Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Santa Cruz Bronson Alu in der Ausstattungsvariante „S“
Das Santa Cruz Bronson Alu in der Ausstattungsvariante „S“ - Preis: 4.499 € (UVP)
Als Lenker kommt ein Race Face Chester mit 785 mm Breite und 35 mm Durchmesser zum Einsatz
Als Lenker kommt ein Race Face Chester mit 785 mm Breite und 35 mm Durchmesser zum Einsatz
VPP-Hinterbau mit 150 mm Federweg ...
VPP-Hinterbau mit 150 mm Federweg ...
... verwaltet von einem Rock Shox Monarch RT
... verwaltet von einem Rock Shox Monarch RT
Das SRAM GX Schaltwerk ...
Das SRAM GX Schaltwerk ...
... verrichtet zusammen mit der Race Face Aeffect AL Kurbel einen guten Dienst
... verrichtet zusammen mit der Race Face Aeffect AL Kurbel einen guten Dienst
Am Hinterbau ist genug Platz für breite Reifen
Am Hinterbau ist genug Platz für breite Reifen
Kabelverlegung über dem Tretlager
Kabelverlegung über dem Tretlager - gut geschützt und ohne Reibestellen am Rahmen
Traumaussicht auf den Storfjord  beim Tourstart auf dem Weg zum Mefjellet
Traumaussicht auf den Storfjord beim Tourstart auf dem Weg zum Mefjellet
In steilem Gelände fühlt man sich auf dem Bronson durchaus wohl
In steilem Gelände fühlt man sich auf dem Bronson durchaus wohl - man steht sicher „im“ Rad und die SRAM Guide R bieten dosierte Bremskraft für gute Kontrolle
Bei Bunny Hops braucht es etwas mehr Nachdruck
Bei Bunny Hops braucht es etwas mehr Nachdruck - dafür gestalten sich Landungen in grobem Gelände kontrolliert und butterweich
In Kurven versichert das Bronson ein sicheres Gefühl ...
In Kurven versichert das Bronson ein sicheres Gefühl ...
... dank hervorragender Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterrad und tiefem Tretlager
... dank hervorragender Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterrad und tiefem Tretlager
Auch in grobem Gelände überzeugt das Bike dank des gut arbeitenden Hinterbaus
Auch in grobem Gelände überzeugt das Bike dank des gut arbeitenden Hinterbaus - vor allem wenn man bedenkt, dass das Bike nur 150 mm Federweg hat!
Laufruhe auch für Highspeed-Passagen
Laufruhe auch für Highspeed-Passagen

Santa Cruz Bronson im Test: Der Alleskönner mit 150 mm Federweg und 27,5″ Bereifung geht in der Alu-Version in die nächste Runde. Wie schlägt sich das Rad aus Kalifornien im Einsatz auf den harten norwegischen Wegen und den Hometrails im deutschen Mittelgebirge?

Santa Cruz Bronson – kurz & knapp

Das Santa Cruz Bronson ist ein Allround-/Trailbike, das in Sachen Einsatzbereich irgendwo zwischen den Santa Cruz-Modellen Nomad und Hightower liegt. Es ist aktuell das wohl vielseitigste Rad in der Santa Cruz Modellpalette und bietet 150 mm Federweg am Heck gepaart mit 27,5″ Laufrädern. Somit eignet sich das Rad für einen großen Einsatzbereich von langen Strecken über den Hometrail bis hin zum Bikepark.

  • Boost-Hinterbau
  • Federweg: 150 mm
  • Federungssystem: VPP (Virtual Pivot Point)
  • Laufräder: 27,5″
  • Größen: S, M, L, XL
  • Kabelführung für Stealth und externe Sattelstütze
  • Gewicht (Ausstattungsvariante: „S“ | Rahmengröße: L): 13,9 kg

UVP: ab 3.999 € | Bikemarkt: Santa Cruz Bronson kaufen

Das Santa Cruz Bronson Alu in der Ausstattungsvariante „S“
# Das Santa Cruz Bronson Alu in der Ausstattungsvariante „S“ - Preis: 4.499 € (UVP)

