Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Fotoshoot mit Steve Peat auf den Lofoten für das Santa Cruz 5010 mit Cut Media.
Fotoshoot mit Steve Peat auf den Lofoten für das Santa Cruz 5010 mit Cut Media. - Foto: Gary Perkin
Staubwolke während eines Fotoshootings für das Santa Cruz Bronson mit Santa Cruz Syndicate Fahrer Josh Bryceland und Cut Media auf Madeira.
Staubwolke während eines Fotoshootings für das Santa Cruz Bronson mit Santa Cruz Syndicate Fahrer Josh Bryceland und Cut Media auf Madeira. - Foto: Gary Perkin
Andrew Savage & Gary während einem Nightride in Südafrika im Juni 2009.
Andrew Savage & Gary während einem Nightride in Südafrika im Juni 2009. - Foto: Gary Perkin
Das Standard-Equipment wenn Gary auf dem Rad sitzt
Das Standard-Equipment wenn Gary auf dem Rad sitzt - Bike Ausrüstung: Giro Montaro Helm, Acre Regenjacke, Santa Cruz Beanie, Daunenjacke, Oakley Brille<br> <br> Foto Ausrüstung: 1DX II Body oder 5DMKIII Body, 16-35mm f2.8 oder 15mm f2.8 Fisheye, je nachdem wie lang der Tag wird und wie die Anforderungen sind. Das 70-200 f2.8mm ist immer dabei. Manchmal kommt die G7X Point & Shoot in eine Außentasche für schnelle Fotos.<br> <br> Sandisk Speicherkarten: 4 x 32GB CF und 1 x 64GB CFast für die 1DX II.<br> <br> Ersatzteile: Schlauch, Pumpe, Multi-Tool, Reifenflicken, Erste Hilfe Set, Trockenbeutel, SRAM Powerlink & Ersatzschaltauge. <br> <br> Essen: Optimum Cadence Marathon Pulver, Gesalzene Karamell Energieriegel und ein paar Gels für den Notfall.<br> <br> Alles findet Platz in einem F-Stop Guru Fotorucksack mit Regenhaube.<br>
Das Foto Equiment, komplett von Canon: 24-70mm f2.8, G7X Point & Shoot, 15mm f2.8 Fisheye, 16-35mm f2.8, 70-200mm f2.8, 300mm f2.8, 5DMKIII Body with 50mm f1.2, 1DX II
Das Foto Equiment, komplett von Canon: 24-70mm f2.8, G7X Point & Shoot, 15mm f2.8 Fisheye, 16-35mm f2.8, 70-200mm f2.8, 300mm f2.8, 5DMKIII Body with 50mm f1.2, 1DX II - Foto: Gary Perkin
Deutschsprachige British Columbia Tour. Unterwegs mit den Gehrig Twins, Julia Hofmann, Ines Thoma und - okay (noch) nicht deutschsprachig - Jamie Nicoll, Katrina Strand & Yoann Barelli.
Deutschsprachige British Columbia Tour. Unterwegs mit den Gehrig Twins, Julia Hofmann, Ines Thoma und - okay (noch) nicht deutschsprachig - Jamie Nicoll, Katrina Strand & Yoann Barelli. - Foto: Gary Perkin
Jamie Nicoll und Ines Thoma beim entspannten Uphill.
Jamie Nicoll und Ines Thoma beim entspannten Uphill. - Foto: Gary Perkin
Oben angekommen in den Chilcotin Mountains, British Columbia
Oben angekommen in den Chilcotin Mountains, British Columbia - Foto: Gary Perkin
Vollgas am zweiten Tag des Andes Pacifico in Chile dieses Jahr
Vollgas am zweiten Tag des Andes Pacifico in Chile dieses Jahr - Foto: Gary Perkin
The main field leaves Worcester during stage 5 of the 2015 Absa Cape Epic Mountain Bike stage race held from HTS Drostdy in Worcester to the Cape Peninsula University of Technology in Wellington, South Africa on the 20 March 2015

