Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Ausfallenden sind auf Carbonrohre geklebt
Die Ausfallenden sind auf Carbonrohre geklebt
Je nach Geschmack und Einsatzzweck kann man zwischen zwei Einbauhöhen wählen
Je nach Geschmack und Einsatzzweck kann man zwischen zwei Einbauhöhen wählen - 465 mm betrug die Einbauhöhe unserer Testgabel.
Simples Steckachs-System
Simples Steckachs-System - Das Gewinde für die Achse befindet sich in einer abnehmbaren Kappe.
Matschansammlung an Gabelbrücke?
Matschansammlung an Gabelbrücke? - Das wird mit der MRP RockSolid sicher nicht passieren.
Ein knappes halbes Kilo spart man gegenüber eine SiD Worldcup
Ein knappes halbes Kilo spart man gegenüber eine SiD Worldcup - Diese Einsparung wird aber für einen Starrgabelfahrer vermutlich weniger ein Argument sein.
Geschmiedete Krone
Geschmiedete Krone - Die Krone geht in die Carbonstandrohre über.
Bergauf gehts schneller
Bergauf gehts schneller - Auch wenn man hier nicht passiv über jedes Hindernis hinwegrollern kann. Etwas Einsatz ist gefragt.
Schnell mal abziehen
Schnell mal abziehen - Was mit dem vollgefederten Bike fast schon langweilig wird, ist mit dem ungefederten Pendant eine wahre Spielwiese
Wie jetzt? Da runter? Die Gabel wird in jedem Fall nie wegsacken. Definitiv ein Plus an Sicherheit.
Wie jetzt? Da runter? Die Gabel wird in jedem Fall nie wegsacken. Definitiv ein Plus an Sicherheit.
Knie locker und Arme gebeugt
Knie locker und Arme gebeugt - Die Federung kommt aus dem Körper. Klickpedale sind bei höheren Geschwindigkeiten in solch einem Gelände sehr zu empfehlen.
Simple Singletrails entpuppen sich als Achterbahnen
Simple Singletrails entpuppen sich als Achterbahnen
MRP RockSolid
MRP RockSolid

Shimstack, IFP, Bladder, Midvalve, DualPosition, Federweg – all das hat dieses Produkt – nicht. In der täglichen Flut an Produktneuheiten, die uns noch schneller und besser am Berg machen sollen, vergisst man manchmal, worum es eigentlich wirklich geht: Um den Spaß im Gelände. Von MRP werden neben regulären Federgabeln auch Starrgabeln angeboten. Warum gibt es solche Produkte überhaupt noch, wenn wir uns damit doch eigentlich der Möglichkeiten beschneiden, dem Gelände noch mehr Geschwindigkeit abzugewinnen? Wir machten den Versuch, ein komplett starres Mountainbike auf unseren Singletrails zu bewegen. Mit überraschendem Ergebnis.

Ohne Federung geht’s auch – Testfahrt mit komplett starrem Bike von GrinsekaterMehr Mountainbike-Videos

MRP Rocksolid – Kurz und knapp

Federweg: 0 mm
Einbauhöhe: 490 mm oder 465 mm
Laufradgröße: 26, 27,7 oder 29 Zoll
Steuerrohr: Straight oder Tapered
Offset: 44 mm (Quick Release), 42 mm (15 mm Steckachse)
Bremsadapter: 160 mm Postmount
UVP: $359-419

Die Ausfallenden sind auf Carbonrohre geklebt
# Die Ausfallenden sind auf Carbonrohre geklebt
Je nach Geschmack und Einsatzzweck kann man zwischen zwei Einbauhöhen wählen
# Je nach Geschmack und Einsatzzweck kann man zwischen zwei Einbauhöhen wählen - 465 mm betrug die Einbauhöhe unserer Testgabel.
Simples Steckachs-System
# Simples Steckachs-System - Das Gewinde für die Achse befindet sich in einer abnehmbaren Kappe.

MRP Rocksolid – In der Hand

Die Gabel selbst ist sehr sauber verarbeitet. Gabelkrone und Achsaufnahme sind geschmiedet, dazwischen befinden sich Carbonrohre. In der Hand ist das Gewicht von nur 973 g schlicht unschlagbar gegenüber ihrer gefederten und gedämpften Pendants.

Matschansammlung an Gabelbrücke?
# Matschansammlung an Gabelbrücke? - Das wird mit der MRP RockSolid sicher nicht passieren.

Normalerweise packen wir ein Maßband und eine Dämpferpumpe in die Hosentasche, wenn wir das fertig montierte Testrad das erste Mal nach der Montage bewegen. Ich kam mir etwas dumm vor, als mir auf dem Parkplatz die Nutzlosigkeit der Hilfsmittel in meiner Hand bewusst wird. Jonathan derweil springt bereits mit dem Rad durch die Gegend und sein Gesichtsausdruck schwankt zwischen Begeisterung und Verwirrung: “Das ist so ungewohnt… Wie wird sich das im Gelände anfühlen?”

