel Aviv ist wirklich alles entspannter und ruhiger als gedacht. Zwar sind die vielen bewaffneten Soldaten und Zivilisten in Israel für uns erst einmal ungewöhnlich. Aber da hier alle Männer und Frauen nach der Schulzeit 3 bzw. 2 Jahre zum Militär gehen, gibt es einfach sehr viele davon.

Schweres Geschütz
# Schweres Geschütz

Man merkt erst einmal nicht viel vom internationalen Medientrubel um Jerusalem. Die Israelis sind an die angespannte Situation gewöhnt und bleiben entspannt. So beschließen wir unsere geplante Reiseroute beizubehalten und machen uns auf die 1,5-stündige Autofahrt nach Jerusalem. Auf dem Weg halten wir für den ersten nahöstlichen Lunch-Stop in einem Libanesischen Restaurant. Und es gibt natürlich Hummus.

Nach dem Einchecken ins Hotel bleibt noch jede Menge Zeit für einen Abendspaziergang durch die Altstadt Jerusalems. Unsere Unterkunft liegt direkt an den Mauern der Altstadt, welche die Kultur und Geschichte dreier Weltreligionen birgt. Noga hat uns, wohlwissend unseres Geschichtsinteresses, einen Touristenführer organisiert, der uns durch die Heiligtümer Jesusalems führt. Es scheint doch unglaublich, dass die Religionen von Millionen von Menschen gerade hier zusammenfinden und alle hier ihre hochheiligste Stätte ansiedeln.

Wir schreiten über die Dächer der Basare, vorbei am jüdischen Viertel mit dem legendären Blick auf das goldene Dach des Felsendoms. Eine wahnsinnig spannende Stadt – hier hätten wir gerne noch Tage verbracht. Vor der Klagemauer erwarten uns Metalldetektoren wie am Flughafen. Wir teilen uns auf wie es sich gehört. Frauen nach rechts. Männer nach links. Und jeder betet für seine innere Mitte.

Jerusalem
# Jerusalem

Am Freitag werden aufgrund von Trumps Ankündigung nach dem Gebet Proteste der Palästinenser erwartet. Wir verlassen Jerusalem nach dem Frühstück und fahren eine gut ausgebaute Straße stadtauswärts Richtung Osten. Beim Überqueren einer Art Grenze in das Palästinensergebiet wirkt alles weiterhin entspannt. Es wird nur sporadisch kontrolliert und wir passieren ohne Probleme. Uns erwartet der erste Tag auf dem Bike und gleich einer der Highlight-Trails des Landes. Der sogenannte Sugar Trail, benannt nach einer alten Handelsroute, schlängelt sich inmitten einer atemberaubenden Landschaft aus Geröll und Wüste hinab.

In Jerusalem hat man nicht wirklich das Gefühl, „oben“ zu sein. Aber der Trail zieht sich in die Länge und das Tote Meers liegt einfach ungewöhnlich tief. Es ist der tiefste, nicht von Wasser oder Eis bedeckte Ort der Erde und liegt 420 m unter dem Meeresspiegel. Am Ende der Tour werden wir über 1100 Tiefenmeter zurückgelegt haben. Unser Fremdenführer des Vorabends ist ein Bikefreund und überrascht uns auf dem Trail. Es gibt eine kleine Geschichtsstunde zu den Bräuchen und Traditionen der Gegend sowie typischen Tee und Gebäck.

Max im Flug.
# Max im Flug. - Mit Schwung durch die Wüste. Von Jerusalem hinab zum Toten Meer

Freudig und erschöpft erreichen wir das Tote Meer kurz vor Sonnenuntergang und können es trotz kühler werdender Temperaturen nicht lassen noch hineinzuspringen und zu probieren wie es sich anfühlt, „auf dem Wasser zu schweben“. Tatsächlich ungewöhnlich entspannend. Dass das „ölige“, mineralhaltige Wasser außerdem schön machen soll, klingt außerdem sehr verheißungsvoll. Wir gönnen uns ein ausführliches Bad.