Photo by Gary Per
The main field leaves Worcester during stage 5 of the 2015 Absa Cape Epic Mountain Bike stage race held from HTS Drostdy in Worcester to the Cape Peninsula University of Technology in Wellington, South Africa on the 20 March 2015 Photo by Gary Per - Foto: Gary Perkin
Die Fahrer verlassen das Dorf Worcester während der Stage 5 des Absa Cape Epic 2015.
Die Fahrer verlassen das Dorf Worcester während der Stage 5 des Absa Cape Epic 2015. - Foto: Gary Perkin
Die Gewinnerinnen Annika Langvad und Ariane Kleinhans umarmen sich nach Stage 2  des Absa Cape Epic 2014.
Die Gewinnerinnen Annika Langvad und Ariane Kleinhans umarmen sich nach Stage 2 des Absa Cape Epic 2014. - Foto: Gary Perkin
Die Fahrer während Stage 6 beim Cape Epic 2009.
Die Fahrer während Stage 6 beim Cape Epic 2009. - Foto: Gary Perkin
Greg Minnaars Bike während des World Cups in Leogang 2010.
Greg Minnaars Bike während des World Cups in Leogang 2010. - Foto: Gary Perkin
Steve Peat gewinnt die Downhill Weltmeisterschaft in Australien im Jahrt 2009.
Steve Peat gewinnt die Downhill Weltmeisterschaft in Australien im Jahrt 2009. - Foto: Gary Perkin
Die Fahrer verlassen Swellendam während Stage 4 des Cape Epic 2006.
Die Fahrer verlassen Swellendam während Stage 4 des Cape Epic 2006. - Foto: Gary Perkin
Brendan Fairclough während des World Cups in Bromont, im Jahr 2009 für Monster Energy-Specialized unterwegs
Brendan Fairclough während des World Cups in Bromont, im Jahr 2009 für Monster Energy-Specialized unterwegs - Foto: Gary Perkin
Mountain of Hell in Les Deux Alpes im Jahr 2010.
Mountain of Hell in Les Deux Alpes im Jahr 2010. - Foto: Gary Perkin
Terry Chanetomvong von GT bereitet das Bike während der Weltmeisterschaft in Australien 2009 vor
Terry Chanetomvong von GT bereitet das Bike während der Weltmeisterschaft in Australien 2009 vor - Foto: Gary Perkin

Täglich sehen wir viele Fotos zum Thema Mountainbiken – Produktfotos und Actionfotos von den verschiedensten Fahrern und abgelegensten Orten sind an der Tagesordnung. Doch wer macht eigentlich diese Fotos? In unserer Serie „Behind the Lens“ stellen wir euch Fotografen aus der Bikeszene vor. Die Leute hinter der Linse lieben das Biken meist genauso sehr wie die Fahrer davor. Allerdings sind die Fotografen noch mit ein paar zusätzlichen Kilos auf dem Rücken unterwegs und können den Spaß auf dem Trail auch mal hinten anstellen, um das perfekte Foto zu schießen.

Gary Perkin entdeckte schon früh seine Leidenschaft für die Fotografie und kaufte sich seine erste Kamera während seiner Zeit bei der südafrikanischen Marine. Nach seinem Dienst bei der Navy segelte er auf Yachten um die Welt und konnte das Thema nicht weiter verfolgen. Zurück zur Fotografie kam er dann in den Jahren 1996 und 1997 durch seinen Freund Greg Minnaar, der Fotos für seine Sponsorensuche brauchte. Seitdem ist Gary wieder hinter der Kamera unterwegs und verdient sein Geld mit der Fotografie. Zunächst war er für viele verschiedene Firmen auf allen großen World Cups von Downhill über 4X bis hin zu XC unterwegs. Mittlerweile arbeitet er fest bei Santa Cruz Bicycles und reist für verschiedenste Fotoberichte um die Welt. Außerdem ist er bei großen Mehrtagesrennen wie der Trans Provence, dem Cape Epic oder dem Andes Pacifico anzutreffen. Der in Kapstadt lebende Fotograf spezialisiert sich komplett auf die Mountainbike-Fotografie und hat in diesem Bereich wohl schon so ziemlich jede Disziplin vor der Linse gehabt.

Please find the english version below.

Gary unterwegs im matschigen Morzine
# Gary unterwegs im matschigen Morzine

Stell dich unseren Lesern doch kurz vor. Wer bist du?

Ich bin ein Fotograf aus Südafrika der die Welt bereist und dabei versucht, die Essenz des Mountainbikens einzufangen – an den besten Orten mit großartigen Menschen!

Wann und wie kamst du zur Fotografie?

Ich interessierte mich schon als Teenager für Fotografie. Nachdem ich die Schule abgeschlossen hatte, ging ich zur Navy und verdiente genug Geld, um mir meine erste Kamera leisten zu können – eine Minolta X700 – die ich noch immer besitze. Ich machte Fotos an Bord des Kriegsschiffs auf dem ich diente und hatte dabei eine Menge Spaß.

Nach meiner Zeit bei der Navy beschäftigte ich mich allerdings kaum noch mit Fotografie, da ich auf Yachten um die ganze Welt segelte und mir einfach keine Filme leisten konnte. In den Jahren 1996 / 1997 fing ich dann wieder an zu fotografieren, weil mein Freund Greg Minnaar ein paar Fotos für seine Sponsorensuche brauchte. Seitdem fotografiere ich wieder regelmäßig.

Die Fahrer verlassen das Dorf Worcester während der Stage 5 des Absa Cape Epic 2015.
# Die Fahrer verlassen das Dorf Worcester während der Stage 5 des Absa Cape Epic 2015. - Foto: Gary Perkin

Hast du Kurse und Workshops besucht oder dir alles selbst beigebracht?

