Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
„Schnelle Bikes für grobes Terrain brauchen entsprechende Laufräder“ – Jens Staudt
„Schnelle Bikes für grobes Terrain brauchen entsprechende Laufräder“ – Jens Staudt
Die Felgen sind mit Ausnahme der Speichen- und Ventillöcher ausgeschäumt
Die Felgen sind mit Ausnahme der Speichen- und Ventillöcher ausgeschäumt - Etwa 40 g Mehrgewicht zur gleichen Felge ohne Schaum sollen die Haltbarkeit der Felge erhöhen und das Fahrverhalten wesentlich beeinflussen
Gebaut fürs Grobe – die Spank 350 Vibrocore Laufräder konnten hier auch gute Leistungen abliefern
Gebaut fürs Grobe – die Spank 350 Vibrocore Laufräder konnten hier auch gute Leistungen abliefern - Das leichte Zusatzgewicht überspielen sie mit guten Fahreigenschaften: direkt, aber verzeihend und somit recht angenehm zu fahren.
Präzision
Präzision - Will die Linie genau gewählt sein, um sicher unten anzukommen, unterstützen die Spike-Laufräder den Fahrer dabei und fördern präzise Fahrmanöver.
Komfort
Komfort - Die Maulweite erlaubt den Luftdruck zu senken. In Kombination mit dem flachen Felgenprofil offenbart die Spike Felge so einiges an Komfort.
„Schnelle Bikes für grobes Terrain brauchen entsprechende Laufräder“ – Jens Staudt
„Schnelle Bikes für grobes Terrain brauchen entsprechende Laufräder“ – Jens Staudt
Foto Domi Spank-8215
Foto Domi Spank-8215
Unter dem Felgenband versteckt sich das Highlight der Laufräder
Unter dem Felgenband versteckt sich das Highlight der Laufräder - Praktisch: wenn man selbst einspeicht, benötigt man keine Spezialwerkzeuge, Nippel können nicht im Hohlraum verloren gehen.
Foto Jens Staudt Spank Spike Vibrocore Test-9975
Foto Jens Staudt Spank Spike Vibrocore Test-9975
Die Grafiken deuten an, dass es hier um Schwingungen geht
Die Grafiken deuten an, dass es hier um Schwingungen geht - Spank hat sich mit dem Thema Vibration und Resonanz beschäftigt, um Bauteile zu entwickeln, die schwingungsbedingte Belastungen reduzieren.
Foto Jens Staudt Spank Spike Vibrocore Test-9969
Foto Jens Staudt Spank Spike Vibrocore Test-9969
Auch am Hinterrad gibt es verschiedenste Einbaumaße und Adapter
Auch am Hinterrad gibt es verschiedenste Einbaumaße und Adapter - Zudem kann man zwischen Shimano HG und SRAM XD-Freilauf wählen.
Am Vorderrad gibt es verschiedene Naben, um diverse Einbaubreiten abzudecken
Am Vorderrad gibt es verschiedene Naben, um diverse Einbaubreiten abzudecken - Die Bremsscheiben werden an der 6 Loch-Bremsaufnahme montiert.
Der klassische Aufbau mit 32 J Bend-Speichen und dreifacher Überkreuzung lässt den Laufradsatz sehr unspektakulär wirken
Der klassische Aufbau mit 32 J Bend-Speichen und dreifacher Überkreuzung lässt den Laufradsatz sehr unspektakulär wirken - Im Inneren der Felge versteckt sich aber doch etwas Besonderes: Ein grüner, feinporiger Schaumstoff, der Vibrationen dämpfen soll.
Hinterrad: 1.162 g
Hinterrad: 1.162 g - Gemessen an Haltbarkeit und Einsatzbereich ist das Gewicht in Ordnung
Foto Jens Staudt Spank Spike Vibrocore Test-9899
Foto Jens Staudt Spank Spike Vibrocore Test-9899
Vorderrad: 1.015 g
Vorderrad: 1.015 g - Besonders leicht wären die Spank Spike 350 Vibrocore auch ohne Schaum nicht.
Die Felgen sind mit Ausnahme der Speichen- und Ventillöcher ausgeschäumt
Die Felgen sind mit Ausnahme der Speichen- und Ventillöcher ausgeschäumt - Etwa 40 g Mehrgewicht zur gleichen Felge ohne Schaum sollen die Haltbarkeit der Felge erhöhen und das Fahrverhalten wesentlich beeinflussen.
farboptionen
farboptionen
Vibrocore Rim Kopie
Vibrocore Rim Kopie
SPANK SPIKE 350 Vibrocore Wheelset Launch 01
SPANK SPIKE 350 Vibrocore Wheelset Launch 01

