Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Eckig, praktisch, gut?
Eckig, praktisch, gut? - Auf den beiden schienen links und oben können die Haken zur Anpassung an Fahrer und Fahrrad verschoben werden.
Gepolstert und geschützt
Gepolstert und geschützt - unter dem Mesh-Polster sitzt sein Sastec Rückenprotektor, der auch den Fahrer vor seinem Fahrrad schützt.
Der Rucksack hat eine ausgeprägte Keilform
Der Rucksack hat eine ausgeprägte Keilform - das hält zwar den Schwerpunkt nah, aber das Hinterrad von der Ferse fern.
Bike Module
Bike Module - der Name "Module" macht klar: Das System ist modular gestaltet und kann angepasst werden.
Zweikomponenten Haken
Zweikomponenten Haken - auf der Innenseite kommt weiches Gummi zum Einsatz, das verrippte Tragmaterial ist steif und fest.
Die Flasche lässt sich sowohl am Fahrrad als auch am Rucksack befestigen
Die Flasche lässt sich sowohl am Fahrrad als auch am Rucksack befestigen - durch die Magnete zieht sie sich förmlich selbst an den Halter.
Überschauberer Innenraum
Überschauberer Innenraum - durch Gummis und Kletthaken können Trinksystem und sonstiges Hab und Gut organisiert werden.
Das längliche Stauraum-Modul gehört zum Lieferumfang
Das längliche Stauraum-Modul gehört zum Lieferumfang - es ist aus dem gleichen, wasserdichten Material gearbeitet, wie der Rucksack selbst.
Magnete helfen bei der Montage
Magnete helfen bei der Montage - sie positionieren den Tragrahmen automatisch.
Es wird ein anderes Modul benötigt?
Es wird ein anderes Modul benötigt? - Einfach die vier Schrauben lösen und das Modul abziehen.
Schulter- und Kopffreiheit
Schulter- und Kopffreiheit - lassen sich durch den oberen Haken einstellen.
Auf den vier Montagepunkten kann auch das Casual Module befestigt werden
Auf den vier Montagepunkten kann auch das Casual Module befestigt werden - dabei handelt es sich um einen 15 l großen Packsack.
Fidlock-Verbindungselemente
Fidlock-Verbindungselemente - rasten automatisch am Rucksack ein.
Handytasche am Schultergurt
Handytasche am Schultergurt - gut gepolstert und groß genug für die meisten modernen Smartphones
Der Packsack erweitert das Volumen auf insgesamt 23 l
Der Packsack erweitert das Volumen auf insgesamt 23 l - er kann auf verschiedene Weise geschlossen werden.
Casual-Modul mit zusätzlichem Gummizug
Casual-Modul mit zusätzlichem Gummizug
Mit Hilfe von Lasche und Druckknopf lässt sich das Modul hinzufügen und abnehmen
Mit Hilfe von Lasche und Druckknopf lässt sich das Modul hinzufügen und abnehmen
Trinksystem-Ausgang im Rucksack selbst
Trinksystem-Ausgang im Rucksack selbst
Ungewöhnlich technischer Rucksack
Ungewöhnlich technischer Rucksack - der Alu-Tragerahmen mit den beiden Haken wird in seinen vier Ecken befestigt.
Erster Schritt
Erster Schritt - Haken ausklappen - sie arretieren sich selbstständig
Erst am Sitzrohr, dann am Unterrohr einhängen
Erst am Sitzrohr, dann am Unterrohr einhängen - durch die etwas flexiblen Haken lassen sich Rucksack und Rad miteinander verspannen.
Sobald der Rucksack am Rad angesetzt ist lässt sich das Rad am Rucksack anheben
Sobald der Rucksack am Rad angesetzt ist lässt sich das Rad am Rucksack anheben
Im ersten Moment überraschend
Im ersten Moment überraschend - das Rad hält tatsächlich fest am Rucksack.
Hüft- und Brustgurt schließen
Hüft- und Brustgurt schließen - dann sitzt der Outentic sicher
Das Rad liegt leicht nach vorn geneigt und aufrecht auf dem Rücken
Das Rad liegt leicht nach vorn geneigt und aufrecht auf dem Rücken - ein guter Kompromiss aus benötigter Wegbreite, Schwerpunktlage und Bewegungsfreiheit.
Klassisches Phänomen beim Biken
Klassisches Phänomen beim Biken - bergauf kann man hier niemals fahren, bergab macht's aber richtig Spaß!
Das Fahrrad liegt hauptsächlich auf dem Sitzrohr
Das Fahrrad liegt hauptsächlich auf dem Sitzrohr - am Unterrohr wird ein Verdrehen und Verkippen vermieden
Am Schultergurt kann der Brustgurt in verschiedenen Höhen arretiert werden
Am Schultergurt kann der Brustgurt in verschiedenen Höhen arretiert werden
Das Tragen ist komfortabel, könnte aber noch komfortabler sein
Das Tragen ist komfortabel, könnte aber noch komfortabler sein - der Hüftgurt verschenkt etwas Potential, stützt sich (zumindest bei mir) nicht optimal auf der Hüfte ab.
Kopffreiheit für das Vorderrad beachten!
Kopffreiheit für das Vorderrad beachten! - tief hängende Äste werden zur Engstelle.
Schlankes Paket auf dem Rücken
Schlankes Paket auf dem Rücken - und ja, die richtigen Schuhe habe ich zuhause vergessen <img src="/img/emoticons/wink.gif" alt="">
Hände frei, in jeder Situation
Hände frei, in jeder Situation - auch durch leichtes Hüpfen oder Verrenkungen lässt sich das Fahrrad nicht aus der Verankerung locken.
Bei der Fahrt ist der Rucksack unauffällig
Bei der Fahrt ist der Rucksack unauffällig - kein Wunder, er liegt sehr flach am Rücken und wiegt wenig.