In Sachen Fotografie habe ich mir alles selbst beigebracht. Ob das gut oder schlecht ist, müssen die Betrachter der Bilder entscheiden. Für mich ist die Fotografie ein sehr subjektiver Prozess: was zur Geschichte beiträgt, der Aufnahmeort, die Menschen, die Atmosphäre – das alles spielt eine Rolle, wenn man sich ein Bild im Kopf vorstellt und es plant. Machmal fällt das extrem leicht, manchmal erfordert es aber auch viel Arbeit.

Du hast sicher schon an den unterschiedlichsten Orten fotografiert – welcher war bislang der spektakulärste?

Jeder Ort hat seine Vorzüge – hauptsächlich wegen der Stimmung die sich bei einer Tour ergibt, je nachdem mit wem man unterwegs ist, wo man ist und wie man dorthin gekommen ist. Ich habe das Glück, viele großartige Orte bereisen zu können und es fällt mir schwer, mich für einen zu entscheiden. Wenn ich allerdings ein paar Favoriten auswählen müsste, wären es Chile, Norwegen, British Columbia, Frankreich und natürlich Südafrika.

Staubwolke während eines Fotoshootings für das Santa Cruz Bronson mit Santa Cruz Syndicate Fahrer Josh Bryceland und Cut Media auf Madeira.
# Staubwolke während eines Fotoshootings für das Santa Cruz Bronson mit Santa Cruz Syndicate Fahrer Josh Bryceland und Cut Media auf Madeira. - Foto: Gary Perkin

Als Bike-Fotograf sitzt du wahrscheinlich auch selbst gerne im Sattel. Was für ein Bike fährst du und was ist dein Lieblingstrail?

Aktuell habe ich das Glück, aus einigen Bikes wählen zu können – alles Räder von Santa Cruz Bicycles – ein 5010 für spaßige Trails, ein Tallboy für lange Tage im Sattel und ein Hightower – auf dem war ich das letzte halbe Jahr quasi non-stop unterwegs. Zusätzlich habe ich noch einen Stigmata Cyclocrosser, den ich für Trainingsfahrten auf Strecke nutze.

In Sachen Lieblingstrail fallen mir sofort einige Trails von der Trans-Provence ein – besonders die Abfahrten vom Col des Champs. Das alpine Gelände, der Flow in den Wäldern und die legendäre Kante mit den Spitzkehren am Roche de Bramus.

Welche Eigenschaften muss ein Fahrer für ein gelungenes Fotoshooting mit sich bringen?

Er muss darauf vorbereitet sein, auf mich zu warten, während ich mit dem Kamerarucksack die Berge hinaufkrieche. Dafür versuche ich beim Fotografieren schnell zu sein und das typische „Noch ein Mal bitte“ in Grenzen zu halten. Ich ziehe einen natürlichen Look bei den Bildern vor, statt ein Foto wieder und wieder zu schießen, nur um minimale Verbesserungen bei der Position oder der Szene zu erreichen. Gute Ellbogen helfen auch … es sieht einfach viel besser aus, wenn ein Fahrer eine natürliche Haltung auf dem Bike hat anstatt die Position auf dem Bike zu erzwingen.

Fotoshoot mit Steve Peat auf den Lofoten für das Santa Cruz 5010 mit Cut Media.
# Fotoshoot mit Steve Peat auf den Lofoten für das Santa Cruz 5010 mit Cut Media. - Foto: Gary Perkin

Mit welchem Fahrer arbeitest du am liebsten zusammen?

Oh, das ist schwierig … Ich habe während meine Zeit als World Cup-Fotograf mit vielen großartigen Fahrern zusammengearbeitet – im Downhill, XC und 4X. Anschließend habe ich auch bei der Enduro World Series und großen Mehrtagesrennen wie der Trans Provence, dem Andes Pacifico und dem Cape Epic mit tollen Fahrern gearbeitet. Was noch besser ist: viele der Fahrer darf ich heute Freunde nennen – es wäre also wirklich schwierig jemanden auszusuchen und andere auszulassen. Aber wenn ihr es auf den Punkt bringen wollt – Albert Einstein – scheinbar hat er viel über seine spezielle Relativitätstheorie nachgedacht während er Fahrrad gefahren ist.

Welche Eigenschaften muss ein guter Fotograf mit sich bringen?

Geduld. Viel Geduld. Und als Mountainbikefotograf muss man zusätzlich noch wasserfest sein.

Nobody’s perfect. Hand aufs Herz: Was würdest du fototechnisch gerne noch besser können?

Mit Licht und Schatten würde ich gerne noch besser arbeiten können – hier lernt man immer dazu, weil jeder Tag und jeder Ort anders ist. Ich würde auch gerne mehr Abwechslung in Aufnahmen und Orte bringen – das Licht von Saison zu Saison beobachten und eine Reihe von Bildern basierend auf der Bewegung der Jahreszeiten am selben Ort produzieren.

