Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Gestatten: Lumen! 2.200 Lumen. Die Lupine SL AX kommt montagebereit mit Akku und Fernbedienung
Gestatten: Lumen! 2.200 Lumen. Die Lupine SL AX kommt montagebereit mit Akku und Fernbedienung - auf den Tisch legen muss man dafür 525,41 €. Ob die Lampe den Preis wert ist, lest ihr hier.
Das Licht-Ungetüm prangt umfangreich vor dem Vorbau und ist bereit, einen kaum noch dezenten Lichtteppich auszubreiten.
Das Licht-Ungetüm prangt umfangreich vor dem Vorbau und ist bereit, einen kaum noch dezenten Lichtteppich auszubreiten.
Je drei LEDs sind seitlich angebracht. Diese sorgen für das Tagfahrlicht und schalten sich im Fernlicht hinzu.
Je drei LEDs sind seitlich angebracht. Diese sorgen für das Tagfahrlicht und schalten sich im Fernlicht hinzu. - Das mittig angebrachte Hauptlicht sorgt für Abblend- und Fernlichtfunktion.
Feine Kühlrippen im aus einem Stück gefrästen Alu-Körper sorgen mit dafür, dass die Lampe nicht überhitzt.
Feine Kühlrippen im aus einem Stück gefrästen Alu-Körper sorgen mit dafür, dass die Lampe nicht überhitzt.
Die SL AX wird mit zwei Akku-Varianten angeboten
Die SL AX wird mit zwei Akku-Varianten angeboten - unsere Testlampe kommt mit der großen 10,0 Ah SmartCore-Variante.
Mit dabei ist auch eine Bluetooth-Fernbedienung mit zwei Buttons.
Mit dabei ist auch eine Bluetooth-Fernbedienung mit zwei Buttons.
Sieht wacklig aus, hält aber bombenfest: der Schnellspanner mit 31,8 mm Klemmung.
Sieht wacklig aus, hält aber bombenfest: der Schnellspanner mit 31,8 mm Klemmung.
Er ist via Gewinde leicht anpassbar und schließt sehr sanft, um auch Carbon-Lenker nicht zu beschädigen.
Er ist via Gewinde leicht anpassbar und schließt sehr sanft, um auch Carbon-Lenker nicht zu beschädigen.
So sieht's dann montiert aus.
So sieht's dann montiert aus.
Der Akku wird dezent unter dem Oberrohr versteckt.
Der Akku wird dezent unter dem Oberrohr versteckt.
Wir starten langsam: Das Tagfahrlicht ist natürlich für die Dunkelheit ungeeignet, dennoch hier mal abgebildet.
Wir starten langsam: Das Tagfahrlicht ist natürlich für die Dunkelheit ungeeignet, dennoch hier mal abgebildet.
Das Abblendlicht in der hellsten Stufe. Die rote Leuchte auf dem Weg ist in 50 m Abstand aufgestellt.
Das Abblendlicht in der hellsten Stufe. Die rote Leuchte auf dem Weg ist in 50 m Abstand aufgestellt. - Foto-Settings: Brennweite: 35 mm / ISO: 250 / Belichtungszeit: 2,0 sec<br> Blende: ƒ/4
Einen Hauch dunkler ist die schwächere Stufe des Abblendlichts.
Einen Hauch dunkler ist die schwächere Stufe des Abblendlichts. - Foto-Settings: Brennweite: 35 mm / ISO: 250 / Belichtungszeit: 2,0 sec<br> Blende: ƒ/4
Vollgas: Die 2200 Lumen erwachen im Fernlichtmodus zum Leben. Das Rotlicht ist bei 50 m zu sehen, der Fotorucksack am Horizont bei knapp 100 Metern.
Vollgas: Die 2200 Lumen erwachen im Fernlichtmodus zum Leben. Das Rotlicht ist bei 50 m zu sehen, der Fotorucksack am Horizont bei knapp 100 Metern. - Foto-Settings: Brennweite: 35 mm / ISO: 250 / Belichtungszeit: 2,0 sec<br> Blende: ƒ/4
Absolut nachttauglich: Die Lupine SL AX auf dem Trail.
Absolut nachttauglich: Die Lupine SL AX auf dem Trail.
Hoher Preis, hohe Leuchtkraft: Die Lupine SL AX ist der Ferrari unter den Fahrradlampen und bietet eine exzellente Leistung.
Hoher Preis, hohe Leuchtkraft: Die Lupine SL AX ist der Ferrari unter den Fahrradlampen und bietet eine exzellente Leistung.

