Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
2003, Red Bull Race Down to the middle of the earth. Mein erstes Shooting unter Tage, im Salzbergwerk Sondershausen. Wer kennt die Namen noch? Marla Streb, April Lawyer, Anne-Caroline Chausson, Sabrina Jonnier, Mickael Deldycke, Matti Lehikoinen.
2003, Red Bull Race Down to the middle of the earth. Mein erstes Shooting unter Tage, im Salzbergwerk Sondershausen. Wer kennt die Namen noch? Marla Streb, April Lawyer, Anne-Caroline Chausson, Sabrina Jonnier, Mickael Deldycke, Matti Lehikoinen.
2005, WM in Livigno. Sam Hill wurde nicht wie erwartet Weltmeister. Meine Kamera war damals so langsam, dass ich manuell auf diese Stelle vorfokussiert hatte und nur einen Schuss abgegeben habe.
2005, WM in Livigno. Sam Hill wurde nicht wie erwartet Weltmeister. Meine Kamera war damals so langsam, dass ich manuell auf diese Stelle vorfokussiert hatte und nur einen Schuss abgegeben habe.
2007, WC Vigo, Spanien. Nathan Rennie beim 4X Weltcup: Eine Legende im Downhill, eine Augenweide im 4X, auch wenn er nicht ernsthaft um den Sieg fuhr.
2007, WC Vigo, Spanien. Nathan Rennie beim 4X Weltcup: Eine Legende im Downhill, eine Augenweide im 4X, auch wenn er nicht ernsthaft um den Sieg fuhr.
2009, WC Maribor, Slovenien. Gee Athertons erste Saison im Rainbow Jersey.
2009, WC Maribor, Slovenien. Gee Athertons erste Saison im Rainbow Jersey.
Der Inhalt des Fotorucksacks
Der Inhalt des Fotorucksacks
2010, Engelberg. Wo immer ich solche Wirbel sehe, ob aus Schnee oder aus Staub, ich sitze mittendrin. Es gibt nichts Geileres.
2010, Engelberg. Wo immer ich solche Wirbel sehe, ob aus Schnee oder aus Staub, ich sitze mittendrin. Es gibt nichts Geileres.
2010, Mayrhofen. In der Off Season entdeckte ich Backcountry Snowboarden als Ausgleich für den Winter.
2010, Mayrhofen. In der Off Season entdeckte ich Backcountry Snowboarden als Ausgleich für den Winter.
2011, 4X WC Mont Sainte Anne. Das letzte reguläre Weltcupjahr für 4X. Ich bin unter das Startgatter gekrochen um Jared Graves zu fotografieren.
2011, 4X WC Mont Sainte Anne. Das letzte reguläre Weltcupjahr für 4X. Ich bin unter das Startgatter gekrochen um Jared Graves zu fotografieren.
2014, Builder Movie Projekt, Nelson BC bei Garett Buehler zu Hause. Er haut noch einen „Super seater“ raus, bevor er den BBQ anschmeißt.
2014, Builder Movie Projekt, Nelson BC bei Garett Buehler zu Hause. Er haut noch einen „Super seater“ raus, bevor er den BBQ anschmeißt.
2008, WC Vallnord Andorra. Meine ersten Saison in der ich die analoge LEICA M6 konsequent als Arbeitswerkzeug eingesetzt habe. Es kam schon damals nur Schwarz / Weiß in Frage. Das Bild hätte als farbiges Digitalfoto nicht funktioniert.
2008, WC Vallnord Andorra. Meine ersten Saison in der ich die analoge LEICA M6 konsequent als Arbeitswerkzeug eingesetzt habe. Es kam schon damals nur Schwarz / Weiß in Frage. Das Bild hätte als farbiges Digitalfoto nicht funktioniert.
2012, Red Bull Rampage. Ich wollte probieren, ob man ein solches Event auch mit einer analogen Kamera und mit nur einer 35mm Linse fotografieren kann.