Greg Minnaars Bike während des World Cups in Leogang 2010.
# Greg Minnaars Bike während des World Cups in Leogang 2010. - Foto: Gary Perkin
Die Gewinnerinnen Annika Langvad und Ariane Kleinhans umarmen sich nach Stage 2  des Absa Cape Epic 2014.
# Die Gewinnerinnen Annika Langvad und Ariane Kleinhans umarmen sich nach Stage 2 des Absa Cape Epic 2014. - Foto: Gary Perkin
Steve Peat gewinnt die Downhill Weltmeisterschaft in Australien im Jahrt 2009.
# Steve Peat gewinnt die Downhill Weltmeisterschaft in Australien im Jahrt 2009. - Foto: Gary Perkin

Welche Genres oder Sportarten fotografierst du abgesehen von Mountainbikes?

Ich fotografiere ausschließlich Mountainbikes und Menschen, die etwas mit Mountainbiken zu tun haben. Es ist wichtig, sich auf etwas zu spezialisieren. Die Menschen kennen mich als Mountainbike-Fotografen und das war mir von Anfang an sehr wichtig.

Wie schaffst du es, von der Fotografie zu leben?

Ich fotografiere jetzt seit 16 Jahren professionell und es gab in Sachen Bezahlung einige magere Jahre. Ich habe auf Couches geschlafen, bin in Teamtrucks mitgefahren und hab meine Kreditkarte bis zum Maximum überzogen. Aber während sich meine Arbeit verbessert hat und mich die Leute dadurch kennengelernt haben, kamen auch immer mehr Kunden. Es ist ein wirklich langer Prozess und die Fotografie ist tatsächlich nur einer von vielen Puzzleteilen, wenn man eine Karriere als Fotograf anstrebt.

Die Fahrer während Stage 6 beim Cape Epic 2009.
# Die Fahrer während Stage 6 beim Cape Epic 2009. - Foto: Gary Perkin

Zeig uns den Inhalt deines Fotorucksacks: Welche Kamera und welche Objektive benutzt du?

Ich fotografiere mit Canon Ausrüstung – das habe ich eigentlich schon immer. Verstaut werden die Kameras in einer Reihe von F-Stop Rucksäcken.

Aktuell nutze ich:

  • 1DX MKII
  • 5D MKIII
  • 300 mm f2.8
  • 70-200 mm f2.8
  • 24-70 mm f2.8
  • 16-35 mm f2.8
  • 50 mm f1.2
  • 15 mm f2.8 fisheye
  • G7X point & shoot
Das Foto Equiment, komplett von Canon: 24-70mm f2.8, G7X Point & Shoot, 15mm f2.8 Fisheye, 16-35mm f2.8, 70-200mm f2.8, 300mm f2.8, 5DMKIII Body with 50mm f1.2, 1DX II
# Das Foto Equiment, komplett von Canon: 24-70mm f2.8, G7X Point & Shoot, 15mm f2.8 Fisheye, 16-35mm f2.8, 70-200mm f2.8, 300mm f2.8, 5DMKIII Body with 50mm f1.2, 1DX II - Foto: Gary Perkin

Wie verpackst du dein Equipment wenn du auf Tour gehst und auch selbst auf dem Bike sitzt? Was genau nimmst du dann mit?

Bei den meisten Aufträgen bin ich mit der Kameraausrüstung auf dem Rad unterwegs – diesen Sommer habe ich in British Columbia in weniger als drei Wochen über 9000 Höhenmeter gesammelt. Es zahlt sich also aus, die Packliste vorher durchzudenken. In den meisten Fällen nehme ich eine Kamera und drei Objektive mit: das 70 – 200 mm, Fisheye und ein Weitwinkel-Zoomobjektiv – entweder das 16 – 35 mm oder das 24 – 70 mm, je nachdem was an dem Tag eher gebraucht wird.

Das Standard-Equipment wenn Gary auf dem Rad sitzt
# Das Standard-Equipment wenn Gary auf dem Rad sitzt - Bike Ausrüstung: Giro Montaro Helm, Acre Regenjacke, Santa Cruz Beanie, Daunenjacke, Oakley Brille

Foto Ausrüstung: 1DX II Body oder 5DMKIII Body, 16-35mm f2.8 oder 15mm f2.8 Fisheye, je nachdem wie lang der Tag wird und wie die Anforderungen sind. Das 70-200 f2.8mm ist immer dabei. Manchmal kommt die G7X Point & Shoot in eine Außentasche für schnelle Fotos.

Sandisk Speicherkarten: 4 x 32GB CF und 1 x 64GB CFast für die 1DX II.

Ersatzteile: Schlauch, Pumpe, Multi-Tool, Reifenflicken, Erste Hilfe Set, Trockenbeutel, SRAM Powerlink & Ersatzschaltauge.

Essen: Optimum Cadence Marathon Pulver, Gesalzene Karamell Energieriegel und ein paar Gels für den Notfall.

Alles findet Platz in einem F-Stop Guru Fotorucksack mit Regenhaube.

Welches Objektiv benutzt du am liebsten?