Bike-Tragen scheint weiter im Trend! Nach Hookabike und Peak Rider präsentiert Hersteller Outentic einen modularen Rucksack, der eine optimale Lösung für das Tragen eines Mountainbikes bieten soll. Wir haben das System bereits ausprobieren können und fassen alle Infos für euch zusammen.

Outentic – das System

Outentic ist das Ergebnis von Bikern, die ansonsten hauptsächlich ein Ingenieurbüro führen, das für die Automobilindustrie Motoren entwickelt. Die Münchner haben also Hobby und Beruf verbunden, um ein eigenes Problem zu lösen – meist gute Voraussetzungen für ein ausgeklügeltes Produkt.

Eckig, praktisch, gut?
# Eckig, praktisch, gut? - Auf den beiden schienen links und oben können die Haken zur Anpassung an Fahrer und Fahrrad verschoben werden.
Gepolstert und geschützt
# Gepolstert und geschützt - unter dem Mesh-Polster sitzt sein Sastec Rückenprotektor, der auch den Fahrer vor seinem Fahrrad schützt.
Der Rucksack hat eine ausgeprägte Keilform
# Der Rucksack hat eine ausgeprägte Keilform - das hält zwar den Schwerpunkt nah, aber das Hinterrad von der Ferse fern.

“Durch unsere große Leidenschaft zum Sport und unserer ausgeprägten Affinität zur Technik entstand ein Rucksack, der die Möglichkeit bietet, ein Mountainbike schnell und sicher aufzunehmen und am Rücken zu tragen, ohne dabei im Design oder in der Sicherheit Abstriche machen zu müssen.” – Outentic

Bike Module
# Bike Module - der Name "Module" macht klar: Das System ist modular gestaltet und kann angepasst werden.
Zweikomponenten Haken
# Zweikomponenten Haken - auf der Innenseite kommt weiches Gummi zum Einsatz, das verrippte Tragmaterial ist steif und fest.

Anders als Hookabike und Peak Rider entwickelt Outentic also gleich ein ganzes System: Rucksack, Fahrradträger und Transportmodule. Da ist es gut vorstellbar, dass noch mehr Module folgen, vielleicht für Kayak, Grill oder richtig viel Gepäck.

Outentic Bike-Tragerucksack – Infos und Ausstattung

Basepack 8l

Hierauf baut alles auf: Rückensystem mit Abstandshalter und Montagepunkten.

