Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
12mm flach: Das VP Components Harrier Pedal
12mm flach: Das VP Components Harrier Pedal
Wie schlank die Harrier Pedale sind zeigt sich besonders in der Seitenansicht
Wie schlank die Harrier Pedale sind zeigt sich besonders in der Seitenansicht
Der Pedalkörper ist geschmiedet und anschließend CNC nachbearbeitet. 10 Pins pro Seite sollen für den nötigen Grip sorgen
Der Pedalkörper ist geschmiedet und anschließend CNC nachbearbeitet. 10 Pins pro Seite sollen für den nötigen Grip sorgen
Die Pins am Rand sind von unten eingeschraubt, die in der Mitte von oben
Die Pins am Rand sind von unten eingeschraubt, die in der Mitte von oben - insgesamt fallen sie relativ breit aus und sind so wenig aggressiv
361g bringen die Harrier Pedale auf die Waage und liegen damit gut im Rennen
361g bringen die Harrier Pedale auf die Waage und liegen damit gut im Rennen - Kompromisse bei der Haltbarkeit soll es keine geben. Möglich wird das durch den schlanken und dennoch mit wenigen Aussparungen gestalteten Pedalkörper sowie die kurze Achse
Ein großes Gleitlager zur Kurbel hin und ein kleines am Ende der Achse müssen reichen, um die VP Harrier Pedale haltbar und leichtlaufend zu lagern
Ein großes Gleitlager zur Kurbel hin und ein kleines am Ende der Achse müssen reichen, um die VP Harrier Pedale haltbar und leichtlaufend zu lagern
Keine Verdickung zur Kurbel hin: Das maximiert die ohnehin schon sehr große Trittfläche
Keine Verdickung zur Kurbel hin: Das maximiert die ohnehin schon sehr große Trittfläche - Fahrer mit großen Füßen und entsprechenden Schuhen werden sich freuen
Guter Grip beim Manual - Tobi in Tschechien unterwegs
Guter Grip beim Manual - Tobi in Tschechien unterwegs
Der Pedalkörper der VP Harrier Pedale ist vollständig flach gestaltet. Das kostet bei kleineren Füßen Grip und sorgt dafür, dass die mittleren Pins durch die Sohle spürbar sind.
Der Pedalkörper der VP Harrier Pedale ist vollständig flach gestaltet. Das kostet bei kleineren Füßen Grip und sorgt dafür, dass die mittleren Pins durch die Sohle spürbar sind.
Durch die Pfützen mit breiten Pedalen
Durch die Pfützen mit breiten Pedalen
Der Grip ist nicht so stark wie man es auf den ersten Blick erwarten würde. Selbstreinigung und Haltbarkeit sind jedoch sehr gut gewesen.
Der Grip ist nicht so stark wie man es auf den ersten Blick erwarten würde. Selbstreinigung und Haltbarkeit sind jedoch sehr gut gewesen.

VP Components ist der weltweit größte Hersteller von Pedalen [Hausbesuch VP Components], doch ein Pedal, das direkt unter dem Label VP Components angeboten wird, haben wir bislang noch nicht im Test gehabt. Das hat sich nun geändert, denn hier kommt unser Test der neuen VP Components Harrier Pedale. Ihr Pedalkörper ist 12 mm flach, 120 mm breit und die Pins scheinen nur darauf zu warten, die Füße des Fahrers an Ort und Stelle zu halten. Die beste Nachricht ist jedoch, dass man bei sich diesen Pedalen trotz des schlanken Gewichts von 361 g nur mit 90 € am Kauf beteiligen muss… Wie sich die Pedale in der Praxis geschlagen haben, erfahrt ihr hier.

12mm flach: Das VP Components Harrier Pedal
# 12mm flach: Das VP Components Harrier Pedal

VP Components Harrier

Technische Daten

HerstellerVP Components
ModellHarrier
Modelljahr2015
KategoriePedal
EinsatzbereichEnduro, Freeride, Downhill
Länge110 mm
Breite120 mm
Höhe12 mm
Material PedalkörperAluminium (kaltgeschmiedet und CNC-gefräst)
Material AchseCro-Moly (geschmiedet, wärmebehandelt)
Lagerung2x Gleitlager (IGUS)
Pins10 pro Seite (austauschbar)
Gewicht361 g
Farbenschwarz, rot, silber
Preisca. 90 €

In der Hand

Pedalkörper

Diese Pedale sind groß, richtig groß! Beim Auspacken fällt die Größe des geschmiedeten und schlanken Pedalkörpers direkt ins Auge und sobald man die Pedale in der Hand hält stellt man fest, dass sie auch noch relativ leicht sind. Aufgebaut mit klassischem Materialmix aus Aluminium und Stahl bringen sie knapp über 360 g auf die Waage – ein guter Wert in Anbetracht der Größe.