Sich ein bisschen treiben lassen und nach der Tour ganz entspannt die Beine hochlegen
# Sich ein bisschen treiben lassen und nach der Tour ganz entspannt die Beine hochlegen

Doch es bleibt nicht viel Zeit für Entspannung. Nur wenige Minuten entfernt findet die Desert Challenge statt. Ein fröhliches Sportfestival, welches Läufer und Mountainbiker über drei Tage an unterschiedlichen Wettkämpfen am Toten Meer willkommen heißt. Am heutigen Abend wartet noch der MoonRun, am nächsten direkt Morgen ein kleines Marathon-Rennen. „Reiseleiterin“ Noga hat unsere Absicht, den Trailbike-Trip gleich als Trainingslager zu nutzen, ernst genommen und sorgt für ein entsprechend sportliches Programm. .

Das Marathon-Rennen am Folgetag wird in Zweierteams ausgetragen. Wir nehmen es mit unseren Enduro-Bikes relativ entspannt. Im direkten Vergleich untereinander will aber doch jedes Team die Nase vorn haben. Und da es aber überraschend viele Kategorien gibt, gehen wir am Ende sogar mit einigen Siegen und Medaillen nach Hause. Es war sehr nett und unterhaltsam, Teil des Events gewesen zu sein. Die israelische Bike-Community ist super offen und freundlich. Alle waren stolz, ihr Land und ihre Trails uns internationalen Fahrern präsentieren zu können.

Nach dem Rennen ist vor der nächsten Badesession. Jetzt scheint die Sonne. Wir treiben im Salzwasser dahin und legen entspannt die Beine hoch. Am späten Nachmittag geht die Reise weiter. Wir fahren ca. 4 Stunden südlich in die Negev-Wüste nach Mitzpe Ramon. Noga hat uns für die eine Woche nicht nur ein sportliches, sondern ein das ganze Land umfassende Programm zusammengestellt.

Das örtliche Bikehotel empfängt uns herzlich und die Landkarten und Trailbeschilderung deuten auf einen ausgedehnten Biketourismus in dieser Region hin. Beim Abendspaziergang entdecken wir noch eine ganze Herde Steinböcke, die sich auf den steilen Felsenklippen eindeutig zuhause fühlen. Die Trails sind flach und felsig und bieten eine atemberaubende Aussicht auf den „Grand Canyon von Israel“. Unsere Tour enden wir angenehm erschöpft nach einer knapp 60 km langen Runde bei einer kühlen Coke an der Bar. Wüstenradfahren macht durstig. Und wir sind absolut froh, dass wir zur kühlsten Jahreszeit unterwegs sind.

Der "Grand Canyon Israels"
# Der "Grand Canyon Israels" - Irgendwo dort unten in der Ferne sollte uns 3 Stunden später das Wasser ausgehen und die Vorfreude auf eine Cola die letzten Reserven mobilisieren.

Quer durch Land reisen wir nun gen Norden, wo wir die folgende Tage in einer grüneren, hügeligeren Landschaft verbringen wollen. Die Route schlängelt sich östlich des Gaza-Streifens entlang. Wir lassen Tel Aviv über breite Autobahnen hinter uns und folgen den Schildern Richtung Haifa. Unser Ziel ist das Hügelland nord-östlich der Hafenstadt, denn dorthin hat uns Nogas Familie zum traditionellen Hanukkah-Essen eingeladen.

In lustiger Gesellschaft werden uns klassisch „ölige“ Speisen aufgetischt. Die Großeltern der Familie stammen aus Polen und die Einrichtung des Hauses könnte genauso auch zu einer gutbürgerlichen deutschen Familie passen. Es gibt sogar Glühwein zum Essen. Wir erfahren die Geschichte des jüdischen Lichterfestes, das hier ähnlich wie unser Weihnachtsfest ein guter Grund für eine nette Familienzusammenkunft ist.

Hanukkah.
# Hanukkah. - Ende Dezember feiern die Israelis das jüdische Lichterfest mit dem Symbol des 9-armigen Leuchters. Diese Interpretation im Bike Cafe Tel Aviv hat uns besonders gut gefallen

Die Trails der folgenden beiden Tage unterscheiden sich sehr von der Wüstenlandschaft der ersten Touren. Die lichten Kiefernwälder rund um Misgav und Mischmar Ha’Emek bieten schnelle und flowige Trails mit Sprüngen und gebauten Anliegern. Die Vegetation erinnert an die Toskana: trockene und harte Erdenmit dem Geruch, der uns an Italien-Urlaube der Kindheit erinnert.