2012, Red Bull Rampage. Ich wollte probieren, ob man ein solches Event auch mit einer analogen Kamera und mit nur einer 35mm Linse fotografieren kann.
2014, Builder Movie Projekt. Zugegeben, ein Filmprojekt zu begleiten ist pure Entspannung im Vergleich zum Weltcup.
2014, Builder Movie Projekt. Zugegeben, ein Filmprojekt zu begleiten ist pure Entspannung im Vergleich zum Weltcup.
Staub!
Staub!
2011, DH WC Mont Sainte Anne. Im dunklen Wald bei Regen ohne Blitz fotografiert. Es funktionierte nur, weil der Nebel eine helle Wand bildete.
2011, DH WC Mont Sainte Anne. Im dunklen Wald bei Regen ohne Blitz fotografiert. Es funktionierte nur, weil der Nebel eine helle Wand bildete.
2011, Pietermaritzburg Südafrika. Vor dem 4X Weltcup checkte ich noch einen Bikepark aus. Dieser hölzerne Schattenspender über dem Startgatter hat mich einfach fasziniert.
2011, Pietermaritzburg Südafrika. Vor dem 4X Weltcup checkte ich noch einen Bikepark aus. Dieser hölzerne Schattenspender über dem Startgatter hat mich einfach fasziniert.
2014, Weltcup Leogang. Die 35mm Brennweite reicht nicht an ein Weitwinkelobjektiv, so dass man ganz schön tricksen muss um Räumlichkeit darzustellen. Z.B. in dem man  die Diagonale nutzt und Objekte bewußt in den Anschnitt nimmt.
2014, Weltcup Leogang. Die 35mm Brennweite reicht nicht an ein Weitwinkelobjektiv, so dass man ganz schön tricksen muss um Räumlichkeit darzustellen. Z.B. in dem man die Diagonale nutzt und Objekte bewußt in den Anschnitt nimmt.
Apropos „Schnitt“. Mick Hannah läßt sich beim WC Val si Sole die Haare schneiden.
Apropos „Schnitt“. Mick Hannah läßt sich beim WC Val si Sole die Haare schneiden.
2014, Madeira mit David Graf: Für Schwarz / Weiß Bilder braucht man einen harten Kontrast. Wenn die Umgebung es nicht hergibt, nimmt man einfach nur den Schatten.
2014, Madeira mit David Graf: Für Schwarz / Weiß Bilder braucht man einen harten Kontrast. Wenn die Umgebung es nicht hergibt, nimmt man einfach nur den Schatten.
2014, Madeira mit David Graf: Farbe und Wirkung. Man stelle sich hier einen komplett Moos begrünten Wald vor.
2014, Madeira mit David Graf: Farbe und Wirkung. Man stelle sich hier einen komplett Moos begrünten Wald vor.
2013, WC Leogang. Kontrast und Struktur. Die physikalische Erklärung bleibe ich euch hier schuldig, aber die Struktur der schneebedeckten Berge konnte ich nicht einmal mit der Vollformat Canon so abbilden wie mit der analogen Leica.
2013, WC Leogang. Kontrast und Struktur. Die physikalische Erklärung bleibe ich euch hier schuldig, aber die Struktur der schneebedeckten Berge konnte ich nicht einmal mit der Vollformat Canon so abbilden wie mit der analogen Leica.
2014, WC Pietermaritzburg. Die Smartphone-Kids Mitch Ropelato und Troy Brosnan.
2014, WC Pietermaritzburg. Die Smartphone-Kids Mitch Ropelato und Troy Brosnan.
2014, WC Pietermaritzburg, beim XC-Strecke ablaufen. Manchmal trifft mich der Blitz wenn ich Chaos und Ordnung so ineinander verwoben sehe.
2014, WC Pietermaritzburg, beim XC-Strecke ablaufen. Manchmal trifft mich der Blitz wenn ich Chaos und Ordnung so ineinander verwoben sehe.