Ein knappes halbes Kilo spart man gegenüber eine SiD Worldcup
# Ein knappes halbes Kilo spart man gegenüber eine SiD Worldcup - Diese Einsparung wird aber für einen Starrgabelfahrer vermutlich weniger ein Argument sein.
Geschmiedete Krone
# Geschmiedete Krone - Die Krone geht in die Carbonstandrohre über.

Uphill

Hier ist kein Lockout notwendig, da wippt selbstverständlich nichts. Mühelos und direkt sprintete das Pivot Les nach vorne. Spannend wurde es dann auf dem ersten Anstieg in technischem Gelände: Klar geht viel Vortrieb nach vorne, aber die Gabel weicht auch nicht aus. Somit büßte man beim unbedachten “über die Wurzeln hochdonnern” etwas vom vorher so leicht generierten Schwung ein. Also Augen auf und auf den Trail gerichtet, und das Bild änderte sich: Hier mal schnell lupfen und da drüber ziehen, pushen, arbeiten. Wissen und Fähigkeiten, die uns über die Jahre über plüschige Fahrwerke und immer bessere rollende Reifen fast abtrainiert wurden, gilt es aus den Tiefen unserer Hirnwindungen herauszukramen.

Bergauf gehts schneller
# Bergauf gehts schneller - Auch wenn man hier nicht passiv über jedes Hindernis hinwegrollern kann. Etwas Einsatz ist gefragt.

Trail

Wir wurden fündig in unserer Erinnerung und neben mehr Fahrfluss und Geschwindigkeit fanden wir etwas, das uns die als Standard zu bezeichnenden vollgefederten Geländefahrräder manchmal fast vergessen lassen: Spaß an der absoluten und direkteren Interaktion mit dem Untergrund. Jeder noch so kleine Kiesel lässt sich als Rampe benutzen und so ist der Trail plötzlich übersäht von unendlichen Möglichkeiten für kleine Flugeinlagen. Hierfür bedarf es selbstverständlich etwas mehr Körpereinsatz, Landungen werden nicht von massig Federweg gedämpft.

Schnell mal abziehen
# Schnell mal abziehen - Was mit dem vollgefederten Bike fast schon langweilig wird, ist mit dem ungefederten Pendant eine wahre Spielwiese

Downhill

Trailabschnitte, die mit dem Enduro-Bike einhändig bewältigt werden konnten und mit dem Trail-Bike zwar beidhändig (aber mit geschlossenen Augen), erschienen plötzlich in einem gänzlich anderen Licht.

Wie jetzt? Da runter? Die Gabel wird in jedem Fall nie wegsacken. Definitiv ein Plus an Sicherheit.
# Wie jetzt? Da runter? Die Gabel wird in jedem Fall nie wegsacken. Definitiv ein Plus an Sicherheit.

“Da runter? Da sind Steine! Wurzeln! Ich werde zerschmettert genau von dem Stein da hinten – der kuckt mich schon so böse an!”

Das limitierende Element ist nun das Bike – dachten wir – und tasteten uns langsam an die Möglichkeiten unseres starren Untersatzes. Zu unserer Überraschung überlebten wir unversehrt die ersten Ausfahrten und verdammt noch mal – mit diesem Rad ging echt verdammt viel!

Nachdem wir immer mehr positive Erfahrungen mit dem Überrollverhalten und dem verstärkten Einsatz unseres körpereigenen Federwegs in Armen und Beinen gemacht hatten, wechselten wir vom reinen “wir müssen da irgendwie runter kommen” in den Modus “mal sehen, was damit wirklich geht”. Und wie wurden wir belohnt! Herausforderungen fanden sich auf jedem noch so simplen Trail, Spielmöglichkeiten an den kleinsten Wurzeln bis hin zu optischen Grenzerfahrungen durch waschechte Rüttel/Schüttelpassagen, für die manche doch lieber ihr Enduro-Bike hernehmen würden.

Knie locker und Arme gebeugt
# Knie locker und Arme gebeugt - Die Federung kommt aus dem Körper. Klickpedale sind bei höheren Geschwindigkeiten in solch einem Gelände sehr zu empfehlen.

Für wen funktioniert eine MRP RockSolid Starrgabel?

Die Idee eines starren Mountainbikes ist nicht neu und wird neben Puristen auch von einigen Bikemarken ge- und immer wieder neu belebt. Neben der (quasi) Wartungsfreiheit besticht die MRP RockSolid mit einem geringen, aber gewissen Komfort, immenser Reifen- und Matschfreiheit und einem simplen Steckachssystem.

Simple Singletrails entpuppen sich als Achterbahnen
# Simple Singletrails entpuppen sich als Achterbahnen

“Ich hatte selten so einen Muskelkater in den Armen…” Jonathan Kopetzky

Wer es mit einem starren Bike anständig laufen lässt, sollte neben einer guten Fahrtechnik auch einiges an Kraft mitbringen. Die Energie, die man ständig mit Armen und Beinen abfängt, muss irgendwohin und diese Anstrengung sollte man nicht unterschätzen. Neben den regulären Schlägen von Wurzeln und Steinen kommen beim Fahrer auch sehr viel mehr kleinere Vibrationen an. Etwas davon geht zwar in Reifen und in der Gabel selbst verloren, anstrengend bleibt die Fahrt trotzdem.