Spank Spike 350 Vibrocore im Test: Als Fahrradfahrer ist man verschiedenen physikalischen Phänomenen ausgesetzt – unter anderem Vibrationen. Diese können in vielen Fällen eine negative Auswirkung sowohl auf den Körper als auch auf das Material haben. Spank hat sich diesem Problem im Fahrrad-Sektor vor einigen Jahren angenommen und Vibrocore entwickelt: Ein vibrationsmindernder Schaumstoff, der neben Lenkern inzwischen auch in Felgen verwendet wird. Hokus Pokus oder ein echter Mehrwert? Wir haben den Spank Spike 350 Laufradsatz mit Vibrocore-Schaum getestet.

Spank Spike 350 Vibrocore: Infos und Preise

In der Produktpalette von Spank ist alles entsprechend dem Einsatzbereich benannt: Spoon für All-Mountain bis Trail, Oozy für Trail bis Enduro und Spike für Freeride/Slopestyle und den Downhill-Einsatz. Dementsprechend richtet der Hersteller den Spank Spike 350 Vibrocore-Laufradsatz an ein abfahrtsorientiertes Publikum. Auch wenn 26″ in diesem Bereich noch am stärksten vertreten ist, bietet Spank keine Option auf kleine Laufräder, stattdessen setzt man voll auf 27,5″ und 29″ und bietet für beide Laufradgrößen diverse Einbaumaße an: Von 135 x 12 mm Achse über X12 bis hin zu Boost und 150 mm bzw. 157 mm kann nahezu jedes Einbaumaß bedient werden. Mit 30,5 mm Innenweite sollen die Laufräder perfekt mit 2,0″ bis 2,6″ breiten Reifen harmonieren.

Neben den bereits etablierten Technologien wie dem OohBah-Felgenprofil sitzt das Highlight im Inneren – und dies ist der Vibrocore-Kern: Die gesamte Felge ist mit grünem Material ausgeschäumt. Bei der Entwicklung der Vibrocore-Lenker will man herausgefunden haben, dass Carbon in Bezug auf Vibrationen schlechtere Ergebnisse erzielt als Aluminium, analog zu den Lenkern setzt man daher auch bei den 350-Laufrädern auf Alu.

Der klassische Aufbau mit 32 J Bend-Speichen und dreifacher Überkreuzung lässt den Laufradsatz sehr unspektakulär wirken
# Der klassische Aufbau mit 32 J Bend-Speichen und dreifacher Überkreuzung lässt den Laufradsatz sehr unspektakulär wirken - Im Inneren der Felge versteckt sich aber doch etwas Besonderes: Ein grüner, feinporiger Schaumstoff, der Vibrationen dämpfen soll.