Täglich sehen wir viele Fotos zum Thema Mountainbiken – Produktfotos und Actionfotos von den verschiedensten Fahrern und abgelegensten Orten sind an der Tagesordnung. Doch wer macht eigentlich diese Fotos? In unserer neuen Serie „Behind the Lens“ stellen wir euch Fotografen aus der Bikeszene vor. Die Leute hinter der Linse lieben das Biken meist genauso sehr wie die Fahrer davor. Allerdings sind die Fotografen meist noch mit ein paar zusätzlichen Kilos auf dem Rücken unterwegs und können den Spaß auf dem Trail auch mal hinten anstellen, um das perfekte Foto zu schießen.

Wir starten die Serie mit Hoshi Yoshida: Der in Freiburg lebende Fotograf arbeitet schon lange mit MTB-News.de zusammen und ist für euch bei allen großen Events wie der Red Bull Rampage, dem Cape Epic und allen XC- und Downhill-World Cups am Start. Zusammen mit dem Team seiner Design-Agentur WHYEX versorgt er euch mit atemberaubenden Fotos von den schnellsten und besten Fahrern dieser Welt – ein spannender, aber mit Sicherheit auch kein leichter Job. Hoshi verrät euch, worauf es für ihn bei der Fotografie ankommt und zeigt euch viele seiner Fotos von besonderen Momenten.

Stell dich unseren Lesern doch kurz vor. Wer bist du?

Ich heiße Hoshi Kiyokage Yoshida, bin in Japan geboren und in Deutschland aufgewachsen. Ich bin studierter Industriedesigner, lebe in Kirchzarten bei Freiburg und habe die Design Agentur WHYEX mit 11 Mitarbeitern.

2003, Red Bull Race Down to the middle of the earth. Mein erstes Shooting unter Tage, im Salzbergwerk Sondershausen. Wer kennt die Namen noch? Marla Streb, April Lawyer, Anne-Caroline Chausson, Sabrina Jonnier, Mickael Deldycke, Matti Lehikoinen.
# 2003, Red Bull Race Down to the middle of the earth. Mein erstes Shooting unter Tage, im Salzbergwerk Sondershausen. Wer kennt die Namen noch? Marla Streb, April Lawyer, Anne-Caroline Chausson, Sabrina Jonnier, Mickael Deldycke, Matti Lehikoinen.

Wann und wie kamst du zur Fotografie?

Vor 16 Jahren, damals bei der Firma NICOLAI, wollten wir Fotos unserer Athleten haben. Aber da kein Budget vorhanden war um professionelle Fotos zu erwerben, wurde der Gärtner zum Bock bzw. ich zum Fotografen gemacht. Da begann ich, das NICOLAI Team rund um die Welt zu begleiten und auf den Rennen zu fotografieren.

Hast du Kurse und Workshops besucht oder dir alles selbst beigebracht?

Ich habe keinerlei Kurse besucht, aber zu sagen, ich hätte mir alles selbst beigebracht, klingt zu überheblich. Ich bin durch viele frustrierende Phasen gegangen, wurde oftmals von unerreichbar guter Fotografie wachgerüttelt und schließlich hatte ich immer wieder das Glück, von Kollegen und Vorbildern zu erfahren, was gute Fotografie ausmacht.

Du hast sicher schon an den unterschiedlichsten Orten fotografiert – welcher war bislang der spektakulärste?

Als blutiger Anfänger habe ich 2003 ein Red Bull Salzbergwerk Rennen untertage (-700 m) bei Kunstlicht und ohne Blitz fotografiert. Das war wie Rampage bei Nacht in einem Höhlensystem. Das bleibt mir heute noch im Gedächtnis.

2005, WM in Livigno. Sam Hill wurde nicht wie erwartet Weltmeister. Meine Kamera war damals so langsam, dass ich manuell auf diese Stelle vorfokussiert hatte und nur einen Schuss abgegeben habe.
# 2005, WM in Livigno. Sam Hill wurde nicht wie erwartet Weltmeister. Meine Kamera war damals so langsam, dass ich manuell auf diese Stelle vorfokussiert hatte und nur einen Schuss abgegeben habe.

