Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Regen, Sonne, Wind
Regen, Sonne, Wind - trotzdem beste Laune dank der Aussichten.
Karg, steinig, windig
Karg, steinig, windig - Willkommen in den Highlands!
Boat of Garten heißt der kleine Ort, in dem man mit der Dampflok auf Danny MacAskills Spuren unterwegs sein kann.
Boat of Garten heißt der kleine Ort, in dem man mit der Dampflok auf Danny MacAskills Spuren unterwegs sein kann.
Mäandernder Fluss
Mäandernder Fluss - dazwischen deutlich sichtbarer Torfbrand.
Im Herbst färben sich die Highlands wunderschön und wir Biker fliegen mittendurch.
Im Herbst färben sich die Highlands wunderschön und wir Biker fliegen mittendurch.
Perfekter Einkehrpunkt, wenn es draußen kalt wird
Perfekter Einkehrpunkt, wenn es draußen kalt wird - das "Gashouse"-Café am Bahnhof in Boat of Garten.
Von wegen windig
Von wegen windig - perfekte Spiegelungen in diesem Loch.
Süße Versuchung
Süße Versuchung
Im unteren Bereich ist alles fahrbar, nach oben wird es dann zu steil.
Im unteren Bereich ist alles fahrbar, nach oben wird es dann zu steil.
Irgendwann bleibt nur noch die Wahl zwischen tragen und schieben.
Irgendwann bleibt nur noch die Wahl zwischen tragen und schieben. - Nash entscheidet sich für ersteres.
Angst vor nassen Füßen sollte man in Schottland nicht haben
Angst vor nassen Füßen sollte man in Schottland nicht haben - Flussquerung auf dem Weg zur Bothy.
Gipfelpanorama
Gipfelpanorama - Nicht mehr, nicht weniger.
Nach dem technischeren Einstieg macht der Trail nach unten hin auf
Nach dem technischeren Einstieg macht der Trail nach unten hin auf - Nash trägt seinen Teil zur Trailtrocknung bei.
Erst wenige hundert Meter über dem Meer beginnen die Bäume
Erst wenige hundert Meter über dem Meer beginnen die Bäume - dazwischen finden sich niedrige Bodendecker. Und schöne Trails.
Schöner Sternenhimmel
Schöner Sternenhimmel - Nordlichter waren uns aber leider verwehrt.
Isomatte und Schlafsack muss man aber dann doch selbst mitbringen
Isomatte und Schlafsack muss man aber dann doch selbst mitbringen - ansonsten wird es eine sehr spartanische Nacht.
Von wegen spartanisch
Von wegen spartanisch - diese Bothy erinnert eher an eine fürstliche Jagdhütte.
Im Bild schwer einzufangen
Im Bild schwer einzufangen - dieser Trail fühlt sich fast wie Tiefschnee an.
Frisch angelegter Trail, extra loses Fahrvergnügen.
Frisch angelegter Trail, extra loses Fahrvergnügen.
Steinige Angelegenheit, einen echten Pfad gibt es hier nicht
Steinige Angelegenheit, einen echten Pfad gibt es hier nicht - aber 29er rollen ja über fast alles hinweg.
Jetzt nicht die Balance verlieren
Jetzt nicht die Balance verlieren - sonst ist man nicht nur von oben, sondern auch von unten nass.
Weiter unten wird das Gelände flacher und die Geschwindigkeit steigt
Weiter unten wird das Gelände flacher und die Geschwindigkeit steigt - aber Augen auf, sonst drohen Platten.
Mit vereinten Kräften wieder dicht
Mit vereinten Kräften wieder dicht - von den Steinplatten gezeichneter Reifen.
Woah!
Woah! - Ausblick nahe Cairngorm.
Windige Hochebene
Windige Hochebene - und Trails, die auch bei Regen perfekt fahrbar sind.
Ausblick auf den weiteren Streckenverlauf
Ausblick auf den weiteren Streckenverlauf - über den Rücken bis zum rechten Bildrand wollen wir fahren.
Willkommene Stärkung nach langen Tagen am Berg.
Willkommene Stärkung nach langen Tagen am Berg.
Ein Stapel Pfannkuchen bringt die Kräfte zurück.
Ein Stapel Pfannkuchen bringt die Kräfte zurück. - Das neuseeländisch geführte Lokal betritt man durch ein Sportgeschäft und speist dann im 1. Stock.