Santa Cruz Bronson – Technische Daten

Geometrie

 SMLXL
Reach405 mm425 mm445 mm475 mm
Stack586mm595mm605mm614mm
Lenkkopfwinkel66°66°66°66°
Sitzrohrlänge395 mm420 mm460 mm495 mm
Höhe Tretlager341 mm341 mm341 mm341 mm
BB Drop13 mm13 mm13 mm13 mm
Radstand1141 mm1165 mm1189 mm1223 mm
Kettenstrebenlänge432 mm432 mm432 mm432 mm
Lenkkopflänge90 mm100 mm110 mm120 mm
Oberrohrlänge573 mm596 mm618 mm651 mm
Sitzwinkel74°74°74°74°
Überstandshöhe727 mm731 mm734 mm747 mm
Als Lenker kommt ein Race Face Chester mit 785 mm Breite und 35 mm Durchmesser zum Einsatz
# Als Lenker kommt ein Race Face Chester mit 785 mm Breite und 35 mm Durchmesser zum Einsatz
VPP-Hinterbau mit 150 mm Federweg ...
# VPP-Hinterbau mit 150 mm Federweg ...
... verwaltet von einem Rock Shox Monarch RT
# ... verwaltet von einem Rock Shox Monarch RT

Ausstattung

 Bronson R1xBronson S
GabelFOX Rhythm 150Rock Shox Pike RC 150 Solo Air
DämpferRock Shox Monarch RTRock Shox Monarch RT
Hinterer UmwerferSRAM NXSRAM GX 1x11
SchaltvorrichtungSRAM NXSRAM GX
Chainring Size32 Tooth32 Tooth
KettenblattgarniturRace Face AeffectRace Face Aeffect AL
KassetteSRAM XG1150 10-42SRAM XG1150 10-42
KetteSRAM PC1110SRAM PC1130
BremsenSRAM Level TSRAM Guide R
BremsscheibenAvid Centerline; 180mmAvid Centerline; 180mm
LenkungslagerCane Creek 10 Series; integratedCane Creek 40 series tapered, cartridge bearing
LenkerRace Face Chester, 785mm, 35mm clampRace Face Chester, 785mm, 35mm clamp
LenkervorbauRace Face Ride, 35mm clampRaceface Turbine Basic 35mm clamp
GripsSanta Cruz Palmdale Lock-onSanta Cruz Palmdale Lock-on
VordernabeNovatec D711; 15x110mmNovatec D541 Torque Cap; 15x110mm
HinterradnabeNovatec D712; 12x148mmNovatec D542; 12x148mm; 32h
FelgenWTB STP i23 TCS; 32hRace Face AR27
SpeichenDT Swiss ChampionDT Swiss Champion
VorderreifenMaxxis Minion DHF EXO TR; 27.5x2.3Maxxis Minion DHF EXO TR; 27.5x2.3
HinterreifenMaxxis Minion DHR2 TR; 27.5x2.3Maxxis Minion DHR2 TR; 27.5x2.3
SchläucheStans SealantStans Sealant
SattelstützeRace Face Ride 31.6x400mmRockshox Reverb Stealth; 31.6x125mm (S), 150mm (M-L), 170mm (XL)
SattelWTB Volt RaceWTB Volt Race
Preis3.999€4.499€

Santa Cruz Bronson in der Hand

Die überarbeitete Version des Bronson, das Santa Cruz Bronson-2, wurde bereits im letzten Jahr vorgestellt und auch von uns getestet. Es wartete im Vergleich zum Vorgänger vor allem mit mehr Reach, einem steileren Sitzwinkel und einem flacheren Lenkwinkel auf.

Schon damals war neben dem teuren CC-Modell ein etwas schwereres C-Modell mit günstigeren Carbonfasern zu haben. Jetzt bringt Santa Cruz mit der Alu-Modell nochmals eine etwas günstigere Option des Bronson auf den Markt. Die bewährte Geometrie und Kinematik der Carbon-Modelle bleiben der Alu-Version erhalten. Einzig das Gewicht und die Steifigkeit sollen bei den Carbon-Versionen besser sein.