In unserer Artikelserie „Vorgestellt!“ findet ihr regelmäßig kurze Produktvorstellungen von Teilen, die wir für euch bereits ausprobiert haben. Heute: Die kürzlich neu auf den Markt gekommene Lupine SL AX, die dank StVZO-Eignung praktisch für sämtliche Radgattungen geeignet ist und momentan das hellste für den Straßenverkehr zugelassene Licht darstellt. Wir haben uns mit der Lampe die letzten Wochen durch die Dunkelheit treiben lassen – hier ist der Test.

Lupine SL AX: Infos und Preise

Mit der fetten Helmlampe und Festbeleuchtung durch die Stadt? Schwierig, wenn es auch noch andere Verkehrsteilnehmer gibt. Mit der Allround-Leuchte Lupine SL AX haben die Neumarkter der StVZO-Leuchte SL AF einen guten Schluck Zaubertrank gegeben und mal eben die hellste MTB Beleuchtung kreiert, mit der man – Hell-Dunkel-Grenze sei dank – aktuell auf dem Fahrrad nicht nur auf Trails, sondern auch im Straßenverkehr unterwegs sein darf.

  • Lumen 2.200
  • Material Lampenkopf Aluminium 6061-T6, CNC-gefräst
  • Akku-Kapazität 10 Ah
  • Leuchtmodi 2.200 Lumen (Fernlicht), 1.600 Lumen (Abblendlicht), 180 Lumen (Tagfahrlicht)
  • Lieferumfang SL AX-Lampenkopf, 10 Ah-SmartCore-Akku, SL Bluetooth-Fernbedienung, SL X-Schnellspanner, Ladegerät Wiesel
  • Reichweite bis 370 m (Fernlicht)
  • Halterung 31,8 oder 35,0 mm Lenkerdurchmesser
  • Schutzklasse IP 68 (Wasserdichtigkeit),  IK 09 (Schlagfestigkeit)
  • Montagemöglichkeiten Lenker (Lampenkopf), Ober- oder Unterrohr (Akku)
  • Leuchtdauer (Herstellerangaben)
    • Fernlicht 30 W / 2.200 Lumen: 2:20 h
    • Abblendlicht 14 W / 1.300 Lumen: 5 h
    • Fernlicht eco 18 W / 1.600 Lumen: 4 h
    • Abblendlicht eco 8 W / 800 Lumen: 8:45 h
    • Tagfahrlicht 2,5 W / 180 Lumen: 28 h
  • Zulassung StVZO ja, K1753
  • Gewicht 185 g (Lampenkopf inkl. Helmhalterung) / 352 g (Akku)(selbst gewogen)
  • www.lupine.de
  • Preis (UVP) 525,41 €
Gestatten: Lumen! 2.200 Lumen. Die Lupine SL AX kommt montagebereit mit Akku und Fernbedienung
# Gestatten: Lumen! 2.200 Lumen. Die Lupine SL AX kommt montagebereit mit Akku und Fernbedienung - auf den Tisch legen muss man dafür 525,41 €. Ob die Lampe den Preis wert ist, lest ihr hier.
Diashow: Vorgestellt! Lupine SL AX: STVO-Lichtmonster mit 2200 Lumen
Sieht wacklig aus, hält aber bombenfest: der Schnellspanner mit 31,8 mm Klemmung.
Vollgas: Die 2200 Lumen erwachen im Fernlichtmodus zum Leben. Das Rotlicht ist bei 50 m zu sehen, der Fotorucksack am Horizont bei knapp 100 Metern.
Je drei LEDs sind seitlich angebracht. Diese sorgen für das Tagfahrlicht und schalten sich im Fernlicht hinzu.
So sieht's dann montiert aus.
Er ist via Gewinde leicht anpassbar und schließt sehr sanft, um auch Carbon-Lenker nicht zu beschädigen.
Diashow starten »

Im Detail

Was für ein Brocken! Nimmt man die kleine Schwester Lupine SL AF zum Vergleich in die Hand (siehe auch unseren Lampentest auf Rennrad-News.de), ist die SL AX nochmal ein ganz anderes Kaliber. Fast 5 Zentimeter Breite wie Tiefe und ausgestattet mit 9 Osram-LEDs ergeben einen riesigen Scheinwerfer – man glaubt den Werbetextern von Lupine sofort, wenn sie die Leuchte als hellste StVZO-Lampe anpreisen.