Wir bekommen die einmalige Chance den letzten Kibbuz zu besuchen, der heute noch im Sinne einer traditionellen sozialistischen Struktur arbeitet und bereits seit 1922 existiert. Unsere Tour startet direkt im Kibbuz bei Gewürzkaffee im zugehörigen Bikeshop. Unsere Guides leben und arbeiten in der Siedlung und sind absolut überzeugt von deren Struktur und dem Zusammenhalt, der unter den 1200 Einwohnern herrscht.

Ines jagt durch einen frisch angelegten Trail, der sich in einem lichten Waldgebiet außerhalb des Kibbuz versteckt
# Ines jagt durch einen frisch angelegten Trail, der sich in einem lichten Waldgebiet außerhalb des Kibbuz versteckt

Das letzte Highlight steht an: Tel Aviv – eine absolut faszinierende Stadt. Sandstrände neben modernen Hochhäuser, die sich als Glaspaläste Richtung Himmel strecken und inmitten davon die antike Hafenstadt Jaffa mit ihren engen Gassen, lauten Märkten und bunten Obstständen. Wir erreichen die Stadt weit nach Einbruch der Dämmerung und schlendern Kebab-essend mit Blick auf die nächtliche Skyline an der Promenade entlang.

Unseren letzten Tag in Israel wollen wir dann aber natürlich auch noch auf dem Bike verbringen. Das touristische Sightseeing-Programm wird auf das Wesentliche reduziert und so düsen mit den Bikes nur einen Vormittag durch die Stadt, trinken Kaffee und genießen das multikulturelle Flair.

Markttag und Stadtrundfahrt.
# Markttag und Stadtrundfahrt. - Immerhin einen Vormittag gönnen wir uns Zeit für Sightseeing

Am Nachmittag treffen wir einige begeisterte Enduristen in Tzora, einem auf den ersten Blick unscheinbaren Treffpunkt an einer Tankstelle knapp eine Stunde außerhalb von Tel Aviv. Verrückterweise entpuppt sich gerade dieser Ort als israelischer-Trail-Geheimtip mit einer Vielzahl an felsigen und technischen Abfahrten, die von den Locals sogar mit Downhill-Bikes befahren werden.

Rumpelflow
# Rumpelflow

Am Morgen wird geräumt, gepackt und das letzte Mal zum Strand spaziert. Dann reihen wir uns in die lange Schlange an den Sicherheitskontrollen am Flughafen ein, die uns jetzt gar nicht mehr so beängstigend vorkommen. Vielen Dank Noga für die geniale Woche! #nogatours