Schottland – das bedeutet: Whisky, James Bond, Fort William. Aber auch: Regen, Mücken, Wind. Oder? Wir haben ein paar besondere Schmankerl von Trails für euch unter die Stollen genommen – und auch Lösungen für Regen, Mücken und Wind.

Regen

Das Schlechte in Schottland ist: Das Wetter ist häufig unbeständig. Das Gute in Schottland ist: Das Wetter ist häufig unbeständig. Soll heißen: Wenn es gut ist, darf man in der Regel nicht damit rechnen, dass es auch wochenlang so bleibt. Aber wenn es schlecht ist, darf man in der Regel darauf hoffen, dass es nicht wochenlang so bleibt. Was uns rund um Aviemore so gut gefallen hat: Es gibt die richtigen Touren für schöne und völlig verregnete Tage. Bei viel Regen fährt man einfach im Wald, wo es zwar trotzdem nass, aber eben lange nicht so rutschig und unangenehm ist wie über der Baumgrenze.

Regen, Sonne, Wind
# Regen, Sonne, Wind - trotzdem beste Laune dank der Aussichten.
Karg, steinig, windig
# Karg, steinig, windig - Willkommen in den Highlands!
Diashow: Unterwegs in Schottland - Biken in den Highlands rund um die Cairngorms
Steinige Angelegenheit, einen echten Pfad gibt es hier nicht
Irgendwann bleibt nur noch die Wahl zwischen tragen und schieben.
Schöner Sternenhimmel
Nach dem technischeren Einstieg macht der Trail nach unten hin auf
Angst vor nassen Füßen sollte man in Schottland nicht haben
Diashow starten »

Die andere Antwort auf Regen ist natürlich gute Bekleidung, aber auch die ist inzwischen ja erfunden. Obendrein herrscht in Schottland häufig gutes Gore-Tex-Wetter. Was das ist? Regen, aber gleichzeitig auch relativ kühl – denn ohne Temperaturdifferenz zwischen Jacken-Innen- und Außenseite funktioniert Gore-Tex nicht. Also einfach mal dankbar sein, wenn es nicht nur nass, sondern auch kalt ist!

Boat of Garten heißt der kleine Ort, in dem man mit der Dampflok auf Danny MacAskills Spuren unterwegs sein kann.
# Boat of Garten heißt der kleine Ort, in dem man mit der Dampflok auf Danny MacAskills Spuren unterwegs sein kann.

Mücken

Hier gilt ebenfalls: Guck auf den Donut, und nicht auf das Loch! Denn während der häufig herrschende Wind gerne auch mal nerven mag, sorgt er doch effektiv dafür dass die Midges – kleine, fiese Mücken, die übel juckende Stiche verursachen – sich nicht in Scharen um uns Bikerinnen und Biker sammeln, sondern durch die Luft geweht werden.

Mäandernder Fluss
# Mäandernder Fluss - dazwischen deutlich sichtbarer Torfbrand.
Im Herbst färben sich die Highlands wunderschön und wir Biker fliegen mittendurch.
# Im Herbst färben sich die Highlands wunderschön und wir Biker fliegen mittendurch.

Der andere Trick gegen zu viele Midges ist ebenso einfach wie riskant: später im Jahr verreisen. Genau wie bei uns in Deutchland zwingen tiefe Temperaturen die Plagegeister irgendwann in die Knie. Ende September ist das Wetter häufig noch relativ stabil, sprich trocken – die teilweise einsetzende Kälte kümmert sich aber effektiv um die Midges. Im blödsten Fall ist es im Herbst aber zugegebenermaßen nass und kalt, und da helfen dann nur noch warme Klamotten und optimistische Gedanken.