Im Gegensatz zu anderen Pedalen setzen die VP Harrier Flat Pedals auf einen vollständig flachen Pedalkörper mit einer durchgehenden Dicke von 12 mm. Am Übergang zur Kurbel verdickt sich die Achse und der Pedalkörper ein wenig, so dass ein größeres Lager Platz findet. Insgesamt erscheint der große Käfig relativ filigran was an den drei großen Öffnungen liegt, die von schlanken Stegen unterteilt sind. Die Selbstreinigung bei Schnee und Matsch sollte so kein Problem sein, während die Belastung auf die kurze Achse etwas höher ausfallen dürfte als bei Konstruktionen, bei denen die Achse bis zum Ende gezogen ist.

Wie schlank die Harrier Pedale sind zeigt sich besonders in der Seitenansicht
# Wie schlank die Harrier Pedale sind zeigt sich besonders in der Seitenansicht

Für den Grip sorgen pro Seite 10 Pins, von denen sechs durch den Pedalkörper geschraubt sind (5 mm Gewindelänge, Inbus) und vier von oben eingesetzt werden. Die Pins verteilen sich gleichmäßig über die Fläche des Pedals und sollen so unabhängig von der Position des Fußes einen guten Grip über die gesamte Pedalfläche hinweg bieten.

VP bietet das Harrier Pedal in den drei Farben schwarz, rot und silber an. Alle Versionen sind eloxiert und mit feinen Lasergravuren versehen, die zum hochwertigen Erscheinungsbild beitragen. Insgesamt wirkt das Pedal gut verarbeitet und abgesehen von der deutlich sichtbaren umlaufenden Kante der Schmiedeformen wirkt das Pedal, das nach dem Schmieden CNC-bearbeitet wird, solide und gut gemacht.

Der Pedalkörper ist geschmiedet und anschließend CNC nachbearbeitet. 10 Pins pro Seite sollen für den nötigen Grip sorgen
# Der Pedalkörper ist geschmiedet und anschließend CNC nachbearbeitet. 10 Pins pro Seite sollen für den nötigen Grip sorgen
Die Pins am Rand sind von unten eingeschraubt, die in der Mitte von oben
# Die Pins am Rand sind von unten eingeschraubt, die in der Mitte von oben - insgesamt fallen sie relativ breit aus und sind so wenig aggressiv
361g bringen die Harrier Pedale auf die Waage und liegen damit gut im Rennen
# 361g bringen die Harrier Pedale auf die Waage und liegen damit gut im Rennen - Kompromisse bei der Haltbarkeit soll es keine geben. Möglich wird das durch den schlanken und dennoch mit wenigen Aussparungen gestalteten Pedalkörper sowie die kurze Achse

Achse & Lagerung der VP Harrier

Wie bei anderen so schlanken Pedalen auch vertraut VP beim Harrier Pedal auf gedichtete Polymer-Gleitlager von IGUS. Die flachen Lager können hohe Lasten aufnehmen und minimieren den Bauraum, wodurch sich das 12 mm flache Pedal überhaupt erst realisieren lässt. Im Gegensatz zu anderen schlanken Pedalen verzichtet VP Components auf ein großes Wälzlager am Übergang zur Kurbel und kommt so ohne eine starke Verdickung an dieser Stelle aus (wie z.B. bei den Spank Spike oder Sixpack Skywalker II Pedalen). So wird die gesamte Fläche für den Schuh nutzbar.

Die Achse des Pedals ist aus geschmiedetem und wärmebehandelten Cro-Moly hergestellt. Mit dem VP Harrier Altitude wird auch eine Version mit stärker bearbeitetem Pedalkörper, kürzeren Pins und Titanachse angeboten, das auf schlanke 295 g kommen soll. Verbunden werden Achse und Körper durch eine Verschlussmutter mit zwei Beilagscheiben. Entsprechend einfach lässt sich der Service der Pedale bewerkstelligen und auch für eine gründliche Reinigung können die Pedale in Sekundenschnelle demontiert und zerlegt werden.

Ein großes Gleitlager zur Kurbel hin und ein kleines am Ende der Achse müssen reichen, um die VP Harrier Pedale haltbar und leichtlaufend zu lagern
# Ein großes Gleitlager zur Kurbel hin und ein kleines am Ende der Achse müssen reichen, um die VP Harrier Pedale haltbar und leichtlaufend zu lagern
Keine Verdickung zur Kurbel hin: Das maximiert die ohnehin schon sehr große Trittfläche
# Keine Verdickung zur Kurbel hin: Das maximiert die ohnehin schon sehr große Trittfläche - Fahrer mit großen Füßen und entsprechenden Schuhen werden sich freuen

Aufgrund der Gleitlager läuft das VP Harrier mit minimalem axialen Spiel, das jedoch unter dem Fuß nicht spürbar ist und auch keine Beeinträchtigung der Funktion darstellt.