Die Geschichte in Bildern

Im Morgengrauen über alle Berge. Dem Winter entfliegen
# Im Morgengrauen über alle Berge. Dem Winter entfliegen
Jerusalem.
# Jerusalem. - Die Mauer dieser Stadt hat in ihrer langen Geschiche viel erlebt
Feine Falafel und gefühlt 100 weitere Beilagen stimmen uns kulinarisch auf eine köstliche Woche im Nahen Osten ein
# Feine Falafel und gefühlt 100 weitere Beilagen stimmen uns kulinarisch auf eine köstliche Woche im Nahen Osten ein
Durch die engen Gassen des Bazars schlendern.
# Durch die engen Gassen des Bazars schlendern. - Am Tag nach Trumps Ankündigung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, ist es erstaunlich ruhig in der sonst so lebendigen Stadt
Die Klagemauer. Der heiligste Ort der Juden.
# Die Klagemauer. Der heiligste Ort der Juden. - Betende aus aller Welt hinterlassen ihre Gebete und Botschaften auf kleinen Zettelchen in der Rissen und Schlitzen der Mauer.
Alle Bikes sind aufgeladen. Die erste und einzige Shuttelfahrt der Woche kann beginnen
# Alle Bikes sind aufgeladen. Die erste und einzige Shuttelfahrt der Woche kann beginnen
Nancy ist bereit
# Nancy ist bereit
Ludo et son vélo
# Ludo et son vélo
James kommt aus dem regnerischen Schottland in die israelische Wüste
# James kommt aus dem regnerischen Schottland in die israelische Wüste
Heute wartet nur ein kleiner Anstieg. Im Hintergrund trohnt Jerusalem
# Heute wartet nur ein kleiner Anstieg. Im Hintergrund trohnt Jerusalem
Des Fotografen schwarze Schönheit.
# Des Fotografen schwarze Schönheit. - Im Hintergrund ein Totes Meer
Gruppenfoto mit den Locals von We Ride
# Gruppenfoto mit den Locals von We Ride
Auf dem Startpunkt überrascht uns der Stadtführer vom Vorabend mit typischem Tee und einer kleinen Geschichtsstunde über die Handelsroute "Sugar Trail"
# Auf dem Startpunkt überrascht uns der Stadtführer vom Vorabend mit typischem Tee und einer kleinen Geschichtsstunde über die Handelsroute "Sugar Trail"
Jamesyboy führt die Gruppe durch die technischen Passagen zu Beginn der Abfahrt
# Jamesyboy führt die Gruppe durch die technischen Passagen zu Beginn der Abfahrt
Nathi zeigt was die Cross Country Mafia fahrtechnisch zu bieten hat
# Nathi zeigt was die Cross Country Mafia fahrtechnisch zu bieten hat
Ludo und James in der Wüste
# Ludo und James in der Wüste
Desert Flow
# Desert Flow
Die alten Handelsrouten sind so flach angelegt, dass sie von den Kamelen begangen werden können. Diese schaffen maximal 6 Grad Steigung.
# Die alten Handelsrouten sind so flach angelegt, dass sie von den Kamelen begangen werden können. Diese schaffen maximal 6 Grad Steigung.
Markus ist auf dem Trip ausnahmsweise mit einem Enduro-Bike unterwegs und hat sichtlich Vergnügen bei der Abwechslung
# Markus ist auf dem Trip ausnahmsweise mit einem Enduro-Bike unterwegs und hat sichtlich Vergnügen bei der Abwechslung
Natürliche Anlieger und Sprünge lassen uns fliegen
# Natürliche Anlieger und Sprünge lassen uns fliegen
Where the trail ends
# Where the trail ends
Noga zeigt israelische Flagge
# Noga zeigt israelische Flagge
Kurz vor dem Toten Meer lassen es die Mädels nochmal richtig stauben
# Kurz vor dem Toten Meer lassen es die Mädels nochmal richtig stauben
7 Uhr morgens. Zeit für ein wenig Marathon-Rennen. Max freut sich auf das Teamrennen mit dem Deutschen Marathon-Meister.
# 7 Uhr morgens. Zeit für ein wenig Marathon-Rennen. Max freut sich auf das Teamrennen mit dem Deutschen Marathon-Meister.
Silber-Medaille für das Happy Swiss Girl!
# Silber-Medaille für das Happy Swiss Girl!
Schön, wenn der Wettkampf bereits früh morgens startet. So sind wir gegen 11 Uhr fertig mit den Siegerehrungen und haben noch genug Zeit im Sonnenlicht zu baden
# Schön, wenn der Wettkampf bereits früh morgens startet. So sind wir gegen 11 Uhr fertig mit den Siegerehrungen und haben noch genug Zeit im Sonnenlicht zu baden
Ines ist bekanntlich etwas kaltwasserscheu und beobachtet das Geschehen erst einmal vom Strand aus
# Ines ist bekanntlich etwas kaltwasserscheu und beobachtet das Geschehen erst einmal vom Strand aus
"Wer kann ohne Hände auf dem Bauch schwimmen"
# "Wer kann ohne Hände auf dem Bauch schwimmen"
Im Abendlicht erreichen wir Mitzpe Ramon und entdecken eine Herde Steinböcke
# Im Abendlicht erreichen wir Mitzpe Ramon und entdecken eine Herde Steinböcke
Die Trails sind bestens gekennzeichnet. So führen Nathi und Noga siegessicher die Gruppe an
# Die Trails sind bestens gekennzeichnet. So führen Nathi und Noga siegessicher die Gruppe an
Ines schlängelt sich vom Krater Rand hinab in die weite Ebene der Negev Wüste