Das 70 – 200 mm f2.8 ist in Kreisen der Mountainbike-Fotografie als Money Maker bekannt – und das aus gutem Grund. Es ist das perfekte Objektiv für einen Großteil meiner Arbeit – großer Zoombereich, Tiefenschärfe und Fokus-Tracking.

Was nervt dich an deiner Ausrüstung am meisten?

Das Gewicht ist ein großer Faktor, wenn du den ganzen Tag mit der Ausrüstung auf dem Rad sitzt. Außerdem wäre es ziemlich cool, wenn die Ausrüstung für die nassen Tage wirklich tauchfest wäre.

Welche Tipps würdest du Leuten geben, die selbst in die Fotografie einsteigen wollen?

Finde das was du liebst und bleib dabei. Die Leidenschaft wird sich immer in deiner Arbeit zeigen. Ich habe Bikes von dem Moment an geliebt, als ich vor 38 Jahren das erste in den Händen hielt – ich bin noch immer glücklich, dass ich quasi mein Geld damit verdiene, Rad zu fahren und Bilder von Bikes zu schießen.

Die Fahrer verlassen Swellendam während Stage 4 des Cape Epic 2006.
# Die Fahrer verlassen Swellendam während Stage 4 des Cape Epic 2006. - Foto: Gary Perkin

Wie wird sich die Fotografie deiner Meinung nach in Zukunft verändern?

Sozial und global hat sich die Fotografie dramatisch gewandelt, seit ich damit angefangen habe – iPhones und Instagram haben die Welt verändert. Jeder kann fast überall auf der Welt ein Foto machen und Tausende von Menschen sehen es innerhalb von Sekunden. Wir Old School-Fotografen mussten lernen uns anzupassen und gleichzeitig einen Service zu bieten, der etwas besonnener und wertvoller ist. In Sachen Technologie hoffe ich, dass Mirrorless Kameras bei der Qualität zu den DSLRs aufholen, was für weniger Gewicht im Rucksack sorgen sollte.

Dein peinlichster Moment bei einer Fotosession?

Ich finde die Fotos, die man aus irgendeinem Grund nicht gemacht hat am peinlichsten … Momente, die man hätte einfangen sollen. Solche, welche die Story im Rückblick noch besser gemacht hätten. Aber sie sind vorbei und damit muss ich leben. Aber sie bringen mich auch dazu zu versuchen, es beim nächsten Mal besser zu machen.

Mountain of Hell in Les Deux Alpes im Jahr 2010.
# Mountain of Hell in Les Deux Alpes im Jahr 2010. - Foto: Gary Perkin

Wenn du alle deine Fotosessions auf einen tollen Moment herunterbrechen müsstest: Welcher wäre das?

Einen zu wählen ist schon wieder sehr subjektiv, da so viel in ein einziges Foto einfließt. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich wohl die Helikopter-Fotos vom Cape Epic wählen. Es ist immer wieder atemberaubend, wenn das Licht, die Schatten und die visuellen Elemente zusammenspielen.

Wie wichtig ist für dich die digitale Nachbearbeitung von Fotos? Beschreibe uns deinen typischen Workflow.

Ich versuche sehr wenig nachzubearbeiten – meistens muss ich einige Anpassungen beim Kontrast und dem Schwarz vornehmen und Weißabgleich überprüfen, das war es dann aber auch schon. Ich benutze kein Lightroom mit all den Anpassungen und Filtern. Das können andere tun, nachdem ich meine Vision des Bildes geliefert habe.

Brendan Fairclough während des World Cups in Bromont, im Jahr 2009 für Monster Energy-Specialized unterwegs
# Brendan Fairclough während des World Cups in Bromont, im Jahr 2009 für Monster Energy-Specialized unterwegs - Foto: Gary Perkin

Welche andere Fotografen inspirieren dich?

Meine frühen Mentoren waren Malcolm Fearon und Mark Dawson. Die beiden haben mich zu Beginn meiner Karriere gewaltig mit ihrer Herangehensweise an die Mountainbike-Fotografie inspiriert. Ihr Wissen umfasste sehr viel mehr als nur Blende und Verschlusszeit. Ich wende die Dinge, die sie mir beigebracht haben, noch heute jeden Tag an. Ich versuche außerhalb unseres Sports Inspiration zu finden – zu Beispiel bei Fred Mortagne aka French Fred, Darren Heath, Philip-Lorca diCorcia, David Goldblatt, Martin Parr etc.

Terry Chanetomvong von GT bereitet das Bike während der Weltmeisterschaft in Australien 2009 vor
# Terry Chanetomvong von GT bereitet das Bike während der Weltmeisterschaft in Australien 2009 vor - Foto: Gary Perkin
Vollgas am zweiten Tag des Andes Pacifico in Chile dieses Jahr
# Vollgas am zweiten Tag des Andes Pacifico in Chile dieses Jahr - Foto: Gary Perkin
Andrew Savage & Gary während einem Nightride in Südafrika im Juni 2009.
# Andrew Savage & Gary während einem Nightride in Südafrika im Juni 2009. - Foto: Gary Perkin

Welchen drei Foto-Instagram-Accounts sollte man unbedingt folgen?