Als Bike-Fotograf sitzt du wahrscheinlich auch selbst gerne im Sattel. Was für ein Bike fährst du und was ist dein Lieblingstrail?

Ich fahre durch die Bank NICOLAI Bikes. Ich wechsel immer zwischen den Modellen NICOLAI ION 15, ION 16 und Helius AC. Meine Lieblingstrails sind meine Hometrails: die Borderline und der Canadian Trail in Freiburg.

Welche Eigenschaften muss ein guter Fotofahrer mit sich bringen?

Streng genommen muss ein Fotograf mit jedem Typ von Fahrer klar kommen, ob Anfänger oder Profi, ob zickige Diva oder Schlaftablette. Man muss aus jedem das Neste rausholen. Aber dankbar bin ich bei Spitzenathleten ganz gleich welcher Disziplin, wenn sie konstant und sicher auf den Punkt genau Linien fahren, Sprünge und Tricks wiederholen können und es ohne zu jammern bis zum Sonnenuntergang aushalten.

2007, WC Vigo, Spanien. Nathan Rennie beim 4X Weltcup: Eine Legende im Downhill, eine Augenweide im 4X, auch wenn er nicht ernsthaft um den Sieg fuhr.
# 2007, WC Vigo, Spanien. Nathan Rennie beim 4X Weltcup: Eine Legende im Downhill, eine Augenweide im 4X, auch wenn er nicht ernsthaft um den Sieg fuhr.

Mit welchem Fahrer arbeitest du am liebsten zusammen?

Ich kann es schwer auf einen einzelnen Fahrer reduzieren. Grundsätzlich schätze ich eine professionelle Einstellung zum Sport und zur Fotografie, egal ob bei den Freeridern, XC-Athleten, Downhillern oder Enduro-Fahrern. Ich liebe krasse Fahrstile, kompromisslosen Speed, flache Scrubs, durchgestreckte Suicides, hochgeklappte Tabletops, quer gelegte Whips. Wer das abliefert, gehört automatisch zu meinen Lieblingsfahrern.

Welche Eigenschaften muss ein guter Fotograf mit sich bringen?

Oha, das ist eine Latte von Eigenschaften, an denen ich heute noch verzweifle. Z.B. ein messerscharfer Instinkt für die besonderen Momente. Kaltschnäuzigkeit und Kühnheit über Hindernisse zu gehen, um ein bestimmtes Bild zu holen. Unendliche Geduld, bis ein Motiv eingefangen ist. Mentale Stärke, um unter widrigsten Bedingungen auch mit minderwertigem oder defektem Equipment den Job zu bewältigen.

Nobody’s perfect. Hand aufs Herz: Was würdest du fototechnisch gerne noch besser können?

Alles was ich digital fotografiere, möchte ich auch mit der analogen LEICA M6 und mit nur einem Objektiv schaffen. Hand aufs Herz: Da habe ich das Maul jetzt ganz schön weit aufgerissen…

2009, WC Maribor, Slovenien. Gee Athertons erste Saison im Rainbow Jersey.
# 2009, WC Maribor, Slovenien. Gee Athertons erste Saison im Rainbow Jersey.

Welche Genres oder Sportarten fotografierst du abgesehen von Mountainbikes?

Für meine Industriekunden mache ich noch viel Maschinen- und Produktfotografie, aber meine absolute Passion ist Backcountry Ski / Snowboard Fotografie.

Wie schaffst du es, von der Fotografie zu leben?

Das, was mich und die 10-köpfige Agentur am Leben erhält, ist die Beteiligung an der gesamte Wertschöpfungskette der Fotografie, von der Athletenbetreuung über die Produktion von Katalogen, Werbekampagnen, Websites und auch Videos. So hat man einen hohen Verwertungsgrad der Fotos und die finanzielle Sicherheit für die vielfältigen Fotoprojekte.

Zeig uns den Inhalt deines Fotorucksacks: Welche Kamera und welche Objektive benutzt du?