Das SRAM GX Schaltwerk ...
# Das SRAM GX Schaltwerk ...
... verrichtet zusammen mit der Race Face Aeffect AL Kurbel einen guten Dienst
# ... verrichtet zusammen mit der Race Face Aeffect AL Kurbel einen guten Dienst
Am Hinterbau ist genug Platz für breite Reifen
# Am Hinterbau ist genug Platz für breite Reifen
Kabelverlegung über dem Tretlager
# Kabelverlegung über dem Tretlager - gut geschützt und ohne Reibestellen am Rahmen

Beim ersten Auspacken fällt auf, dass der Rahmen des Bronson sehr schön verarbeitet ist. Bei den Alu-Modellen verzichtet Santa Cruz allerdings ebenso wie bei den C-Modellen auf teuere Anbauteile: Hier kommen bewährte, aber günstige Produkte zum Einsatz. So findet sich an unserem Testbike in der Ausstattungsvariante „S“ (UVP: 4.499 €) eine Rock Shox Pike RC Solo Air mit 150 mm Federweg, einen Rock Shox Monarch RT, ein SRAM GX Schaltwerk, SRAM Guide R Bremsen und eine Race Face Aeffect AL Kurbel – so kommt unser Testbike in Größe L auf 13,9 kg Gewicht ohne Pedale, das geht durchaus in Ordnung. Die verbauten Teile sind allesamt solide, beim Versender seiner Wahl bekommt man für diesen Preis aber teilweise schon die Top-Modelle.

Bei einer Körpergröße von 1,74 m entschied ich mich für Rahmengröße L mit 445 mm. Ich fahre gerne Bikes mit einem Reach zwischen 440 und 450 mm und so kam mir der Reach der Größe M mit 425 mm etwas kurz vor. Einzige Änderung: Ich montierte einen kürzeren Vorbau mit 60 mm Länge. So, ab auf die Trails mit dem Bronson!

Santa Cruz Bronson – auf dem Trail

Uphill

Gleich im ersten Uphill fühlte ich mich auf dem Bronson wohl: Die Sitzposition ist dank des recht langen Oberrohrs und dem steilen Sitzwinkel sehr angenehm. Selbst mit offenem Dämpfer geht das Bike aus Kalifornien effizient vorwärts, auch im Wiegetritt – so kommt man mit dem Bike bequem bergauf. Rekordzeiten wird man vor allem aufgrund der dicken Minion Bereifung aber eher nicht erreichen.

In technischem Gelände kommt man dank des sensiblen Hinterbaus im Uphill gut voran – lediglich mit dem 341 mm hohen Tretlager muss man ein wenig aufpassen. Das Vorderrad steigt dank der 432 mm langen Kettenstreben nicht allzu früh, die SRAM GX überzeugt mit knackigen Schaltvorgängen – bis auf das Gewicht lassen sich im Vergleich zu den teureren Modellen keine Nachteile feststellen.

Traumaussicht auf den Storfjord  beim Tourstart auf dem Weg zum Mefjellet
# Traumaussicht auf den Storfjord beim Tourstart auf dem Weg zum Mefjellet

Downhill

Bei der Abfahrt fällt sofort die hervorragende Funktion des VPP-Hinterbaus auf. Er spricht sensibel an und vermittelt ein sattes, sicheres Fahrgefühl. Auch bei größeren Schlägen neigt er nicht zum Durchschlagen und nutzt den gesamten Federweg insgesamt gut aus. Lediglich im mittleren Federwegsbereich fehlt etwas Rückhalt vom Dämpfer, weshalb sich das Bike bei Bunny Hops etc. etwas träge anfühlt. Sicherlich kann man hier mit einem höheren Luftdruck oder einem anderen Dämpfer mit mehr Druckstufe gegensteuern. Gefahren bin ich das Bronson mit knapp 30% SAG.

Das Bike bietet einen sehr guten Kompromiss aus Wendigkeit und Laufruhe, sowohl in technischen Spitzkehren als auch in Highspeed-Passagen fühlte ich mich wohl auf dem Rad. Das liegt sicherlich auch an der ausbalancierten Gewichtsverteilung, dank der sich das Rad im Grenzbereich sehr definiert verhält und kontrolliert in den Drift geht. Die gute Balance sorgt auch auf sprunglastigen Trails mit ordentlich Airtime für Freude.