Meinem natürlich @garyperkin und auch @frenchfred und @darrenheathphotographer.

Deutschsprachige British Columbia Tour. Unterwegs mit den Gehrig Twins, Julia Hofmann, Ines Thoma und - okay (noch) nicht deutschsprachig - Jamie Nicoll, Katrina Strand & Yoann Barelli.
# Deutschsprachige British Columbia Tour. Unterwegs mit den Gehrig Twins, Julia Hofmann, Ines Thoma und - okay (noch) nicht deutschsprachig - Jamie Nicoll, Katrina Strand & Yoann Barelli. - Foto: Gary Perkin
Jamie Nicoll und Ines Thoma beim entspannten Uphill.
# Jamie Nicoll und Ines Thoma beim entspannten Uphill. - Foto: Gary Perkin
Oben angekommen in den Chilcotin Mountains, British Columbia
# Oben angekommen in den Chilcotin Mountains, British Columbia - Foto: Gary Perkin

English version

Gary unterwegs im matschigen Morzine
# Gary unterwegs im matschigen Morzine

Introduce yourself to our readers shortly. Who are you?

I am South African photographer who travels the world trying to capture the essence of mountain biking in rad places with great people!

When and how did you get started in photography?

I was interested in photographer as a teenager and after finishing school I went to the Navy and got enough money to afford a camera – Minolta X700 – which i still have. I took photos onboard the warship I worked on and enjoyed it immensely. But after the Navy I let photography slide as I was sailing yachts all over the world and didn’t have money for film! I started taking photos again in about 1996 / 1997 when my friend Greg Minnaar wanted some images to help get sponsorship. And I’ve been taking photos ever since.

Die Fahrer verlassen das Dorf Worcester während der Stage 5 des Absa Cape Epic 2015.
# Die Fahrer verlassen das Dorf Worcester während der Stage 5 des Absa Cape Epic 2015. - Foto: Gary Perkin

Did you learn everything by yourself or did you attend any courses?

I am completely self taught photography wise. Whether that’s a good thing or a bad thing is up to the viewers. Photography is a very subjective process – what contributes to the story, the location, the people, the atmosphere all goes a long way to creating the idea of the image. Sometimes that comes across easily but sometimes it requires a lot more work.

You have been photographing at various locations for sure, which one was the most spectacular?

Each location has its merits to me – mainly because of the vibe each ride takes on depending on who you are with or where you are, or how you got there. I’ve been lucky enough to get to so many great places and its nearly impossible to choose one. That being said, if i have to pick a few favourites would have to be Chile, Norway, British Columbia, France and of course at home in South Africa.

Staubwolke während eines Fotoshootings für das Santa Cruz Bronson mit Santa Cruz Syndicate Fahrer Josh Bryceland und Cut Media auf Madeira.
# Staubwolke während eines Fotoshootings für das Santa Cruz Bronson mit Santa Cruz Syndicate Fahrer Josh Bryceland und Cut Media auf Madeira. - Foto: Gary Perkin

As a photographer in the mountain bike industry you probably also love to ride yourself. Which bike do you ride and what is your favorite trail?

At the moment I’m lucky enough to have a few bikes to choose from – all from Santa Cruz Bicycles – a 5010 for fun trails, Tallboy for the long days in the saddle and a Hightower – which is what I have been riding for the last 6 months or so non-stop. And I have a Stigmata cyclocross bike for training miles.

Favourite trail … quite a few on the Trans-Provence route spring to mind – the day off the Col des Champs has so many memorable moments – the alpine, the flow in the woods and the famous ledge and switchbacks on Roche de Bramus.

Which qualities does a rider need to have for a successful photo shooting?

Be prepared to wait for me slogging up all the hills with the camera bag! I try to be quick shooting – not too many “one more times” – I prefer getting a much more natural approach to the images as opposed to doing a shot over and over just for the sake of some slight improvements to position or scene.

Good elbows help too … it always looks better when a rider has a natural look on the bike compared to a forced one.

Fotoshoot mit Steve Peat auf den Lofoten für das Santa Cruz 5010 mit Cut Media.
# Fotoshoot mit Steve Peat auf den Lofoten für das Santa Cruz 5010 mit Cut Media. - Foto: Gary Perkin

If you could work together with one rider, who would you choose?

Oh wow tough one … I’ve worked with a lot of the greats during my time on the World Cup circuit – DH, XC and 4X. And subsequently on the Enduro World Series and the big multi-day races like Trans-Provence, Andes-Pacifico and the Cape Epic. And whats great is I get to call a lot of them friends – so it would be pretty hard to pick one and leave the others out. But if I was to be put on the spot – Albert Einstein – apparently he thought of his special theory of relativity while riding a bike.

Which qualities does a good photographer need to have?

Patience. Lots of patience. And in the case of mountain bike photography to be waterproof.