Diashow: Spank Spike 350 Vibrocore im Test: Gedämpfte Felgen
Die Felgen sind mit Ausnahme der Speichen- und Ventillöcher ausgeschäumt
Foto Jens Staudt Spank Spike Vibrocore Test-9975
Der klassische Aufbau mit 32 J Bend-Speichen und dreifacher Überkreuzung lässt den Laufradsatz sehr unspektakulär wirken
Die Felgen sind mit Ausnahme der Speichen- und Ventillöcher ausgeschäumt
„Schnelle Bikes für grobes Terrain brauchen entsprechende Laufräder“ – Jens Staudt
Diashow starten »

Im Detail

Kümmern wir uns zunächst um den grundsätzlichen Aufbau: Spank setzt auf eine klassische Bauweise, ohne Spezialspeichen oder sonstige Eigenheiten. 32 J-Bend-Speichen mit Standard-Nippeln verbinden Felge und Nabe miteinander. An der Nabe ist man an die 6 Loch-Bremsaufnahme gebunden, kann aber beim Freilaufkörper wählen, ob man einen Shimano HG- oder SRAM XD-Freilauf fahren möchte. Je drei Naben sind für vorne und hinten verfügbar: X12-, Boost- und DH-Standard. An der Front gibt es neben der klassischen 20 x 110 mm-Achse auch den neuen 20 mm-Boost-Standard mit veränderter Position der Bremsscheibe. Für 15 mm-Achsen wird ab Werk nur der Boost-Standard angeboten. Adapter ermöglichen aber weitere Umbauten, z.B. auf Schnellspanner, 15 x 100 mm Vorderrad und mehr. Sämtliche Einbaumaße haben wir unter dem Abschnitt Technische Daten zusammengefasst.

Die Grafiken deuten an, dass es hier um Schwingungen geht
# Die Grafiken deuten an, dass es hier um Schwingungen geht - Spank hat sich mit dem Thema Vibration und Resonanz beschäftigt, um Bauteile zu entwickeln, die schwingungsbedingte Belastungen reduzieren.
Am Vorderrad gibt es verschiedene Naben, um diverse Einbaubreiten abzudecken
# Am Vorderrad gibt es verschiedene Naben, um diverse Einbaubreiten abzudecken - Die Bremsscheiben werden an der 6 Loch-Bremsaufnahme montiert.
Auch am Hinterrad gibt es verschiedenste Einbaumaße und Adapter
# Auch am Hinterrad gibt es verschiedenste Einbaumaße und Adapter - Zudem kann man zwischen Shimano HG und SRAM XD-Freilauf wählen.

Wirklich interessant ist der Blick ins Innere der Felge. Wie schon erwähnt, befindet sich hier ein feinporiger, grüner Schaum, der nur an den Speichenlöchern und dem Ventilloch ausgespart ist. Neben der Vibrationsdämpfung hat das auch einen weiteren kleinen, praktischen Vorteil: Wenn eine Speiche reißt oder man das Laufrad von Grund auf neu einspeicht, können keine Nippel mehr im Hohlraum verloren werden. Der primäre Nutzen des Schaums soll aber natürlich dessen Dämpfung sein. Spank hat sich mit Frequenzen und Resonanz beschäftigt und Lenker und Laufräder so ausgelegt, dass sie möglichst schonend für Körper und Material schwingen.

Unter dem Felgenband versteckt sich das Highlight der Laufräder
# Unter dem Felgenband versteckt sich das Highlight der Laufräder - Praktisch: wenn man selbst einspeicht, benötigt man keine Spezialwerkzeuge, Nippel können nicht im Hohlraum verloren gehen.
Die Felgen sind mit Ausnahme der Speichen- und Ventillöcher ausgeschäumt
# Die Felgen sind mit Ausnahme der Speichen- und Ventillöcher ausgeschäumt - Etwa 40 g Mehrgewicht zur gleichen Felge ohne Schaum sollen die Haltbarkeit der Felge erhöhen und das Fahrverhalten wesentlich beeinflussen

Warum aber Vibrationen abfangen? Sie können Körper und Material schaden. Im Radsport gibt es verschiedenste Ursachen für Vibration – seien es Reifen, Bremsen oder das Terrain an sich. Beim Material sorgen kontinuierliche Schwingungen für Materialermüdung und tragen so zum schnelleren Verschleiß bei. Für den Menschen können dauerhafte Vibrationen nicht nur zu Ermüdung, sondern auch zu körperlichen Schäden führen. Beim Mountainbiken treten teilweise Kräfte auf, die extrem hoch ausfallen. Hier gibt es starke Parallelen zum Thema Arbeitsschutz und der längeren Verwendung von vibrierenden oder schwingenden Maschinen. Wer sich dazu weiter informieren möchte, findet in diesem Dokument mehr Informationen.