Das Licht-Ungetüm prangt umfangreich vor dem Vorbau und ist bereit, einen kaum noch dezenten Lichtteppich auszubreiten.
# Das Licht-Ungetüm prangt umfangreich vor dem Vorbau und ist bereit, einen kaum noch dezenten Lichtteppich auszubreiten.

„Sicherheit am Tag, Sicherheit bei Nacht“ – so betitelt Lupine die Leuchte. Und das ist tatsächlich eines der wichtigen Features, welche die Lampe mit an Bord hat: Als Tagfahrlicht fungieren die seitlich angebrachten sechs LEDs auf gedimmter Stufe. Wird es dunkel, reagiert automatisch der integrierte Lichtsensor und schaltet das Hauptlicht frei, welches via Fernbedienung in zwei Stufen regelbar ist. Als letzte und hellste Option ist das ebenfalls zweistufige Fernlicht zuschaltbar: Die Tagfahrleuchte fährt auf maximale Leistung hoch und unterstützt das Hauptlicht.

Je drei LEDs sind seitlich angebracht. Diese sorgen für das Tagfahrlicht und schalten sich im Fernlicht hinzu.
# Je drei LEDs sind seitlich angebracht. Diese sorgen für das Tagfahrlicht und schalten sich im Fernlicht hinzu. - Das mittig angebrachte Hauptlicht sorgt für Abblend- und Fernlichtfunktion.

Wie von Lupine bekannt, wird auch die SL AX in Deutschland gefertigt und wartet mit exzellenter Verarbeitung auf: Ein mit Kühlrippen versehener, aus einem Stück gefräster Aluminiumkörper bildet das Herzstück der Leuchte, in dem Leuchtmittel und Elektronik Platz finden. Wie von allen Lupine-Fahrradleuchten gewohnt, kommt die Energie aus einem Extra-Akku – und das ist auch nötig: Energieeffiziente LED-Leuchtmittel hin oder her, viel Licht verbraucht auch viel Strom. Die Lupine SL AX ist mit zwei Akkus erhältlich – entweder dem kompakteren 6,9 Ah SmartCore-Akku oder der langen, aber flachen 10 Ah SmartCore-Variante. Letztere kam in unserem Test zum Einsatz.

Feine Kühlrippen im aus einem Stück gefrästen Alu-Körper sorgen mit dafür, dass die Lampe nicht überhitzt.
# Feine Kühlrippen im aus einem Stück gefrästen Alu-Körper sorgen mit dafür, dass die Lampe nicht überhitzt.
Die SL AX wird mit zwei Akku-Varianten angeboten
# Die SL AX wird mit zwei Akku-Varianten angeboten - unsere Testlampe kommt mit der großen 10,0 Ah SmartCore-Variante.
Mit dabei ist auch eine Bluetooth-Fernbedienung mit zwei Buttons.
# Mit dabei ist auch eine Bluetooth-Fernbedienung mit zwei Buttons.

Montage

Wie von Lupine gewohnt, ist die Montage der SL AX denkbar einfach. Der mitgelieferte SL X-Schnellspanner wird mit dem (ebenfalls im Lieferumfang enthaltenen) 3 mm-Innensechskantschlüssel und zwei O-Ringen in den Lampenkopf geschraubt. Eine Lenkerseite ist bereits mit einem Fahrradcomputer-Halter oder einer Klingel belegt? Kein Problem, der Lampenkopf nimmt den Schnellspanner wahlweise von beiden Seiten auf. Das Wort „Schnellspanner“, bei dem man zwangsläufig an windige Achsklemmen aus den 2000er Jahren denkt, wird dem Lupine-Produkt allerdings nicht ganz gerecht: Fein gefräst und mit einer hauchdünnen Gummischicht versehen, umschließt der CNC-Spanner jeden Lenker sanft und gleichzeitig bombenfest. Über ein Gewinde im Schnellspanner lässt sich die Klemmung justieren. Zu beachten ist, dass unser mitgelieferte 31,8 mm-Schnellspanner auch nur für diesen Lenkerdurchmesser funktioniert – fährt man einen dicken 35 mm-Lenker, muss man sich beim Kauf entscheiden oder einen zweiten Schnellspanner für knapp 30 € zukaufen.