Das kommt immer auf das Event an. Beim Cape Epic hatte ich eine CANON 1Dx, eine 5Ds R, ein 300 mm Tele, 70-200 mm, 24-70 mm und ein 15 mm Fisheye Objektiv dabei. Und natürlich meine LEICA M6 mit 35 mm Summilux.

Der Inhalt des Fotorucksacks
# Der Inhalt des Fotorucksacks
  • unglaublich aber wahr, ein Canon 300mm 2,8 L IS USM paßt oben quer ins Fach rein
  • Canon 1Dx mit 70-200 2,8 L IS II USM
  • Canon 5DsR
  • LEICA M6 mit 35mm 1:1,4 Summilux
  • Ilford XP2 Schwarz / Weiß Filme
  • NIKON Aufsteck Mikrofon (für schnelle Interviews und Videoclips)
  • CANON EF 24-70mm f/2.8L II USM
  • CANON EF 8-15mm F4 L Fisheye USM
  • Ersatzbatterien
  • Je nach Situation nehme ich statt des 300er Objektivs ein Blitzset mit: CANON Speedlite 600EX-RT + CANON EOS ST-E3-RT Speedlite Transmitter. Aus Gewichtsgründen nehme ich selten alles zusammen mit.
  • in den kleinen Fächern sind: Sonnencreme, Mückenspray, Moskitonetz (für Fort William und Nordamerika), UCI Rainbow Pass, Stirnlampe, Mini Toolbox.

Wie verpackst du dein Equipment wenn du auf Tour gehst und auch selbst auf dem Bike sitzt? Was genau nimmst du dann mit?

Ein gut gepolsterter Fotorucksack mittlerer Größe, ein Body und maximal 2 Objektive reichen mir normalerweise vollkommen aus.

Welches Objektiv benutzt du am liebsten?

Das Summilux 35mm f/1.4 an der Leica M6. Es hat einen natürlichen Abbildungsmaßsstab, der dem menschlichen Auge sehr ähnlich ist – und Lichtstärke ohne Ende.

Was nervt dich an deiner Ausrüstung am meisten?

Das Gewicht.

Welche Tipps würdest du Leuten geben, die selbst in die Fotografie einsteigen wollen?

Fangt mit nur einem Objektiv an und reizt die gegebene Brennweite aus, bevor ihr an den Kauf weiterer Objektive denkt.

Wie wird sich die Fotografie deiner Meinung nach in Zukunft verändern?

Dank der Softwareentwicklung wird jedes Foto potenziell zum Kunstwerk und jeder Fotograf wird in kürzester Zeit Profi-Niveau erreichen.

2010, Engelberg. Wo immer ich solche Wirbel sehe, ob aus Schnee oder aus Staub, ich sitze mittendrin. Es gibt nichts Geileres.
# 2010, Engelberg. Wo immer ich solche Wirbel sehe, ob aus Schnee oder aus Staub, ich sitze mittendrin. Es gibt nichts Geileres.
2010, Mayrhofen. In der Off Season entdeckte ich Backcountry Snowboarden als Ausgleich für den Winter.
# 2010, Mayrhofen. In der Off Season entdeckte ich Backcountry Snowboarden als Ausgleich für den Winter.

Dein peinlichster Moment bei einer Fotosession?

Bei einem XC Weltcup habe ich mich mal bei der Rundenzahl verzählt und war als einziger UCI Fotograf nicht an der Finish-Line.

Wenn du alle deine Fotosessions auf einen tollen Moment herunterbrechen müsstest: Welcher wäre das?

Auf nur einen tollen Moment wird schwierig. Es gab leider viel zu viele Momente, die ich als toll empfand. Es sind jene Glücksmomente, wenn zum Beispiel eine Nebelwand von flach einfallenden Sonnenstrahlen durchbrochen wird.

Wie wichtig ist für dich die digitale Nachbearbeitung von Fotos? Beschreibe uns deinen typischen Workflow.