Soweit die Theorie. Spank überträgt diese Prinzipien jetzt auf den Fahrradfahrer und die eigenen Produkte: Im Falle der Vibrocore-Lenker liegt das Verständnis näher als bei den Felgen, denn der Lenker ist ein (fast) direkter Kontaktpunkt – die Vibrationsdämpfung soll zum Beispiel Armpump und die Belastung auf die oberen Extremitäten und den Oberkörper reduzieren. Bei den Laufrädern schlüsselt man die direkten Effekte nicht so genau auf – der (fast) direkte Kontaktpunkt ist hier der Boden und die Vibrationen sollen vom Untergrund gefiltert beziehungsweise verringert werden.

Hinterrad: 1.162 g
# Hinterrad: 1.162 g - Gemessen an Haltbarkeit und Einsatzbereich ist das Gewicht in Ordnung
Vorderrad: 1.015 g
# Vorderrad: 1.015 g - Besonders leicht wären die Spank Spike 350 Vibrocore auch ohne Schaum nicht.

Marke ModellUVPGewichtInnenweiteMaximalgewicht 
Fun WorksAM Ride 30499,90 €1768 g30 mm120 kgTestbericht lesen
NewmenEvolution SL A.30698,00 €1669 g30 mm 125 kgTestbericht lesen
HaloVortex484,80 €2239 g33 mmN/ATestbericht lesen
HopeTech Enduro485,00 €2063 g28 mmN/ATestbericht lesen
SpankSpike 350 Vibrocore699,00 €2177 g30,5 mmN/A
Stans NoTubesZTR Flow MK3599,90 €1918 g29 mm113 kgTestbericht lesen

Technische Daten

Alle technischen Daten, Details und Standards zum Spank Spike 350 Vibrocore findet ihr in der folgenden Tabelle zum Ausklappen:

Was?Antwort
Felgenbreite35 mm
Felgen-Innenweite30,5 mm
Felgenhöhe21,6 mm
Felgen ERD564 mm (27,5"), 601 mm (29")
FelgenprofilMit Haken, offenes Felgenbett
Felgen MaterialAluminium, Vibrocore Schaum
Gewicht Felge510 g (27,5"), 545 g (29")
Preis Felge149,00 €
Maximaler LuftdruckN/A
Maximale SpeichenspannungN/A
Unterlegscheibe nötig?Nein
NippelAlloy DSN Nipples
Speichenzahl32
SpeichentypJ-Bend
SpeicheStainless Steel, Triple Butted 2.2/1.8/2.0
Bremsaufnahme6 Loch
FreilauftypSRAM XD, Shimano HG (je 94,90 € Nachkaufpreis)
Sperrklinken3 Stück
Rasterung30 Zähne
Achsstandard X12HR: 135 mm x 10 mm, 12 mm oder QR; 142 x 12 mm
VR: 110 mm x 20 mm; 100 x 15 mm oder QR
Achsstandard BoostHR: 148 mm x 12 mm;
VR: 110 mm x 15 mm
Achsstandard DHHR: 150 mm x 12 mm; 157 x 12 mm;
VR: 110 x 20 mm Boost; 110 x 15 mm
Gewicht Hinterrad Nabe316 g (Boost)
Gewicht Vorderrad Nabe192 g (Boost)
Preis Hinterrad Nabe189,00 €
Preis Vorderrad Nabe94,90 €
Lageranzahl Hinterrad NabeN/A
Lageranzahl Vorderrad NabeN/A