MRP RockSolid
# MRP RockSolid

Fazit

Mountainbike-Puristen genießen schon lange die Simplifizierung eines immer komplexer werdenden Systems namens Mountainbike. Sei es Singlespeed oder Hardtail bis hin zum Starrbike – alles bietet seinen ganz eigenen Reiz abseits von mehr Gängen und komplex verstellbaren Dämpfungselementen, die oft nach einem ersten und einzigen Setup nie mehr angefasst werden. MRP bietet mit seiner RockSolid eine spannende Option, wenn man sich zurück zum ursprünglichen Mountainbiken sehnt und auch simple Trails in eine Spielwiese verwandeln möchte. Die verschiedenen Einbauhöhen der RockSolid ermöglichen dabei eine gewisse Anpassung an die persönlichen Vorlieben und den Einsatzbereich. Darüber sollte man sich natürlich im Vorfeld genau klar werden.

Testablauf

Testerprofil und Testablauf zum Ausklappen

Hier haben wir die MRP RockSolid getestet: Schnelle und langsamere technische natürliche Singletrails mit moderatem Stein- und Wurzelanteil.

Jonathan Kopetzky

  • Körpergröße: 175 cm
  • Gewicht (fahrfertig): 70 kg
  • Schrittlänge: 79 cm
  • Armlänge: 41 cm
  • Oberkörperlänge: 49 cm
  • Fahrstil: Aggressiv und verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: DH sprunglastig, auch Dirt, eigentlich alles Hauptsache Rad dabei
  • Vorlieben beim Fahrwerk: straff und schnell
  • Vorlieben bei der Geometrie: langes Oberrohr, Hinterbau je nach Einsatzgebiet

Jens Staudt

  • Körpergröße: 190 cm
  • Gewicht (mit Kleidung und Ausrüstung): 90 kg
  • Schrittlänge: 91 cm
  • Armlänge: 58 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm
  • Fahrstil: Schnellste Linie, auch wenn es mal ruppig ist
  • Fährt hauptsächlich: Singletrails, sprunglastiger Localspot, Freeride, DH
  • Besondere Vorlieben bzgl. Fahrwerk: Straff, gutes Feedback vom Untergrund, viel Druckstufe, progressive Kennlinie
  • Besondere Vorlieben bzgl. Rahmen: Kettenstreben nicht zu kurz (mind. 435 mm), Lenkwinkel eher flacher


Weitere Informationen zur MRP RockSolid

Herstellerwebseite: www.mrpbike.com
Text & Redaktion: Jonathan Kopetzki, Jens Staudt | MTB-News.de 2016
Bilder: Jens Staudt

  1. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    HeidesandNord schrieb:
    WAAAAS? SPAAAAß? Seid ihr irre? 'Ne Starrgabel und Single-Speed wegen Spaß? Wir sind hier in Deutschland - da gib es keinen Spaß! Spaß ist anarchistisch!!!! HÖRT - DAMIT - AUF!

    Und vergesst bitte NIE WIEDER vor der absoluten Gefahr von Starrgabeln im MTB zu warnen. Da ich es gerade schreibe - das sollte per Gesetz verboten werden! Spaß - unglaublich!!!

    Spaß macht so etwas gerade einmal so ca ungefähr exakt 2-3x im Jahr. Das testet und fährt man etwa aus Neugierde, aus Interesse, aus sentimentalen Gründen (gute alte Zeit) und gelegentlich um etwas Fahrtechnik zu trainieren, aber sonst ist man, va bei längeren Strecken, froh, wieder gefedert zu fahren.

    Ich hab ein starres Fat Bike, welches ich gelegentlich und va im Winter fahre. Aber ganzjährig starr muss ich nicht haben.
  2. benutzerbild

    nauker

    dabei seit 09/2008

    Auch wenn das hier schon ein wenig älter ist - gibt es eigentlich Alternativen zur MRP?

    Ich denke konkret an die Norton Shores...
    http://www.leichtkraft-cycles.com/gabeln.html

    Was meint ihr?
  3. benutzerbild

    k_star

    dabei seit 04/2008

    ja, auch das ist eine starrgabel.
  4. benutzerbild

    nauker

    dabei seit 09/2008

    Äh ja- es ging mir insbesondere um den Einsatzzweck. Das konnte man aber sicherlich nicht aus meinem Post herauslesen
  5. benutzerbild

    lksso

    dabei seit 08/2008

    wäre auch an einer alternative interessiert. ich such mich schon grün und blau im netzt.
    starr/tapered/15mm achse ... in 26" oder 27,5" ... da gibt's ja abgesehen von der rock solid garnix.
    würde das gerne mal an meinem hardtail prbieren, aber für den spass sind mir 450 dann doch zu viel ...

    wäre auch für tipps dankbar ... muss auch nicht carbon sein ...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!