In steilem Gelände fühlt man sich auf dem Bronson durchaus wohl
# In steilem Gelände fühlt man sich auf dem Bronson durchaus wohl - man steht sicher „im“ Rad und die SRAM Guide R bieten dosierte Bremskraft für gute Kontrolle

Meine letzte Fahrt mit einem Santa Cruz Bronson CC ist schon viele Wochen her, der Unterschied in der Steifigkeit ist jedoch minimal spürbar. Das bedeutet für mich jedoch keinen Nachteil, denn dadurch ergibt sich bei meinem Gewicht (68 kg) ein erhöhter Fahrkomfort und damit subjektiv ein erhöhtes Sicherheitsgefühl.

Bei Bunny Hops braucht es etwas mehr Nachdruck
# Bei Bunny Hops braucht es etwas mehr Nachdruck - dafür gestalten sich Landungen in grobem Gelände kontrolliert und butterweich
In Kurven versichert das Bronson ein sicheres Gefühl ...
# In Kurven versichert das Bronson ein sicheres Gefühl ...
... dank hervorragender Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterrad und tiefem Tretlager
# ... dank hervorragender Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterrad und tiefem Tretlager
Auch in grobem Gelände überzeugt das Bike dank des gut arbeitenden Hinterbaus
# Auch in grobem Gelände überzeugt das Bike dank des gut arbeitenden Hinterbaus - vor allem wenn man bedenkt, dass das Bike nur 150 mm Federweg hat!
Laufruhe auch für Highspeed-Passagen
# Laufruhe auch für Highspeed-Passagen

Haltbarkeit

Wir hatten das Santa Cruz Bronson für etwa vier Wochen im Test, weshalb wir über die Dauerhaltbarkeit keine Aussage treffen können. Wir bewegten das Bike in diesem Zeitraum allerdings artgerecht und haben es mit auf die groben und matschigen Trails in Norwegen genommen. Zudem sammelte es auf dem Flowtrail Stromberg und unseren Hometrails noch einige Höhenmeter und viele Abfahrten.

In dieser Zeit zeigte das Bronson keine Schwächen und die doppelt abgedichteten Kugellager mit Schmiernippeln sollten noch lange weiterleben. Die Züge laufen (bis auf die hintere Bremse) im Rahmen und geschützt über dem Tretlager – das verhindert Reibungspunkte am Rahmen und schützt die Züge bei Stürzen. Die Kettenstrebe ist dank Gummi-Protektor geschützt. Insgesamt macht das Bronson somit einen haltbaren Eindruck. Einziges Problem könnte bei aggressiver Fahrweise die fehlende Kettenführung werden, sobald sich Kette und Kettenblatt ein wenig abgenutzt haben – dann könnte die Kette herunterfallen. Im Testzeitraum hatten wir damit allerdings keinerlei Schwierigkeiten.

Fazit: Santa Cruz Bronson

Das Santa Cruz Bronson ist ein vielseitiges Rad mit einem breiten Einsatzbereich. Viele Fahrer dürften im Bronson einen perfekten Begleiter vom Hometrail über ausgedehnte Touren bis hin zum gelegentlichen Bikepark-Einsatz finden. Die ausgewogene Geometrie bietet viel Kontrolle und vermittelt ein sicheres Gefühl auf dem Rad. Der Hinterbau sorgt für ein sattes Fahrgefühl und viel Grip, wirkt aber bei Bunny Hops etwas träge. Santa Cruz schafft es mit der Alu-Version den Einstiegspreis in die Welt der Fahrräder aus Kalifornien zu senken – ein Schnäppchen bleibt jedoch auch das Bronson Alu nicht.

Stärken

  • ausgewogene Geometrie
  • großer Einsatzbereich
  • generell starker Hinterbau

Schwächen

  • Rock Shox Monarch RT bietet im mittleren Federwegsbereich allerdings etwas wenig Gegenhalt
  • Ausstattung könnte für den Preis besser sein

Testablauf

Wir haben das Bronson mit auf die anspruchsvollen Trails in Norwegen genommen. Hier musste es sich eine Woche lang in grobem, felsigen Gelände und Matsch behaupten. Aber auch eine schnelle und flowige Tiefenmeter durfte es sammeln. Danach begleitete uns das Bronson auf die Hometrails und den Flowtrail Stromberg, dort wurde es nochmal auf schnellen Trails mit Anliegern und mittelgroßen Sprüngen getestet.

