Sour Bicycles aus Dresden entwickelt in den letzten Jahren ein wachsendes Portfolio von Bikes für den Mountainbike- und Gravelbike-Einsatz. In einem neuen Video kündigen sich ein weiteres Modell und eine Veränderung der Firma an.

Update 9.12.21: Ab 2022 werden alle Sour Mountainbike Rahmen in Deutschland produziert. Die Gravelrahmen sollen bald darauf folgen.

Der Titel sagt eigentlich schon alles
# Der Titel sagt eigentlich schon alles - nach Hause nach Dresden soll es gehen.

Nachdem sich im letzten Januar die Eigentümer-Verhältnisse geändert hatten – Sour gehört seither den Machern selbst – und ein neues Fully angekündigt wurde, stehen jetzt offenbar die nächsten Veränderungen ins Haus. Das neue Bike wird unter anderem das Sour Crumble ergänzen, das wir schon getestet und für gut befunden hatten. Ob es sich dabei um das Fully handelt, auf dem Timo Pritzel unterwegs war? Im Video selbst ist von vollgefederten Modellen nichts zu sehen, stattdessen ungefederte Bikes mit Flat- und Dropbar.

Dieses Modell mit Dropbar und ordentlich breiten Reifen kommt bekannt vor
# Dieses Modell mit Dropbar und ordentlich breiten Reifen kommt bekannt vor - das dürfte ein Purple Haze sein.
Ein Bike mit großen Rädern, Flatbar und ohne Federung
# Ein Bike mit großen Rädern, Flatbar und ohne Federung - steht zwischen einem MINI Cooper und einem Chevy Van. Und fehlt bisher im Sortiment.

Sour Cycles: Coming Home

Doch neben möglichen neuen Modellen ist es wohl der Titel des Videos selbst, der die größte Veränderung ankündigt: „Homebrew – coming home“ – das klingt nach dem Craft Beer von nebenan, das klingt nach Handarbeit, das klingt nach kurzen Wegen und lokalen Zutaten. Wie tief Sour Bicycles dieses Konzept umsetzen kann, sprich wie viel Fertigungstiefe „zuhause“ erledigt werden kann, müssen wir noch abwarten. Aber „Coming home“ verspricht offensichtlich, dass die Produktion nach Hause kommt, das wäre in diesem Fall: Dresden. (Update 9.12.21): Produktionsstandort wird Sachsen!)

Ansonsten gibt es eine große Portion Garagen-Romantik, Werkstätten, in denen Oldtimer stehen – und einen Harley-Davidson-Fan, der sich ans Schweißgerät setzt und einen Stahlrahmen schweißt. Wann gibt’s mehr Details? Ein Vögelchen hat uns Nikolaus als Deadline gezwitschert.

Falls das ein Hinweis ist, kann ich ihn nicht lesen
# Falls das ein Hinweis ist, kann ich ihn nicht lesen - 71,7? vielleicht ein Winkel?
Im Schein de Lichtbogens entsteht ein ziemlich großer Rahmen
# Im Schein de Lichtbogens entsteht ein ziemlich großer Rahmen - ein Mountainbike? Ein Gravelbike? Wir werden es herausfinden.

Über welche Neuigkeit würdet ihr euch am meisten freuen?

  1. benutzerbild

    Raumfahrer

    dabei seit 10/2010

    Wenn du siehst was ein Dinolfo Rahmen aus Wiesbaden kostet in Stahl hast du ungefähr eine Hausnummer für die Fertigung eines Gravel-Stahlrahmen in DE in Kleinserie!

    Also eher Faktor 2,5 oder 3 von dem was aktuell aufgerufen wird! Wenns weniger wird, umso schöner!
    Dinolfo sagt mir ohne eine web Recherche absolut nichts... Muss ich die denn wirklich kennen? Ich kuck ab und zu bei stahlrahmen bikes rein und da sind die mir nicht irgendwie aufgefallen...

    Es ist ja nicht so, dass jetzt jeder unbedingt auf Sour Rahmen "Made in Saxony" warten würde.
    Die Auswahl an Stahlrahmen für knapp 1000 Euro ist brauchbar, sollte man annehmen.
  2. benutzerbild

    F-B-W

    dabei seit 11/2021

    Ich bin gerade eben über den Artikel gestolpert https://bikepacking.com/news/sour-bicycles-big-fun-german-made/
    Geiler Rahmen und für 949 Euro auch wirklich nicht teuer, wenn man beachtet, dass der Rahmen ja jetzt in Deutschland gefertigt wird...
  3. benutzerbild

    jalgrattad

    dabei seit 05/2010

    Beim Antritt (Podcast) gibt es jetzt ein super informatives Interview mit Sour zur Produktionsverlagerung.
  4. benutzerbild

    Ballonwiese

    dabei seit 02/2021

    Wirklich ein geniales Interview. Ich war sehr überrascht, wie transparent Christoph über Stückzahlen, Kosten/Preise und Herausforderungen der Produktionsverlagerung gesprochen hat. Eine Fahrrad-/Rahmenproduktion in der Größenordnung mit insgesamt drei Personen zu stemmen ist schon gewaltig.

    Ich kann diesen Schritt absolut nachvollziehen und wünsche ihnen sehr, dass sich die Risikobereitschaft auszahlt, sodass dann in Zukunft auch die Produktion der Dropbar-Rahmen zurück nach Europa verlagert werden kann.
  5. benutzerbild

    Gefahradler

    dabei seit 10/2004

    Weiss jemand wie es mit dem Sour-Fully voran geht??

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!