Nobody’s perfect. Where would you like to improve in terms of photography?

Working with light and shadows you are always learning and adapting as each day and location is different. But I’d like to try add more diversity to shots and locations and watch light more from season to season and produce a range of images based on that movement of the seasons in the same location.

Greg Minnaars Bike während des World Cups in Leogang 2010.
# Greg Minnaars Bike während des World Cups in Leogang 2010. - Foto: Gary Perkin
Die Gewinnerinnen Annika Langvad und Ariane Kleinhans umarmen sich nach Stage 2  des Absa Cape Epic 2014.
# Die Gewinnerinnen Annika Langvad und Ariane Kleinhans umarmen sich nach Stage 2 des Absa Cape Epic 2014. - Foto: Gary Perkin
Steve Peat gewinnt die Downhill Weltmeisterschaft in Australien im Jahrt 2009.
# Steve Peat gewinnt die Downhill Weltmeisterschaft in Australien im Jahrt 2009. - Foto: Gary Perkin

Which genres or kinds of sports do you shoot other than mountainbikes?

I only shoot mountain bikes and mountain bike people. Being a specialist is very important. People know me as a mountain bike photographer and that was a conscious decision early on.

How do you manage to make a living doing photography?

I’ve been doing this for 16 years professionally and there were quite a few lean years money wise – sleeping on couches, hitching lifts in team trucks, maxing out the credit card to finish a season. But as my work improved and people got to know me through it the clients started to roll in. Its a long process and taking photos is actually only one part of the puzzle to making a career in photography.

Die Fahrer während Stage 6 beim Cape Epic 2009.
# Die Fahrer während Stage 6 beim Cape Epic 2009. - Foto: Gary Perkin

What’s inside your bag? Which camera and lenses do you use?

I shoot with Canon equipment – always have. And carry it in a variety of F-Stop Gear bags.

Currently I use:

  • 1DX MKII
  • 5D MKIII
  • 300 mm f2.8
  • 70-200 mm f2.8
  • 24-70 mm f2.8
  • 16-35 mm f2.8
  • 50 mm f1.2
  • 15 mm f2.8 fisheye
  • G7X point & shoot
Das Foto Equiment, komplett von Canon: 24-70mm f2.8, G7X Point & Shoot, 15mm f2.8 Fisheye, 16-35mm f2.8, 70-200mm f2.8, 300mm f2.8, 5DMKIII Body with 50mm f1.2, 1DX II
# Das Foto Equiment, komplett von Canon: 24-70mm f2.8, G7X Point & Shoot, 15mm f2.8 Fisheye, 16-35mm f2.8, 70-200mm f2.8, 300mm f2.8, 5DMKIII Body with 50mm f1.2, 1DX II - Foto: Gary Perkin

What kind of equipment to you bring to a photo shooting if you have to ride yourself? Do you pack lighter?

Most of the work I do these days involves riding with camera gear – I climbed over 9000m on the bike in BC this summer in just under 3 weeks of riding – so it pays to think ahead on the packing list. I usually take 1 body and up to 3 lenses – 70-200, fisheye and one of the wide zooms – either the 16-35 or the 24-70 depending on what i feel the day will need.

Das Standard-Equipment wenn Gary auf dem Rad sitzt
# Das Standard-Equipment wenn Gary auf dem Rad sitzt - Bike Ausrüstung: Giro Montaro Helm, Acre Regenjacke, Santa Cruz Beanie, Daunenjacke, Oakley Brille

Foto Ausrüstung: 1DX II Body oder 5DMKIII Body, 16-35mm f2.8 oder 15mm f2.8 Fisheye, je nachdem wie lang der Tag wird und wie die Anforderungen sind. Das 70-200 f2.8mm ist immer dabei. Manchmal kommt die G7X Point & Shoot in eine Außentasche für schnelle Fotos.

Sandisk Speicherkarten: 4 x 32GB CF und 1 x 64GB CFast für die 1DX II.

Ersatzteile: Schlauch, Pumpe, Multi-Tool, Reifenflicken, Erste Hilfe Set, Trockenbeutel, SRAM Powerlink & Ersatzschaltauge.

Essen: Optimum Cadence Marathon Pulver, Gesalzene Karamell Energieriegel und ein paar Gels für den Notfall.

Alles findet Platz in einem F-Stop Guru Fotorucksack mit Regenhaube.

Which lens do you love the most?

The 70-200mm f2.8 is known as the money maker in mountain bike photography circles and for good reason. It is the perfect lens for the bulk of my work with bikes – great reach, depth of field, low-light and tracking ability.

What do you hate about your gear?

Weight is a big factor when you ride all day with your gear. And maybe if the gear could actually be submersible that would help on the wet days.

Do you have some photography tips for beginners?

Find what you love and stick with it. Passion will always shine through in your work. I loved bikes from the moment I first got on one 38 years ago and am still stoked to be able basically ride & photograph them for a living.