Sieht wacklig aus, hält aber bombenfest: der Schnellspanner mit 31,8 mm Klemmung.
# Sieht wacklig aus, hält aber bombenfest: der Schnellspanner mit 31,8 mm Klemmung.
Er ist via Gewinde leicht anpassbar und schließt sehr sanft, um auch Carbon-Lenker nicht zu beschädigen.
# Er ist via Gewinde leicht anpassbar und schließt sehr sanft, um auch Carbon-Lenker nicht zu beschädigen.
So sieht's dann montiert aus.
# So sieht's dann montiert aus.

Ebenfalls keine Besonderheit ist, dass der SmartCore-Akku getrennt vom Lampenkopf befestigt wird. Über ein simples, silikonbeschichtetes Klettband ist der Akku mit vorgeformter Schale in wenigen Sekunden an Ober- oder Unterrohr montiert und hält problemlos. Zu guter Letzt kommt Peppi zum Einsatz: So hat Lupine den mittlerweile in fünfter Generation angebotenen Halter für den Bluetooth-Sender getauft, mit dem man vom Lenker aus schnell zwischen den zwei Abblendlichtstufen, Fernlicht und Tagfahrlicht hin- und herschalten kann. Für Rennräder mit Befestigung in der Lenkermitte oder um das Lenkerband herum gibt es auch eine 31,8 mm-Variante für Peppi. Mini-Wermutstropfen: Der bei der Lupine SL AF noch vorhandene Taster an der Unterseite ist bei der SL AX nicht mehr dabei. Zwar geht die Lampe auch an und verbleibt dann im Abblend-Modus, indem man sie einfach an den Akku anschließt, ohne Fernbedienung lässt es sich so aber nicht mehr durch die einzelnen Modi schalten. Alles montiert und geladen? Dann los.

Der Akku wird dezent unter dem Oberrohr versteckt.
# Der Akku wird dezent unter dem Oberrohr versteckt.

Auf dem Trail

Schon bevor es dämmert, lohnt es sich, die Lupine SL AX aus dem Tiefschlaf zu erwecken. Das Tagfahrlicht ist üppig, sorgt für eine bessere Sichtbarkeit am Lenker und verbraucht nur wenig Energie. Spannend wird es in der Dämmerung: Hier schaltet die Lupine SL AX automatisch in das Abblendlicht um, wenn es dem dafür vorhandenen Sensor zu dunkel wird. Dies geschieht in der Grundeinstellung relativ spät – lässt sich aber ändern, indem man über die Anleitung eine andere Lichtgrenze für die Umschaltung einstellt. Einmal im Abblendlicht, ergießt sich vor dem Rad ein schöner, breiter Lichtteppich auf dem Boden und auch ohne Fernlicht passiert es leicht, dass entgegenkommende Fahrradfahrer paralysiert staunen oder gleich erschrocken anhalten. Ein Auto, ein Motorrad? Nö, einfach nur ein Fahrrad mit einer sehr hellen, offiziellen Leuchte am Lenker! Geht es auf die Forstwege und in den Wald hinein, verliert die Dunkelheit ihren Schrecken, denn der Waldweg wird hell erleuchtet, bis zur Grenze des Abblendlichts. Und dann schalten wir das Fernlicht an.

Wir starten langsam: Das Tagfahrlicht ist natürlich für die Dunkelheit ungeeignet, dennoch hier mal abgebildet.
# Wir starten langsam: Das Tagfahrlicht ist natürlich für die Dunkelheit ungeeignet, dennoch hier mal abgebildet.
Das Abblendlicht in der hellsten Stufe. Die rote Leuchte auf dem Weg ist in 50 m Abstand aufgestellt.
# Das Abblendlicht in der hellsten Stufe. Die rote Leuchte auf dem Weg ist in 50 m Abstand aufgestellt. - Foto-Settings: Brennweite: 35 mm / ISO: 250 / Belichtungszeit: 2,0 sec
Blende: ƒ/4
Einen Hauch dunkler ist die schwächere Stufe des Abblendlichts.
# Einen Hauch dunkler ist die schwächere Stufe des Abblendlichts. - Foto-Settings: Brennweite: 35 mm / ISO: 250 / Belichtungszeit: 2,0 sec
Blende: ƒ/4

Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht. Ein Lichtschwert explodiert durch die Nacht. 3 Kilometer entfernt, in der Siedlung hinter dem Wald reiben sich die Leute am Fernseher verwundert die Augen. Wanderer sind alarmiert, was der helle ICE  im Wald macht, obwohl keine Schienen vorhanden sind. In Hamburg drehen angesichts des neuen Leuchtturms Schiffe bei. Die Besatzung der ISS ist bestürzt, dass es in Europa viel zu früh wieder Tag wird, in Japan geht die Sonne auf, im Ruhrpott benennt sich eine Hochschule in Fernlicht-Uni Hagen um …

Vorher/nachher: Fernlicht und Abblendlicht

Vollgas: Die 2200 Lumen erwachen im Fernlichtmodus zum Leben. Das Rotlicht ist bei 50 m zu sehen, der Fotorucksack am Horizont bei knapp 100 Metern. Das Abblendlicht in der hellsten Stufe. Die rote Leuchte auf dem Weg ist in 50 m Abstand aufgestellt.

Spaß beiseite: Die 2.200 Lumen erwachen im Fernlichtmodus so richtig zum Leben. Das Rotlicht ist bei 50 m zu sehen, der Fotorucksack am Horizont steht bei knapp 100 Metern. Hier ist das Bild in größerer Auflösung zu sehen.

Die LEDs des Tagfahrlichts unterstützen im Fernlichtmodus nun bei maximaler Leistung, die Hell-Dunkel-Grenze wird aufgehoben und der Weg vor einem ist nahezu vollständig mit Licht ausgestattet. Auf Forstwegen und leichten Trails ist die Lupine SL AX so als Solo-Leuchte mehr als ausreichend. Die lichtgebende Wollmilchsau also? Nicht ganz: Die Lupine SL AX ersetzt keine fette Helmlampe. Zwar flutet sie unglaublich weit und geht auch ordentlich in die Breite – im direkten Vergleich mit einer dicken Trail-Leuchte mit rundem Lichtbild ist der Abstrahlwinkel der Lupine SL AX jedoch besonders im Nahbereich enger und verläuft nicht so hoch wie die Helm-Pendants. Kein Wunder – immerhin ist die Leuchte für den Straßenverkehr konzipiert.

Für unsere Fahrten im Winter ist die SL AX jedoch voll ausreichend und kommt doch mal Gegenverkehr, ist mit einem Klick auf die Fernbedienung sofort wieder das Abblendlicht eingeschaltet. Erst im anspruchsvollen, schnellen Einsatz empfehlen wir, zusätzlich eine Helmlampe mit breiterem Abstand nutzen. Die Laufleistung der Lupine SL AX hängt von verschiedensten Faktoren ab: Umgebungstemperatur sowie Fern- oder Abblendlicht. Unsere kalten Touren im Dunklen jenseits der 2 Stunden mit viel Fernlicht-Einsatz brachten den großen Akku noch nicht an die Kapazitätsgrenze – längere Messungen reichen wir nach.

Absolut nachttauglich: Die Lupine SL AX auf dem Trail.
# Absolut nachttauglich: Die Lupine SL AX auf dem Trail.

Fazit – Lupine SL AX

„Die hellste Fahrradlampe made by Lupine“ – sagt der Hersteller. Wir sagen: ein Lichtmonster im Schafspelz. Dezent im Tagfahrlicht, eindrucksvoll als Abblendlicht, brachial im Fernlicht-Modus – besonders auf schnellen Waldwegen. Die durch die StVZO-Eignung universell einsetzbare Lenkerleuchte kann uns im ersten Test sowohl auf dem Rennrad als auch auf dem Trail mit dem Mountainbike überzeugen. Der Preis ist gewohnt heftig, aber angesichts von Qualität und Leistung der in Deutschland gefertigten Highend-Lampe absolut gerechtfertigt.

Pro
  • hohe Lichtleistung
  • StVZO-Eignung
  • effizienter Tagfahrmodus
  • Haptik und Qualität
Contra
  • kein Button am Leuchtenkopf, Moduswechsel nur via Fernbedienung
  • etwas sensibler Tagfahrlicht-Sensor in der Dämmerung
Hoher Preis, hohe Leuchtkraft: Die Lupine SL AX ist der Ferrari unter den Fahrradlampen und bietet eine exzellente Leistung.
# Hoher Preis, hohe Leuchtkraft: Die Lupine SL AX ist der Ferrari unter den Fahrradlampen und bietet eine exzellente Leistung.