  • Modularität mittels 4-Punkt-Anbindung
  • 8l Packvolumen
  • 1,5 kg Leergewicht
  • Belastbar bis max. 25 kg
  • Helmnetz
  • SAS TEC-Rückenprotektor
  • Trinkblase bis 2 Liter
  • Trinkflasche mit Fidlock- Technologie (optional)
  • Schlaufsystem für Handytasche (optional) und Zusatztasche (im Lieferumfang)
  • Preis 196 €
  • https://outentic.com
Die Flasche lässt sich sowohl am Fahrrad als auch am Rucksack befestigen
# Die Flasche lässt sich sowohl am Fahrrad als auch am Rucksack befestigen - durch die Magnete zieht sie sich förmlich selbst an den Halter.
Überschauberer Innenraum
# Überschauberer Innenraum - durch Gummis und Kletthaken können Trinksystem und sonstiges Hab und Gut organisiert werden.
Das längliche Stauraum-Modul gehört zum Lieferumfang
# Das längliche Stauraum-Modul gehört zum Lieferumfang - es ist aus dem gleichen, wasserdichten Material gearbeitet, wie der Rucksack selbst.

Bike Module

Für uns Mountainbiker das Herz des Systems – ein Alurahmen mit den passenden Haken, um ein Fahrrad aufzunehmen. Anders als bei den bisher bekannten Systemen muss am Fahrrad nichts angebracht werden.

  • 4-Punkt-Anbindung
  • Justierbare, gummierte Haken für die Bike-Aufnahme
  • Aluminiumrahmen mit Nut
  • 100% made in germany
  • belastbar bis max. 25 Kg
  • Gewicht 500g
  • Preis 100 €
Magnete helfen bei der Montage
# Magnete helfen bei der Montage - sie positionieren den Tragrahmen automatisch.
Es wird ein anderes Modul benötigt?
# Es wird ein anderes Modul benötigt? - Einfach die vier Schrauben lösen und das Modul abziehen.
Schulter- und Kopffreiheit
# Schulter- und Kopffreiheit - lassen sich durch den oberen Haken einstellen.

Casual Modul

Der Packsack, wenn mal mehr transportiert werden muss. Optional kann an dem Casual Module  ein Gurt angebracht werden, somit kann es auch ohne den das Basepack verwendet werden.

  • 4-Punkt-Anbindung
  • Volumen von 15 – 30 Liter
  • Wasserabweisender Stoff
  • Optional auch ohne BASEPACK 8L verwendbar
  • Gewicht 500g
  • Preis 85 €
Auf den vier Montagepunkten kann auch das Casual Module befestigt werden
# Auf den vier Montagepunkten kann auch das Casual Module befestigt werden - dabei handelt es sich um einen 15 l großen Packsack.
Fidlock-Verbindungselemente
# Fidlock-Verbindungselemente - rasten automatisch am Rucksack ein.
Handytasche am Schultergurt
# Handytasche am Schultergurt - gut gepolstert und groß genug für die meisten modernen Smartphones
Der Packsack erweitert das Volumen auf insgesamt 23 l
# Der Packsack erweitert das Volumen auf insgesamt 23 l - er kann auf verschiedene Weise geschlossen werden.
Casual-Modul mit zusätzlichem Gummizug
# Casual-Modul mit zusätzlichem Gummizug

Positiv auffällig ist die Tatsache, dass die Rucksäcke vollständig in Europa hergestellt werden: Genäht wird in Tschechien, die gesamte Montage und der Zuschnitt passieren in Deutschland.

“Bei der Lieferantenauswahl gehen wir gewissenhaft vor und entscheiden uns für Partner, die unseren qualitativen und ökologischen Voraussetzungen entsprechen. Um Transportwege zu minimieren, stammen fast alle Bestandteile unserer Produkte (Cordura, Mesh, Netz-Gewirke, Polsterung, Kunststoffelemente, Protektor etc.) aus Deutschland und sind u.a. Öko-Tex zertifiziert, REACH zertifiziert und/oder entsprechen einschlägigen DIN-Verordnungen.” – Outentic

Mit Hilfe von Lasche und Druckknopf lässt sich das Modul hinzufügen und abnehmen
# Mit Hilfe von Lasche und Druckknopf lässt sich das Modul hinzufügen und abnehmen
Trinksystem-Ausgang im Rucksack selbst
# Trinksystem-Ausgang im Rucksack selbst
Ungewöhnlich technischer Rucksack
# Ungewöhnlich technischer Rucksack - der Alu-Tragerahmen mit den beiden Haken wird in seinen vier Ecken befestigt.