# Ines schlängelt sich vom Krater Rand hinab in die weite Ebene der Negev Wüste
Jamesy in Action
# Jamesy in Action
In nur 5 Stunden sind wir aus der Wüste in den hohen Norden gefahren.
# In nur 5 Stunden sind wir aus der Wüste in den hohen Norden gefahren. - Ein kleines Land hat schon seine Vorzüge. Noga zeigt uns einige gebaute Strecken
Markus macht dem Nino Schurter-Whip eindeutig Konkurrenz!
# Markus macht dem Nino Schurter-Whip eindeutig Konkurrenz!
Und auch Max kommt mal wieder recht schräg daher
# Und auch Max kommt mal wieder recht schräg daher
James gewinnt den Weitsprung-Contest in den lichten Kiefernwäldern
# James gewinnt den Weitsprung-Contest in den lichten Kiefernwäldern - ...mit Abstand
Misgav.
# Misgav. - Nach dem Ride ist vor dem Kaffee
"Love what you do"
# "Love what you do"
Ludo testet den Pumptrack an Nogas alter Schule.
# Ludo testet den Pumptrack an Nogas alter Schule. - Die Jugendförderung im Radsport scheint hier nicht schlecht zu sein
Noproblem. Nohander. Nogatours
# Noproblem. Nohander. Nogatours
Braaaaap
# Braaaaap
Wir fahren Rad vom Sonnenaufgang bis zum -untergang
# Wir fahren Rad vom Sonnenaufgang bis zum -untergang
Am Folgetag besuchen wir den Kibbuz Mischmar ha'Emek. Den Letzten seiner Art
# Am Folgetag besuchen wir den Kibbuz Mischmar ha'Emek. Den Letzten seiner Art
Der Kibbuz mit seinen 1200 Einwohnern hat seinen eigenen kleinen Bikeshop
# Der Kibbuz mit seinen 1200 Einwohnern hat seinen eigenen kleinen Bikeshop
Direkt von hier starten wir eine schöne Trailtour
# Direkt von hier starten wir eine schöne Trailtour
Die Locals sind motiviert und bauen immer mehr feine Strecken in die Hügel rund um Mischmar haEmek
# Die Locals sind motiviert und bauen immer mehr feine Strecken in die Hügel rund um Mischmar haEmek
Or arbeitet und lebt im Kibbuz.
# Or arbeitet und lebt im Kibbuz. - Und gerade hat er sich leider den Finger ausgekugelt
Bevor wir nach Tel Aviv, aufbrechen kehren wir in ein traditionelles Imbiss Restaurant ein.
# Bevor wir nach Tel Aviv, aufbrechen kehren wir in ein traditionelles Imbiss Restaurant ein. - Es gibt nur ein Gericht - Hummus für alle
Nogatours ist auf dem Weg in Richtung Süden
# Nogatours ist auf dem Weg in Richtung Süden
In der Dunkelheit erreichen wir Tel Aviv und schlendern durch die Altstadt um die kulinarischen Köstlichkeiten auszuprobieren
# In der Dunkelheit erreichen wir Tel Aviv und schlendern durch die Altstadt um die kulinarischen Köstlichkeiten auszuprobieren
Markus ist mutig und probiert als Erster
# Markus ist mutig und probiert als Erster
Der "neue" Teil der Stadt erstrahlt bei Nacht
# Der "neue" Teil der Stadt erstrahlt bei Nacht
In Israel gibt es nicht nur Hummus.
# In Israel gibt es nicht nur Hummus. - Typisch ist auch alles was (sehr) süß ist
Leckereien vom Fachmann
# Leckereien vom Fachmann
Am nächsten Morgen geht es früh aus den Federn. Wir haben viel vor. Hier der Blick aus unserem Appartement
# Am nächsten Morgen geht es früh aus den Federn. Wir haben viel vor. Hier der Blick aus unserem Appartement
Morgenyoga am Strand
# Morgenyoga am Strand
Ines freut sich über frischen Granatapfel am Markt
# Ines freut sich über frischen Granatapfel am Markt
Lecker
# Lecker
Zwei Radler auf dem Markt
# Zwei Radler auf dem Markt
Alle Israelis gehen nach der Schulzeit 2 bis 3 Jahre zum Militär.
# Alle Israelis gehen nach der Schulzeit 2 bis 3 Jahre zum Militär. - Da sie ihre Waffen nur in der Kaserne aufbewahren dürfen, haben viele das schwere Geschütz einfach immer dabei
Markus und Ines bei einer kleinen Stadtrundfahrt
# Markus und Ines bei einer kleinen Stadtrundfahrt
Am Nachmittag führt uns unsere letzte Trailtour nach Tzora.
# Am Nachmittag führt uns unsere letzte Trailtour nach Tzora. - Wir freuen uns über den Geheimtipp und die Vielzahl an technischen Abfahrten
James traut sich
# James traut sich
Was für eine geniale Woche mit einer genialen Crew
# Was für eine geniale Woche mit einer genialen Crew
Vollgas
# Vollgas
Hier bereitet sich die israelische Bikeszene auf die europäischen Downhillrennen vor
# Hier bereitet sich die israelische Bikeszene auf die europäischen Downhillrennen vor
Markus und Ines kennen sich bereits seit vielen Jahren.
# Markus und Ines kennen sich bereits seit vielen Jahren. - Endlich einmal ein gemeinsamer Biketrip
Auch Max hat gut lächeln
# Auch Max hat gut lächeln
Nancy folgt Ludo
# Nancy folgt Ludo
Ein letzter Abend in einer faszinierenden Stadt. Lehitraut! Auf Wiedersehen Israel.
# Ein letzter Abend in einer faszinierenden Stadt. Lehitraut! Auf Wiedersehen Israel.