Perfekter Einkehrpunkt, wenn es draußen kalt wird
# Perfekter Einkehrpunkt, wenn es draußen kalt wird - das "Gashouse"-Café am Bahnhof in Boat of Garten.
Von wegen windig
# Von wegen windig - perfekte Spiegelungen in diesem Loch.
Süße Versuchung
# Süße Versuchung

Trails

Wir haben für euch ganz konkret drei Tipps, wie ihr ein paar Tage in den Highlands und nördlich davon verbringen könnt.

Sgor Gaoith Descent

Das Wetter stimmt? Wenig Wind, nicht zu kalt? Dann ab in die Höhenlagen! „Hoch“ ist hier zugegebenermaßen relativ – alle Berge über 3000 Fuß bezeichnen die Schotten als „Monrose“, und während das nicht einmal 1000 m Höhe über dem Meer sind, genügt es aufgrund der Lage weit im Norden durchaus, um den Bergen eine deutliche Exposition zu verleihen. Wenn das Wetter nicht stimmt, dann weht es einen selbst hier mit ziemlicher Macht vom Fahrrad, und die Tour wird zur Tortour. Was wir vorschlagen: bergauf über den technischen Uphill Carn Ban Mor, der weitestgehend fahrbar ist und nur ein paar Mal aus dem Sattel zwingt. Die Abfahrt dann über den Trail namens Sgor Gaoith Descent vom gleichnamigen, 1111 m hohen Gipfel. Über eine Strecke von 7,5 km führt er 800 Höhenmeter bergab. Das besondere Schmankerl ist aber definitiv der Gipfel, an dem er beginnt – er verwöhnt mit malerischem Tiefblick auf Loch Einich und den fantastisch mäandernden Fluss, die gegenüberliegenden Bergflanken und Wasserfälle – man kann sich, entsprechendes Wetter vorausgesetzt, nur schwer losreißen; doch die Abfahrt lohnt!

Im unteren Bereich ist alles fahrbar, nach oben wird es dann zu steil.
# Im unteren Bereich ist alles fahrbar, nach oben wird es dann zu steil.
Irgendwann bleibt nur noch die Wahl zwischen tragen und schieben.
# Irgendwann bleibt nur noch die Wahl zwischen tragen und schieben. - Nash entscheidet sich für ersteres.
Angst vor nassen Füßen sollte man in Schottland nicht haben
# Angst vor nassen Füßen sollte man in Schottland nicht haben - Flussquerung auf dem Weg zur Bothy.

Der Trail führt zunächst über eine Wiese, die die Wegführung etwas erschwert. Dann wird der Pfad aber klar erkennbar und zieht durch die Bergflanke; recht gerade, aber dank ausreichend Hindernissen nie langweilig oder überfordernd. Irgendwann biegt man dann ab und fliegt über schottrigen Grund ein wenig wie über einen alpinen Pumptrack, bevor man sich der Straightline hingibt und es richtig laufen lassen kann. Aber Obacht, recht unvermittelt wird der Pfad schmal und die Löcher tief; wer hier zu spät bremst, erlebt eine unangenehme Überraschung. Nach technisch-torfigem Grund findet man sich dann plötzlich auf einem besser befestigten Weg und schießt das Tal vorwärts, der Pfad führt dann bald nochmal durch einige schöne Kurven und zum Abschluss auf einfacher Waldstraße durch fiese Wasserrinnen.

Hinweis: Der Trail-Untergrund ist empfindlich. Daher bitte nur nach mehreren Tagen ohne Niederschlag befahren – ansonsten wird der Weg geschottert, wodurch er sehr viel Charakter verlieren würde.