Die Fahrer verlassen Swellendam während Stage 4 des Cape Epic 2006.
# Die Fahrer verlassen Swellendam während Stage 4 des Cape Epic 2006. - Foto: Gary Perkin

How do you think photography will change in the future?

Socially & globally photography has changed dramatically since I started – iPhones and Instagram have changed the world. Everyone can take a photo almost anywhere in the world and have thousands of people see it in seconds. We old school folks have had to learn and adapt to still deliver a service which is slightly more considered with added value.
Technology-wise I hope the mirrorless cameras will catch up quality wise to the DSLRs which will help with weight.

What was your most embarrassing moment at a photo shooting?

I feel the shots that got away are the most embarrasing .. ones that I know I should have taken. Ones that in hindsight would have made the story even better. But they got away and I have to live with it. But they also drive me harder to try do better the next time.

Mountain of Hell in Les Deux Alpes im Jahr 2010.
# Mountain of Hell in Les Deux Alpes im Jahr 2010. - Foto: Gary Perkin

If you had to choose one awesome moment from all of your photo shootings, which one would it be?

Once again picking one is very subjective as so much can go into a single shot. But if pushed I feel the helicopter based aerial work I do on the Cape Epic gives me a huge rush when all the light, shadows & visual elements line up.

How important is digital post processing for you? What is you typical workflow?

I try do very little post-processing – it usually entails a few points of adjustment contrast & blacks, check the white balance and that’s about it. I don’t use Lightroom with all its tweaks and filters. That is for others to do after I’ve delivered my vision of that image.

Brendan Fairclough während des World Cups in Bromont, im Jahr 2009 für Monster Energy-Specialized unterwegs
# Brendan Fairclough während des World Cups in Bromont, im Jahr 2009 für Monster Energy-Specialized unterwegs - Foto: Gary Perkin

Which photographers inspire you?

My early mentors Malcolm Fearon and Mark Dawson inspired me tremendously in the beginning of my career with their approach to MTB photography. Their knowledge encompassed so much more than aperture or shutter speed. I still use the lessons they taught me over the years every day.

I try look outside our sport for day to day inspiration – people like Fred Mortagne aka French Fred, Darren Heath, Philip-Lorca diCorcia, David Goldblatt, Martin Parr etc.

Terry Chanetomvong von GT bereitet das Bike während der Weltmeisterschaft in Australien 2009 vor
# Terry Chanetomvong von GT bereitet das Bike während der Weltmeisterschaft in Australien 2009 vor - Foto: Gary Perkin
Vollgas am zweiten Tag des Andes Pacifico in Chile dieses Jahr
# Vollgas am zweiten Tag des Andes Pacifico in Chile dieses Jahr - Foto: Gary Perkin
Andrew Savage & Gary während einem Nightride in Südafrika im Juni 2009.
# Andrew Savage & Gary während einem Nightride in Südafrika im Juni 2009. - Foto: Gary Perkin

Which three instagram accounts would you recommend?

Mine of course @garyperkin and then @frenchfred and @darrenheathphotographer

Deutschsprachige British Columbia Tour. Unterwegs mit den Gehrig Twins, Julia Hofmann, Ines Thoma und - okay (noch) nicht deutschsprachig - Jamie Nicoll, Katrina Strand & Yoann Barelli.
# Deutschsprachige British Columbia Tour. Unterwegs mit den Gehrig Twins, Julia Hofmann, Ines Thoma und - okay (noch) nicht deutschsprachig - Jamie Nicoll, Katrina Strand & Yoann Barelli. - Foto: Gary Perkin
Jamie Nicoll und Ines Thoma beim entspannten Uphill.
# Jamie Nicoll und Ines Thoma beim entspannten Uphill. - Foto: Gary Perkin
Oben angekommen in den Chilcotin Mountains, British Columbia
# Oben angekommen in den Chilcotin Mountains, British Columbia - Foto: Gary Perkin

Weiterlesen

Alle Behind the Lens Interviews findet ihr auf der folgenden Übersichtsseite! Hier die letzten Behind the Lens Interviews:

  1. benutzerbild

    exscade-

    dabei seit 11/2012

    Ich mag die "Behind the Lens"-Reihe, jedes mal wieder faszinierend und inspirierend zugleich.
  2. benutzerbild

    Vincente

    dabei seit 01/2011

  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Frell

    dabei seit 12/2015

    Vielen Dank für das Interview, wirklich eine große Bereicherung zu all den anderen Arten an Artikeln!
  5. benutzerbild

    WilliWildsau

    dabei seit 02/2004

    exscade- schrieb:
    Ich mag die "Behind the Lens"-Reihe, jedes mal wieder faszinierend und inspirierend zugleich.


    Dem kann man sich nur anschließen:daumen:
  6. benutzerbild

    Cauddry

    dabei seit 02/2013

    Mir sind die Fotos des Cape Epic schon seit längerem positiv aufgefallen. Faszinierend, was mit moderner Fototechnik und einer gehörigen Portion Talent alles möglich ist. Besser als die Realität.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!