Auf dem Trail

Spank konnte uns leider keinen vergleichbaren Laufradsatz mit Spike 350 Felge ohne Vibrocore-Schaum zum direktem Vergleich zur Verfügung stellen. Das flache Felgenprofil, das in radialer Richtung Flex zulässt, in Kombination mit Reifen und Fahrwerk, machen eine Beurteilung ohne diesen Direktvergleich nahezu unmöglich. Wir bewerten die Laufräder dementsprechend als Gesamtprodukt, denn Laufräder sind auch ohne solch ein zusätzliches Feature ein komplexes Thema und Fahreigenschaften hängen oft direkt mit Fahrstil und Körpergewicht des Testers zusammen. So kommt manchmal ein leichterer Pilot mit einer gröberen Fahrweise dellenfrei davon, während ein schwerer Fahrer mit jeder Menge Kaltverformung zu kämpfen hat.

Präzision
# Präzision - Will die Linie genau gewählt sein, um sicher unten anzukommen, unterstützen die Spike-Laufräder den Fahrer dabei und fördern präzise Fahrmanöver.
Komfort
# Komfort - Die Maulweite erlaubt den Luftdruck zu senken. In Kombination mit dem flachen Felgenprofil offenbart die Spike Felge so einiges an Komfort.

Lässt man es bergab ordentlich laufen, profitiert man auf unauffällige Art und Weise vom Vibrocore-Laufradsatz

Mit 2177 g ist der Vibrocore definitiv kein Leichtgewicht. Der Einsatzbereich ist von Spank aber auch entsprechend festgelegt: Neben Slopestyle und Freeride soll er bis hin zum Downhill-Einsatz alles sauber wegstecken. Diese Haltbarkeit schlägt sich natürlich buchstäblich im Gewicht des Laufradsatzes nieder. Unter starkem Antritt verhält sich alles sehr direkt, benötigt aber etwas mehr Einsatz, wenn man in Sprint-Einlagen verfallen möchte.

Der Einrastwinkel von 12° befindet sich vergleichsweise im Mittelfeld der Konkurrenz, der Freilauf verhält sich unauffällig. Wer Spitzkehren bergauf fahren möchte, könnte sich eine feinere Verzahnung wünschen, aber solche Fahrsituationen treten im angedachten Einsatzzweck von Spank eher weniger auf.

Lässt man es bergab ordentlich laufen, profitiert man auf unauffällige Art und Weise vom Vibrocore-Laufradsatz. Er ist eines der Produkte, die auch in gröbstem Gelände einfach ihren Job machen. So werden sämtliche Fahreingaben souverän und direkt übertragen, auch harte Durchschläge werden klaglos weggesteckt. Dabei hilft das etwas breitere Felgenhorn, den Reifen vor Durchstanzungen der Seitenwände direkt über dem Reifenwulst zu schützen. Platten dieser Art hatten wir im Testzeitraum nur einmal.

„Schnelle Bikes für grobes Terrain brauchen entsprechende Laufräder“ – Jens Staudt
# „Schnelle Bikes für grobes Terrain brauchen entsprechende Laufräder“ – Jens Staudt

In Kombination mit Maxxis Widetrail-Reifen lässt sich auch der Luftdruck recht weit senken, ohne von herabspringenden Reifen heimgesucht zu werden. Anliegerfahrten sind eine besondere Herausforderung – auf natürlichen Trails jedoch konnten auch unsere schweren Tester mit rabiater Fahrweise erst ab einem Luftdruck von 1,3 Bar Burping am Reifen provozieren. Andere Reifen-Felgen-Kombinationen gaben dort schon ab 1,5 Bar auf. Grundsätzlich verhielt der Spank Vibrocore-Laufradsatz, abgesehen von seinem Gewicht, im Testzeitraum komplett unauffällig.