Hier haben wir das Santa Cruz Bronson getestet

  • Norwegen: Vor allem technische und grobe, felsige Trails, teilweise aber auch flowige Abfahrten
  • Flowtrail Stromberg: schnelle, flowige Abfahrten mit mittelgroßen Sprüngen
Testerprofil zum Ausklappen
  • Testername: Sebastian Beilmann
  • Körpergröße: 174 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 68 kg
  • Schrittlänge: 81 cm
  • Armlänge: 63 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm
  • Fahrstil: Verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: Trail, Enduro, Park
  • Vorlieben beim Fahrwerk: recht straff mit Progression
  • Vorlieben bei der Geometrie: relativ flacher Lenkwinkel, kurze Kettenstreben, langes Oberrohr mit kurzem Vorbau

 


Weitere Informationen zum Santa Cruz Bronson

Webseite: www.santacruzbicycles.com
Text & Redaktion: Sebatian Beilmann | MTB-News.de 2016
Bilder: Gary Perkin

  1. benutzerbild

    hasardeur

    dabei seit 04/2012

    Schau mal, was ein Bronson aushält.



    Ich kenne den Kollegen und er nutzt sein Bronson für alles unterhalb seines Demos, also bis zu dem, wofür andere einen Freerider nehmen.

    Ich bin weder das Nomad, noch das Bronson gefahren, denke aber, dass für Rennen, wo man auch effizient hoch will, das Bronson durchaus geeignet ist, wenn man mit der Menge an FW auskommt.
  2. benutzerbild

    mpmarv

    dabei seit 12/2008

    Die BMX Bahn ist eine jumpline und hat keine Aussagekraft über das bergab Potenzial. Auch wenn ich das sehr respektabel finde! Kenne nur eine handvoll, die das überhaupt springen.

    Mir geht es ums bergab ballern, wenn es rumpelig wird. Ich denke auch, dass das Bronson geeignet ist, mein Interesse ist es aber, das schnellere bike und weniger Kräfte zehrende Rad zu kaufen. In ein paar Wochen kann ich es selbst heraus fahren, nur kann man sich bis dahin ja schonmal einlesen... :) Vielleicht stelle ich ja auch fest, dass mein Nicolai irgendwie doch besser funktioniert - fast 1 Kg weniger am Rad ist zwar ein Argument, aber mir ist bergab doch am wichtigsten.

    Wenn ich ein Rad nur für Deister und Trails als allrounder bräuchte, würde ich vermutlich auch Richtung Jeffsy/Hightower/Bronson/Remedy gehen.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    hasardeur

    dabei seit 04/2012

    Der Kollege ist von einer Fanes gewechselt, die bekanntermaßen bergab wirklich viel schluckt. Vielleicht tauschst Du Dich auch einfach mit ihm aus. Über das Video findest Du ihn ja und vielleicht kennt ihr Euch sogar, wenn Du auch oft im Deister bist.
  5. benutzerbild

    RockyRider66

    dabei seit 12/2006

    mpmarv
    Die BMX Bahn ist eine jumpline und hat keine Aussagekraft über das bergab Potenzial. Auch wenn ich das sehr respektabel finde! Kenne nur eine handvoll, die das überhaupt springen.

    Mir geht es ums bergab ballern, wenn es rumpelig wird. Ich denke auch, dass das Bronson geeignet ist, mein Interesse ist es aber, das schnellere bike und weniger Kräfte zehrende Rad zu kaufen. In ein paar Wochen kann ich es selbst heraus fahren, nur kann man sich bis dahin ja schonmal einlesen... :) Vielleicht stelle ich ja auch fest, dass mein Nicolai irgendwie doch besser funktioniert - fast 1 Kg weniger am Rad ist zwar ein Argument, aber mir ist bergab doch am wichtigsten.

    Wenn ich ein Rad nur für Deister und Trails als allrounder bräuchte, würde ich vermutlich auch Richtung Jeffsy/Hightower/Bronson/Remedy gehen.
    Mal über einen anderen Dämpfer wie den FloatX2 nachgedacht?
    Das mehr aus als man glaubt!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!