 

Im ersten Test

Die Schneelage hat diesen Frühling ausgiebige Tests zu vermeiden gewusst – auf einen kurzen Test in tiefer gelegenen Gefilden haben wir den Outentic Rucksack aber bereits entführt. Das Fahrrad liegt tatsächlich sicher in den Haken, die Position (hochkant, mit Abstand zu den Fersen und Platz am Kopf) gefällt sehr gut. Das Tragesystem des Rucksacks geht in Ordnung, ist aber definitiv nicht so ausgeformt wie an einem guten Trekkingrucksack, der wirklich für 15 kg und mehr ausgelegt wäre; ein Aspekt, den wir auch beim “Überladen” kleiner Trekkingrucksäcke durch Peak Rider und Hookabike feststellen konnten. Bei meiner schlanken Statur bleibt – wie häufig – massenweise Gurtmaterial übrig, das in der Serie durch Gummizüge oder ähnliches aufgeräumt werden können soll.

Erster Schritt
# Erster Schritt - Haken ausklappen - sie arretieren sich selbstständig
Erst am Sitzrohr, dann am Unterrohr einhängen
# Erst am Sitzrohr, dann am Unterrohr einhängen - durch die etwas flexiblen Haken lassen sich Rucksack und Rad miteinander verspannen.
Sobald der Rucksack am Rad angesetzt ist lässt sich das Rad am Rucksack anheben
# Sobald der Rucksack am Rad angesetzt ist lässt sich das Rad am Rucksack anheben
Im ersten Moment überraschend
# Im ersten Moment überraschend - das Rad hält tatsächlich fest am Rucksack.
Hüft- und Brustgurt schließen
# Hüft- und Brustgurt schließen - dann sitzt der Outentic sicher
Das Rad liegt leicht nach vorn geneigt und aufrecht auf dem Rücken
# Das Rad liegt leicht nach vorn geneigt und aufrecht auf dem Rücken - ein guter Kompromiss aus benötigter Wegbreite, Schwerpunktlage und Bewegungsfreiheit.

Die Machart des Rucksacks ist schlicht beeindruckend, hier wurde offenkundig wirklich Wert auf Qualität gelegt: Alles fühlt sich sehr solide an, nichts wackelt oder scheint unüberlegt. Die Haken rasten sauber ein und sitzen bombenfest, das verwendete, gummierte Material ist ideal geeignet, um Lasten rutschsicher darauf zu platzieren.

Klassisches Phänomen beim Biken
# Klassisches Phänomen beim Biken - bergauf kann man hier niemals fahren, bergab macht's aber richtig Spaß!
Das Fahrrad liegt hauptsächlich auf dem Sitzrohr
# Das Fahrrad liegt hauptsächlich auf dem Sitzrohr - am Unterrohr wird ein Verdrehen und Verkippen vermieden
Am Schultergurt kann der Brustgurt in verschiedenen Höhen arretiert werden
# Am Schultergurt kann der Brustgurt in verschiedenen Höhen arretiert werden

Das Anbringen am Rad ist einfach und das Aufziehen des Rucksack so einfach wie es nun einmal ist, einen sperrigen 15 kg Rucksack aufzuziehen. Soll heißen: Natürlich schwieriger, als einen gewöhnlichen Rucksack aufzuziehen, aber wer schon mal einen Trekking-Rucksack geschultert hat, der schafft das hier ebenfalls. Die Schultergurte sitzen gut, der Hüftgurt könnte noch besser ausgeformt sein. Hier verschenkt Outentic etwas Potential, schließlich wissen sie um die Tatsache, dass der Rucksack trotz seines geringen Volumens durchaus einmal schwerer werden kann!