Das ist uns aufgefallen

    • Dämpfung Ein direkter Vergleich der Spank-Felge – einmal mit, einmal ohne Schaumfüllung – war leider nicht möglich. Somit kann man auch keine belastbare Aussage dazu machen, ob die Fahreigenschaften von der Füllung oder dem Felgenprofil und dem Gesamtkonzept der Laufräder stammen. Wir hatten in der Vergangenheit immer auch wieder Felgen im Test, die ohne eine solch zusätzliches Feature eine ähnliche Performance auf den Trail brachten.
    • Lohnt sich Vibrocore? Auf der Hersteller-Website listet Spank eine Spike 350-Felge ohne Vibrocore-Schaum. Im Einzelhandel findet man diese nicht, dafür aber eine Oozy 350 ohne Schaum, die nicht auf der Spank-Website gelistet wird. In der UVP kostet die Schaum-Felge 50 Euro mehr und ist somit ein Drittel teurer.
    • Haltbarkeit Abgesehen von einem ungewollten Salto und dem daraufhin zum Taco verwandelten Vorderrad zeigten die Spank Vibrocore sich komplett unbeeindruckt von allem, was man ihnen vorsetzte. Von groben Dellen oder sonstige Verformungen blieben wir komplett verschont. Auch die Naben erwiesen sich als völlig problemfrei.
    • Kompatibilität Auch wenn man keine 26″-Option mehr anbietet, gibt es kaum einen Hersteller, der so viele verschiedene „Standards“ anbietet. Das finden wir super!

Fazit – Spank Spike 350 Vibrocore

Der Spank Vibrocore ist nach heutigen Maßstäben kein Leichtgewicht. Für das Gewicht bekommt man aber einen extrem soliden und unkomplizierten Laufradsatz, der harten Einsatz klaglos wegsteckt. Das Lenkverhalten fällt direkt aus und der Komfort ist, gemessen am Gewicht, sehr gut. Seine Maulweite von 30,5 mm bietet sich ideal für Widetrail-Reifen an, die auch bei geringem Luftdruck fest im Felgenhorn halten. Für 699 € bietet Spank hier einen Aluminium-Laufradsatz im mittleren Preissegment an, der sich am besten für Fahrer eignet, die ein simples, unkompliziertes und dauerhaltbares Produkt suchen.

Pro
  • Komfortabel
  • Große Kompatibilität
  • Hohe Belastbarkeit
Contra
  • Kein Leichtgewicht
Gebaut fürs Grobe – die Spank 350 Vibrocore Laufräder konnten hier auch gute Leistungen abliefern
# Gebaut fürs Grobe – die Spank 350 Vibrocore Laufräder konnten hier auch gute Leistungen abliefern - Das leichte Zusatzgewicht überspielen sie mit guten Fahreigenschaften: direkt, aber verzeihend und somit recht angenehm zu fahren.

Überflüssig oder wirkungsvoll? Welche Erfahrungen habt ihr mit Vibrocore bisher gemacht?


Testablauf

Der Spank Spike 350 Vibrocore Laufradsatz wanderte während mehrerer Monate Testzeitraum zwischen verschiedenen Rädern und Fahrern hin und her. Dabei wurden die Laufräder von verschieden schweren Fahrern unter verschiedensten Bedingungen gefahren. Von Plus-Reifen über klassische Reifenbreiten wurden diverse Modelle auf den Spike 350-Felgen montiert. Der Großteil der Anstiege wurde aus eigener Kraft erarbeitet, die Laufräder mussten sich aber auch an Gondel-unterstützten Tagen beweisen.