Gipfelpanorama
# Gipfelpanorama - Nicht mehr, nicht weniger.
Nach dem technischeren Einstieg macht der Trail nach unten hin auf
# Nach dem technischeren Einstieg macht der Trail nach unten hin auf - Nash trägt seinen Teil zur Trailtrocknung bei.
Erst wenige hundert Meter über dem Meer beginnen die Bäume
# Erst wenige hundert Meter über dem Meer beginnen die Bäume - dazwischen finden sich niedrige Bodendecker. Und schöne Trails.

Glen Feshie Bothy

Eine Bothy bezeichnet so etwas wie eine Biwakschachtel, also eine spartanische Unterkunft, die außer einem Dach über dem Kopf nicht viel bietet. Im Fall der Glen Feshie ist das aber nicht ganz richtig, denn die wurde vor wenigen Jahren gründlich aufgerüstet und bietet nun Platz für ungefähr 20 WanderInnen, RadsportlerInnen und sonstige Outdoor-Fans. Obendrauf gibt es zwei Öfen, mit denen es sich richtig schön einheizen lässt, und eine Quelle mit Trinkwasser. Isomatte und Schlafsack muss man selbst mitbringen, eine Reservierung ist nicht möglich. Eine Übernachtung lässt sich perfekt mit einer Befahrung des Sgor Gaoith verknüpfen.

Schöner Sternenhimmel
# Schöner Sternenhimmel - Nordlichter waren uns aber leider verwehrt.
Isomatte und Schlafsack muss man aber dann doch selbst mitbringen
# Isomatte und Schlafsack muss man aber dann doch selbst mitbringen - ansonsten wird es eine sehr spartanische Nacht.
Von wegen spartanisch
# Von wegen spartanisch - diese Bothy erinnert eher an eine fürstliche Jagdhütte.

Nazi-Gold & Lefticle

Vorab: Ich habe keine Ahnung, warum dieser Trail Nazi-Gold heißt! Und auch die Geschichte zu „Lefticle“ konnte niemand erzählen. Beide Trails befinden sich oberhalb von Avielochan und sind anspruchsvoll, aber eine riesige Freude. Die Option, hier im Wald zu fahren, ist besonders geeignet, wenn es mal stark regnet oder die Beine nicht mehr genügend Saft für lange Touren hergeben. Denn das steile Waldstück mit seinen vielen kleinen und größeren Felsen hat insgesamt nur eine recht überschaubare Höhendifferenz von wenigen hundert Höhenmetern, doch die Anlage der Wege ist so gelungen, dass man einfach von Kurve zu Kurve rutscht und unten einfach nur nach einer weiteren Runde lechzt. Wer die Steilpassagen und die häufig nassen Wurzeln zu schwierig findet, um sie genießen zu können: Im gleichen Wald gibt es diverse einfachere Strecken, die ebenfalls absolut erfahrenswert sind. Die Felsen sind insgesamt schön griffig, die Pfützen nicht zu tief – hier lässt es sich auch bei absolutem Mistwetter Spaß haben.

Im Bild schwer einzufangen
# Im Bild schwer einzufangen - dieser Trail fühlt sich fast wie Tiefschnee an.
Frisch angelegter Trail, extra loses Fahrvergnügen.
# Frisch angelegter Trail, extra loses Fahrvergnügen.

Cairngorms Mountain

Die Cairngorms ist eine Berggruppe der Grampian Mountains im Nordosten von Schottland und landschaftlich sehr spannend: Neben sanft geneigten Torfböden der sub-arktischen Tundra, die auch einige Rentiere beherbergt, finden sich hier auch schroffe Felsabbrüche und sehenswerte Hochmoore.

Steinige Angelegenheit, einen echten Pfad gibt es hier nicht
# Steinige Angelegenheit, einen echten Pfad gibt es hier nicht - aber 29er rollen ja über fast alles hinweg.