Das Tragen ist komfortabel, könnte aber noch komfortabler sein
# Das Tragen ist komfortabel, könnte aber noch komfortabler sein - der Hüftgurt verschenkt etwas Potential, stützt sich (zumindest bei mir) nicht optimal auf der Hüfte ab.
Kopffreiheit für das Vorderrad beachten!
# Kopffreiheit für das Vorderrad beachten! - tief hängende Äste werden zur Engstelle.
Schlankes Paket auf dem Rücken
# Schlankes Paket auf dem Rücken - und ja, die richtigen Schuhe habe ich zuhause vergessen

Schade ist, dass sich Biketrage und Packsack vorerst nicht kombinieren lassen. Wer also mehr als 8 l und ein Fahrrad tragen möchte, der muss entweder am Rad oder den Gummizügen viel befestigen, oder den Packsack z.B. vor dem Körper tragen. Für die Abfahrt könnte er dann wieder auf dem Rücken Platz finden, was aber eine gewisse Umbauarbeit bedeutet. Ideal ist deswegen eher die Tagesanwendung mit leichtem Gepäck. Hier bedeuten 8 l Volumen, dass man sich wirklich aufs Wesentliche beschränken muss, was natürlich im Sinne der Gewichtsersparnis nie schlecht ist. Die Schwerpunktlage ist tip-top, an den Hacken reicht der Platz bergauf immer, bergauf wird es aber eng! Über dem Kopf muss man bei tief hängenden Ästen aufpassen, dass das Vorderrad nicht hängen bleibt. Kommen Wanderer entgegen, so ist man mit dem Outentic auf jeden Fall besser (platzsparender) unterwegs als mit dem Wettbewerb.

Hände frei, in jeder Situation
# Hände frei, in jeder Situation - auch durch leichtes Hüpfen oder Verrenkungen lässt sich das Fahrrad nicht aus der Verankerung locken.

Fazit

Von allen bisher bekannten Bike-Tragelösungen die ausgetüfteltste und obendrein gleich mehr: ein modulares Tragesytem für viele Lebenslagen. Durch den geringen Stauraum bei Verwendung mit Bike sicher speziell, aber dafür in Sachen Fahrrad tragen genial einfach und bequem in der Anwendung: Kein Zielen hinter dem Kopf nötig, sondern einfach den Rucksack auf- und abziehen. Dazu hochwertig und größtenteils in Deutschland gefertigt – da verwundert leider auch der hohe Preis wenig.

Bei der Fahrt ist der Rucksack unauffällig
# Bei der Fahrt ist der Rucksack unauffällig - kein Wunder, er liegt sehr flach am Rücken und wiegt wenig.

Wie gefällt euch die Lösung, seid ihr ebenfalls öfter tragenderweise mit dem Bike unterwegs?

  1. benutzerbild

    speedy_j

    dabei seit 04/2004

    --- schrieb:
    Einmal reicht würde ich sagen. Wie selten fällst du auf den Kopf und hast aber trotzdem immer einen Helm auf?


    Manche Bedenkenträger sollten nicht unbedingt raus in die Natur gehen, da kann ja sonst was passieren. Den Helm habe ich erst am Samstag wieder gebraucht, der macht bei mir schon Sinn.
  2. benutzerbild

    Yeti666

    dabei seit 05/2006

    nuts schrieb:

    [LIST]
    [*]Tragesystem + Packmodul bisher nicht kombinierbar, da Fahrrad dann zu weit weg vom Rücken wäre
    [*]Schwerpunkt wegen schmalem Rucksack kein Problem, Brustgurt nicht stark gespannt; aber imo zu wenig Last über Hüfte
    [*]Schnelles Ablegen (ohne Rucksack abzusetzen) nicht möglich, ergo in dem Auf/Ab/Auf/Ab... Szenario langsamer als Hookabike und Peakrider, gesetz dem Fall man ist geübt und kriegt das Auf- und Ablegen bei denen schnell hin (was geübte Personen schaffen).
    [/LIST]