Die Trails der Reise

Sugar Trail: Von Jerusalem ans Tote Meer, 25 km flowiger Allmountaintrail durch die Wüste. Trail wird im Regelfall geshuttelt. (Trailforks: „Sugar Trail“)

Totes Meer: Kurs der Desert Challenge

Mitzpe Ramon: Flache XC-Trails, gut beschildert, große Runde (ca. 50km) (Trailforks: „Hava“)

Misgav: Trails, Pumptrack, Sprünge, Anlieger, Dichtes Netz von XC-Trails (Infos im Bikeshop, Trailforks: “Misgav”)

Mischmar Ha’emek (Kibbutz): Flowige Enduro-Trails, direkt am Kibbuz (Infos und netter Kaffee im Bikeshop, Trailforks: “Mishmar HaEmek”))

Tzora: Technische Enduro-Trails in einem unscheinbaren Waldgebiet (Trailforks: „Tsor’a“)

  1. benutzerbild

    Abkauf

    dabei seit 04/2009

    Sieht spaßig aus, toller Bericht. Kommt für mich als Urlaubsziel leider wegen der dortigen Probleme und Risiken nicht in Frage.Dienstlich dort hin reicht mir bereits.Alleine schon der Stress am Flughafen und die Fragerei..Leute mit Waffen (Außer Kaliber 406 bis 700cc ) mag ich auch nicht, Religiösität ist mir zudem suspekt.
    Mit Dahoamität egal welcher Nationalität kann ich noch umgehen.

    Die Küche dort ist allerdings hervorragend - und eben der erwähnte Süßkram-unglaublich !..dem weine ich schon nach.
  2. benutzerbild

    Buberino

    dabei seit 07/2012

    Abkauf schrieb:
    Leute mit Waffen (Außer Kaliber 406 bis 700cc ) mag ich auch nicht, Religiösität ist mir zudem suspekt


    Ich nehme an, du würdest also auch die USA nicht bereisen wollen?
  3. benutzerbild

    F179

    dabei seit 11/2012

    Gerade erst gesehen: Toll, toll, supertoll! Traumfotos, liest sich gut und scheint eine richtig spannende Location zum biken zu sein.
  4. benutzerbild

    laimer83

    dabei seit 04/2009

    nib schrieb:
    Den Sugar trail würde ich aber gerne mal machen. Kennt einer gute Guides und Ort für Bike-miete?


    Hallo zusammen,
    gibt es von jemanden hierzu schon Infos?

    Haben uns äußerst spontan auf eine Reise eingelassen (nachdem der Wetterbericht deutlich freundlicher ausschaut als in Portugal) und würden die Bike-Klamotten mal in den Koffer werfen
  5. benutzerbild

    2steep4us

    dabei seit 06/2009

    @caemis

    .....kennst du den fred?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!