Vergleichen wir mal digitale Nachbearbeitung mit künstlichen Aromen oder mit Geschmacksverstärkern bei Nahrungsmitteln. Je mehr davon, desto unnatürlicher wird das Essen. Es muss nicht zwingend schlecht schmecken, aber unnatürlich. Ich für meinen Teil bevorzuge die minimalistische Würzung: Farbtemperatur, Helligkeit und Kontrast, alles in Maßen justieren. Dafür brauche ich max. 15 Sekunden in Camera RAW.

2011, 4X WC Mont Sainte Anne. Das letzte reguläre Weltcupjahr für 4X. Ich bin unter das Startgatter gekrochen um Jared Graves zu fotografieren.
# 2011, 4X WC Mont Sainte Anne. Das letzte reguläre Weltcupjahr für 4X. Ich bin unter das Startgatter gekrochen um Jared Graves zu fotografieren.

Welche andere Fotografen inspirieren dich?

Wenn ich alle Jubeljahre mal ein Buch von Henri Cartier-Bresson in die Hand nehme, kann ich mich danach nur noch mit Alkohol trösten.

Welchen drei Foto-Instagram-Accounts sollte man unbedingt folgen?

Was ist Instagram?

2014, Builder Movie Projekt, Nelson BC bei Garett Buehler zu Hause. Er haut noch einen „Super seater“ raus, bevor er den BBQ anschmeißt.
# 2014, Builder Movie Projekt, Nelson BC bei Garett Buehler zu Hause. Er haut noch einen „Super seater“ raus, bevor er den BBQ anschmeißt.
2008, WC Vallnord Andorra. Meine ersten Saison in der ich die analoge LEICA M6 konsequent als Arbeitswerkzeug eingesetzt habe. Es kam schon damals nur Schwarz / Weiß in Frage. Das Bild hätte als farbiges Digitalfoto nicht funktioniert.
# 2008, WC Vallnord Andorra. Meine ersten Saison in der ich die analoge LEICA M6 konsequent als Arbeitswerkzeug eingesetzt habe. Es kam schon damals nur Schwarz / Weiß in Frage. Das Bild hätte als farbiges Digitalfoto nicht funktioniert.
2012, Red Bull Rampage. Ich wollte probieren, ob man ein solches Event auch mit einer analogen Kamera und mit nur einer 35mm Linse fotografieren kann.
# 2012, Red Bull Rampage. Ich wollte probieren, ob man ein solches Event auch mit einer analogen Kamera und mit nur einer 35mm Linse fotografieren kann.
2014, Builder Movie Projekt. Zugegeben, ein Filmprojekt zu begleiten ist pure Entspannung im Vergleich zum Weltcup.
# 2014, Builder Movie Projekt. Zugegeben, ein Filmprojekt zu begleiten ist pure Entspannung im Vergleich zum Weltcup.
Staub!
# Staub!
2011, DH WC Mont Sainte Anne. Im dunklen Wald bei Regen ohne Blitz fotografiert. Es funktionierte nur, weil der Nebel eine helle Wand bildete.
# 2011, DH WC Mont Sainte Anne. Im dunklen Wald bei Regen ohne Blitz fotografiert. Es funktionierte nur, weil der Nebel eine helle Wand bildete.
2011, Pietermaritzburg Südafrika. Vor dem 4X Weltcup checkte ich noch einen Bikepark aus. Dieser hölzerne Schattenspender über dem Startgatter hat mich einfach fasziniert.
# 2011, Pietermaritzburg Südafrika. Vor dem 4X Weltcup checkte ich noch einen Bikepark aus. Dieser hölzerne Schattenspender über dem Startgatter hat mich einfach fasziniert.
2014, Weltcup Leogang. Die 35mm Brennweite reicht nicht an ein Weitwinkelobjektiv, so dass man ganz schön tricksen muss um Räumlichkeit darzustellen. Z.B. in dem man  die Diagonale nutzt und Objekte bewußt in den Anschnitt nimmt.
# 2014, Weltcup Leogang. Die 35mm Brennweite reicht nicht an ein Weitwinkelobjektiv, so dass man ganz schön tricksen muss um Räumlichkeit darzustellen. Z.B. in dem man die Diagonale nutzt und Objekte bewußt in den Anschnitt nimmt.
Apropos „Schnitt“. Mick Hannah läßt sich beim WC Val si Sole die Haare schneiden.
# Apropos „Schnitt“. Mick Hannah läßt sich beim WC Val si Sole die Haare schneiden.
2014, Madeira mit David Graf: Für Schwarz / Weiß Bilder braucht man einen harten Kontrast. Wenn die Umgebung es nicht hergibt, nimmt man einfach nur den Schatten.
# 2014, Madeira mit David Graf: Für Schwarz / Weiß Bilder braucht man einen harten Kontrast. Wenn die Umgebung es nicht hergibt, nimmt man einfach nur den Schatten.
2014, Madeira mit David Graf: Farbe und Wirkung. Man stelle sich hier einen komplett Moos begrünten Wald vor.
# 2014, Madeira mit David Graf: Farbe und Wirkung. Man stelle sich hier einen komplett Moos begrünten Wald vor.
2013, WC Leogang. Kontrast und Struktur. Die physikalische Erklärung bleibe ich euch hier schuldig, aber die Struktur der schneebedeckten Berge konnte ich nicht einmal mit der Vollformat Canon so abbilden wie mit der analogen Leica.
# 2013, WC Leogang. Kontrast und Struktur. Die physikalische Erklärung bleibe ich euch hier schuldig, aber die Struktur der schneebedeckten Berge konnte ich nicht einmal mit der Vollformat Canon so abbilden wie mit der analogen Leica.
2014, WC Pietermaritzburg. Die Smartphone-Kids Mitch Ropelato und Troy Brosnan.
# 2014, WC Pietermaritzburg. Die Smartphone-Kids Mitch Ropelato und Troy Brosnan.
2014, WC Pietermaritzburg, beim XC-Strecke ablaufen. Manchmal trifft mich der Blitz wenn ich Chaos und Ordnung so ineinander verwoben sehe.
# 2014, WC Pietermaritzburg, beim XC-Strecke ablaufen. Manchmal trifft mich der Blitz wenn ich Chaos und Ordnung so ineinander verwoben sehe.