    Wenn das Tragesystem und das Packmodul nicht zusammen mit einem Bike funktionieren hat das ganze doch keinen Sinn?
    Dafür gibt es doch besser geeignete Systeme.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Robby2107

    dabei seit 03/2011

    Das Tragesystem kam eben bei "Das Ding des Jahres".
    War/bin echt begeistert von der Idee und der Umsetzung. Wenngleich auch für mich doch etwas zu viel Geld (Kosten-Nutzenfaktor) ... Löblich die "regionale" faire Produktion.
    Was ich hier im Forum und beim Test allerdings nicht ganz nachvollziehen ist die angebliche fehlende Möglichkeit den zusätzlichen Packsack mit dem Basismodul und dem Packmodul zu kombinieren. Das wurde ebenfalls demonstriert und sah absolut schlüssig aus. Packsack einfach über das Tragemodul auf den Rucksack oder beim Tragen vom Bike den Packsack an den Fahrradrahmen selber. Gibt dazu sogar nen Eintrag in den FAQs vom Hersteller.

    Eventuell wurde das auch erst nach dem Test so weitergedacht, aber damit kann man wohl ein (zumindest hier) prominentes Problem als gelöst betrachten.
  5. benutzerbild

    föhnflieger

    dabei seit 10/2004

    Prinzipiell schlüssiges System, habs auch im Ding des Jahres gesehen, finde es aber vom Kosten-/Nutzenfaktor einfach zu teuer. Über 400€ für einen Tragerucksack ist schon ne Ansage - und wenn man viel BBS unterwegs ist macht nur das Gestell allein wenig Sinn. So simpel und gut die usability ist, mich stört auf Anhieb der Rahmen - da ich kein Freund von starren Systemen am Rücken bin.
    Bei allen Protektoren geht man seit Jahren dazu über flexible aber schützende Systeme zu bauen... hier wird es ein starrer Alurahmen.

    Zugegeben - es ist sehr gut durchdacht, wertig, heimische Produktion (nicht China) .... alles löblich.

    Steige seit über einem Jahr mit dem Lenz Dann (pushcomponents) seinem Hookabike auf die Berge, in Kombination mit einem Ergon BA3 Evo hängt das Bike dank verbessertem Rahmengurt perfekt am Rücken, so dass ich meistens sogar mit meinen Stecken gehe....
    Gewicht: 150gr (+1,1kg Rucksack) gegen 1,5kg
    Preis: 50€ (plus 110€ BA3) gegen 434€
    Flexibilität: unbezahlbar, habe mir dadurch sogar den Rückenprotektor gespart - da das Hookabike super in das Protektorenfach des BA3 passt, immer dabei ist und 0,0 stört.

    Das meines Erachtens einzig wirklich gute Argument ist die Lastverteilung auf den Rücken bzw. den Beckengut. Da ich aber keine Probleme diesbezüglich habe und ein gut fixierter BA3 für mich kein Problem ist - bleib ich dem Hookabike treu.
  6. benutzerbild

    EuleLeiche7747

    dabei seit 05/2013

    Zwar etwas spät aber vllt interessiert es noch wen xD Ich habe seit einigen Tagen den Rucksack mit allem was man so kaufen kann (war ein Geschenk). Am Anfang wusste ich nichtmal, was das ganze Ding soll
    Nun:
    Der Rucksack(Base Module) sitzt gut und die 1,5 kg merkt man nicht. Der Rückenprotektor ist Klasse integriert und fühlt sich echt gut an.

    Habe eine Stauraum Erweiterung, welche den Rucksack knapp 20 Liter zusätzlich gibt. Diese nehme ich mit einem Gurt aber meist ohne Base Module her. (Style bedingt)

    Nun zum Tragesystem:
    Alle 3 Module lassen sich zu einem Rucksack verbinden, und dieser schaut dann garnichtmal so schlecht aus. Gewicht ist natürlich etwas(1kg) höher, aber als Sportler sollte das nicht ausschlaggebend sein.
    Die Stauraum Erweiterung nimmt man dann ab und klemmt es an das Rad. Haken ausklappen und dann hebt man das Rad (Stumpjumper Comp) auf seinen Rucken und es sitzt! Ich dachte nicht das es soo gut hält. Also keine Sorge.

    Zum Material muss ich nichts sagen, dass ist super Hochwertig.

    Fazit: Geiler Rucksack! Leider sehr teuer. Jetzt muss ich nur noch mal einen Berg besteigen


    Die Trinkflasche mit der Halterung für das Rad ist Genial!!!

    gruß Fitsam

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!