Auf dem Trail

Für die Praxiserprobung der VP Harrier Flat Pedals haben wir unser Testmuster an einem ICB montiert und sind damit den Herbst über in den Alpen und um München herum unterwegs gewesen.

Guter Grip beim Manual - Tobi in Tschechien unterwegs
# Guter Grip beim Manual - Tobi in Tschechien unterwegs

Grip

Bereits beim ersten Aufsitzen wird die breite Plattform der VP Harrier direkt spürbar – so breit sind bisher außer den Twenty6 Predator Pedalen keine Modelle im Test gewesen. Im direkten Vergleich mit den im Herbst 2014 getesteten Sixpack Skywalker Pedalen, die von den Abmessungen annähernd mithalten können, unterscheiden sich die Harrier Pedale von VP Components spürbar.

Der Pedalkörper der VP Harrier Pedale ist vollständig flach gestaltet. Das kostet bei kleineren Füßen Grip und sorgt dafür, dass die mittleren Pins durch die Sohle spürbar sind.
# Der Pedalkörper der VP Harrier Pedale ist vollständig flach gestaltet. Das kostet bei kleineren Füßen Grip und sorgt dafür, dass die mittleren Pins durch die Sohle spürbar sind.

Die 10 Pins pro Seite bieten insgesamt gefühlt etwas weniger Grip. Ursache hierfür könnte sein, dass der Pedalkörper vollständig flach gestaltet ist und die Pins jeweils ganz außen platziert sind. Zusätzlich sind die Pins relativ dick und stumpf ausgeführt, wodurch sie weniger stark in die Sohle einschneiden und so weniger Grip erzeugen.

Durch die zusätzlichen Pins um die Pedalachse steht der Fuß dennoch sicher auf dem Pedal. Das sorgt dafür, dass es leichter fällt als bei den Sixpack-Pedalen, den Fuß auf dem Pedal zu verdrehen und dennoch in jeder Fahrsituation festen Halt zu finden. Diese Charakteristik hat mir in ruppigen Abfahrten weniger gut gefallen, auf Trails mit Sprüngen und Steilkurven hingegen besser. Am Ende des Tages ist es eine Frage der Präferenz und des Einsatzbereiches, doch über mangelnden Grip kann man sich in keiner Situation beklagen. Wer den VP Harrier Pedalen das Maximum an Grip entlocken will, der kann die Pins aus dem Serienumfang einfach austauschen und gegen scharfkantigere Modelle ersetzen. Wirklich Not tut das jedoch nicht.

Durch die Pfützen mit breiten Pedalen
# Durch die Pfützen mit breiten Pedalen

Ein persönlicher Punkt ist, dass die vier mittleren Pins durch die Sohle (FiveTen Freerider) zu spüren gewesen ist. Das ist im besten Fall kein Problem, im schlechtesten Fall ein klares Argument gegen die Pedale – je nach persönlichem Empfinden.

Haltbarkeit

Für viele Biker ist das Pedal ein Verschleißteil, das durch Bodenkontakte, Stürze und Steine eine reduzierte Haltbarkeit aufweist. Vor diesem Hintergrund gewinnt die Preis-Leistung eine besondere Bedeutung – schließlich will niemand erst 100 oder mehr Euro investieren und dann nach nur wenigen Touren nachhaltigen Verschleiß feststellen.

Der Grip ist nicht so stark wie man es auf den ersten Blick erwarten würde. Selbstreinigung und Haltbarkeit sind jedoch sehr gut gewesen.
# Der Grip ist nicht so stark wie man es auf den ersten Blick erwarten würde. Selbstreinigung und Haltbarkeit sind jedoch sehr gut gewesen.

Die VP Harrier hinterlassen in dieser Hinsicht ein gutes Bild. Mit einem Preis von 90 Euro sind sie zwar kein echtes Schnäppchen, aber für so große und flache Pedale vergleichsweise fair positioniert. Nach dem ersten Test im zweiten Halbjahr 2014 kann zwar noch keine Aussage über die Dauerhaltbarkeit getroffen werden, doch der Eindruck ist insgesamt gut. Folgende Punkte sind uns über den Testzeitraum aufgefallen:

  • An der Lagerung hat sich über den Test hinweg ein kaum spürbares Spiel eingestellt, das dem einfachen Lageraufbau geschuldet ist. Wer will, könnte hier mit dünnen Beilagscheiben Feintuning betreiben – der Lageraufbau an sich wird jedoch in der Regel nicht spielfrei einzustellen sein.
  • Neben dem Spiel haben die Gleitlager nach einigen Wochen Herbstwetter mit viel Matsch und Feuchtigkeit auch angefangen zu quietschen. Hier zeigt sich, dass die theoretisch vorliegenden selbstschmierenden Eigenschaften der Gleitlager beim Mountainbike nicht immer realisierbar sind und so wird von Zeit zu Zeit ein kleiner Lagerservice zum Reinigen und Nachschmieren notwendig, der jedoch einfach von der Hand geht. VP empfiehlt einen jährlichen Austausch der Verschleißteile und bietet ein Ersatzteilset an (ca. 25 €).