Weiterlesen

Alle Behind the Lens Interviews findet ihr auf der folgenden Übersichtsseite! Hier die letzten Behind the Lens Interviews:

  1. benutzerbild

    adrenochrom

    dabei seit 08/2015

  2. benutzerbild

    nuts

    dabei seit 11/2004

    CubeRider1986 schrieb:
    Nicolai Kataloge sind auch die Einzigen die ich aufbewahre genau aus diesem Grund!

    Liebes MTB-NEWS Team, interviewt bitte auch Manfred Stromberg, dessen Aufnahmen von/mit Harald Philipp sind echt genial!

    Und Christoph Laue bitte! Der war ja bei den Pinkbike Photo of the Year Awards ganz vorne mit dabei!

    Sterling Lorence oder Dave Trumpore würde ich auch noch gerne interviewt sehen!

    So das sollte ja erstmal die nächsten Monate füllen!



    Manfred: http://www.mtb-news.de/news/2011/12/19/fotografen-bei-der-arbeit-manfred-stromberg-im-ibc-interview-part-2/
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Don Trailo

    dabei seit 11/2004

    Arigatou gozaimashita
    Toller Typ
    Tolle Fotos
    Bestes Interview
    Seit Ewigkeiten hier.....
    Hai
  5. benutzerbild

    Brainman

    dabei seit 10/2008

    Ohne Hoshi wäre viele Events über die hier Berichtet wird nur halb so schön anzusehen.
    Wie heißt das in Neudeutsch: "Alleinstellungsmerkmal" Das ist bei ihm sehr ausgeprägt. Man erkennt die Fotos auch ohne Copyright oder Fußnote sofort wieder. Ein Klasse Typ
  6. benutzerbild

    Bench

    dabei seit 02/2011



    einfach nur wow...

    und da posterxxl.de grade 40% auf alles hat, und ich eh mal ne bedruckte Leinwand wollte....

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!