Wäre die Lupine SL AX etwas für dich?

Preisvergleich

  1. benutzerbild

    Stoker23

    dabei seit 10/2016

    Sei froh, so musst du weniger Geld ausgeben. Du scheinst dann ja nicht die Zielgruppe zu sein.
    Dein Geschreibe muss man trotzdem nicht nachvollziehen. Wenn sich jeder in der Form bei Produkten meldet die für ihn nicht in Frage kommen, ist in Foren vor lauter Spam keine Diskussion mehr möglich. Bist du eigentlich auch im Porsche Forum angemeldet und schreibst dort, weil für dich kein teureres Auto als ein Dacia mit abgelaufenem TÜV in Frage kommt?
  2. benutzerbild

    jonnydarocca

    dabei seit 05/2007

    Sei froh, so musst du weniger Geld ausgeben. Du scheinst dann ja nicht die Zielgruppe zu sein.
    Dein Geschreibe muss man trotzdem nicht nachvollziehen. Wenn sich jeder in der Form bei Produkten meldet die für ihn nicht in Frage kommen, ist in Foren vor lauter Spam keine Diskussion mehr möglich. Bist du eigentlich auch im Porsche Forum angemeldet und schreibst dort, weil für dich kein teureres Auto als ein Dacia mit abgelaufenem TÜV in Frage kommt?
    Guck, ich hab es extra hingeschrieben, Du hast es trotzdem nicht verstanden:
    (dient nur der Veranschaulichung)

    smilie
    Mag sein.
    Aber was zum Henker haben Kettenblätter bzw -größe mit der Lupine SL AX&Co zu tun smilie ?
    Nichts! Die Art und Weise der Diskussion, warum der eine nun gerne eine 500€ Lampe fährt, was einem anderen aber zu teuer ist, ist die gleiche.

    smilie
  3. benutzerbild

    Jajaja

    dabei seit 05/2020

    So, Feierabend. Nix ist schöner als eine helle Lichtwalze vor sich herzuschieben.
    Deshalb fahre ich jetzt mit meinen L-Lämpchen in den Wald Winterpokalpunkte sammeln ... 😎
  4. benutzerbild

    Rubberduckxi

    dabei seit 02/2010

    Ich habe mir lange überlegt ob ich mir die wirklich kaufen soll. Ist halt schon viel Geld. Ich habe auch seit 2015 ein Piko, die nutze ich auf dem Helm, den Akku im Rucksack. Hat mich bisher immer begleitet. Diesen Sommer habe ich mir noch das Rotlicht STVO geholt. Einziger Grund war eigentlich, dass das Teil fast ewig leuchtet. Beide Produkte sind super toll verarbeitet und funktionieren einfach.

    Ihr ahnt es, ich hab mir dann die SL AX geholt bzw bei Lupine direkt bestellt. Aber ich habe mir den 13.8Ah Akku dazu genommen, also nur den Lampenkopf und den 13.8Ah Akku.

    Es ist schon so, man muss es sich leisten können und wollen. Aber ich finde, mit der Qualität, der Ersatzteilversorgung, dem Service und der Kommunikation ist der Preis gerechtfertigt.
  5. benutzerbild

    Eloya

    dabei seit 07/2009

    Es ist eigentlich wie meist bei Lupine - es beginnt eine Diskussion über den Preis. So unnötig... entweder ist mir ein Produkt Preis xyz wert oder eben auch nicht. Alleine das zu hinterfragen und in die Fantasie-Ecke zu stellen ist ja schon ein indirekter Affront gegen jeden, der so eine Lampe gekauft hat - á la: Du Depp, warum gibst du so viel Geld aus?

    Finde ich schon etwas übergriffig. Gehe ja auch nicht in Foren und lache Leute aus, die mit eher günstigerem Equipment unterwegs sind. Jeder nach seiner Vorliebe.

    Meine Erfahrungen mit Lupine sind alle vom Support under Haltbarkeit ausgezeichnet, für mich sind die Lampen ihr Geld wert. Ich bereue es nicht, für gute Lampen Geld auszugeben. Akzeptiere aber auch, dass es Leute gibt, die das nicht tun wollen oder schlicht können. Würde daher im Traum nicht auf Leute zeigen, die günstigere Lampen haben und sie deswegen angehen. Hauptsache fun beim Biken.

    Leben und leben lassen...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!