Vom Parkplatz des Skigebiets empfiehlt sich der flache Anstieg über die Schotterstraßen bis zum Gipfel. In Summe gibt es in Folge dann relativ einfach zu fahrende, flowige Trails – stellenweise jedoch von sehr grobem Geröll unterbrochen, weshalb man auch hier sein Bike gut beherrschen sollte. Der Anstieg über Ptarmigan access road und die letzte Steilpassage Cairn Gorm Top zum höchsten Gipfel Cairn Gorm – mit 1244 m für schottische Verhältnisse wirklich amtlich – ist teilweise sehr steil und immer wieder mit hohen Stufen gespickt, die einiges an Bike-Fertigkeit verlangen.

Jetzt nicht die Balance verlieren
# Jetzt nicht die Balance verlieren - sonst ist man nicht nur von oben, sondern auch von unten nass.
Weiter unten wird das Gelände flacher und die Geschwindigkeit steigt
# Weiter unten wird das Gelände flacher und die Geschwindigkeit steigt - aber Augen auf, sonst drohen Platten.
Mit vereinten Kräften wieder dicht
# Mit vereinten Kräften wieder dicht - von den Steinplatten gezeichneter Reifen.

Oben angekommen gibt es aber nicht nur einen einmaligen Ausblick, sondern auch gleich einmal eine knackige Abfahrt über Lunar Lunacy, gefolgt von einer kurzen Tragepassage von etwa 10 Minuten bergauf zum Cairn Lochan. Ab dann geht es fast nur noch bergab, man biegt noch einmal rechts ab und befindet sich auf dem Weg zurück in Richtung Parkplatz. Wenn der Wind hier von hinten weht, kann man absolut lautlos über die zahlreichen Steine hinweg durch die Kurven segeln. Auch hier erfordern viele Wasserrinnen, die mit hohen Steinplatten ausgeführt sind, viel Aufmerksamkeit und zahlreiche Bunny-Hops, aber davon abgesehen ist das eine absolut flüssige Geschichte.

Woah!
# Woah! - Ausblick nahe Cairngorm.
Windige Hochebene
# Windige Hochebene - und Trails, die auch bei Regen perfekt fahrbar sind.
Ausblick auf den weiteren Streckenverlauf
# Ausblick auf den weiteren Streckenverlauf - über den Rücken bis zum rechten Bildrand wollen wir fahren.
Willkommene Stärkung nach langen Tagen am Berg.
# Willkommene Stärkung nach langen Tagen am Berg. - Das "Mountain Cafe" in Aviemore ist absolut empfehlenswert.
Ein Stapel Pfannkuchen bringt die Kräfte zurück.
# Ein Stapel Pfannkuchen bringt die Kräfte zurück. - Das neuseeländisch geführte Lokal betritt man durch ein Sportgeschäft und speist dann im 1. Stock.

Wer von euch würde gern mal zum Biken nach Schottland?

  1. benutzerbild

    Advii

    dabei seit 07/2003

    super Bericht und Fotos, danke.
  2. benutzerbild

    Bike-Druide

    dabei seit 07/2018

    Cooler Bericht und Fotos mit ein bisschen Herr der Ringe Feeling. Vielen Dank dafür
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Svenos

    dabei seit 02/2010

    Ich war im Mai mit ein paar Leuten dort. Ist genau so wie beschrieben. Den
    Cairngorm sollte man auf jeden Fall machen, wenn das Wetter mitspielt.
  5. benutzerbild

    Florent29

    dabei seit 07/2014

    Bike-Druide schrieb:

    Cooler Bericht und Fotos mit ein bisschen Herr der Ringe Feeling. Vielen Dank dafür


    Du weißt aber schon, dass LOTR in Neuseeland gedreht wurde?
  6. benutzerbild

    K4R5T3N_13

    dabei seit 05/2019

    Sehr schöner Artikel

    Hat jemand eine Empfehlung, ob es sich lohnt MTBs in Schottland auszuleihen? Oder besser das eigene Fahrrad mit Sperrgepäck im Flieger mitnehmen?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!