Abgesehen davon sind außer Schäden an der Eloxierung bislang keine bleibenden Gebrauchsspuren zu erkennen gewesen.

VP Harrier – Testfazit

Leichte, flache Pedale findet man mittlerweile bei vielen Herstellern, doch so groß wie die VP Harrier fallen die wenigsten aus. Die Flachmänner bieten viel Grip, einen einfachen und gut zu wartenden Lageraufbau und hinterlassen im Test einen robusten Eindruck. Abgesehen von minimalem Spiel und dem zeitweise auftretenden Quietschen der Gleitlager ein problemloses Produkt, das eine attraktive Alternative zu den teureren Sixpack Skywalker II Pedalen darstellt. Eine Empfehlung insbesondere für Fahrer mit großen Füßen.

Stärken

  • sehr große Pedalfläche
  • flacher Pedalkörper
  • gute Preisleistung

Schwächen

  • Gleitlager mit Geräuschentwicklung nach einigen Matschtouren
  • Grip mit Serienpins je nach Schuhgröße nicht optimal

Weitere Informationen

VP Components Homepage
Text & Redaktion: Tobias Stahl
Fotos: Tobias Stahl, Johannes Herden

Weitere Pedal-Tests auf MTB-News.de findest du hier:

  1. benutzerbild

    _schwede

    dabei seit 08/2011

    Ich könnte mir vorstellen, dass man das Spiel durch passende Unterlegscheiben wieder weg bekommt.
  2. benutzerbild

    der-Roman

    dabei seit 06/2008

    ich hatte mal folgendes bestellt
    2x http://www.igus.de/product/?artnr=ZSM-1214-08
    2x http://www.igus.de/product/?artnr=ZFM-0608-08

    und noch eine andere Materialvariante
    2x http://www.igus.de/product/?artnr=WFM-0608-10
    2x http://www.igus.de/product/?artnr=WSM-1214-10

    das Bestellprozedere war aber recht kompliziert für B2C da die eigentlich nur B2B handeln.
    Ich musste für die Z Lager sogar eine Exportbeschränkungserklärung unterschreiben das ich damit keine Flugkampfmittel bzw ABC-Waffen herstelle bzw Teile dafür...
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Ochiba63

    dabei seit 07/2013

    [QU

    OTE="_schwede, post: 14725711, member: 221588"]Ich könnte mir vorstellen, dass man das Spiel durch passende Unterlegscheiben wieder weg bekommt.

    Die Idee hatte ich auch muss mir das mal genauer ansehen.


    der-Roman schrieb:
    ich hatte mal folgendes bestellt
    2x http://www.igus.de/product/?artnr=ZSM-1214-08
    2x http://www.igus.de/product/?artnr=ZFM-0608-08

    und noch eine andere Materialvariante
    2x http://www.igus.de/product/?artnr=WFM-0608-10
    2x http://www.igus.de/product/?artnr=WSM-1214-10

    das Bestellprozedere war aber recht kompliziert für B2C da die eigentlich nur B2B handeln.
    Ich musste für die Z Lager sogar eine Exportbeschränkungserklärung unterschreiben das ich damit keine Flugkampfmittel bzw ABC-Waffen herstelle bzw Teile dafür...



    Hat Igus die Lager empfohlen?
    Oder hast du sie selbst ausgesucht?
    Wie ist der Verschleiß?
  5. benutzerbild

    FloImSchnee

    dabei seit 08/2004

    Bei meinen VP Harrier-Pedalen werden jetzt dann auch mal die Lager zu tauschen sein. Wie sind eure Erfahrungen mit den Igus-Lagern?
    Passen sie?

    Ist die Ausführung als W300 oder als Z empfehlenswerter?

    Danke!
  6. benutzerbild

    outfaced

    dabei seit 10/2007

    Frage was die Pins betrifft ...
    Hab hier gelesen, daß die aus Saint passen sollten. Nun es gibt aber zwei Typen
    https://www.bike-discount.de/de/kaufen/shimano-ersatzpins-fuer-pd-mx80-9-stueck-227703
    https://www.bike-discount.de/de/kaufen/shimano-ersatzpins-fuer-pd-gr500-m820-mx80-9-stueck-678940
    und überblicke nicht was der Unterschied ist.
    Hätte die etwas länger. Gibt es andere Alternativen ?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!