Hier haben wir die Spank Spike 350 Vibrocore getestet

  • Anspruchsvolle, schnelle Strecken mit ruppigen Streckenabschnitten und technischen Sektionen. Lose, offene Untergründe und harte Böden, Naturtrails und gebaute Strecken.
Tester-Profil: Jens Staudt
56 cm95 kg91 cm61 cm190 cm
Jens fährt von Bahnrad bis Downhill alles, was zwei Räder und eine Kette hat. Bikes fürs Gelände am liebsten in herausforderndem, technischen und steilem Gelände, egal mit welchem Federweg.
Fahrstil
Schnellste Linie, auch wenn es mal ruppig ist
Ich fahre hauptsächlich
Singletrails, sprunglastiger Local Spot, Freeride, DH
Vorlieben beim Fahrwerk
Straff, gutes Feedback vom Untergrund, viel Druckstufe, moderat progressive Kennlinie
Vorlieben bei der Geometrie
Kettenstreben nicht zu kurz (ca. 430 mm oder gerne länger), Lenkwinkel tendenziell eher flacher

Tester-Profil: Christoph Spath
49 cm70 kg94 cm60 cm190 cm
Chris fährt gerne alles, von Dirt Jump über Trail und Enduro bis Downhill, gerne schnell, in grobem Gelände und mit viel Luftstand
Fahrstil
flüssig
Ich fahre hauptsächlich
Downhill, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
auf der straffen Seite, viel Druckstufe, Balance zwischen Front und Heck
Vorlieben bei der Geometrie
vorne lang, hinten mittellang, flacher Lenkwinkel

  1. benutzerbild

    luftschaukel

    dabei seit 01/2017

    Einsatzzeck ua Slopstyle....

    Jetzt zeigt mit mal ein 27,5 bzw 29‘er Slopstyle Bike!
  2. benutzerbild

    Freerider2244

    dabei seit 11/2012

    fahr die Felgen seit einem Jahr am Enduro und die sind Top
    ob der Schaum die Dämpfung verbessert bzw das im minimalsten Bereich passiert oder nicht, lässt sich sicher schwer beurteilen!
    Auf jeden Fall solider Laufradsatz der einiges wegsteckt . Da Spank nicht neu am Markt ist , schätze ich haben die Erfahrung
  3. benutzerbild

    RobG301

    dabei seit 08/2012

    Vom Prinzip nichts Anderes als der Effekt der ursprünglich mit Cushcore erzielt werden sollte!

    Die Schutzwirkung war ja nur ein Nebeneffekt!
  4. benutzerbild

    Kwietsch

    dabei seit 06/2013

    Meinst du die hier? http://www.borderlands.de/net_pdf/NET0117S36-39.pdf
    Die hatte ich mal vor 20 Jahren auf diverse Radteile geklebt bekommen smilie

    Die hatte ein Verwandter mal in seinem Mazda 323 vor geschätzt auch 20-25 Jahren und war überzeugt, dass der plötzlich 3 Klassen besser fuhr. Der Hue wäre besser beraten gewesen, sich auf seine Kernkompetenz zu besinnen, die Abstimmung von Vergasermotoren ohne jeglichen Hokuspokus. DAS konnte der nämlich wie sonst kaum einer. Hat seinerzeit ein paar Kunden verprellt, denen er die Esoterik-Sachen aufschwätzen wollte.
  5. benutzerbild

    Sloop

    dabei seit 03/2015

    Ihr sagt es bereits - ohne die gleiche Felge ohne Dämpfschaum zum Vergleich ist der "Test" eigentlich sinnlos.
    Und was erhoffst du dir von einem direkten Vergleich? So lange der direkte Vergleich nicht auf einem Prüfstand nach einem standardisierten Verfahren statt findet ist es doch fraglich, ob man den Effekt bei einem Test so einfach merkt. Extrem massiv wird der Effekt wahrscheinlich eh nicht sein. Bloß selbst wenn es nur 5% Besserung bringt ist das doch schon eine Verbesserung.
    Ich denke es wäre langsam an der Zeit, dass hier ein Testverfahren entwickelt wird mit welchem man die einzelnen Felgen bezüglich der Dämpfung vergleichen kann.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!